Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Furcht und Zittern dialektische Lyrik"

See other formats


FURCHT UND 
ZITTERN: 

DIALEKTISCHE 

LYRIK 



S0ren Kierkegaard 



Digitized by Google 



HARVARD COLLEGE 
LIBRARY 




FROM THE BEQUEST OF 

HUGO REISINGER 

OF NEW YORK 
For the purchase of German books 



< 



Jtier&egactrö, 

$ut$t unb $ittttu. 



■ 

■ 4 

• # 

" Digitized by Google 



S. ütttkriurts fmii|itfil|tiftfii 

i 

in SScrbinbitttg 

mit 

herausgegeben 
I. $ux$t twb 3tffem 



(Stlangcn. 

©erlag fcon 31 it b r e a ö Seifert. 

1882. 



Digitized by Google 



I 



Jurdlt ttttb Uittettt- 



liafeltifcfie £yti& 



»ort 



gesamtes de silentio 



9U$t« ift fo fein «nb mttfwflrbifl a« 
bie Dioltftif bcft ©langen«. 6. 27. 



Ueberfefet t?on €. Jktlti*. 



erlangen. 

Verlag b o n 21 n b r e a « ©eifert. 

1882. 



Digitized by Google 



Cr C Lf 0 




Zxai ton Junge & bci;n in erlangen. 



Digitized by Googl 



©einer £)odjtt>ürben 



§crrn $tofepr D. gntnj $eli$fdj 



getotbmct 



oon 



6<m gbexau&Qe&exn. 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



Äejjt uere^rter Ijerr JJrofeflor! 

SftidjtS ©rtbünfdjtereS tonnte unS gefcfjcfjcn, als bafj nur unter 
ben glücf lidjen Slufpijien 3|jreS SftamenS unfer SBer! beginnen bürfen, 
(Sie Itjabeu bon fidj fclbft befannt, bafj Sie „einer ber tooljl uidjt 
bielen in 2)eutfdjlanb feien, melden bon je Ijer ber fc^ritte SBufjruf 
biefer einfamen SBüftcnftimme tief ju §er$en gegangen ift." Steine 
§rage, jfterfegaarb ift unter unS Dcutfdjen biel ju wenig befannt. 
SBir ftnb nic§t gemeint, bie SSerbienfte bet früheren Herausgeber 
SHerfegaarbfdjer ©Triften ju berfleinern — aber unleugbar ift eS 
bodj, fie Ratten in erftcr Sinie praftifd^c 3»ecfe im 8uge. <3o 
fam eS benn, bafc bis jefet faft nur foldje ©Triften unferS 33er* 
faffcrö überfejjt mürben, meiere feine Slnfdjauungen in bequemerer 
ans ©rbautidje ftreifenber Sorm barboten. 

3)em gegenüber trieb eS unS, bie eigentlichen frauptfdjriften 
beS originellen SDänen bem beutfdjen Sßublifum barjubieten, in 
benen er fiefj nadj feiner miffenfdjaftltdjen 93ebeutung enthüllt. 
S)aju gehören aufcer bem (jier gebotenen @d)riftcf)en (1843) nodj 
„entmebersDber" (1843), „SebenSftabien - (1845) unb etttm „$Be= 
griff flngft" (1844). 2Bir fonnten nämlid) nidjt finben, bafj bie 
prinjipieae Stellung beS Cannes bei unS bis jefct nnrflidj unbe* 
fangen gemürbigt fei. 

SBie märe baS auef) möglich, ba bie beiben ©Triften, meiere 
bie Kenntnis tfierfegaarbS ben ©eutfdjen bermittelt $aben, ft$ 
barin gefallen, iljn nnet) ÜTlafeftöbcn ju beurteilen, bie für Ujn nidt)t 
paffen. 8ie miffen, men mir meinen. SBranbeS I)at in feiner ©tubie 
. über Sfterfegaarb (1879) in unberaeiljlufjer Söeife fidj an biefem 
Slutor Oergangen. (Sr madjt toie audi ©trobtmann (baS geiftige Seben 
in 2>änemarf 1873 ©. 95—124) nur ben äftfjetifdjen ©tanbpunft gcl= 
tenb, unb bon ba auS müffen natürlich bie meiften religiöfen ©Triften 
ft.*3 als feltfame Kapriolen erfdjeinen. SSiet borneljmer ift ber ©jturS 
über ®. gehalten, ben SKartenfen feiner „G§riftlid)en ©t^if (2. Slufi. 



Digitized by Google 



— VIII — 

1873 I, 6. 277 ff.) einverleibt f)at. ©r betrautet St. mit S3inct 
jufammen alg föepräfentant beg Snbitoibuaügmug. (Da eS nun 
augenfdjeinlidj eine (tfmrtjeit ober toiefmetjr eine (Sinfeitigfeit ift, 
ftet) auSfdjliefjüdj auf bem Slbfnfc feiner Snbtütbuafität tjerumju* 
bretjen, fo fjat natürlidj St. f)ier gegenüber einer Slnfdwuung, bie 
auf bie Harmonie beg inbibibuellen unb fokalen ^o!torS in bem 
etljtfdjen Seben auggeljt, öon bornfjerein toerlorneg Spiet 

23ir möajten nun, unb barin finb mir 3(jrer Buftimmung 
böttig geroifc, burdE) S3eröffentlidjung ber §auptfdjriften gern 
ju einer unbefangenen Sßurbigung beg $ierfegaarbfdjen ©tanb* 
purifteg etmag beitragen. SSJir behalten und bor, bei ber $eraug= 
gäbe bon „fönten — ©Her" mit ber 3ciajnung einer furjen Sebent 
ffijje beg 5lutor§ audj feine ©tettung in ber miffenfdmftlidjcn ®e* 
famtbemegung unferg 3«i^r^unbertS beftimmter ju präjifieren. (Dodj 
brängt eg unS, bereits fjier unfre 2Jleinung über bie mefentlia^e 
99ebeutung Ä.'g aug^ufprecljen. 

(Dag ©tubium ber &egelfa)en ^3r)itofopr)te fjat in Jt. unaug* 
löfct)(idt)e ©puren Ijinteriaffen. (5r, ber fie faft auf jeber ©eite 
feiner ©Triften befämpft, fjat i(jr bodj, mie feiner $eit Hamann 
an ®ant, nidjt unbebeutenbe ^onjeffionen madjen müffen. Unb 
ffeine befonbere Stellung ju allem, mag ©emeinfdjaft Reifet, rourjelt 
nidjt julefct in biefer 5Intitfjefe gegen §ege(. (Denn biefe lefctere 
mar eg bod), bie i(m auf eine ßinie mit feinem ©egner braute. 

SEBenn man jefct eine ©efdjidjte ber neueren beutfdjen $§Uo* 
fopbie {abreiben mollte, fo mürbe man bei ben nadjfanttfdjen $(i(o* 
foppen, §egel boran, bie SSerbienfte fdjmerlitf» auf ©eite ber @r* 
fenntnigtljeorie ftnben fönnen. SMe §auptfadje an #egel bleibt 
bodj, bog er ben gefa^idjtlidjen ©toff in ben $rcig feiner 3)ialeftif 
jog. SBeldje gruajt fmben nidjt feine Erörterungen über bie ®e* 
biete ber tfunft, beg föedjtg, ber ©itte gebracht! »ber menn nun 
bie föeflejion fidj burtf} jene ©ptjä'ren unb ©tabien Ijinburdjgearbeitet 
Ijat, menn ber ®reig ber *ßf)änomena bura)Iaufen ift, mag bleibt 
bann bon alle bem nodj übrig alg 9coumenon? (Der abftrafte ©egriff. 
(Das mag §eget bie abfotute 3bee nennt, burdj bie ber ©eifi in 
allen gormen unb ©emeinfdjaften be« ßebeng fict) nur mie in einem 
©pieget erblicft, — mag ift bog fdjließlid» anbreg alg bafe nun bag 
3dj, bag refleftierenbe ©ubie!t, fidj alg (Einzelnen aug biefem ganzen 
cursus vitae jurürfnimmt? 



Digitized by 



IX - 



§ier fefct nun ein. $)ie 3bcc im (Sinne §egel8 ift iljffl 
einäugig, ©ie §at ba8 Moment be8 SBittenS gang abgetan. 8. ^ 
nimmt baSfelbe herein. ©3 gilt — bo8 ift ber mefentlidje Sfem 
feiner Sefjre — nidjt blo§ tt)coretifdr) fonbern audj praftifcf) Mi un & 
groor fidj al§ (Sinjelnen au$ ben ßebenSlretfen §eraug$unel>men unb 
fo jene SBerjöfjnung beä Uncnblidjen mit bem (Snblidjen ju SEßege 
bringen, bie §egcl oergebenS erftrebte. 

SSenn man nur bis fjiefjer abhört, fo fann er einem Ijäufig 
mie ein Söubbljift ju reben {feinen. 93i8 bafjin begleitet il)n audj 
SBranbeS. 5lber e$ tritt eben um feine« praf tifdj ■ etljifdjen 3«9 eS 
mitten nun boc^ ein onbreS SlgenS ein: ©Ott. $ie bottenbete un* 
interejfierte ©otteSIiebe fann nur fjaben, mer jene funbamentale 
„Söeroegung" gemacht, roer einmal mit allem, ma§ au|er bem (Sin* 
5etrten ift, gebrochen fjat. 93i§ ju biefem $unft ©erfolgt iljn Sttars 
tenjen. 2Sa8 er if>m üortoirft, ift, baß nun nicf>t jene anbre 
Skmegung machen gelehrt Ijat, bie ben ©injelnen roieber ju ben 
©emeinfefjaften be3 SebcnS, jumal ju ber Äirdje jurücffüljrt. 

Söir finb ber ÜKeinung, bafe biefe ©jegefe nic^t ganj ge* 
rect)t wirb. ». untcrjcfjeibet [a bie 93emegung ber föefignation auf 
ba§ (Snblicfje unb bie be8 ©laubenä, meiere e3 eben in ber Negation 
pofitib mieber ergreift. Unb man fann getrofl auf bie ©rfaljrung pro* 
bojieren. SBer audj nur- einmal oerfucfjt Ijat, um mit ®. ju reben, 
eine foldje „Söemegung" beS ©laubenS fei e§ auef) nur secundum 
analogiam ju machen, ber toirb nie bei bem einzelnen fielen bleiben, 
fonbern ftetS aufS ©anje ju toirfen ftreben. felbft betoeif* baS. 
fcenn ma8 ift bodj feine fieberhafte literarifdje Sfjätigfeit anberS 
als ein unauffjaltfamer Srieb, bem ©anjen fidj mitzuteilen, alfo 
bie ©emeinföaft ju bilben, 511 ftärfen? 

3Ilterbing3 Ijat er biefeS $rinjip oft ettoaS baroef formuliert, 
fcennodj mürbe man feinen „(Sinjefnen - ftdj nidjt al8 (Sinfiebler, 
nidjt als einzigen 99ett>oljner einer ^nfel fidj borftetten fönnen. 
©eine S3ereinjelung ift mefjr ibeett al8 reell. @8 ift fjödjft mal)r= 
fcfyeinlicf), baf) $.'3 $beeen eine anbre Stiftung gewonnen Ratten, 
menn fte fidj ftatt an £>egel an ©djleiermadjer orientiert Ratten. 
Neffen nidjt genug 511 rüfjmenbe pl)tlofopl)ifd)e C£tt)if ruljt ja auf 
bem ©ebanfen ber ©leidjberedjtigung beS inbibibueUen unb be§ 
unioerfellen Saftorä in ber (Stfjif. Unb bodj ijat e8 nicfjt an inge- 
niöfen Seuten gefegt, bie ben ©tanbpunft ber ,5D?ono logen", bie ja 



Digitized by Google 



I 



— X — 

audj bcn rt ©in$elnen M glorifizierten, für unbereinbar gelten mit bem 
ber <5tt)if. Xk ©uten bebauten ntä)t, baß e§ Sdjteiermadicr nie 
beigefaUen ift, ben (Sinjetnen bon ben Greifen, in benen er lebt, $u 
isolieren. üftur barauf ^at er aHerbingS gebrungen, baß ber ©in* 
$etne, e§c er anf bie ©efamttjeit 511 tbirfen unternimmt, fiel) mit 
ifjr reinfiefj abgefunben Ijat, mit fidj felber fertig gemorben ift. Unb 
meljr miß audt) ntc^t. 

Slber ift ba§ nidjt ein rein ebangelifdjer ©ebanfe? @3 ift 
ttmnberbar, baß man barüber tjeute nodj ju btSputieren t)at. 2)ie 
großen ct^ifct)en SebenSgemeinfdjaften bienen mie bie Organe in ber 
Sfcatur bod) $u nicfjtä anberm, als bie Smpulfe, bie bem (5in$efaen 
bon außen fommen, in Gräfte umjufefcen für baS innere Seben, 
biefe Organe be3 ßebenS finb toefentlidj bie (Speicher ber (Snergieen, 
toetcfje bie Kontinuität unb ©leicfjartigfeit beS ßebenS garantieren: ba8 
paffte SebenSorgan ift baljer bie Kirche mit bem ©otteSmorte unb 
ben ©aframenten. Stber mer moUte leugnen, baß Iefctlkfj bod) 
aUe§ auf bie ©injelnen unb icjr perföntidjeS SBert)äItni§ ju ©ott 
angelegt ift? SBer fann beftreiten, baß fcfjließlid) bocf> ber ©in* 
jelne mit feiner inbibibuetlen (Snergie ber ©efamtljeit bie ent* 
fdtjeibenbe Sftidjtung giebt? Unb melier ©bangelifdje wirb biefeS 
©runbrecfjt ber burdj ben ©tauben an ©t)riftu3 frei geworbenen 
unb mit allen SebenSmotiben ber ©emeinbe Ctjrifti gefättigten 
Sßerföntidjfeit in £ioeifel fteUen motten? 

<3o nxdjfeln bie Reiten. (£§ finb noefj nidjt funfeig 3at)re 
jer, ba mußte man einer getoiffen SRtdjtung in ber Sfjeologie ba§ 
föedjt ber ©efcfndjte, baS SRedjt be3 ©cmetnbebetbußtfeinS fo ein* 
bringtidj al« möglich bor Slugen Ratten. SRun Ijat fidj baS Statt 
bölltg gemenbet. 9?un fann man aller Orten bon Organismus, 
^ $irdt)e, ©emeinbe reben t)ören unb man ftnbet e8 erftaunlidj, ttenn 
ettoa einer als baS Sßrinjip ber Deformation bie ©eredjtigfeit ber 
burdj ben ©lauben an (SfjriftuS in ©ott frei geworbenen einjel* 
nen $erfimlidjfett fjinfteHt. 3n fotdjer peinlichen t^eologifc^en »e* 
griffSbertoirrung mirb, fo tjoffen mir ju ©ott, unfer audj fjeute 
noc^ f einen ©tenft tfjun. 

Erlangen unb Sargum im üJlärj 1882. 

Sic $erau3ge6er. 



Digitized by Google 



L 3 n i) a l t 



©fite 

«otrebc XtH-XVI 

6 t immun q 1—5 

(Sine Sobtebe auf gbtafrom 6—14 

93otI8ufifle gypcftoration ........ 17—45 

I. sproMcm. ©iebt es eine tejtojgfliffie Sttggenjjon befl 

(Stfrifäcn? 46-60 



II. Problem, ©iebt ti eine abfohlte jpflicfrt gegen ©ott? . 60—74 

III. Problem. 2Sar e6 etfyitdj au Verantworten, bafc Mrafram 

{ein Sorfroben jKfjffigjtfl bot ©ara, t>or (SUcfet 

unb sor 3|ttaf? 75-115 

Epilog 116-118 



Google 



2öa« Xarquinu« ©upcrbu« in feinem 
©arten mit ben SWo^nfopfen foraa), öerfianb 
ber 6©§n, aber ni$t ber ©ote. 

Hamann. 



Digitized by 



^ o r r e b e. 



Sflidjt nur in ber §anbelSwelt, fonbern auch in ber Sbeeenwelt 
beranftaltet unfre &e\t einen gro&artigen SluSberfauf. SWeS ift 
gu haben um einen folgen (Spottpreis, bafc e8 fraglich ift, ob 
fchliefelich noch irgenb jemanb auf bie Sßaren bieten wirb. Stbtx 
jpefulattoe SDlarfeur, welcher gewiffenljaft ben bebeutungSooKen 
©ang ber neueren ^ßt)ifofopl)ie pointiert, jeber ^ribatbojent, 9tepe* 
tent, @tubent, ieber SReifter unb ^anblanger am ©au ber SßfjUo* 
foprjie jweifelt nicht bloS an allem; nein, er „geht weiter*. SSiel* 
leidjt würbe e§ unjeitig unb unpaffenb fein, biefe §erren ju fragen, 
wohin fie benn eigentlich fommenj wir finb fo pftidt) unb be* 
treiben, e8 nur für abgemalt anjufehen, bafe fte an allem gejmetfelt 
^aben, ba eS [a fonfl eine fonberbare SluSbrucfäweife wäre, ju 
fagen, bog fte „Weitergingen". $iefe borläufige ©ewegung haben fie 
alle gemalt, unb waljrfajeinlirfj mit foldjer Seichtigfeit, baft fte e8 
nicht für nötig galten, über ba§ Sie ein SBort ju berlieren, benn 
nic^t einmal bcrjenige, welker mit ängftlidfjer Sorgfalt eine Keine 
Slufflärung fudjte, würbe eine foldje, ober auch nur einen oricn= 
tierenben SBinf, eine Keine biätetifche SBorfchrift barüber ftnben, wie 
man ftdj bei biefer ungeheuren Aufgabe ju Verhalten habe. „Slber 
©arteftuS h Q t e & i a getljan?" ©artefiuS, ein el)rwürbtger, 
bemütiger, reblicher Genfer, beffen ©Triften gewig niemanb, ohne 
einen tiefen ©inbrucf babon ju empfangen, Iefen wirb, ber hat ge- 
hanbelt wie er gerebet unb gerebet wie er gehanbelt. Sich, taoer 
eine gro&e, große Seltenheit in unfrer Qtitl (Sartefiuä hat, 



Digitized by Google 



— XIV — 

wie er felbfi oft genug wieberfjott, nidt)t gezweifelt in ©ejug ouf 
baS ®fauben8beri)ä(tm8 be§ ÜDienfdjen. („Memores tarnen, ut jam 
dictum est, huic lumini naturali tamdiu tantum esse credendum, 
quamdiu nihil contrarium a Deo ipso revelatur .... Praeter 
caetera autem, memoriao nostrae pro summa regula est infigen- 
dum, ea quae nobis a Deo revelata sunt ut omnium certissima 
esse credenda; et quamvis forte lumen rationis, quam maxime 
clarum et evidens, aliud quid nobis suggerere videretur, soli 
tarnen auetoritati divinae potius quam proprio nostro judicio 
fidem esse adhibondam. Cfr. Principia philosophiae, pars prima 
§ 28 uub 76). @r ljat'3 ntd)t auäuofaunt unb allen jur fßflidjt 
gemacht, 511 3 lu c i f el u p beim (SnrtcjiuS mar ein ftittev unb eins 
famer Genfer, nicf)t ein fcfjreienber SluSrufer. (£r §at befdfjeiben 
befamtt, bafj feine ÜRetljobe nur für i$n fclbft 93ebcutung unb teil* 
weife itjren ©runb t)abe in feinem frühem verworrenen SBiffen. 
(Ne quis igitur putet, me hie traditurum aliquam methodum, quam 
unusquisque sequi debeat ad recte regendam rationem; illam 
enim tantum , quam ipsemet secutus sum , exponere decrevi .... 
Sed simul ac illud studiorum curriculum absolvi (sc. juventutis), 
quo decurso mos est in eruditorum numorum cooptari, plane 
aliud coepi cogitare. Tot enim me dubiis totque erroribus im- 
plicatum esse animadverti, ut omnes discendi conatus nihil aliud 
mihi profuisse judicarem, quam quod ignorantiam meam magis 
magisque detexissem. Cfr. Dissertatio de methodo p. 2 unb 3). — 

2Ba8 jene alten ©rtedt}en, bie ftdj botf; audj ein Wenig auf 
Sßtjilofopljie oerftanben, als eine Aufgabe für'S ganjc Seben be= 
trotteten, »eil bie Bfäljigfeit ju jweifeln nid^t in Sagen unb SBodjen 
ertoorben wirb; Wa8 jener alte auggebtente (Streiter, ber ftdj in 
feinem Bweifel burdj feine Anfechtungen irre machen lieg, ber un* 
erfdjrocfen bie ©üttigfeit ber finnlidjen 2Ba§rnefjmung unb ber 
SDenft§ätigfeit läugnete, ber unbeftec^tidt) ber Slngft ber Eigenliebe 
unb ben Snftnuationen beS SRitgefütjfö trotte, — WaS ber erreichte, 
bamit beginnt in unfrer #eit jebermann. 

3n unfrer Seit bleibt fetner fteljen beim ©lauben, fonbern 
jeber „geljt weiter". 3)arnadj $u fragen, woljiu fie gelangen, Würbe 
uieflctrfjt bummbreift fein; hingegen ift e8 wofjl ein 3eicf)en ton 



Digitized by Googl 



XV - 



feinem Soft unb bon ©Übung, baß id) annehme, ein jeber befifce 
ben* ©lauben; fonft mürbe e8 bodj eine eigentümliche Lebensart 
fein: „meitergehen". %n jenen alten Sagen ftanb e§ anberg. 2)a 
mar ber ©taube eine Hufgabe für'3 ganje Seben, meil man an* 
ltüljm, bie gätjigfeit $u glauben merbe nicht in Sagen unb SSodjen 
ertoorben. SBenn bann ber geprüfte ©reis fitfj feinem ©nbe nat)te, 
foenn er ben guten Slampj gefämpfet unb ©tauben gehalten hatte, 
ba mar fein §erj noch jung genug, als bog er jene Slngft unb jenes 
3ittem ^ätte bergeffen fönnen, baS ben Jüngling 5Üdr)tigte P baS ber 
SKann jmar behcrrfdjte, ba§ aber auch ben ©reiö noch nicht ber* 
läßt — c§ fei benn, baß c§ jemanbem gelänge, fo früh al8 möglich 
„meiter gu gehen". Sin bem fünfte alfo, bis 5U bem jene ehr* 
toürbigen ©eftalten gelangten, fängt in unfrer Beit ein jeber an, um 
„meiter ju gehen". 

$er SSerfaffer 2)iefe8 ift feineSmegS ftyltofoph, er ^at bon 
bem ©tjftem toenig berftanbeu, ob e8 überhaupt er ift i er t, ob e8 
abgefchloffen ift; fein fdnoadjer Stopf hat fdjon genug an bem ©e* 
banfen, meldt)' ungeheuren ®opf ein jeber in unfrer $eit h a & en 
muß, ba jeber einen fo ungeheuren ©ebanfen hat. SBenn man auch 
im ftanbe märe, ben ganzen Snljalt beS ©laubenS in ^Begriffe ju J 
überfefcen, fo folgt barauS nicht, baß man ben ©lauben begriffen 
hat; begriffen, mie mir ju bem ©lauben ober toie ber ©laube ju 
un8 fam. 2)er SSerfaffcr $iefe8 ift feineSmcgS ^ß^Uofop^, er ift, 
poetice et eleganter, ein ßrira* (Schreiber, ber toeber baS ©öftem 
noch 33erfprcdmngen beS «Suterns giebt, ber fich toeber auf baS 
©üftemnoch ju bem ©bftem untcrf^riftlidj berpflichtet. (Sr fdjreibt, 
toeil'3 ihm Söergnügen macht, baS an Slnnehmlichfeit unb (Sbibenj 
genannt, je meniger faufen unb lefen, toaS er fchreibt. (53 toirb 
i§m leicht, fein (Schief jat borauSjufehen in einer ßeit, in ber man 
über bie Seibenfehaft einfach einen (Strich gefdjlagen hat, um ber 
SSiffenfdjaft jubienen; in einer 3eit, in ber ein SSerfaffer, melcher 
Scfer finben mitt, fid) befleißigen muß, fo ju fdjreiben, baß cö fich 
bequem mätjrenb beS 3Rittag8fchtummer8 burchblättern läßt, fich 
SJculje geben muß, fein äußeres Auftreten jenem höflichen ©ärtner* 
burfdjen im Annoncenblatt nachjubilben , ber mit bem $ut in ber 
§anb unb guten föefommanbationen bon feinem legten SBrobherrn 



Digitized by Google 



— XVI - 

ftd) bem geexten Sßublifum empfiehlt. ©r fte$t fein ©djitffaf bor* 
au8, bottftänbig ignoriert $u »erben ; er a$nt baS ©djreclttdje, ba& 
bie eifrige Sfritif iljn ju 3fteren ÜJialen fdjutmeiftern toirb; iljm 
graut bor bem noef) ©djrecf lieferen , bafc irgenb ein eifriger 8te* 
giftrator, ein Sßaragrapljenfreffer (ber um bie SBiffenfdjaft $u retten 
immer bereit ift, an ©djriften Rubrer baS bor$unefjtnen , toaS 
Xrop, um „ben Öcfcfjmacf ju retten", ebelmütig tt)at an ber ,,^iev 
nidjtung beS ÜJienfc^cngcfcr)tecr)tS*' ) — ifjn jerfdjneiben wirb in §§, 
uub jtoar mit berfelben 3lu8bauci uub $onfequen$, mie jener 
Sftann, ber um ber SttterjmnftionSttHffenfdjaft ju bienen, feine Siebe 
burd) S'd^kn ber SBörter fo einteilte, bafc 50 SBörter auf einen 
?ßunft famen unb 35 auf ein ©emitolon. — 3$ werfe mief) in 
tieffter Untertfjänigfeit einem jeben ftifiematifdjen ©dmüffler ju 
gü&en: „(58 ift fein Stiftern, eS tjat nid)t baä minbefte mit bem 
Stiftern jn fdjaffen". %d) flelje atteä ©ute über ba* ©Aftern tjerab 
unb über bie bänifdjen SfttoefKnten ta biefem Omnibus ; benn ein 
£urm mirb'S moljl fdjtoeriidj. 3dj ttmnfdje i^nen atten inSgefamt 
unb einem jeben inSbefonbere ©liuf unb ©egen. 



Sfn tieffter ©(jrerbietung 
Johannes de silentio. 



Digitized by 



Kimmung. 

(£§ roat einmal ein ÜRann, bet a!3 $tnb jene fdjöne (£tjä!jtung 
gehört fjatte, rote ©ott Slbrafjam beifügte unb lote biefet bie S3et* 
fudjung beftanb, ben (Glauben betoaljrte unb jum jroeiten Wal 
roiber ©troarten einen <So§n befam. 

er älter routbe, Ia8 et btefelbe (Srjäljüittg mit nod) gröge* 
rer SSerounbetung ; benn ba8 Seben ^atte gefdfjteben, roa§ in be3 
SHnbeS frommet (Sinfalt nodj beteint roar. Sc älter er toutbe, 
befto öfter roetlten feine ©ebanfen bei Jener ©tjäfjlung , feine S3e* 
geiftetung roudjS pf)er uub pfjer, unb boefj rourbe i§m ba8 93er« 
ftänbniS ber (Stjätjtung fcfjroeter unb feinerer. Bufefct betgafj et 
über biefer (Srjäljluttg aUeS Hnbete; feine (Seele Ijatte nut ben einen 
SBunfdj, Slbtafmm ju feljen, nut bie eine ©efjnfudjt: roäte i<§ bodj 
Beuge jenet Gegebenheit getoefen! %1)n betlangte nidjt nadEj ben 
©djönljeiten be8 Orients, nid^t nadj bet itbifdjen Sßradjt be8 ge* 
lobten ßanbeS, ntdjt nadjj bem gotteSfütdfjtigen (Sljebaat, beffen Sllter 
©ott fegnete, nic§t nadj ber eljttoütbigen ©eftalt be8 büaQttn 
Sßatriardjen , nidjjt nadj bet blüfjenben Sugenb be8 bon ©ott ges 
fünften %\aat — feinetroegen ^ätte bie ©efdjidjte auf einet öben 
$aibe fpielen mögen, ©ein einiges ©eljnen roar, Slbrafjam auf 
jener breitägigen föeife ju begleiten, ba er, bor fidfj ben Kummer, 
neben fiel) feinen ©ojjn Sfaaf, baljinritt. ©ein SBunfdj toar, in 
jenem Moment jugegen gu fein, ba Slbra^am feine Slugen erljob 
. unb ben Söerg ÜJlotija in bet gerne erblicfte, in jener ©tunbe, ba 
er bie ©fei surücHiefi nnb einfam mit Sfaaf ben JBerg ^inanftieg. 
S)enn ba», toa8 iljn befdjjäftigte, »ar nidjt ein funftteidjeä ©eroebe 
ber $§antafte, fonbetn bet ©djauet beS ©ebanfenS. 

Älrlefjaatb, tfurflt unb 3Utern. \ 



Digitized by Google 



3ener aflamt war fein Genfer; er fünfte nid^t bag SSeftreben 
über bcn ©lauben §inau8 ju fommen; if)tn fdjien eS ba8 $>err* 
ltdjjfie ju fein, als ber SBater be§ ©IaubenS bereit ju »erben, ein 
beneibenSmertljeg Soog, ben ©tauben ju beftfcen, wenn audj niemanb 
barum müjjte. 

Sener Sftann War fein gelehrter ©jeget; er berftonb fein 
f)ebräifd&. §ätte er $ebräijdj berftanben, fo Würbe er bietleidjt 
bie ©ra&ljlung unb Slbraljam leidet berftanben Ijaben. 

I. 

Unb ©ott berfudjte Slbrafjam unb fpradj ju iljm i „9ttmm %\aal t 
beinen einigen ©oljn, ben bu lieb fjoft, unb getje fjin in ba3 ßanb 
üHorija unb opfre Ujn bnfelbft jum SBronbopfer auf einem 93erge, 
ben idj bir [agen werbe". 

©£ War früher borgen. 9lbraljam ftanb jeitig auf; er lief? 
bie ©fei fatteln unb berliefj feine §ütte. Sfaaf mit tfjra. ©ara 
aber Midie auS bem Ofenfiter ifjnen nadj, baS £fjal tjinab, big fie 
itjren SÖUcfen entfdjwunben waren. S)rei£age ritten fte fdfjweigenb 
bafjin. 21 m borgen bcS toierten Xage$ fagte SIbraljam nodj fein 
Sßort; aber er Ijob feine Äugen auf unb faf) ben Söerg in ber 
gerne. ©r ließ bie Knaben jurücf unb ging einfam, %\aat an 
ber $anb, ben SBerg Ijinan. Unb 2lbraljam fpradj ju ftdfj felber: 
„3dj Witt eg Sfaof botfj nidjjt bertjeljlen, wo^in biefer ©ang iljn 
fü§rt". ©r ftanb ftitte : er legte feine $anb fegnenb auf Sfaafg 
§aupt, unb Sfaaf beugte fid(j, um ben ©egen feineS 93aterg ju 
empfangen. SBäterlidje Siebe fpradj au§ Slbrafjam'g SIngefidjt, fein 
SBlicf War fanft unb milb, feine SSorte ernft unb matjnenb. $odj 
Sfaaf fonnte itjn ntc^t berfteljen, feine ©eete fonnte ftdfj nidf)t er* 
Ijeben. ©r umfaßte Slbrafjamg ®niee, flehte ju feinen gufjen. ©r 
bat für fein Junget Seben, für feine fdjönen Hoffnungen, ©r erin« 
nerte an biegreuben in Slbratjam'S £>aufe; er erinnerte an Äummer 
unb ©infamfeit. S)a ^ob Hbratjam ben Knaben auf, ging mit i§m 
§anb in §anb. ©eine SBortc Waren bott £roft unb ©rmajjnung. 
SIber 3faaf fonnte iljn nicfjt berftefjen. ©r beftieg ben Berg 
SDfariia, aber Sfaaf berftanb iljn nidjjt. 3)a wanbte er fidfj einen 
$ugenblicf bon i§m; — unb ba %\aat bag Stntlifc feineg SSaterS 
wieber erblicfte, war eg beränbert. ©ein fdüd war Wttb, feine 



Digitized by 



- 3 - 

©eftalt ©djreden. C£r faßte Sfaaf an bcr ©ruft, Warf it)n 511 
©oben unb fagte: „Kummer $nabe, gtaubft bu, idj fei bcin Söotcr? 
Srfj bin ein ©öfcenbiener! ©laubft bu e3 fei ©otteg ©efeljl? Sßcin, 
e3 ift meine ßuft". 3)a jitterte 3>faaf unb rief in feiner Stngft: 
„@ott im ©immel, erbarme bid) meinet 1 ©ott 3tbra!t}am3, erbarme 
btdj meiner! §abe id) leinen Söatcr auf @rben, fo fei bu mein 
©ater!" Unb 2l6raljam fpract) leife bei fidj fe!6ft: „$err be8 £im* 
meI8, idj banfe bir; e8 ift boct) beffer, bafj er glaubt, idj fei ein 
Unmenfdj, als baß er ben ©lauben an bidj berlieren foflte M . 

* 

* * 

Söenn ba8 $inb entwöhnt werben foll, fdjWärgt bie üttutter 
i§rc ©ruft — e8 wäre ja aud) graufam, ber ©ruft ifjren Siebreij 
5u Iaffen unb ba8 ®inb bürfte fte bod) nid)t befommen. (So glaubt 
ba8 tfinb, bie ©ruft ^abc fic§ toeränbert; aber bie SRutter, fte ift 
fidj gleichgeblieben; ü)r ©lief ift Iiebreict) unb järtüd) wie immer. 
§eil ber SKutter, bie nidjt fd)rerflicf)erer Littel bebarf, um baS 
SHnb ju entwöhnen! 

II. 

(53 mar früher borgen. 9Ibrafjam ftanb jeitig auf. (Sr um* 
armte @ara, bie ©raut feines SUterS, unb @ara fügte Sfaaf, 
Wefd)er bie ©djanbe bon it)t* genommen, — it)r ©tolj, tt)re ©off* 
nung für äße ©efd)Ied)ter. — ©ie ritten fdjweigenb ben SBeg ent* 
lang. SlbrafjamS 23 lief haftete am ©oben btS jum inerten £age, 
ba (job er feine Slugen auf unb erblitfte in toeiter örerne ben ©erg 
SDtorija. ($r fdjlug feine Slugen wieber ju ©oben. ©djweigenb 
legte er ba8 §o!j juredjt unb banb %\aat. ©djweigenb 50g er baS 
Keffer. 3)a fat) er ben SBibber, melden ©ott auSerfefjen tjatte. 

S)iefen opferte er unb 50g wieber Ijeim. ©on bem Sage 

an mürbe 3lbra^am alt; er fonnte nidjt bergeffen, baß ©ott 
bieS bon ifjm geforbert fcatte. 3>faaf wud)3 Ijcran mie oorljer. 
SlbraljamS $uge war bunfel geworben; er fat) feine greube meljr. 

* 

SBenn baS $inb grofj geworben ift unb entwöhnt werben foH, 
ba berpUt bie ÜJlutter iungfräu(id) ifjren ©ufen — baS ßtnb fjat 
feine SDcutter mefjr. ©eil bem ®inbe, WeldjeS nidjt auf anbere 
SBcife bie 3flutter berlor! 

1* 



Digitized by Google 



- 4 - 

(58 War früfjer SRorgen. Slbraljam ftanb jeitig auf, et 
füfcte ©ara, bie Junge SDiutter, unb ©ara fügte Sfaaf, ifjte 8«fy 
i^rc greube für olle Seiten. Unb Slbra'fjam ritt gebanfenboll feines 
SSegeS. (Sr ba^te an 5>agar unb itjren ©oljn, bie er einft in bie 
SBüfte §inau8jagte. (Sr beftieg ben Söerg; et 50g ba8 SDteffer. — 

(£8 war ein ftiHer Slbenb. &braf)am ritt einfam (inauS, er 
ritt jutn Serge üflorija. ©r warf ftc§ auf fein Stngefidjt unb bat 
©ott, iljm bie ©ünbe ju bergeben, bafc er Sfaal Ijatte opfern wollen, 
* ba|l ber S3ater bie Sßflidjt gegen ben ©ofjn oergeffen tjatte. (£r 
ritt öfter feinen einfanten 28eg, aber er §atte feine fltulje. @r 
fonnte ntdjt begreifen, wie e8 ©ünbe fei, bafc er ©ott ba8 S3efte, 
WaS er befafj, ^atte opfern wollen , ba8 Wa8 er taufenbmat Ijöfjer 
fcfjäfote als fein eigenes Seben. Unb bodj — wenn e8 eine ©ünbe 
War, wenn er %\aal nict)t fo geliebt tjatte wie er foHte, — bann 
fonnte er nidjt berftefjen, bafj fie Vergeben Werben fönnte. 2>enn 
gab eS eine fdjrecflid)ere ©ünbe? 

* 

* 

* * 

SBenn baS ®tnb entwöhnt werben foff, ba ift aud) bie SRutter 
betrübt, ba& fte unb i(jr Sfinb meljr unb meljr getrennt werben; 
baß baS $inb, baS juetft unter i$rem $erjen ru^te, fpäter bodj 
an tfjter 93ruft tag, i§r nidjt nteljr fo na§e fein foU. @o trauern 
fte miteinanber bie furje Trauer. $etf ber 2Ruttcr, bie baS ®inb 
fo na$e behielt unb nidjt meljr ju forgen brauste! 

IV. 

(58 war früher borgen. 3n SIbrafjam'S $aufe War aUeS 
jut Sftctfc bereit. (£r naljm &bfcf)ieb oon @ara. ©tiefer, ber treue 
Liener, begleitete iljn eine ©tretfe SSegeS; bann feljrte er Wieber 
jurücf. <5ie ritten nebeneinanber, 2lbraljam unb 3faaf, bis fte jutn 
Serge SRorija famen. Unb 5lbra|am bereitete atleS jum Opfer, 
ruljig unb mi(b; aber a(8 er ftdj abwaubte unb baS 2Keffer M f 
ba fafj Sfaa!, bafj »braljantS Sinfe ftdj in Serjweiftung ballte, 
bog ein gittern feinen Körper burdfoudte, — bodj »braljam 30g 
baS SOieffer. — 



Digitized by Google 



- 5 — 



3)o festen ftc mieber Ijeim, unb @ara eittc i^nen entgegen. 
2I6er Sfaa! fjatte ben ©tauben bertoren. ©8 ift niemals ein SSort 
barüber gefprodjen morben. Sfaaf rebete ju !einem 9Renfcf)en toon 
bem, toa$ er gejcljen, unb fcbratjam a$nte nidjt, bajj jemanb e3 
gefetjen. 

* * 

SBcnn ba§ ®inb entmöljnt werben fott, §at bie SRutter eine 
ftärfere ©peife bereit, bamit ba§ IHnb nidjt umfommc. 
$eil bem, ber bie ftärfere ©peife bereit Ijat! 

@o unb ouf äljnlidje SBeife bad>te jener 2Rann, bon bem wir 
reben, über biefe Gegebenheit. 2ttaf, menn er nad) einer 

SBanberung jum SRorijaberge ljeimfeljrte, bradj er bor Gnu Übung 
jufammen; er faltete [eine §änbe unb jagte: „Heiner mar bod) 
[o grofc als 2tt»ra(jam, mer uermag itjn ju berfteljen?" 



Digitized by Google 



gute ofoßrebe attf Jl6M0am. 

SBenn lein etoigeä 23erouf$tfein im 2T2cnfd^en roäre, roenn allem 
nur eine nrilb gäfyrenbe 2ftacf)t 3U ©runbe läge, bie in bunffen Sei? 
benfdjaften ringenb aHe§ IjerborDräcfjte, ba3 ©rofje, tuie ba3 Unbe* 
beutenbe; roenn eine bobenlofe, nimmer ju fättigenbe ßeere fidj un* 
tcr allem berborgen fjielte, — roa§ roäre ba baS ßeben anber§ als 
S3erjtüeif(ung ! SBenn eS fidj fo beredte, roenn e§ fein Zeitiges 
Söanb gäbe, roclcf)e§ bie üttenfdjf)eit berbänbe; roenn ba§ eine ©e* 
ftf)lcd)t iiact) bem onbern erftünbe, roie baS Saub im SBalbc; roenn 
bn§ eine ©efdjledjt ba8 anbre ablöfte, roie ba8 Sieb be§ SBogctd 
im Söalbe; roenn ba§ ©efcf)ledjt burefj bie Sßelt ginge, roie ba3 
Schiff burdj'§ üfteer, roie ber SEßinb burdj bie SGBüfte, gebanfenloS 
unb unfruchtbar; roenn ein eroige§ SSergeffen, immer hungrig, auf 
feine 23eute lauerte unb e§ feine Sßadjt gäbe, ftarf genug, fie ifjm 
3U entreißen — , toie leer unb troftloS roäre ba8 ßeben! 

Slber bc§t)aI5 berljält c8 fidj nic^t jo, fonbern roie ©Ott SJtann 
. unb Söcib fdjuf, fo bilbete er auef) ben gelben, ben $)idjtcr, ben 
. 9?cbner; ber festere bermag nidjtS bon bem, roa§ ber erftere tfjut, 
er fann nur ben gelben berounbern, lieben, fidt} feiner freuen. 2)odfj 
ift audj er glücfttdj, iitct)t minber als jener; benn ber §elb ift gleidfj* 
fam fein beffereS 3^, in ba§ er berliebt ift, fror), baft er e8 nicr)t 
felber ift, bafj feine Siebe SSerounberung fein fann. ©r ift ber ©es 
niu§ ber Erinnerung; er fann nicfjtä t^un ot)ne baran ju erinnern, 
ioa§ getrau ift; er fann nicf)t§ tfjun of)ne ba§ gu berounbern, rooS 
gettjan ift. ©r nimmt tttcrjtS öon feinem ©ignen, aber Ijütet mit 
ciferfudjtigcm 2luge ba8 iljm Slnbertcaute. ©r folgt ber Baljl fetneä 



Digitized by Google 



- 7 - 

$erjen8; aber menn er ba$ ©efucfjtegefunben, manbert er Don Sljür 
ju £ljür mit feinem Siebe unb mit feiner ütebe, bamit olle ben 
gelben bemunbem mögen mie er ; ftolj auf ben gelben fein mie er 
eS ift. 5>aS ift fein treiben , fein bcfctjeibcneS £§un ; baS ift fein 
treues SDienen im §aufe be8 gelben, bleibt er fo feiner Siebe treu, 
fämpft er Xag unb 9hd)t mit ber liftigen SRncfjt beS S3ergeffenS, 
bie ifjm ben gelben rauben miß, bann Ijat er fein SSerf bollfüljrt; 
bann mirb er bereinigt mit bem gelben , ber iljn ebenfo treu ge* 
liebt §at. SDenn ber 3>ict)ter ift mie beS gelben beffereS S<$ # traft* 
Io3 jmar mie eine Erinnerung, bodj audj berlfärt mie biefe. 35a* 
fjer mirb -fticmanb bergeffen merben, ber groß mar. Säurte eS 
audj nodj fo lange, mürbe ber &elb nodj fo fefjr mißberftanben, 
ber, melier iljn liebt, fommt bodj, unb je länger bie 8roif<$en$eü 
ift, befto treuer Ijängt er an ifjm. üftein! deiner mirb bergeffen 
merben, ber groß mar in ber SBelt, bodj jeber in feiner SBeife, 
jeber im SScrt)ältni^ ju ber ©röße beffen, ma§ er liebte. 5)enn 
ber, meldjer ficr) felbft liebte, mürbe groß burdj fidj felbft, unb ber, 
ber anbre ÜJleufct)en liebte, mürbe groß burdj feine Eingabe; ober 
ber, meldjer ©ort liebte, mürbe ber größte bon allen. 

3ebcr mirb bleiben in ber Erinnerung, aber jeber mürbe groß 
im SBerfjältniß 5U bem, ma§ er Ijoffte. Einer mürbe grofj, inbem 
er boS Sßöglidje Ijoffte; ein anberer baburdj, baß er ba§ Emige ^ 
Ijoffte; boefc ber, melier baS Unmögliche tjoffte, nwrbe ber größte 
bon allen. 

3>cber mirb bleiben in ber Erinnerung; aber ieber mar grofj 
im S3erfjältniß $u ber ©röße beffen, mit bem er fämpfte. S)cnn 
ber, meldjer mit ber SBelt fämpfte, mürbe groß, inbem er bie SBelt 
übermanb, unb bor, melier mit fict) felbft fämpfte, murbc größer, 
inbem er fidj felbft übermanb; bod) ber, meldjer mit ©ott fämpfte, . 
mürbe ber größte bon allen. 

(So mürbe in ber Söelt gefämpft, Sftann gegen SDlann, Einer 
gegen Xaufenb; aber ber. meldjer mit ©ott fämpfte, mar ber größte 
bon allen. ©0 mürbe gefämpft auf Erben: ber eine übermanb 
alle§ burdj feine eigene Äraft, ber anbere übermanb ©Ott burdj 
feine Oljnmadjt. ©er eine berließ fidj auf fidj felbft unb gemann 
alles, ber anbere opferte aUcS auf im Vertrauen auf feine ©tärfe; 
aber ber, meldjer an ©ott glaubte, mar ber größte bon allen. 

Einer mar groß burdj feine ®raft, ein anberer burdj feine 



Digitized by Google 



SBeiSljeit; einer toat gtofj butefj feine Hoffnung, ein anbetet butdj 
feine Siebe; boef) 2tbtat)ant mar ber größte non aßen: gtofe butdt) 
w bie $taft, beren Stätfe Olmmadjt ift, gto| butefj bie SBeiSfjeit, 
beten ©e$eimnig X^ot^eit ift, grofe burd) bie §offnung, beten gotm 
SSaljnfinn ift, gtofj butefj bie ßiebe, bie §a& gegen ftdj felbft ift. 
$utcf) ben ©tauben jog Slbtaljam au3 feinem SJatettanbe unb toutbe 
ein gtembling int Sanbe bet SSettjeifjung,- (Sin8 lieft et jutüct unb 
<5in$ naljm et mit; jurücf liefe et feinen menfdjlicfien Söerfianb, ben 
©tauben nafjm et mit; fonft roäte et moljt nicfjt auSgefcanbett, 
fonbetn ptte e8 füt SBafjnmifc gehalten. $utdj ben ©tauben mat 
et ein gtembting im Sanbe bet SBet^eißung , unb e8 gab nidt)t8, 
mag it)n an baS heimatliche etinnette, nein — alles, tnaS itjn 
umgab, roat neu unb ftimmte feine Seele jn roefjmütiget Seljnfudjt. 
Unb bodj mat et ©otte§ &u8ctmäc)ltef , an bem bet §ett SBoty* 
• gefallen Ijatte! 

3fa, mäte et ein SBetmotfenet gemefen, ausgeflogen au§ ©otteS 
©nabe, bann fjätte et e8 beffet faffen fönnen, — fo mat e§ ja mie 
Spott übet i$n unb feinen ©tauben. (Sinft lebte ein 3Rann fetn 
in bet SSetbannung, betttieben auS bem geliebten ßanbe feinet 33ä* 
tet: et ift nidjt betgeffen, audj nidjt feine Älageliebet, bie et fang, 
menn et roetjmütig ba8 23etlotne fudjte unb fanb. 33on 9Ibtafjam 
giebt eS fein ®tagetieb. SWenfdjlidj ift ed ja, 511 Ilagen, incnftfjlicf), 
5u meinen mit bem SSeineuben; abet gtöget ift e8, ju glauben, 
feiiget, ben ©taubenben anjufcfjauen. 

3)utdj ben ©tauben empfing 2lbtat)am bic SBetfjeifjung, bafc in 
feinem (Samen alle ©efcfjledjtet bet ©tbe gefegnet fein fottten. S)ie 
$eit betging; bie üRöglidjfeit mat ba, — SIbtafjam glaubte; bie3«t 
netging, e8 mutbe jut Xfjotljeit, — 5lbtatjam glaubte. @8 gab 2tten= 
fcfjen, bie auefj in ©troattung lebten. $ie Qdt uetging, bet £ag; 
fte roaten nidjt fo etbätmticf), bafj fie bie (Stroattung aufgegeben 
Ratten; batjet metben fie aud) nidjt betgeffen metben. Sie toutben 
ttautig, unb bet Kummet bettog fte nidjt, mie ba8 Seben fie betto* 
gen Ijatte; bet Kummet tljat alles füt fie, mag et betmod)te. 3n 
bet SBonne beS Äummet? befafjen fte ba8, beffen (Stmattung fie 
getäufdtjt Ijatte. ©8 ift menfdjlidj, gu ttauetn mit bem Stauetnben, 
abet e8 ift gtöfeet ju glauben, feiiget, ben ©taubenben anjufdjauen. 
S3on Slbtaljam fjaben »it fein IHagelieb. (St ääfjlte nidjt mit SBeljs 
mut bie £age, mä^renb bie 3cit enteilte; et befrachtete fein SBeib 



Digitized by 



- 9 - 



nicht mit mifjtrauifcfjen 93licten, ob fie auch alt merbe; er fjemmte 
nicht bcn Sauf ber ©cmne, um (Sora jung unb feine Hoffnung le* 
benbig ju erhalten; nic^t in mehmutSboßen Sßfalmen fünbet er 
fein tiefes Seib. — 

Slbrafjam mürbe alt, @ara jum ©efpött im Sanbe, 
unb bodj mar er ©otte§ SluSermählter unb @rbe ber SSer^ei* 
feung, bajj in feinem dornen alle ©rfchlecfjter gefegnet merben 
füllten. <Bo märe e8 ja beffer, er märe nicht ©otteg 5lu§ermählter? 
SBaS fjeifct ba3, ©otteS HuSermählter fein? §eifjt e8, in ber 3u* 
genb bie (Erfüllung ber 3ugenbmünfc§e bereitelt ju fehen, um fie 
mit großer S8cfcr)merbe im Sllter ju erlangen? 2)och Abraham 
glaubte unb Jiett feft on ber 33ert)eif3ung. §ätte er gefchmanft, fo 
hätte er fie aufgegeben, ©r tjätte gu ©ott gejagt : „<So ift e3 nie!? 
leidjt bodj nicht bein SBifle, baf$ e8 gefcr)ec)c ; bajer mill ich ben SBunfch 
aufgeben. mar mein einiger; e8 mar meine ©eligfeit. 3Keine 
©eele ift aufrichtig r idt) berge (einen heimlichen ©roll, meil bu mir 
ben Sßunfdj berfagteft." (Sr märe nicht bergeffen morben, er mürbe 
manche burdj fein 93eifpiel ertöft haben; aber er märe bod) nidjt 
berSSater beS ©laubenS gemorben;,benn groß ift e$, feinen SBunfch 
aufjugeben; grofj, ba§ ©mige ju ergreifen; aber größer ift e8, baS 
Seitliche feftju^atten, nachbem man c§ aufgegeben ljat. — 

£a marb bieBeit erfüllt, föätte Abraham ntcr)t geglaubt, fo märe 
@ara mo^l bor Kummer geftorben,unb ber©ram tjätte Stbrat)amS ©eift 
fo umnachtet, baft er bie Erfüllung nict)t berftanben, fonbem fie be* 
lächelt §ätte mie man einen Sugenbtraum belächelt. 3)oer) Slbrafjam 
glaubte, baljer mar er iung. 2)enn ber, melier immer ba8 Söefte 
§offt, mirb alt, meil baS Sebcn it)n betrogen hat; unb ber, melier 
immer auf baS ©chlimmfte borbereitet ift, altert frühe; bodj ber, 
melier glaubt, ber bemahrt emige Sugenb. $Prei3 baher jener (£r* 
3äf>lung! SDenn ©ara, obgleich 1)oä)h?taQt t mar jung genug ftdj 
nach HJcutterfreuben ju fehnen, unb Abrahams graueS $>aar ber= 
mochte nicht ben SBunfcf) nach SSatergtucC jurücfjubrängen. Sluf 
ba8 5leufeere gefehen liegt baS SBunberbare barin, bag ihr SBunfdj 
fidj erfüllte, in tieferem SSerftaube liegt ba8 SBunberbare barin, ba§ 
Abraham unb ©ara jung genug maren, jenen SBunfch ju h c 9 cn # 
bafc ber ©laube ihren SSunfch unb bamit ihre Sugenb bemahrt 
hatte, ©r empfing bie (Erfüllung ber SSerheifeung, gläubig nahm 
er fie entgegen, unb e8 gefetjat) nach S3err)eigung unb nach 



Digitized by Google 



- 10 - 

bem ©lauben; bcnn SRofeS fdjlug ben gelS mit feinem ©tabe; aber 
er glaubte ni$t. 

greube mar in 2lbrar)am3 $aufe, als ©ara im 93rautfdjmuc! 
baftanb am ©ocfoeitStage. $od) bie greube foHte nidjt lange mülj* 
ren; nodt) einmal fottte Sluraljam berfudjt roerben. ©r Ijatte ge* 
fätnpft mit jener liftigen ÜKadjt, meldje atteS erfinbet, mit jenem 
madjfamen geinbe, melcf)er*memaU fdjlummert, mit jenem uralten 
©reife, ber atteÄ überlebt, — er fjatte gefämpft mit ber 3eit unb 
ben ©lauben beroa^rt. häuften fid) alle ©crjrecfniffe beS 

(Streites auf einen Stugenblicf. Unb ©Ott berfutfjte 2lbrat)am unb 
fpracfj ju it}m: „-Kimm %\aat beinen einigen ©o§n, ben bu lieb 
Ijaft, unb gcfje fjiu in ba§ ßanb SRorija; unb opfre ifjn bafelbft 
jum ©ranbopfer auf einem Serge, ben idj bir fagen merbe". ©o 
war benn 9ltte8 bat)in, fdjrccf lieber al§ menn e8 niemals gcfcfjefjen 
märe! ©o trieb ber $err benn nur feinen ©pott mit SIbrafjam! 
SSunberbar madjte er baS Unmaljrfdjcinlidjfie gut SSirfiicfjfeit; jefot 
roitt er e3 mieber bcrnidjten. Söcldj tt)örtcf)tcS beginnen! 2)od) 
Slbrafjam lachte nidtjt barüber, mie ©ara, als bie SBert)etfjung ber* 
fünbigt tourbe. SItteS mar bafjin, fiebrig Satjre treuen $offen3, bie 
lurje gteube bei ber Erfüllung be§ ©laubenS! 28er miß bem 
©reife feinen ©tab entreißen; f orbern, bafr er ifjn felber jerbridjt ? 
SBer geroinnt e8 über fidt>, ßeib unb S3erjmeiflung über fein graueS 
$aupt $u bringen, e§ bon üjm felbft ju bedangen? ©iebt'S bcnn fein 
2tfttleib mit bem efjrmürbigen ©reife, mit bem unfdjutbigen ®tnbe? 

Unb bodr) mar $lbrat)am ©otteS &u§crroäfjlter , unb e3 mar 
ber §err, melier bie Prüfung auferlegte. 9ltte8 fottte bafjin 
fein! 3)er ^errtidtje 8tatt)fcfjlufj über bic 3J?enfct)r)ett, bie Serfjeiftung 
in 5Ibral>am'3 ©amen — atteS nur ein (Sinfatt, ein fluchtiger ©e* 
banfe, melcfjen ber §err getjabt fjatte! SIbrafjam fottte iljn jefct 
augtilgen. 3ener f oftbare ©djafc, ber eben fo alt mar, als ber 
©laube in &brat)am'3 ^erjen, bicle, biele ^atjre älter als Sfaaf, 
bie ftrudjt feincS gan5en ßebenS, geheiligt burd) ©ebet, im Kampfe 
gereift — ber ©egen auf 5lbratjam§ Sippen, biefe grudjt fottte jur 
Unjeit abgeriffen merben unb ofjne ißebeutung bleiben. $>enn 
meiere Söebeutung fjatte fie, menn 3faaf geopfert mürbe ! 3cne mefj* 
mütige unb bod) fo feiige ©tunbe, in ber Slbrafjam Slbfdjieb nehmen 
fottte bon allem, roaS ifjm lieb mar, ba er nod) einmal fein efjr* 
toürfrigeS $aupt ergeben, ba fein Slngefic^t ftra^len fottte, mie baS 



Digitized by Google 



- 11 - 

Slngejtcfjt beS Jperrn, ba er feine ganje ©eele hineinlegen foQte in einen 
@egen, ber mächtig märe Sfaal für alle ßeiten gefegnet ju madjen 
— jene ©tunbe fottte nidjt f ommen ! SIbfdjieb jmar foBCtc SIbratjam 
oon SfaaE nehmen, aber fo, bafj er felbft gurütfblieb; ber £ob 
foUte fie (Reiben, bodj fo, bafj ^ j" a a f feine Statte mürbe. 5) er 
Imrfjbeiafjrte ©reis foUte ittc^t tobeäfreubig feine §anb fegnenb auf 
3faaf8 $aupt legen, nein, lebenSmübe füllte er gemaltfam §anb 
an fein Äinb leg*n. 

Unb e8 h)ar ©ott, ber ifjn berfuctjte. %a me$e! melje bem 
üBanne, ber mit foldjer SBotfdmft bor Slbrafmm Eingetreten märe! 
SBer (jätte eS gemagt, biefer ©djmerjenSbote $u fein? Slber e$- 
mar ©ott, ber 2lbrafjam prüfte. 5)odj Slbrafjam glaubte unb glaubte 
für biefeS Seben. Sc, wäre fein ©laube nur auf ein jufünftigeS 
gerietet gemefen, bann Jätte er moljl leidster alleä fjingemorfen, 
um auS biefer Seit 5U eilen, ber er nicfjt cm gehörte. 2)ocf| ein 
foldtjcr ©laube mar 2lbra(jamS ©taube nidjt, menn eS überhaupt 
folgen giebt; benn ein ©taube, ber am äuferften $orijont feinen 
©egenftanb nfjnt, aber toon ifjm getrennt ift burdj eine gäfjnenbe 
®Iuft, in ber bie SBerjmeiflung iljr @piel treibt — ein foldjer 
©taube ift eigentlidj nict)t ©taube, fonbern bie entferntere üflögtidjs 
feit be§ ©taubcnS. 3)odj Sbraljam glaubte gerabe für biefeS ßcben, 
er gfaubte, bafj er lange leben foUte im ßanbe, geehrt im S3otfe, 
gefegnet in feinem ©eftf)tedjt, unöergefjtidj in Sfaaf, ben er als 
fein tfjeuerfteS ßteiuob umfafjte mit einer Siebe, beren fdjmädjfter 
2lu8brucf bie £reue mar, mit ber er bie Sßftidjt eineS S3aterS, feinen 
@oljn ju lieben, erfüllte ; mie e§ ja audj in ber 2ln(ünbigung lautete: 
„ben ©ofjn, ben bu lieb $afl\ %alob blatte jtoötf ©öfjne, ©inen, 
meldten er liebte; Slbrafjnm ^atte nur einen, ben er liebte. 

$)odj Mbraljain glaubte unb jmeifelte nidjt; er glaubte ba8, 
ma§ ber Söcrnunft miberfpradj. §ätte er gejmeifelt — maf)rtidj 
er mürbe eine anbre £fjat botlbradjt Ijaben, grojj unb l)errlic^ ; 
benn mie fönnte SStbraljam anberS Ijanbeln als grofc unb jjerrltd)! 
(Sr märe IjinauSgejogen nadj bem Söerge Sttoriia, fjätte ba§ §ol$ 
gefpoltet, ben ^otjftofe angejünbet, ba§ ÜRcffer gejücft — er Ijätte 
ju ©ott gerufen: „93erfcf)mälje «idtjt bieS Opfer, e8 ift nidjt bn§ 
öefte, mag ic^ befifee, ba3 meijj ic§ tooljl; benn mag ift ein alter 
uTtann gegen ba8 $inb ber Serljeifjung ! Bber e3 ift baS 93efte, toaS 
id) bir geben fann. ßa& Sfaa! bieS niemals erfahren, bamit er 



Digitized by Google 



- 12 - 

feine ftugenb ungetrübt geniejje". darauf fjä'tte er feine eigene 
Sruft mit bem Opfermeffer butcfjboljrt. ' ©r Wäre in ber SCßett be* 
Wunbert worben, nnb fein SRame würbe nie bergeffen worben fein. 
Slber (Sine« ift, bewunbert ju »erben, ein $nbere3, geängfteien 
©eelen ein ßeitflern jur Rettung ju werben. $)od) 2tbrafjam 
glaubte. (£r bat ntc^t für fid), etwa um baburef) ben $errn um* 
juftimmen; nur bamalS als bie gerechte ©träfe über ©obom unb 
©omorra erging, trat Slbrafjam tyxüox mit feinen Sitten. 

2Sir tefen in unfren Ijeiligen ©Triften: „Unb ©Ott berfudjte 
Slbrafjam unb fpradj ju üjm: „9l6raf)am, Slbrafjam, wo bift bu?" 
Unb Slbraljam antwortete: „§ier bin idj". $)u, an ben meine 
föebe fidj wenbet, mar ba8 ©leidje ber goß mit bir? SBenn bu 
in weiter gerne bie ferneren ®efd)tcfe bir fidj nafjen faf)ft, riefft 
bu ba nicfjt ben Sergen ju: bebeefet midj, unb ben £>ügeln: fallet 
über midj? Ober wenn bu ftarfer warft, bewegte fidj nidjt bodj 
Iangfam bein gujj ben Sßeg entlang, feinte er ftdj nidjt gleidjfam 
jurütf nadj ber alten ©pur? Söenn bu gerufen wurbeft, ant* 
worteteft bu ba, ober antworteteft bu nidjt, bteKeidjt leife ober 
flüfternb? SRidjt fo 2l6ral)am; frofj, Reiter, bertrauenSbott, laut 
antwortete er: „§ier bin icf)". Söir Iefen weiter: „3)a ftanb Slbra= 
Ijam be3 Borgens früfje auf". SSie ju einem gefte beeilte er ftc§, 
unb frülj am borgen War er an bem berabrebeten Orte, auf bem 
Serge SRorija. 

@r fagte nichts &u (Sara, nichts ju ©liefer. — 2Ber Ijätte 
ifjn aud& berftefjen fönnen, audj Wenn bie Serfudjung nidjt burdj 
ijre Sefdjaffenljeit Ujm ba8 ©elübbe beS @djmeigen3 auferlegt 
Ijätte? @r fpaltete ba8 $olj, er banb %\aat, er jünbete ben 
^oliftog an, er jücfte baS ÜJ^effcr. Steine ^uljörer! ©0 gab 
mandjen Sater, ber in feinem $inbe ba§ Siebfte auf ©rben ju ber« 
lieren, einer ieben BufunftSfjoffnung beraubt $u werben glaubte; 
aber fein einjigeä War bodj in bem ©inne ba8 ®inb ber Ser* 
Neigung, wie Sfaaf eS für Slbraljam war. @3 gab mannen Sater, 
Weldjer fein $inb berlor, aber ba war e8 ©otteS beS SWmädjtigen 
unberänberlidjer , unerforfdjlidjer SSitte; e8 war feine §anb, bie 
e$ naljm. 9*idjt fo bei &brafjam. 3(jm war eine biet fdjwerere 
«Probe borbefjalten , unb Sfaar* ©djidfal war mit bem Keffer in 
Störafjam'S §anb gelegt. 2)a ftanb er, ber alte SKann, mit feiner 
einigen §offnung. 2lber er jweifelte nidjt; er fdjaute nidjt ängft* 



Digitized by Google 



- 13 - 

ttcr) nadj rcd^tS unb linfS; er forberte ttid&t bcn Gimmel $erau$ 
burct) feine ©ebete. <5r Wufcte, e8 fei ber aEmädjtige ©ott, ber 
t§n prüfte; er mufjte, e8 fei ba8 fdjwerfte Opfer, WeldjeS bon i$m 
geforbert »erben fonnte; ober er wufjte audj, bafe fein Opfer ju 
fdjtoer fei, Wenn ©ott e§ forberte, unb — er jücfte ba8 SKeffer. 

23er ftärfte Ebraljam'8 Slrm , wer ftüfcte feine gehobene 
SRedjte, bajj fie nic^t machtlos nieberfanl? SSer e8 anfielt, wirb 
ftarr bor (Sntfefcen. SSer ftärlte 2lbral)am'S (Seele, bojs e& nidjt 
bunte! bor feinen Slugen mürbe, fo bog er Weber 3faaf, nodj ben 
SBibber faf) ? SSer c3 anfielt, etblinbet. Unb bodj, wie feiten ftnbet 
fidj iDofjl jemanb, ben ba§ ©efc^e^ene ftarr unb blinb madjt, tute 
feltener nodj ift e§, bafj ^Ibraljam'S $§at einen Würbigen ©rjäljler 
finbet! 

SSir toiffen eS alle, c§ war nur eine Prüfung. 

Sßenn Sbraljam, ba er auf beut Söerge Üttorija [taub, gezweifelt 
unb ratljloS umljergeblidt f)ätte; toenn er, e^e er ba8 uTteffer erljob, 
tni % einen 3ufatt ben SBibber entberft t)ä tte, wenn ©ott i Ijm erlaubt 
Ijätte, biefen an Sfaott (Statt ju opfern — fo wäre er ljeimgefe$rt: 
aUeö märe geblieben wie e8 War; er befafj Sara, er behielt 3faaf r 
unb bodj wie ganj anber»! Senn fein Siücf^ug War eine Sludjt, 
feine ^Befreiung ein SufaK, f c i n £°5 n 93efdjämung, feine Sutunft 
bieHeidjt SSerbammniS; ba wäre er Weber ein Beuge feincS eigenen 
©laubenS nodj ber ©nabe ©otteä gewefen; fonbern Ijätte nur 
3eugni3 babon gegeben, wie fdjrerflid) eS fei, ben Söerg SDtorija ju 
befteigen. Sübraljam würbe nid)t bergeffen worben fein, auo) nidjt 
ber SKoriiaberg. tiefer aber Würbe genannt werben nitt)t wie ber 
Slrarat, wo bie Slrdje lanbete, fonbern genannt werben al& ein 
Ort be8 <Sdjrecfen8, weit ljier Slbra^am zweifelte. 

* * 

(S^rwürbiger SSater 2lbraljam ! SDa bu ljeimfeljrteft bom Serge 
ÜRorija, ba beburfteft bu feiner Sobrebe, welche bidj für ba« SSer« 
lorne ^ätte tröfieu tonnen, benn bu gewannft [a alles unb be* 
r)tclteft Sfaaf: War e8 nict)t fo? $>er Jperr naljm i§n bir nidjt 
meljr, fonbern bu fageft frol) 5U 3:ifct)c mit iljm in beiner #ütte, 
Wie bu nun bort oben in alle (Swigfeit mit u)m bereint bift. ®§r* 
würbiger SBater Slbraljam! ftaljrtaufenbe ftnb entfdjwunben feit 
jenen Sagen unb bu bebarfft feines fpäten 93ewunberer8, ber bein 
Slnbenfen ber Sßergeffenfjeit entriffe; benn in Jeber (Spraye gebenft 



Digitized by Google 



- 14 - 

man beiner. — Unb bodj lofjnft bu bett , ber bidj lieBeitb beretjrt, 
auf« ©errtic^fte. Grüben befdjenfft bu itjn mit ber ©eliglcit, ju 
ruijen in beinern <5d)ofje, fdjon fjienieben feffelft bu fein &uge, ent* 
jüdft fein §erj burdj ba8 SSunberbare beinet Sfjat. @§rtt)ürbiger 
JBater «brafjam ! ^weiter SSater beS 2Henftf)engefdjtedjtS ! 2>u, ber 
erfte Beuge jener gemaltigen fieibenfdjaft, toeldje ben fcfjrecflidjen 
$ambf mit ben entfeffelten Elementen unb ben Gräften ber ©djöpfung 
berfdjmä^t, um mit (Sott ju ftreiten; bu, ber bu juerft jene Ijödtfe 
Setbenfdjaft fannteft, ben Ijeiligen, reinen, bemiitigen SluSbrud für 
bie göttliche Sljorljeit, bie bon ben Reiben betounbert tourbe, — 
bergi6 bem, ber ju beinern greife reben wollte, wenn e8 nidjt auf 
gebüljrenbe SBeife gefdjalj. (Sr rebete bemütig, wie fein £erj e8 
Wollte, er rebete fur$, tote e§ ftdj gekernt — bodj niemals wirb 
er bergeffen, bafj bu ^unbert Saljre leben mufjteft, um ben 6oIjn 
beineS tllterS wiber Erwarten ju erlangen, bafc bu ba8 SKeffer 
gürten mufjtcft, bebor bu %\aat bein nennen fonuteft* er mirb nie 
bergeffen, bafi bu in 130 ^aljren nidjt weiter gelangteft als bis 
jum ©lauben. 



Digitized by Google 



I 



$rotlem*ti. 



« 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



©in alte§ SSort, genommen au§ ber äußern unb ftdjtbaren 
Sßelt, lautet: „2öer nidjt arbeitet, foU aud) nictjt effen". ©onberbar 
genug pa|t ba3 SSort nicfjt auf bie Söelt, in ber eS feinen näcfrften 
Ursprung tjat; benn bie äußere Söelt ift bem ©efefc ber Unbott; 
fommenfjeit unterworfen, unb l)ier mieberljolt e§ fid) immer aufS 
neue, baß audj ber, melier nictjt arbeitet, feinen Unterhalt Ijat, \a 
baß ber, melier fdjläft, iljn reichlicher Ijat als ber, melier arbeitet. 
3n ber äußern SBett gehört atte§ bem 93efifcenben. ©ie ift gefnedjtet 
unter baä ©efefc ber ©leidjgültigfeit, unb „mer ben föing f)at, bem 
gef>ord)t ber ©eift be§ Tinges, fei er ein 9courebbin ober ein SUab* 
bin" — unb ber, meldjer bie ©djäfce ber SBelt f)at, ber Ijat fie, toie 
er fie aucfj erlangt Ijaben mag. 3n ber SBelt be8 ©eifteö behält 
eS fiel) anberS. §ier t)crrfct)t eine emige göttliche Drbnung; t)icr 
regnet eS ntcr)t mie über ©eredjte fo aucf) über Ungerechte; t)icr 
fct)eirit nidjt bie ©onne mie über ©ute fo audj über S3öfe; t)ter 
gilt baS ©efefc, baß nur ber, melier arbeitet, fein 93rob befommt; 
nur ber, meldjer in Slngft mar, föufje finbet; nur ber, melier in 
bie Unterwelt Ijmabfteigt, bie ©eliebte befreit; nur ber, weiter 
baä Keffer jücft, 3faaf mieber erlangt. $>er, melier nid)t arbeiten 
»iß, gewinnt nidjt feinen Unterhalt, fonbern mirb betrogen, mie 
bie ©ötter OrpfjeuS betrogen mit einer Suftgeftalt ftatt ber ©e* 
liebten, iljn betrogen, toeil er berjärtelt, nictjt mutfjtg mar: ein 
©itljerfpieler, fein üftann! §ier nüfct e8 nidjtS, Slbraljam ober 
fect)85ct)n Sinnen jum Söater ju fjaben; auf ben, ber nictjt arbeiten 
Witt, paßt, ma§ bon 8§rael£ Jungfrauen gefdjrieben ftefjt: er ge* 
biert SBinb; — bodj ber, melier arbeiten miß, ber gebiert feinen 
eignen S3ater. 

V ©8 giebt ein SSiffen, weldjeS in bie SBelt beS ©eifieS ber* 
meffen baSfelbe ©efefc ber ©leidjgültigfeit einführen will, unter 

ftietlegaatb , gurt&t unb 3Uterit. O 



Digitized by Google 



- 18 - 

meinem bic äußere SBelt feufjt; ba8 meint, t% fei genug, ba8 ©rojje 
ju miffen, anbrer Arbeit bebüife e» nicht. 5>od) gerabe au8 biefem 
©runbe berbient e8 nid)t fein 93rob, e8 fommt um bor junger, 
mäf)renb aüeg fid] in ©olb bermanbelt. Unb mag meif? benn aud) 
fold)e8 SSiffen? ©§ gab Diele Xaufenbe im ßeitalter ber ©rieben, 
unjä^ige in fpäteren ©efchlechtern, meiere beS ÜJliltiabeS Triumphe 
fannten, ober nur ©inen gab e8, ber feinen ©djlaf barüber Der* 
lor. ©8 gab ja^üofe ©efchledjter, meld)e SBort für SBort bic <Sr* 
jätjlung bon Slbraham auSroenbig mußten — mie bieten bertrieb 
fie ben (Schlaf ? 

$>ie (SrjQ^ung bon Abraham f>at nun bie merfmürbige ©igen* 
fdjaft, bafj fie ftetS ^errlic^ bleibt, mag man fie auch nod) fo menig 
berfteljen ; bod) ^ängt hier mieber alle« babon ab, ob man arbeiten, 
ob man müftfelig unb beloben fein miß. 

aber mübfelige Arbeit miß man nicht, unb bodj mitt man bie 
(Srjtihlung beruhen. SRan rebet ju Slbraham'S (£^re; aber mie? 
2Ran giebt bem ©anjen einen ganj eigentümlichen &u8brud: w $a8 
mar bag ©rofce, baß «brafjam ©Ott fo fef>r liebte, bafe er ihm ba8 
SBefte opfern motUe". MerbingS fef>r mafjr; aber ba$ „©efte" 
ift ein unbeftimmter SluSbrud. Wlan ibentifigiert im Saufe beg ®e* 
banfenS unb ber föebe ganj ru^ig Sfaa! unb bog „©efie"; ber 
SRebitierenbe fann fel>r mot)l feine pfeife raupen mährenb feiner 
üftebitation unb ber §örer miegt ftd> unter ber @r$äf)lung behaglich 
in feinem Set)nftuljl. SBenn jener reiche Jüngling, bem (^riftuS 
auf feinem SBege begegnete, fein #ab unb @ut Oer f auf t unb be- 
sinnen gegeben hätte, fo mürben mir fein Söerf preifen, mie alleS 
ma8 groß ift, menn mir e8 auch nicht berftehen mürben, ohne felbft 
ba8 SBerf ju übernehmen; unb boct) märe biefer fein Abraham ge* 
>/morben, trofcbem baß er ba8 SBefte geopfert l)ätte. 2)er $unft, 
ben man bei ber Ocfc^tc^te Abraham'« unbeachtet läfjt, ift bie&ngft. 
$enn gegen ©elb habe ich feine ethifchc Serpftichtung ; aber gegen 
ben ©ohn hat ber Sßater bie bödjtte unb ^eitigfte Pflicht. 2)och 
Slngft ift eine gefährliche (Sache für SBetchlinge, baher bergtfjt man fte, 
unb bennoch miß man bon Abraham reben. <So rebet man benn. %m 
Sauf ber Siebe mechfeln bie beiben 2lu8brüde: $tfaat unb ba3 ©efte. 
SlHeS geht bortrefflich, fcräfe e8 fich inbeffen, bafe unter ben #u* 
hörern einer märe, ber an (Sdjlaflofigfeit litte, fo läge ba8 fehreef* 
lichfte, ba8 tieffttragifche unb höchftfomifche SRijjberftänbniB fc^r nahe. 



Digitized by Google 



- 19 - 

$)er äftann ginge nad) §aufe; er rootfte Ijanbeln mie 5l6raljam ; benn 
ber ©ofjn ift ja bog „93efte\ Söenn jener föebner bieg erführe, fo 
ginge er bteHeidjt ju i§m, er näljme all feine geiftlidje SBürbe ftu* 
fammen unb tiefe if)tn jn : w $lbfd)euUd)er 2Kenfd), $lugmurf ber ©e* 
fellfdjaft ! S3on meinem Teufel bift bu befeffen — betnen ©of)n mor= 

ben 5U moUen!" Unb ber Sßrebiger, melier feine SBärme ober 

$ranfpiration gefpürt fjatte, alg er oou 2lbraf)üm prebigte: erwürbe 
ftaunen über fid) felbft, über biejen ^eiligen Iii f er, mit meinem er 
jenen armen SERenfct)eii nieberbonnerte; er mürbe fid) über fidj felbft 
freuen, ba er nod) nie mit foldjer Äraft unb ©albung gcrebet fwt. 
©r mürbe ju fid) felbft unb ju feiner grau fagen: „©in SRebner 
bin tdj, eg Ijat bis jefct nur ber redete ftnlafi gefehlt. $llg id) 
©onntag über Slbraljam rebete, füllte id) mid) burdjaug nidjt Don 
bem ©egenftanb ergriffen." gallg biefer föebner einen f leinen lieber* 
flufj bon Jöerftonb Ijätte, melier fid) oerlieren liefje, fo mürbe er, 
benfe id), ifjn Oerlieren, menn ber ©ünber ruf)ig unb mürbig ant- 
mortete: „mag id) ttjun m o Ute, (jaft bu und ja am (Sonntag borge* 
prebigt." SSic füllte eg aud) bem ^rebiger in ben ©inn fommen, 
feine Bufjörer gu folgen fingen ju Oerleiten — unb bod) mar eg 
ja ber Sali unb ber ftefjler nur ber, bajj er nic^t gemußt t)attc, 
mag er fagte! 

$)afi eg feinen 3)ict)tcr giebt, ber fid) entfliegen fönnte, foldje 
Situationen bem ©efdjmäfe unb £anb öoraugiefjen, mit bem man 
ftomöbien urtfr Romane füllt! £ag tfomife unb bag fcragifdje 
berühren fid) fyier in abfoluter Unenblic^feit. 2)ie 9iebe beg *)ke* 
bigerg mar toieUeid)t an unb für fid) lädjerlid) genug; fte mürbe 
unenblid) läd)erlid) burd) it)rc SBirtung, unb bod) mar biefe gang 
natürlidj. Ober mie, menn ber ©ünber roirflid), o^ne irgenb meiere 
©inmenbung ju madjen, bon beg Sßrebigerg ©trafrebe befeljrt 
mürbe? Söenn biefer eifrige ©eiftlid)e frolj nad) fcaufe ging, frolj 
im SBeroufjtfein, bafj er ni$t nur auf ber $anjel, fonbern üor aU 
lern unmiberftejjlid) alg ©celforger mirfe, inbem er am Sonntag 
bie ©emeinbe begeiftre, am üttontag mie ein (Sfjerub mit flammen* 
bem ©djmert fid) Oor jeben Ijinftelle, melier bur$ feine Zfyat 
jeneg alte SBort gu ©djanben machen molle, bog eg in ber SBett 
nidjt fo gefjt mie ber Sßüftor prebigt*). äöurbe ber ©ünber §in* 



*) $n ölten Reiten fagte man: „$5a8 ift boc^ traurig, 6ajj es nia)t (o 

2* 



Digitized by Google 



- 20 - 



gegen nicht überjeugt, fo ift feine (Situation tragifdj genug. (St 
Würbe öermutlict) Eingerichtet ober in'3 ^rren^auS getieft, furg 
er würbe unglücflicr) werben in Söejug auf bie fogenannte Sßirf* 
licrjfeit. Set) benfe freilich , bafj Stbro^am ir)n in einer anbern 
SBeife glüeflich machen würbe, benn ber, welcher arbeitet, fommt 
nicht um. 

SBorauS erflärt fict) ein folct)er Siberfpruct) wie ber jeneS 
9febner§? SSert)ätt e§ fidj etwa fo, bafj afle§ wa§ Abraham t^ut, 
etma§ ©rof$e$ ift, weil er privilegiert ift, ein grojjer SRann ju fein, 
bafj eS bagegen €>ünbe, fjimmelfchreienbe ©nnbe ift, wenn ein anbrer 
ba§ ©leicfje ttjut? £$ft baS ber Sali, fo münfcfje ich nidjt an foldjer 
gebanfenlofen Sobrebnerei teil ju nehmen, ®ann ber ©taube bie 
$lbfid)t, feinen Solm morben ju wollen, nicht ju einer ^eiligen 
Jpanblung machen, fo möge baSfelbe ©ericr)t über 9lbrar)am ergeben, 
l Wie über jeben anbern. gefjlt e8 einem bieUeic^t an 2Jcut, ben ®e* 
* banfen burct)$ubenfen, ju fagen: Abraham war ein SRörber, fo 
ift.eS wohl nüfclidjer, ftet) biefen 2Rut ju erwerben, atS bie 3eit 
mit unnüfcen Sobreben ju toergeuben. ®ie $anblung 5lbrac)am§ 
ift, ett)ifcr) auSgebrücft, er wollte %\aat morben; religiös auägebrücft 
wollte er ^aal opfern. Slber in biefem Siberfprucr) liegt eben bie 
Slngft, bie wofjt einem üttenfehen ben (Schlaf rauben fann, unb 
boch ift Abraham nict)t ber, Wetter er ift, ot)ne biefe Slngft. Ober 
t§at $lbrat)am bietteic^t gar nicht, wag erjagt wirb, War feine 
$anblung Vielleicht auf ©runb ber SÖcrt)äItniffe jener ßeiten etwaS 
gang anbre&? So lafet unS it)n Oergeffen. S)enn wie berto^nt e8 
fich ber 9Küt)e, ein ©reigniS ber 83ergangent)eit, ba8 nicht ein ge* 
genwärtigeS werben fann, noch im ©ebächtntS $u bewahren I Ober 
^atte üiefleicfjt jener föebner etwas Oergeffen, Welches bem etf)ifcf)en 
SSergeffen entfprädje, bafe Sfaaf ber <Sofm fei? SBenn ber ©taube 
nämlich al3 eine Stull unb ein 9ttdjt8 ^iniueggenommen wirb, fo 
bleibt nur bog rol)e gaftum jurücf, bafe Slbrat)am 3faaf morben ' 
wottte, leicht genug nachjuahmen für jeben, welcher nicht ben ©laus 
ben hat, b. t)- Den ©tauben, Welcher e8 it)m fdjwer macht. 

SBaS mich anbetrifft, mir fehlt e3 nicht an 2Rut, einen ©ebanfen 

in ber 2Belt Ijergeljt, toie ber ^tebiger prebigt" — öiefleidjt fommt bie &eit, 
jumal mithülfe ber ^bitofopbje, ba man jagen fann: „glücfliajer 2ßei|e geht 
eö nia)t fo in ber Seit, wie ber Sßrebiger prebigt; benn im fieben ift boa) . 
etwa« 6inn, in ber prebigt gar feiner." 



Digitized by Google 



21 - 



gang auSgubenfe n ; bis jefct tjabe ict) feinen gefürdjtet: foflte mir ein 
fotdjer begegnen, fo toiCt ict) tjoffen, bafc id) menigftenS bie 2lufrict)= 
tigfeit t)abe, gu fagen: „ben ©ebanfen fürdjte id), ber erregt unt)eim* 
lidje ©efütjle in meinem Innern, bafjer roiU idt> i^n niebt benfen; 
begebe id) bamit ein Unrecht, fo mirb bie ©träfe rooljl nietjt auS* 
bleiben." Söenn ict) eS als baS Urteil ber 28af)rr)eit erfannt rjätte, 
bafj $lbrat)am ein ÜJiörber mar, fo roeifc ict) nidjt, ob id) meine 
Sßietät für itjn tjätte gum ©erzeigen bringen fönnen. §ätte ict) in* 
beffen biefe Uebergeugung gelobt, fo mürbe ict) oermutlid) baüber 
gefctjttriegen tjaben; benn in foletje ©ebanfen foH man anbre nidjt 
einmeit)en. SIber SIbrafjam ift fein 33lenbmerf, feine 93erüt)mtt)eit 
ift it)m nierjt über 9?ad)t gefommen; er oerbanft fie nietjt einer Saune 
beS ©ctjitffalS. - 

Darf man benn otjne Sftütffjalt über Slbrafjam reben, otjne @e* 
fal)r gu laufen, bafe ber ober jener in Serblenbung ebenfo fjanbelt? 
Darf id) eS nict)t, fo mitt ict) Heber gang fdjroeigen, unb öor ollen 
Dingen miU ict) 3lbrar)am nidjt fo fjerabfefcen, baß er eben baburd) 
ein Satlftrid für bie ©ctjroadjen mirb. Segt man nämlict) baS gange 
©emietjt auf ben ©lauben (mot)in eS gehört), fo glaube ict) fdjon, 
ofjne ©efat)r bon 9lbrat)am reben gu bürfen. Denn unfre ßeit 
ejtrabagiert faum t)infid)tlict) beS ©laubenS, unb nur buret) ben 
©lauben gelangt man gur 2let)nltdjfeit mit Slbratjam , nicfjt buret) 
ben 2Rorb. SKactjt man bie Siebe gu einer flüchtigen Stimmung, 
einer moflüftigen Regung in bem SDtenfdjen, fo legt man ben <S(f)mas 
ct)en nur einen ^allftricf, menn man oon ben £t)aten ber Siebe re* 
ben roiCL (Sine oorübergefjenbe 93emcgung fpürt roofjl ein jeber, 
aber menn auS biefem ©runbe ein jeber baS ©ctjrecflictje tt)un 
roollte, meld)eS bie Siebe als unfterblictje £fjat geheiligt tjat, fo ift 
alleS berloren, fomot)l bie $t)at als ber S^rcgelcitctc. 

@S liefje fid) alfo roofjl über $brat)am reben; benn baS ©rojje 
fann niemals fetjaben, menn eS in feiner ©röfce aufgefaßt mirb. @S 
ift roie ein groeifctjneibigeS ©ctjrocrt, roeldjeS tötet unb befreit. Sßenn mir 
baS SooS guftele, über ifm gu reben, fo mürbe ict) ben Slnfang ba= 
mit machen, bajj id) geigte, melct) ein frommer unb gotteSfürcrjtiger 
SEßann &brat)am mar, mürbig, ©otteS 2lu3erroät)lter genannt gu 
merben. 9Zur einem folctjen mirb eine foldje $robe auferlegt, aber roer ' 

ift ein fold)er ? Darnact) mürbe id) fdjilbern, roie 2lbrar)am 

feinen @ot)n %\aal liebte. Um bieS gu fönnen, mürbe id) ade gu« 



Digitized by Google 



- 22 - 

ten ©eifter bitten, mir fceijuftefjen, bafj meine föebe flammen möge 
toie bie »aterliebe felbft. 3$ fj offe , bafc idj biefe ßiebe fo fdjit* 
bern mürbe, baft faum ein S3oter innerhalb ber ©renjen be§ 9teidje§ 
behaupten foüte, feine Siebe fei ebenfo mächtig. 215er liebte er nidjt 
mie Slbratjam, fo märe ja ein jeber ©ebanfe, %\aat ju opfern, eine 
Slnfedjtung. darüber fönnte man fdjon mehrere ©onntage reben; 
man braudjt fidj ja nidfjt ju übereilen. $)ie golge babon mürbe 
fein, menn anberS redjt gerebet märe, bafj biele Säter gar nitfjt 
meljr ju Ijören berlangten, fonbern bis auf roeitereS frolj mären, 
menn eS iljnen mirflidj gelänge, fo jn lieben, mieSlbraljam liebte. 
Sßäre nun einet ba, ber, nacfjbem er ba8 ©rofce, aber andj baä 
©djrecflidfje ber Xfjat SlbraljamS gehört, biefen SBeg 5U berfolgen 

magte, idj fattelte mein $ferb unb ritte mit itjm. 2luf jeber 

(Station bis an ben 93erg SKorijo mürbe idf> ifjm erflären, baf? e§ nodj 
3eit jur Umfe^r fei, notf) 3eit, bn§ äJtiftberftänbniS ju bereuen, als 
fei er berufen, in foldjem S?ampf berfudjt ju merben, nodj fönne 
er gefielen, bafj e§ iljm on 2Kut fefjle: ©Ott felbft möge 3faa! 
nehmen, menn er iljn Ijaben motte. @8 ift meine fefte Ueberjeu* 
gung, bafj ein fold&er SWenfdj nidjt berftofjen ift, bajj er feiig 
merben fann mie alle anbern, aber in ber geitlic^feit mirb er 
e3 nicf)t. 

SBürbe man, felbft in ben gläubigsten Seiten, nieftt fo urteilen 
über einen foldjen 9ttenftf)en? 3dj Ijabe einen ÜRenfc^en gelaunt, 
ber einmal mein Sebeu t)ättc retten fönnen, menn er ljod}l)er$ig 
gemefen märe. @r fagte gerabe IjerauS: „3$ felje moljl, maS idj tljun 
fönnte, aber idj mage e8 nidjt; id) fürchte, bafj e8 mir fpäter an 
Sfraft fehlen mirb, bafj eS midfj gereuen mirb." (Sr mar nidjt IjoaV 
ljer$ig; aber mer mürbe beSfjafb aufhören, iljn ju lieben? 

SBenn idj bann fo gerebet unb bie 3 u ^örer bemegt fjätte, fo 
bafj fie minbeftenS etma§ bon be§ ©faubenS bialeftifd)en kämpfen 
unb feiner gigantifdjen ßeibenfdjaft erfahren hätten, fo möchte id) 
bod) nict)t ben Irrtum bon ©eiten ber $ufjÖrer' berfdjulben, bafj 
fie benfen fottten: ber befijjt nun einmal ben ©lauben in fo fjoljem 
ÜRafje, un8 genügt e8 fdjon, un8 an feine SRocffdjöfje ju fjängen. 
3dj toürbe nämlidj fjin^ufügen : „3dj beftfce feine8meg§ ben ©lau* 
ben. bin bon SRatur ein fdjarffinniger ®opf, unb folgen madjt 
e§ immer grofje ©djmierigfett, bie 93emegung beS ©laubenS ju botts 
jie^en : irfj lege Jeboc^ an unb für fid) berienigen ©c^mierigfeit nia^t 



Digitized by Google 



- 23 - 



irgenb tüefdjen 2öert§ bei v welche ben fdjarf finnigen ®opf, ber fie 
überminben füllte, roeiter brächte al3 bis ju bem fünfte, ju bem 
ber getüöf)nficf)fte unb einfältigfte üftenfct) leichter gelangt." 

£)ie ßiebe $at roenigfteng in ben SMdjtem ihre Sßuefter, nnb 
aufteilen ptt man eine (Stimme, meldte fie in (Sfjren ju fyalttn 
berftefjt. ©odt) über ben ©lauben prt man fein SBort, mer rebet 
jur (Sljre biefer Seibenfdjaft? 2)ie $^ibfop§ie geht bariiber ^inouS. 
S)ie Geologie fifct gefcf>minft am genfter unb but)lt um iljre ©unft, 
bietet ber ^üofoptjie iljre (Schönheit feil. 

@8 fott fchmierig fein, §egel ju öerftet)en, bod) 2l6rat)am ju 
berftet)en, ba8 ift eine $leinigfeit. Heber §egel tynauZ ju get)en, 
ba§ ift ein SSunbertoerf , aber über 2Ibrat)am ^inauS ju fommen, 
— nichts leistet als ba8! %<f) meinerfeitS h QDC geraume $eit 
angemenbet, §egel'8 $^i!ofop^ie ju berfteljen, glaube fie auch einis 
germa&en oerftanben ju haben, bin bummbreift genug, ju glauben, 
bafc, roenn ich trofc aufgeroanbter 2Jcut)e iljn an einzelnen ©teilen 
nicht berfteljen fann, er too^i fidj felber ni$t ganj flar gemejen ift. 
2)aS alleS mirb mir feid)t, natürlich, mein ®opf leibet nicht bar* 
unter. SBenn ich hingegen über Abraham nadjbenfen foEC , fo bin 
ich toie bernidjtet. 3$ erblicfe in jebem 2lugenblicf jeneg ungeheure U 
Sßaraboj, meines ber ^nljalt bon Abrahams Seben ift; in jebem ' 
Slugenblicf merbe ich äHrücfgefiofcen, unb mein ©ebante fann trofc 
aßer Energie nicht in ba3 Sßarobor. hineinbringen, nicht ein §aar* 
breit meiter fommen. S$ ftrenge jeben 9ftu§fel an, um ba3 #iel 
ju erreichen, bodj im felben Slugenblicfe merbe ich gelähmt. 

ÜJcidjt unbefannt ift mir, ma8 in ber SBelt als grofj unb hoch* 
herjig bemunbert roorben, meine (Seele erfennt e§ als it)r Uermanbt, 
fte ift in aller ®emut übeqeugt, bafj e8 auch meine <Sadje mar, für 
bie ber §elb fämpfte; im Slugenblicf ber Betrachtung rufe ich 
felber ju: jam tua res agitur. ^n be3 gelben ©eele fann ich 
mich » n ©ebanfen hincinberfe^en , nicht fo in SbrafjamS (Seele. 
SBenn ich bie§öt)e erreicht habe, falle ich snrücf, ba ba§, mag mir 
geboten mirb, ein Sßarabor ift. $odj Mfyatb halte ich ben ©lau* 
ben feineSmegg für ein ©eringeS, im ©egentheil für ba§ §öchfte, 
toaS e8 giebt, unb ich f e h e eg al& eine Unreblichfeit bon ©eiten 
ber ^^itofop^te an, ba^ fie ein 9lnbre8 an feine (Stelle fefct unb J 
ben ©lauben Oerhöhnt. $ie ^ß^ilofop^ie fann unb foö ben ©lau* 
ben nicht geben, aber fie foH fich felbft berftet)en unb miffen, »aS 



Digitized by Google 



- 24 — 



ftc bietet, unb folt bem Sftenfdjen nidjt§ nehmen, am allermenigften 
buref) Sift, at§ fei e8 nichts tuert. 3)ie 9iot^ unb ©efafjren be§ 
Sebent finb mir nicht unbefannt, idt) fürctjtc fie nicht unb gehe 
if)nen mit <freubtgfeit entgegen. üflir ift ba3 ©chrecfliche nict)t 
fremb; mein ©eo'idjtnig ift ein treues SSeib unb meine Sßfjantafie 
ift, n?a§ ich felbft nicht bin, ein fteifeigeS ffeineS üttäbchen, baS ben 
gangen $ag ftitt bei feiner Arbeit fifct, unb abenbS mir fo fdjön 
ju fc^meicf)eln berfteht, bafj ich feine Arbeit betrauten mufj, menn 
e§ auch nicht gerabe immer Sanbfcfjaften ober 93Iumen ober ©djä* 
fcrgcfcr)icr)ten finb, bie e8 malt. $ch h a & e bem ©cf)recflid)en in bie 
Slugen gefetjen; idj fliege nic^t erfchroefen jurücf; aber ich meifi 
fetjr mo^t, bafj, menn ich if)m auch mutig entgegengehe, mein 9Kut 
boc^ nicht ber 2Hut be§ ©Iauben8, fonbern im S3ergleidj mit bie* 
fem ein 9?idjt8 ift. 3d& fann nicht bie Semegung be§ ©taubeng 



bottjiehen ; ich fann nicht bte Stugen fd)liefjen unb mich bertrauenS; 



boU in ba8 SIbfurbe fturjen, e§ ift mir eine Unmöglichfeit, aber ich 
rühme mich beffen nicht. 3d) bin überjeugt, bafj ©ott bie Siebe ift. 



3)iefer ©cbanfe ^at für mich eine urfprüngtiche tbrifche ©ültigfeir. 
Sßenn er mir gegenwärtig ift, bin tdj unaugfprechlich feiig, memt 
er mir fehlt, fetjne ich mich heftiger banadfj, als ber Siebenbe nach 
bem ©egenftanb feiner Siebe; aber idj glaube nicht, ^ierju fc^It mir 
ber ÜÄut. ©ottcS ßiebe ift mir fomofjt im bireften al8 umgefehr* 
ten (Sinn infommenfurabel für bie ganje SBirfficbfeit. 3dj bin 
nicht feige genug, beS^alb ju jammern unb ju flogen; aber auch 
nicht unehrlich genug gu leugnen, bafj ber ©taube etma§ biet §öhe« 
re§ ift. 3dj !ann e3 mo^t aushalten, auf meine SBeife ju leben; 
ich bin frotj unb aufrieben; aber meine greube.ift nicht bie beS 
©taubenS, ift im Vergleich mit biefer eine ungtücflidje. 3$ be* 
Iäftige ©ott nicht mit meinen Keinen ©orgen; ba§ (Sinjetne Nim* 
mert mich nicht; ich bliefe nur unbermanbt auf meine Siebe unb 
betoatjre ir)rc jungfräuliche Stamme rein unb flar. 2)er ©taube 
ift überzeugt, baß ©ott fidj um ba8 ©eringfte fümmere. bin 
jufrieben bamit, in biefem Seben an bie tinfe #anb getraut $u fein ; 
ber ©taube ift bemütig genug, bie rechte &u bedangen; benn, bafj 
eS $)emut ift, ba§ leugne ich nidjt unb merbe e8 niemals leugnen. 

(Sollte toirflich ein jeber meiner ßeitgenoffen im ftanbe 
fein, bie SSemegung be§ ©tauben« ju bolljiehen? SBenn id^ mich 
nicht fetjr taufte , fo ift ba8 je^ige ©efchtecht eher geneigt, ftolj 



Digitized by Google 



- 25 



barauf ju fein, boß c« ba§ tt)ut, moju e§ tnid^ mofjf faum einmal 
fähig hält, b. h- ba8 UnboHfornmene. (£8 ift meiner ©eele JU* 
miber, ba§ ju tt)un, ma§ fo oft gcfdtjiet)^ nämlich nicht menfefj* 
tich bon bem ©roßen ju reben, als mären einige Safjrtaufenbe 
ein ungeheurer 9Ibftanb; ich rebe am liebften menfehlich babon, 
als märe eS geftern gefeiten, unb laffe nur bie ©röße felbft 
ben Slbftanb fein, melier entmeber unfre 3eit ergebt ober berur* 
teilt. SBenn ich nun (in ber ©igenfehaft be8 tragifdjen $et* 
ben, benn höb>r fann icf) nict)t fommen) ju einer fo außeror* 
bentlictjcrt $önig§fahrt, mie bie nach SD^orija ift, aufgeforbert morben 
märe, fo meiß ich moljf, ma8 ich gethan l)ätte. 3$ märe nic^t feige 
ju £aufe geblieben, hätte mich auch nid)t auf ber Sanbftraße um= 
^ergerrieben; hätte nicht baS SMeffer bergeffen, um einen Sluffcfjub 
ju erfcjjleichen. Set) bin jiemlich fieber, baß ich mit beftimmten 
©locfenfdjlage parat gemefen märe, alles in SBereitfdjaft gehabt 
t)älte — bielleicht märe ich eher ju früh aufgebrochen, bamit e§ 
balb überftanben fei. 2lber &ugteidj tt»ei§ ich, toa§ ich ferner ge* 
than hätte. 3ch ^ättc in bem Slugenblicf, al§ ich baS $ferb be* 
ftieg, mir gefagt: „Sftun ift afle§ berloren! ©ott forbert ^faaf, 
ich opfere ihn, mit ihm alP meine ftreube, — bennoefj ift ©ott bie 
Siebe unb bfeibt auch ^infort für mich bie Siebe; benn im $eits 
liehen fönnen ©ott unb ich nicht miteinanber reben, mir h aöen 
feine gemeinfame (Sprache". Vielleicht ift ber eine ober anbre mei* 
ner «Beitgenoffen fo thöridjt, beneibet fo fehr ba§ ©roße, baß er 
fich unb mir einbilben mtCt, ich mürbe buref) biefe £>anblung§meife, 
faH§ ich fic mirflicr) befolgt hätte, eine größere Xfjat bollbracht h^ben 
als Abraham ; benn meine ungeheure föefignation märe biet ibealer 
unb poetifdjer gemefen, alS SIbraham'S fleinliche 9faffaffung. Unb 
boch ift baS bie größte Unmahrheit; benn meine ungeheure 9lefignation 
mar baS ©urrogat für ben ©Iauben. 3<h fonnte Ja auch nidjt V 
mehr thun, als bie unenblicfje Söemegung beziehen, um mich felbft 
ju finben unb mieber in mir felbft ju ruhen. 3<h t)ätte auch Sfoof 
nicht fo geliebt, mie Abraham ihn liebte. 3)aß ich entfct)toffcn mar, 
bie Söemegung ju unternehmen, fonnte, menfcr)fict) gcrebet, meinen SDtut 
bemeifen; baß ich ihn bon ganzer ©eele liebte, ift bie SSorauSfe^ 
ung, ohne melche ba§ ©anje ju einem Verbrechen mirb; aber ich 
liebte boch nicht mie §lbrat)am; benn bann hätte ich noch in ber 
legten üttinute miberftrebt, ohne baß ich be3t)alb ju fpät auf bem 



Digitized by Google 



- 26 - 

SRorijaberge angelangt wäre. 3dj fjätte ferner burch mein SBerljal* 
ten bie ganje ©efchüf)te oerborben; benn h Q tte ich Sfaaf wieber 
erhalten, fo wäre ich in Verlegenheit gewefen. £a3, waS Abraham 
am leichteften war, würbe mir ferner gefallen fein: SfaafS wieber 
froh ju werben. $enn ber, welker mit ber UnenblicJjfeit feiner 
ganjen ©eele, proprio motu et propriis auspiciis, bie unenblicf)e S5e= 
wegung ausgeführt §at unb nun nicht weiter fann, ber behält Sfaaf 
nur im ©djmerje. 

2Iber WaS tfjat Abraham? ®r !am Weber ju früh nodj gu 
fpät. (Sr beftieg ben ©fei; er ritt langfam benSBeg entlang. SBäfj* 
renb ber ganjen langen ßeit glaubte er; er glaubte, bafe ©ott 
Sfaal ntc^t bon if)m forbern werbe, mäljrenb er bod) willig War, 
i^n ju opfern, wenn eS verlangt würbe. 

@r glaubte fraft beS SIbfurben, benn bon menfehlicher Beredt}* 
nung fonnte feine föebe fein; unb baS war \a baS SIbfurbe, bafj 
©ott, welcher eS bon ihm forberte, im nädjften Slugenblicf bie gor* 
berung jurüefrufen wollte. <5r beftieg ben ©erg, noch in bem Äugen? 
blief al§ baS Keffer btifete , glaubte er — bafj ©ott Sfaaf nicht 
forbern werbe. SBofjt Würbe er überrafcht burch ben SluSgang, 
aber er war burch eine boppelte Bewegung wieber an feinen erften 
Buftanb gelangt, unb baher empfing er Sfaaf freubiger als baS erfteSERal. 

ßafet un§ weiter gehen. SSir laffen Sfaaf wirflich geopfert 
werben. Abraham glaubte, @r glaubte nicht, bafj er einmal im 
SenfeitS mürbe feiig werben — nein, bafj er hier in ber SBelt 
würbe glücffelig werben, ©ott fonnte ihm einen anbern Sfaaf ge> 
ben, ben geopferten wieber in'S Seben rufen. @r glaubte fraft beS 
Slbfurben; benn ade menfdjliche Berechnung hatte ia längft aufge* 
hört. $afj Kummer ben SKenfchen ben SSerftanb rauben fann, baS 
fehen wir, unb baS ift hart genug; bafj eS eine SBittenSfraft giebt, 
Welche baS ftahr$eug fo fc^arf am Söinbe fydlt, bafj fie ben S3ecftanb 
rettet, wenn ber 3ftenfcf) auch etwas wunberlich babei wirb, baS fehen 
jWir ebenfalls; ich § aoe nicht bie&bficht, bieS herabaufefeen, aber feinen 
ißerftanb unb bamit bie ganje (Snbüchfeit, beren SBechfelmafler er 
ift, berlieren unb bann fraft beS Slbfurben eben biefelbe ©nblichfeit 
Wieber gewinnen ju fönnen — , baS erfchreeft meine ©eele; aber beS= 
Wegen jage ich nicht, bieS fei etwaS ©eringeS, ba eS im ©egenteil 
baS ein jige SBunber ift. SJcanmeintim allgemeinen, bafj baS, waS 
ber ©laube hervorbringt, fein Shmftmerf fei, fonbern grobe, plumpe 



Digitized by Google 



— 27— 

Arbeit; nur für bic fernen Naturen. SlHein eS behält ftdj ganj 
anber§. 9cidjt8 ift fo fein unb merfmürbig als bie S>tatcfttf beS 
©laubenä, fie fjat eine (Srfjabenfjeit , bon bcr icfj mir mof)l eine 
SBorfteHung madjen fann, aber auefj nidjt meljr. fann ben 
grofcen £ramplin*©prung madjen, burdj ben idj in bie Unenblicfjfeit 
übergebe ; mein fßüdf en ift, roie ber eine» ©eiltänjerg, berrenf t unb 
»erbtest in meiner Sfinbljeit, baljer mirb eS mir leicht; idj fann 
eins, jroei, brei auf bem ®opfe im $afein umljerfpaäieren, aber roa§ 
roeiter folgt, baS fann idj nidjt, benn ba§ SSunberbare fann idj 
nidjt auSfüfjren, fonbern nur barüber in (Srjtaunen geraten. 

3a, Ijätte 3lbrabam in bem 9lugenblicf, ba er ftdj auf beS ©fctS 
föütfen fefcte, ju fidj felbft gefagt: „9?un ift ^faaf berloren; idj 
fönnte iljn ebenfogut Ijier ju $aufe opfern, als ben langen SSeg 
nad) SRotija madjen" — fo brauste idj SIbrabam nict)t; roäb>enb idj 
midj nnn fieben 3JhI Oerbeuge bor feinem Flamen unb fiebjig 9ftat 
bor feiner %$at. 55a8.Ijater nämüd) nid)t gefagt, mie bie Jfjatfadje 
beroeift, bafc er frolj mürbe, Sfaaf empfangen, redjt innig fror) ; 
bafj er feiner Vorbereitung beburfte, feiner $eit, fidj ju fammeln 
für bie (Snblicrjfeit unb ifjre greube. $ätte e8 nidjt fo mit Slbra* 
Ijam geftanben, fo mürbe er bietleidjt ©ott geliebt, aber er mürbe 
nidjt geglaubt ljaben. 3)enn ber, meldjer ©ott liebt oljn e ©lauben, 
ber refleftiert auf fidj felbft; ber, meldjer ©ott im ©lauben liebt, 
ber refleftiert auf ©ott. 

9luf biefer ©pifce ftcr)t 2tbrafjam. 

2)a§ lefcte ©tabium, roeldjeS au§ feinem ©efid)t§freife fcrjroinbet, 
ift bie unenblidje Siefignation. (Sr get)t roirflidj meiter unb gelangt 
jum ©lauben; benn alle biefe 3 errD ^ Der De ^ ©laubenS, bie jäm» 
merlidje laue Xrägbeit, meldje benft: „e§ t)at mofjl feine ©efafjr" ; 
„e§ ift nidjt ber 2Rül)e mertfj, bor ber 5« forgen" ; jene elenbe 
Hoffnung, meiere fpridjt: „man fann nict)t toiffen", roaS gefdjeljen 
mirb; B e8 märe bodj möglidj" — biefe $errbilber gehören in bie 
gämmerlidjfett be§ SebenS, bie unenblidje SReftgnation Ijat fie Ia'ngft 
unenblid) beradjtet. 

ftbrafjam fann icfj nidjt berftefjen, idj fann in geroiffem ©inne 
nidjtS anbreS bon it)m lernen, als in (Srftaunen ju geraten. SSenn 
man fidj einbübet, bajj man bei ber ^Betrachtung be§ 2lu8fatte8 jener 
©efdjidjte fidj jum ©lauben bemegen laffen mürbe, fo betrügt man 
ftdj felbft unb mitt ©ott betrügen — um be§ ©laubenS erfte $öe* 



Digitized by Google 



- 28 - 

toegung; man rottt Seben«tt>ei«heit au« bem Sßarabor. faugen. 93iel* 
leicht gtücft e« bem einen ober anbern, benn unfrc $t\t bleibt 
ntct)t beim ©tauben flehen, nicht bei beffcn SBunber, SG3affer in SBein 
ju öertoanbetn; fie geht meiter: fie bertoanbett SBein in SSaffer. 
Sßäre e« nidjt bodj ba« 93efte, man bliebe beim ©tauben fteljen, unb 
ift e« nicht empörenb, bajj ein jeber barüber fjinau« gehen miU? 
SBenn man in unfrer ßeit — unb ba« mirb ja auf berfdjiebene 
SCÖeifc anempfohlen — nict)t bei ber Siebe ftefjen bleiben nnff, too= 
$in gerät man ba? ßu irbiföer Klügelei, fteintidjer ^Berechnung, 
jur @rbärmlicf)feit unb ^ämmertichfett, furj ju ber niebrigen @e* 
finnung, bie be« 2ftenfcf)en göttliche Jperfunft 5tüeifclr)aft machen 
fann. SBäre e« nicht am beften, man bliebe beim ©tauben ftefjen 
unb ieber, ber ftefjt, fäl)e root)! gu, bafc er nicht fiele; benn bie 93c* 
toegung be« ©tauben« mufc beftänbig fraft be« Ebfurben gemalt 
toerben, bodfj tvofy ju merfen in ber SBeife, bafc man nicht bie 
ßnbtichfeit Oer Ii er t, fonbern fie OoU unb ganj geminnt. 

2öa« mich betrifft, ich fann toof)l bieSemegung be« ©tauben« be* 
f dj r e i b e n, aber ich fann fie nicht ausführen. Sßenn man ©chmimm* 
bemegungen lernen nritt, fo fann man bie erforbertiche Störpertage 
herfteHen burdj h^rabhängenbe Seite; man betreibt moht bie SBe= 
megungen, aber man fchtoimmt nicht, ©benfo fann ich bie SBeroe* 
gungenbe« ©tauben« befchreiben; aber toenn ich in'8 SSaffer gemor* 
fen toerbe, fo fdjtoimme ich toohl, (benn ich gehöre nicht &u benen, 
bie toaten) aber ich niache anbre Sßetoegungen ; ich niache bie 95e* 
toegungen ber Unenbtichfeit, mährenb im ©egenteit ber ©taube, 
na,cf)bem er bie ^Bewegungen ber Unenblichfeit bolljogen hat, bie ber 
(Snbtichfeit augführt. £eil bem, toetcher biefe ^Bewegungen auSfü^ 
ren fann! (£r botlbringt ba« SBunberbare, unb ich werbe nie er* 
müben ihn ju bemunbern; ob e« Stbraham ift ober ber ©flaue in 
Slbraham« £aufe; ob e« ein Sßrofeffor ber ^3^itofop^ie , ober ein 
arme« 2)ienftmäbchen ift: ba« ift mir abfotut gleichgültig; ich f e !) c 
nur auf bie ^Bewegungen. Slber auf biefe fetje ich auch unD laffe 
mich nicht hinter'« Sicht führen, Weber üon mir fetbft, noch totm 
irgenb einem anbern äJcenfdjen. S)ie SRitter ber unenbtichen 'Sit' 
fignation erfennt man teicht, ihr ©ang ift fcfjwebenb, breift. — 

3n benjenigen hingegen, welche ba«®teinob be« ©tauben« tragen, 
täufcht man fidt) teicht, weit ihr Heufjere« eine auffattenbe Slehn* 
Iichfeit mit bem hat, »eiche« fowoht bie unenbtiche Ücefignation al« 



Digitized by Google 



— 29 - 

ber ©IquBc tief J,uerachtet — mit bem «Spießbürgerlichen. — 3$ ntuft 
aufrichtig gefte^cn, ich §abt in meiner SßrajiS fein guberläffigeS 
©jcmplar gefunben, ot)ne beSfjalb leugnen gu wollen , baß jeber 
jweite üJlenfcfj öietleicrjt ein foIct)eS ift. ^nbeffen t)abe id> ifjm bod) 
mehrere 3at)re toergebenä nachgefpürt. 3ttan reift im allgemeinen 
burch bie SSelt, um Slüffe unb SBerge, neue ©terne, glänjenbe, 
bunte 83ögel, mtfjgeftaltete Sifc^e unb ttmnberlidje Sftenfchenraffen 
ju fet)en ; man giebt fidj bem tierifchen ©tupor tjin, welker ftumpf 
inS 2)afein t)ineinftarrt , unb man meint, etwas gefet)en ju haben, 
©ergleichen 5)inge reijen mich nict)t. SBüjjte ich hingegen, fco ber 
ermähnte Stüter be8 ©laubenS lebte, fo mürbe ich unoermeilt ju 
ihm manbern. 2)enn bie8 SBunber beschäftigt mich abfotut. 3>ch 
mürbe ihn feinen Slugenblicf au8 bem 5luge berlieren, jebe ÜRinute 
beobachten, mie er bie Bewegungen au§füt)rt; ich würbe mich fl l8 
für biefeSSeben oerforgt betrachten, meine ganje 3eit fo einteilen, 
baß ictj balb ben ©laubenSritter beobachtete, balb feine Uebungen 
nachahmte, unb fo mein gan$e3 Seben anroeuben, it)n ju bemunbern. 

SSie gefagt, id) t)abe einen foldjen nicfjt gefunben, inbeffen fann 
ich ih n mir m W benfen. §ier ift er. 3)ie SÖefanntfchaft mirb ein* 
geleitet, ich werbe ihm borgeftettt. %n bem Slugenblicf, mo ich ^ n 
juerft mahrnehme, roerfe ich ih n in bemfetben 9cu bon mir, mache 
felbft einen ©prung rücfroärtS, fchlage bie §änbe jufammen unb 
fpreche halblaut: „§err ©Ott! 3ft baä ber 2Renfcf), ift er e$ wirf* 
lieh? ©r fie^t ia au8 »ic ein Steuereinnehmer". SDodj er ift e§. 
3$ fchließe mich *h m etlDQ 8 na ^ er an, Q( ^ tc auf f cinc Qcnngfte 
Bewegung, ob fidj nicht ein fleiner ungleichartiger 93rud)teil einer 
ü)epefche au? ber Unenblidjfeit aeigen foüte, ein ©tief, eine 9Kiene, 
ein ©eftuS , ein met)mütiger Bug , ein Säbeln, morin fictj ba§ Un* 
enbliche in feiner Serfchiebenheit bon ber ©nblictjfeit »erriete, 
««ein! fixiere ich fei™ ®eftalt bon Kopf bis gufj, ob nicht 

burch irgenb eine fleine ©palte ba3 Unenbliche herauSgucfen foflte. 
«Rein ! (Sr ift burch unb burch folibe. ©ein Auftreten ift fräftig, 
gehört ganj ber (Snblichfeit an. $ein Bürger im ©onntagnach= 
mittagärotf fann mit gewichtigeren ©dritten „in8 ©rüne" gehen; er 
gehört gan$ ber SSJelt an, fein ©piefjbürger fann ihr met)r ange* 
hören. 3Jcan entbeeft nichts bon bem fremben unb bornetjmen 
äöefen, an bem ber bitter ber Unenblichfcit fenntlich ift. @r freut 
fich an allem, nimmt an allem Anteil, unb jebeSmal, wenn man 



Digitized by Google 



30 - 



ifjn fidj an (Sinjelbingen beteiligen fieljt, gefc^te^t eS mit einet 
SluSbauer, meiere ben irbifdj=gefinnten SRenfchen bezeichnet, beffen 
©eele an folgen fingen hängt. (£r toerftefjt fein ©efchäft. ©ief)t man 
ifjn ba, man follte glauben, er fei ein ©djreiber, ber feine ©eele in 
ber italienifdjen ^Buchführung oerloren §abt, fo pünftüct) ift er. 
3)en ©onntag macht er Serien. (Sr gef)t in bie $ird)e. Hein fymm* 
lifdjer SSlicf, ober irgenb roelcrjeS Beiden beS 3nfo mmen fu*oblen 
ne v rat tue nu man üin nicht fennte, märe eS unmöglich, ihn 
aus ber üttenge hetouSjufinben, benn feine gefunbe f räftige ©timme 
im ©efang beroeift fyödjftenS, baft er eine gute Söruft hat. $lm 
Nachmittage get)t er inS greie. (£r freut fidj über aUeS, maS er 
fieljt; über baS üttcnfchengemimmel, bie neuen Dmnibuffe, ben 
©unb — begegnet man ihm auf ber ©tranbpromenabe, fo follte 
man glauben, er fei eine Ärämerfeele, bie fid) in ber greiljeit ein? 
mal austobt, gerabe fo freut er fich; benn er ift fein dichter, unb 
ich habe OergebenS gelauert, in i^m bie poetifd)e Snfommenfurabilität 
$u entbeefen. ©egen Slbenb geljt er nach&aufe; fein ©ang ift unber* 
broffen, mie ber eines ^Briefträgers. UntermegS fpefuliert er barüber, 
bafj feine grau ihn bei feiner $eimfef)r geroifj mit einem aparten, 
fleinen marmen ©ericht überrafdjen mirb, etma mit gebratenem 
SammSfopf unb ©emüfe. SBenn er einem ©leidjgefinnten begeg 
nete, fo tonnte er gan$ bis jum Ofttf)ore *) unaufhörlich mit ihm 
über btefeS ©ericht reben, unb jmar mit einer iieibenfdjaft, mie fie 
einem SReftaurateur (S^re machen mürbe. ßufälligermeife befifct er 
feine oier ©chißinge, unb bod) glaubt er fteif unb feft, bog feine grau 
jenes ledere ©ericht für ihn habe, trifft feine Erwartung ju, fo 
fott eS ein beneibenSroerter Slnblitf für uornehme ßeute, begeifternb 
für ben gemeinen SJcann fein, ifm fpeifen $u fet)en ; benn er $at 
ftärferen Appetit alS ©fau. (5r finbet baS ©ericht nicht oor — 
fonberbar genug — er ift ganj berfelbe. $luf feinem SBege geht 
er an einem SBauplafce borüber; er trifft einen anbern üftann. 
©ie reben einen 3lugenblicf jufammen; in einem 9cu führt er ein 
©ebäube auf; er biSponiert über atteS baju (£rforberlid)e. 2>er 
grembe »erläßt ihn mit bem ©ebanfen: baS mar geroifj ein Äapi* 
talift, mährenb mein bemunberter föitter benft: Sa, fäme eS ge* 



*) Hnm. b. Ueberjefcer«: ©oö Zfyv, wddje« au« tfopen&agen ju ben 
befuchtefieit Sergnügungöotten unb berrlia)en ©unbbfibtrn t»nau«fü&tt. 



Digitized by Google 



31 - 



rabe barauf an, fo märe eS eine SHeinigfeit, bcn 93au auf jus 
führen. 

©r lehnt fid) auS einem offenen Sanfter ^erauS unb betrachtet 
ben $ßfafr r auf bem er mofjnt. 2WeS, maS bort borget)*, wie eine 
Statte fid) unter ein SRinnfteinbrett oerfriecht, mie bie ßinber fpielen: 
alles beobachtet er mit einer 5)afeinSruhe, als märe er ein 9D?äbct)en 
toon fect)Sjec)n Snfjreu. #nb boct) ift er fein ©enie; benn nach ber 
^nfornmenfurabilität beS ©enie'S habe idt) bergeblict) bei it)m fpioniert. 
Sßcnn man i§n abcnbS feine pfeife raupen fietjt, mürbe mau 
barauf fchtoören, eS fei ber ©pecftjöfer Oon brüben, ber bort in ber 
^Dämmerung begetiert. (Sr läfjt fünf gerabe fein mit einer ©orglofig* 
feit, als märe er ein leichtfinniger £augenid)t$, unb bod) fauft er 
in jebem Slugenblicf feinet SebenS bie ßeit au§ um ben (jöd)ften 
SßreiS; benn auch baS ©eringfte, mag er tt)ut, tljut er traft beS 
Slbfurben. Unb bennoch, bennoch — ja ich fönnte rafenb baruber 
merben, roenn auS feinem anbern ©runbe, foauS Stoib; — bennod) 
hat biefer ÜJlenfch bie 93emegung ber Unenblichfeit t>oll$ogen unb 
öoHjiefjt fie noch jeben Slugenbltrf. @r leert in biefer unenblichen 
SRefignation ben ganjen Lecher ber tiefften Sßehmut btefeS SebenS. 
@r fennt bie ©eligfeit ber Unenblichfeit; er h Q t ben ©chmerj ge= 
fühlt, allem, bem fiiebften, maS man in biefer Sßelt f)at, ju ent* 
fagen, unb boch fctjmecft bie (Snblichfeit ihm eben fo gut, mie bem, 
ber nie etroaS §öt)ere$ fannte. 3)enn fein ©leiben in ber ©nblichfeit 
berrät nicht im minbeften eine peinliche ängftliche 2)reffur, unb 
boch ergöfct er fich an ihr mit einer ©eelenrutje, als gäbe eS nichts ®e* 
miffereS als bie ©nblichfeit. Unb bennoch, bennoch ift bie ganje irbifche 
©eftalt, bie in ihm jur (Srfdjeinung fommt, ein neueS @efd)öpf 
fraft beS Slbfurben. ©r refignierte in unenblichem ÜRafee auf alles 
unb bamit ergriff er alles mieber fraft beS Slbfurben. (Sr macht 
beftänbig bie SBeroegung ber Unenblichfeit, aber er macht fie mit 
einer folgen ®orreftt)eit unb Sicherheit, bafj beftänbig bie (£nblich s 
feit barauS refultiert, unb man feine einzige ©efunbe etmaS anbreS 
ahnt. 2)ie fchmierigfte Aufgabe für einen ©eiltänjer foH bie fein, 
fich in ein ^ beftimmte Stellung hineinjufpringen, unb jroar fo, ba& 
er auch nicht eine ©efunbe nach °« ©teUung greift, fonbern im 
(Sprunge felbft in ber ©tellung ftefjt. SBietteic^t gelingt bieS feinem 
Sänger — bieS bollbringt jener föitter. 5)ie grofce üRehrjaht 
ber SDcenfchen lebt berloren in irbifcher ©orge unb Öreube, eS finb 



Digitized by Google 



- 32 - 

bie, roeldje bic $our „überfifcen" unb nidjt jum Xanjen fommen. 
3)ie bitter ber UnenbHdjfeit finb £änjer unb befifeen ©(eOation. 
(Sie ftreben in ifjrer SSeroegung aufwärts unb fallen roieber jurüd, 
unb aud) baS ift nidjt ein unfeliger BeitOertreib , e& macf)t S3er= 
gnügen, e3 mitanjuferjen. 3Iber iebeSmal, roenn ftc jurüd fallen, 
lönnen fie nidjt fogleidj bie fefte (Stellung einnehmen; ftc fdjroanfen 
einen Hugenblid, ein SöefeeiS, bog ftc bodj ftremblinge in ber SBelt 
finb. 3)ie8 (Sdjroanfen ift mefjr ober weniger auffallenb, je nafy 
bem fie in biefer ®unft geübt finb, aber felbft ber gefdudtefte biefer 
bitter fann biefeS (Sdjtoanfen uictjt Oerbergen. 2Kan brauet fie 
nidt)t im (Sprunge burd) bie Suft fdjroeben ju fef)en, man brauet 
fie btoS $u feljen, roenn fie bie (Srbe berühren, ober fie berührt 
f)aben — unb man erfennt fie. Slber fo fallen ju fönnen, bafj 
man in bemfelben üftoment ju fielen unb $u gefjen fdjeint; ben (Sprung 
im ßeben in einen ©angju Oerroanbeln, bem ©ub Unten in bem 
Sßebeftren einen abfoluten 2lu$brud ju geben, — baS 
Oermag nur jener bitter — unb ba$ ift baS einzige SBunber. 

Xod) biefeS Sßunber fann fo leicht täufdjen, idj mitt baljer bie 
33etoegungen in einem beftimmten Salle betreiben, melier baS 
33ert)ä(tni£ biefer ©eroegungen jur 2öitf(id)feit beleuchten fann; 
benn um bieS 83ert)ältni§ brefjt fidjj ja atte8. (Sin junger SRann 
Oerliebt fict) in eine Sßrinjeffin, unb ber ganje 3 n f)Qlt feines SebenS 
liegt in biefer Siebe; unb boct) ift baS SSer^ättnid Oon ber 2lrt, bafj 
eS fict) unmöglich realifieren, unmöglich fict) Oon ber Sbealita't in bie 
Realität überfein läjjt *). 

2)ie ©flaOen ber Sämmerlictjfett, bie 5röfct)e in bem ©umpf 
beS Sebent fctjreien natürlich: Cr ine foldjc Siebe ift eine Sfjorfyeit 
unb bie reidje ©rauerSvoittroe ift eine ebenfo gute unb folibe Sßartie I 
(Sie mögen ungeftört im ©umpfe quaefen. $er bitter ber unenb* 
liefen Siefignation t)anbelt anfcerS; er giebt bie Siebe nidjt auf, 
nid)t für bie £errlict)feit ber ganzen SSelt. ©r ift fein ©ed. (Sr 

*) (53 ift eine ©elbfifolge , ba& jebe« anbre Sntereffe, in roeldjem ein 
3nbtoibuum bic gan3e OualUSt ber ©irflia)feit für fta) fonjentriert r>at, falls 
es fta) nia)t realifieren I&jjt, bie ©eroegung ber Blefignatiou t>eranlaf|en fann. 
3* t>abe inbeffen ba« Behältnis eine« Certiebten gewallt, um bie 93eae* 
gungen aufjujeigen, ba biefl ^ntereffe leichter Derftanben werben bfirfte, unb 
mir bat>er atte r>orlfiufia,en ©rtofiaungen, roelcrje in tieferem Serftanbe nur ganj 
einjelne befestigen fönnen, erfoart. 



Digitized by Google 



- ,33 - 

•überjeugt ftdt) juerft batoon, ba§ biefe Siebe tüirltrd^ bcr Snfjalt 
feines SebenS ift; feine <Seefe ift ju gefunb unb ftofg, um fid) audj 
nur bem geringften kaufet) f)in$ugeben. ©r ift nic^t feig; er fürdjtet 
e8 nic^t, bafj bie Siebe fidj in feine gefjeimften, entfernteften ©e* 
banfen einfdjleidjt , bafj fie in un5ät)ligen SBinbungen jebe Safer 
feineS 93emufjtfein& umfctjlingt — toirb bie Siebe unglücflidj , fo 
wirb er fiel) nie au8 berfetben (jerau8rei&en fönnen. 3n fcliger 
SöoHuft tagt er bie Siebe ieben 9cerb burdtfdjauew , unb boct) ift 
feine (Seele feierlich geftimmt, feierlich toie bie Seele beffen, ber 
ben ©iftbedjer geleert Ijat unb fpürt, loie ber Srunf ieben SlutS* 
tropfen burdjbringt, — benn biefer 2lugenMicf ift Seben unb Xob. 
SBenn er fo bie ganje Siebe in fid) eingefogen unb fidj in fie Per* 
fenft Ijat, ba fefjU eS i§m nietjt an üttut, alleS ju Perfucfym, atteS 
ju toagen. @r überblicft bie Söer^ättniffe beS SebenS, er fammett 
bie eiligen ©ebanfen, bie rote fct)Iaggemo(jnte Sauben jebem feiner 
SBinfe geworfen; er fct)mingt ben ©tab über ifjnen, unb fie ftürjen 
fict) nact) allen Stiftungen. 3lber toenn fie nun alle jurüeffe^ren, 
alle mit ber ffmerjüfen ftunbe, bafj e§ eine Unmöglidjfeit ift, ba 
roirb er ftitt; er entläßt fie; er bleibt allein, unb bann beginnt er 
bie öemegung. Söenn baS, roaS idj Ijier fage, irgenb meldje $8e* 
beutung Ijaben fott, fo mufj bie Söeroegung normal gefdjefjen *). 

2)er töitter toirb ba junäcrjft bie Sfraft beftfcen, beS ganzen 
SebenS %nf)alt unb bie Söebeutung ber SBirflidjfeit in einen einzigen 



•) SDoju gehört fietbenf^aft. 3ebe ©etoegung bet Unenblid)reit ge$t oor 
fid) burd) 2eibenfd)aft, unb feine föeflerion fann eine ©etoegung ^eroorbringen. 
SDa« ifi bet beftfinbige ©prung in ber Seit bc« ©ein«, tt>eld)er bie Setoegung 
erflfirt, tt>fit)r«nb bie SRebiation eine (S^imSre iß, toeId)e bei $egel alle« er= 
flfircn fott, unb toeldjc jualeid) ba5 einzige Ift, roelfed er nie ju erft&ren Oer* 
fud)t bat. (5ö fjetjört fd)on £etbenfd)aft baju, bie befannte fofratifd)e Difxinl tion 
jtt>ifd)cn bem, wa« man öerftet)t unb toa« man nicht üerfiefjt, ju mad)en, nod) 
mebr natfirud), um bie eigentliche fofrattfd)e ©etoegung, nSmtid) bie ber Un* 
toiffen$eit, 3U mad)en. Slber ba«, tooran e« unfrer 3eit feblt, ifi nidjt 9te* 
ftoion, fonbern Seibenfdjaft. SDafcer $at bie Seit in getoiffem Berfianbe 
eigentlid) ein attju jfibc« fieben, unb Tann nic&t fierben, benn baö Sterben ifi 
ein« ber merftoürbigfien ©prünge, unb ein Heiner ©er« eine« ©idjtcr« bat 
mir immer fe^r s u g f f a gt# toeit er, nad)bem er in fünf bi« fea)ö toorber* 
getyenben 3eilen bübfcb unb einfad) flct) gute 5)inge in biefem fieben geroünjd)t 
^at, fo enbigt: „ein feltger ©prung in bie <5miöfett". 

Äletlegaatb, gur^t unb 3itt«tn. 3 



Digitized by Google 



- 34 - 

SSunfdj $u fonjentrieren. geljlt eS einem 3Jienfdjen an biefer ®on* 
jentration, an biefer ©eftf)loffcnf)eit, ift feine (Seele Pon Anfang an 
auf baS SDtannigfaltige gerietet, bann roirb et niemals bie 93e* 
roegung ausführen; er roirb im Seben ftug f)anbeln roie bie ©elb* 
Ieute, meiere ifjr Kapital in ben Perföiebenften papieren anlegen, 
um auf baS eine ju geroinnen, roenn fie auf baS anbre Perlieren — 
furj, er ift nidtjt Stitter. gerner roirb ber bitter bie ßraft befifcen, 
baS ganje Stefultat ber $enfoperation in einen 2Ift beS SBeroufjt* 
feinS ju fonjentrieren. Syenit iljm biefe ©efdjloffenfjeit , ift feine 
©eele Pon Anfang an auf baS SDtannigfaltige gerietet, fo roirb er 
nie Qeit befommen, bie Seroegung ju öottjie^en; er roirb ftetS mit 
©efdjäften überhäuft fein, roirb niemals in bie (Sroigfeit eingeben; 
benn felbft in bem Slugenblicf, roenn er ifjr am nadjften ift, roirb 
er plöfclidj entbeefen, bafj er etroaS Pergeffen fjat unb beSfjalb gurücf 
muß. $)ie 2Röglid)feit befteljt ja audj no$ im nädjften flugenblicf, 
roirb er benfen, unb baS ift audj ganj roafjr; aber bei folgen 93e* 
tradjtungen fommt man niemals baju, bie Söeroegung $u machen; 
fonbern man finft nur tiefer unb tiefer in ben (Schlamm. — 5Der 
Stitter madjt alfo bie ©eroegung, aber rocldje? SBirb er baS ®anje 
Pergeffen? benn audj barin liegt ja eine 9lrt $onjentration. Stein, 
benn ber bitter roiberfpridjt nidjt ficf> felbft, unb eS ift ein SBiber* 
fprudj, ben gangen ^nfjalt feineS SebenS ju Pergeffen unb bodj fid^ 
felbft gleich ju bleiben, ©in 9lnbrer $u roerben, baju fü^lt er 
feinen Antrieb unb fieljt eS auef) fetneSroegS für ein ©rofjeS an. 
Stur bie nieberen Staturen Pergeffen fid) felbft unb roerben etroaS 
SJeueS. <So §at ber (Schmetterling ganj Pergeffen, bafe er eine 
Staupe roar; Pietteidjt fann er roieber fo Püttig Pergeffen, bafj er 
ein (Schmetterling roar, bnfj er ein ^if dt) roerben fann. $)ie tieferen 
Staturen nergeffen niemals ftd) felbft unb roerben niemals etroaS 
2lnbreS als roaS fie roaren. 5)er Stitter roirb alfo afleS im ®e* 
bäcf)tniS beronljren; aber bicS 93eroaf)ren Perurfadjt gerabe ben 
(Sdjmera; unb bennod) ift er in ber unenblidjen Stefignation mit 
bem $afein Perfö^nt. $)ie Siebe ju jener Sßringeffin rourbe für 
iljn ber 5luSbrucf einer eroigen Siebe, nafjm einen religiöfen (£§a* 
rafter an, Perflä'rte fid) in eine Siebe ju bem eroigen SBefen, baS 
jroar bte ©rfjörung Perfagte, it)n aber boef) roieber Perföjjnte burdj 
baS eroige 93erouf$tfein Pon ber ©ültigfeit ber ßiebe in einer Srorm 
ber ©roigfeit, roeldje iljm feine 2Birflicf)feit rauben fann. 



Digitized by Google 



- 35 - 



£t)oren unb junge ßeute motten unbebaut behaupten, bog bem 
«Wengen aUcS möglich ift. $aS ift inbeffen ein grofjer Irrtum. 
®eiftig getebet ift äfft* möglich, boef) in ber SBeltber Enblicf)feit giebt ✓ 



eS bietet »aS nicht möglich ift. SDiefeS Unmögliche macht jeboch ber \ 
bitter baburef) möglich, bog er eS geiftig auSbrücft; unb geiftig j 
brüeft er eS baburefj auS, bafe er it)m ent jagt. 2)er SBunfch, ber ' 
it)n in bie SGBtrf tic^f eit ^inauäfütjrcn wollte, aber an ber Unmöglich* 
feit fdjeiterte, rietet fich jefct nadj innen; aber er ift beäfjalb nic^t 
bertoren, auch nicht bergeffen. Söolb finb eS bie bunfeln Regungen 
beS SßunfcheS in feinem Innern, meldte bie Erinnerung roeefen, 
balb meeft er fie felber, benn er ift ju ftolj ju motten, bajj baS, 
morin ber ganje Su^alt feines Sebent befchloffen mar, bie ©acf)e 
eines flüchtigen $lugenblicfS fottte gemefen fein. Er bemaljrt bie ßiebe 
jung unb frifdj, unb fie nimmt mit itjm ju an 3at) ren unb Schön* 
§eit. ^t)r SßachStum hängt nicf)t an enblicfjen Sebingungen. SSon 
bem Slugenblicf an, ba er bie SBemegung gemalt, ift bie Sßrinjeffin 
berloren. Er empfinbet nicht jene erotifchen Sterbenerfchü Oeningen, 
menn er bie ©eliebte fietjt u. f. m.; ebenfalls brauet er nicht im 
enblichen ©inne beftänbig öon it)r 3lbfchieb $u nehmen, meit er im 
ewigen €>inne fie in ber Erinnerung bet)ält; unb er meifc fefjr gut, 
bafj bie Siebenben, meiere beim 2lbfcf)ieb nie genug fich noch einmal 
„jum testen 2Kal" fet)en fönnen, guten ©runb baju haben, ®runb 
hoben ju ber Annahme, eS [ei baS le^te SERal ; benn folche bergeffen 
einanber am fcfmeflfien. Er hat baS tiefe ©eheimnife erfaßt, bafj 
man auch in ber Siebe $u einem anbern 9Jcenfcf)en fich felbft genug 
fein mufj. Er nimmt feine enbliche SRücfficht mehr barauf, roie bie 
Sßrinjeffin Rubelt, unb gerabe baS beroeift, bog er bie Bewegung 
im unenblichen ©inne gemacht ^at. 

$)ieS ift ber Sßuntt, roo man fe^en fann, ob bie 93emegung bei bem 
Einzelnen roahr ober angelogen ift. 5)er eine ober anbre glaubte toohl, 
bafj er auch bie ©eroegung ausgeführt habe; aber fielje, bie3eitüer* 
ging: bie $rin jeffin beging irgenb eine §anblung, fie öerheiratete fich 
5. 33. mit einem ^ßrinjen, unb feine ©eele üerlor bie Elaftijttät ber 
SRefignation. Er mufete bamit, bafe er bie Söeroegung nicht richtig ge= 
macht, benn ber, melcher unenblich refigniert hat, ift fich felbft gc* 
nug. $)er bitter giebt nicht feine töefignation auf; er bemat)rt 
feine ßiebe eben fo jung, mie fie im erften 9Iugenblicf mar, er lägt 
fie niemals oon fich, cüen er Semegung unenblich gemacht 



3* 



Digitized by Google 



,/" X - 86 - 

j $at. 2Bq§ bic «ßrinjeffin t$ur, fann tt)n nidjt ftören; ba8 finb nur 
t * j bic nieberen Staturen, roeldje ba§ ©efefc, bie ^ßrämiffen für i^rc 

\^ §anblungen in anbern SOfcenfdjen, aufjer fidj felbft, Ijaben. 3ft bic 
^rinjeffin hingegen gleicher ©efinnung, fo roirb ftdj ba3 ©ctjöne 
jcigcn. (Sic mirb fiel) felbft in bcn föitterorben einführen, in ben 
man nidjt burd) Söattotage aufgenommen mirb, fonbern beffen 
STCitgtieb jeber ift, meldjer bcn ÜJtut Ijat, ftet) felbft einsufuljren; 
in bcn SRitterorben , ber baburdj feine Unfterblid&feit bemeift, bag 
er feinen Unterfdjieb madjt jmif^en üttann unb SBeib. Sludj fie 
mirb tt}re Siebe jung unb gefunb bemalen , audj fie mirb i^ren 
<Sdjmer$ überttmnben Ijaben, menn fic aud) nidjt, mie eS im Siebe 
Ijeifjt, jebe ÜRadjt an iljre$ Jperrn (Seite rut)t. 2)iefe jmei »erben 
fo in atte (Sroigfcit für einanber paffen, mit einer fo taf tieften 
harmonia praestabilita, bafe, »enn jemals bet 2tugcnblicf fäme — 
ein 2lugenblicf, bet fie boct) nietjt enbüd) befdjaftigt, benn bann 
mürben fie altern — menn jemals ber Slugenblicf fäme, melier 
iljnen erlaubte, ber Siebe i$ren 2lu8brucf in ber Bett ju geben, fo 
mürben fie im ftanbc fein, eben ba ju beginnen, mo ftc ange* 
fangen t)aben mürben, menn fie gleidj anfangt toereint morben 
mären. SSer baS berfteljt, 2Kann ober SBeib, ber fann niemals 
betrogen merben, benn ba3 ftnb nur bic nieberen Naturen, bic fidj 
einbilben, betrogen $u fein, ®ein SDcabdjen, meldjeS nidjt biefen 
<Stol$ befifct, berfteljt eigentlich &u lieben; aber befijjt fie tfjn, ba 
fann aller SSclt Sift unb (Sdjarfftnn fic nidjt betrügen. 

3n biefer uneuMidjen töefignation liegt triebe unb s Jiuf)e; ein 
jeber ÜJlenfdt), ber e8 miß, ber fidj nidjt felbft baburdj ^erabgemür* 
bigt Ijat, bafj er ftdj felbft berljöt)nt — mag nodj fdjrecflidjer ift, 
atö ju ftolj ju fein — ein jeber fann burdj <Selbft$ud)t fidj ju 
biefer SBemcgung jmingen, meiere in iljrem (Sdjmerje mit bem 3)a= 
fein berfötynt. $)iefe föefignation ift jenes $emb, bon bem in einer 
alten 93olf8fage gerebet mirb: ber gaben ift unter $(jränen ge* 
fpomten, mit £fjränen gebleicht; ba3 £>emb in frönen genäht j 
bod; fd)ü{jt e8 beffer, als ©ifen unb Stafjl. 5E)a§ UnboHfommcne 
in biefer (Sage ift, ba& ein britter ba8 Seinen berarbeiten fann. 
2)aS ©eljeimniS ift, baf ein jeber im Sebcn fidj bieS $emb felbft 
näljen mufj, unb ba$ (Eigentümliche ift, bafj ein 23c ann es ebenfo* 
njotjt nät)en fann, als eine fttavi. — 

$n ber unenblic^en Siefignation liegt triebe unb ^u^c unb 



Digitized by Google 



- 37 — 



$roft im ©djmerje, b. Ij. wenn bie ©emegung normal boH= 
jogen morben ift. 3)enn e8 mürbe mir mdjt ferner faden, ein 
ganjeS $8u$ ju fctjreiben, menn id) bie berfdjiebenen SKifjber* 
ftänbniffe, bie abfonberlidjen Stellungen, bie mi&glücften 93es 
roegungen, auf bie idj in meiner nur geringen $ra£i8 ge* 
flogen bin, Durchgehen mottte. Sftan glaubt fet)r menig an ©eift, 
unb boef) bebarf e§ gerabe be§ @eifte§, um biefe Söemegung $u 
madjen ; e8 Ijanbelt fief) barum, bafj fie nid)t ba§ einseitige IRefuttat 
einer dira necessitas fei. 3e met)r lefctere borfjanben ift, befto 
jmeifelljafter roirb e§ immer fein, ob bie Söemegung normal ift. 
Sßoüte man annehmen, bafj bie falte unfruchtbare SRotmenbigfeit 
notmenbig bort)anben fein mujj, fo befagt man bamit, bafj niemanb 
ben £ob erleben fann, efje er toirflict) ftirbt. 3)a£ fcfjeint mir ein 
fraffer SRaterialiSmuS gu fein. 3)ocf) in unfrer $eit befümmert 
man ftdt) weniger barum, reine Söemegungen gu machen. SBenn 
einer, melier tangen lernt, fagen mollte: „jefct r)at feit 3°^* 
Ijunberten ba§ eine ©efdjlecfjt naefj bem anbern Sßofitionen gelernt, 
e§ ift tjöc^fte $eit, bafj idj biefen SSorteil benufce unb otjne meite= 
re8 bei ber 5ran<?aife anfange", fo mürbe man it)n moljl ein menig 
auslachen; aber in ber SBelt be§ ®eifte§ finbet man bie§ äu^erft 
plaujibel. 2Ba§ ift benn alfo SBilbung? JJtj glaubte, e$ märe ber 
$urfu§, melden ber (Sinjelne burcfjläuft, um fid) felbft einjuljolen ; 
unb bem, roeldjer biefen JhirfuS nidjt burdjmadjen min, nüjjt e3 
feljr menig, aud? in bem aufgeflärteften $eitalter geboren ju fein. 

3)ie unenblidje Sceftgnation ift ba$ lefcte ©tabium, meldjeS \ 
bem ©lauben borau§get)t, unb gmar in bem ©inne, bafj jeber, ber \ 
nietjt biefe 93emegung bollgogen Ijat, ben ©lauben nidjt befifct; benn ] 
erft in ber unenblidjen 9tefignation merbe idj mir felbft flar in 
meiner emigen ©ültigfeit, unb erft bann fann babon bic fllebe fein, j 
fraft be8 ©IaubenS ba8 S)afein gu ergreifen. 

2Sir motten nunmehr ben Sftitter be§ ©laubenS in bie oben* 
ermähnte Sage berfefcen. @r benimmt ftdj gang ebenfo, mie ber 
anbre fRitter ; er entfagt im unenblidjen ©inne ber Siebe, toeldje 
feines SebenS Snfjalt ift, er ift berföljnt im ©c^mera. Slber ba 
tritt baSSßunber ein: ermaßt no$ eine SBeroegung, munberbar mie 
feine anbre, benn erfagt: „Sdj glaube bennodj, bafj fie mein) 
mirb", nämlidj fraft beS Bbfurben, auf ©runb beffen, bafc bei ©ott* 
alles möglich ift- Slbfurbe gehört nidjt ju ben fcifferenjen, 



Digitized by Google 



I 

- 38 - 



bie im eignen Umfreig beS Serftanbeg liegen. @g ift nicfjt iben* 
tifdj mit bem Unroaljrfdjeinlidjen, bem Unerwarteten , bem Unoer* 
muteten, ^n bem 2lugenblicf, als ber bitter refignierte, überzeugte 
; er fidfc) Don ber Unmöglicf)fett, menfcfjlidj gerebet. £ag mar bag 
SRefuttat beg Setftanbeg, unb ber bitter befaß bie Energie, bie Un* 
mögüct)feit ju benfen. 3m unenblic^en ©inne hingegen mar eg 
möglich, nämlidj baburdj, bafe er barauf ber$tcf)tete, aber biefeS 99e= 
fifcen ift ja jugleidj ein Aufgeben. Sebodj ift biefeg SBefifcen bem 
Jöerftanbe feine Slbfurbität. 2>enn ber SSerftanb bereit barin 
red^t, bog in biefer SBelt beg (Slenbg, too er ber $errfcf)er ift eg 
eine Unmöglidjfeit fei unb bleibe. Ueber bieg S3erfjältnig Ijat ber 
iRitter beg ©laubeng ein ebenfo flareg SSettnijjtfein alg ber anbre. 
Ipbag ©injige atfo, mag i$n retten fann, ift bag 5lbfurbe, unb bag 
ergreift er burdj ben ©tauben. @r erfennt alfo bie Unmöglicfjfeit, 
' unb in bcmfclben 2Iugenblicf glaubt er bag 3lbfurbe; benn menn 
er, oljne mit ber ganzen ßeibenfcf)aft feiner ©eele unb ber gangen 
®raft feineg ^erjeng jene Unmöglich feit ju erfennen, fidj einbilbet, 
ben ©lauben ju beftfcen, fo betrügt er ftdj felbft, unb fein 3eugnig 
ift toertlog, ba er nodt) nicfjt einmal big jur unenbtidjen SHefigna* 
^tion gefommen ift. 

r! ®er ©taube ift batjer feine äfttjetifdje Regung, 
fonberu ettoag roett $öl)ereg, eben roeit er bie 9tefignation 
jur SSoraugfefcung tjat ; er ift nidjt ber unmittelbare Xrieb beg §er* 
jeng, fonberu bag Sßarabor. beg ©afeing. 

SBenn $. 93. ein Jungeg SRäbdjen, trofc aller ©djmierigfeiten, 
bennodj feft überjeugt ift, baß fein Söunfdj fidj fdjon erfüllen merbe, 
fo ift biefe Ueberjeugung burdjaug nietjt eine ©laubengüberjeugung, 
mag bag SRäbdjen audj öon djriftlidjen ©Item erjogen unb bieüeicfjt ein 
ganjeg Saljr 5um ^rebiger gegangen fein. (£g ift überzeugt in aller 
finbltc^en Sftaiüität unb Unfdjulb, audj biefe Ueberjeugung abelt fein 
SSefen, unb giebt ifjm eine übernatürliche ©röfce, fo bafe eg, mie 
ein £t)aumaturg, bie enblidjen Gräfte beg SDafeing befdt)tt)ören unb 
felbft (Steine erttJeicfjen fann, mät}renb eg auf ber anbern (Seite 
in feiner ©infalt gerabe fo gut ju §erobeg, alg ju Sßtlatug laufen 
unb bie ganje SSelt mit feinen Sitten rüt)ren fann. $iefe Ueber* 
jeugung ift fet)r lieblid), unb man fann biel bon bem 2Räbd)en 
lernen. 2)od) eing lernt man nicf>t bon if)m. 2Ran lernt nict)t $e= 



Digitized by Google 



I 



- 39 - 

tuegungen 511 uiadjen ; beim feine Ueberjeugung barf nidjt im «Sdjmerj 
ber föefignation ber Unmögtidjfeit in bie Eugen fefjen. 

3dj fe^c bemnad), bajj ®raft unb (Snergie unb ftretyeit beg 
©eifteg baju gehört, bie unenbliaje ©emegung bet föefignation i« 
machen; ic§ felje sugleidj, bafc fie fid) machen läßt. Dag golgenbe 
aber fefct midj in ©rftaunen, mein ©eljirn menbet fid^ in meinem 
$opfe; benn nad)bem man bie SBemegung ber 9tcfignation gemaajt 
f)at, nun fraft beg Ebfurben aUeö ju erlangen, feinen 2öunf$ er* 
füllt ju fefjen, bollfommen, ungeteilt — bag überfteigt menfdjlidje 
Gräfte, bog ift ein SBunber. $odj fobiet fet)e idj, bafc bie Heber* 
jeugung beg jungen Sftäbdjeng Seidjtfinn ift im SBcrgleid) mit bem 
©lauben, ber unerfd)ütterlid) bcftet)t , aud) menn er bie Unmögtidj= 
feit eingefeljen Ijot. Sebegmal, menn idj biefe Söemegung machen 
tottt , nrirb eg mir fd)tr>ar$ öor ben Eugen; in bemfelben Eugen* 
blicf, in bem id) eg abfolut bemunbere, ergreift eine ungeheure 
Engft meine «Seele — mag fjeifjt benn bag : ©ott r»erfud)en? Unb 
boa) ift bieg bie Semegung beg ©laubeng unb bleibt eg, menn . f 
audj bie $jjilofopf)ie , um bie begriffe ju permirren, ung einbilben^ I ^ , 
miß, bafj fie ben ©tauben Ijabe, menn aud) bie Geologie ifjn gu (Lp^ 
einem billigen greife augberfauft. 

Ilm ju refignieren, baju gefjört fein ©taube, benn, mag idj in V 
ber SRefignation geminne, ift bag Jöemufctfein meiner ©migfeit, unb ~\ 
bag ift eine rein pfyilofopfjifdje Söeroegung, eine SBemegung, bie idj 
mic§ erbiete ju boUjieljen, fobalb eg Perlangt mirb, ju ber i(t) 
burd) ftrenge ©etbftjudjt midj jmingen fann. Sfcbegmal nämlidj, 
menn bie ©nblidjfeit mir über ben $opf madjfen miü, ba fafteie 
id) midj felbft, big icr) bie 93emegung madje; benn mein emigeg 
Söemufjtfein ift meine Siebe ju ©ott, unb bie gefyt mir über afleg. 
Ilm ju refignieren, baju gehört fein ©laube; aber bag geringfte "*1 1 
mefjr ju befommcn alg mein emigeg Söemujjtfein, baju gehört ©laube, ^jj 
benn bag ift bag ^aiaboje. SDtan Perroedjfelt oft bie SBemegungen. 
ÜWan fagt, bafj man beg ©(aubeng bebarf, um allem 311 entfagen; 
ja man fjört bag nodj ©onbetbarere, bafj ein SJlenfct) flagt, er Ijabe 
ben ©tauben berloren, unb menn man auf ber ©fala nadjfiefjt, mo 
er ift, fiefjt man, merfroürbtg genug, baß er nur big 5U bem fünfte 
gefommen ift, mo er bie unenblictje Seroegung ber föefignation 
machen fott. 

$urdj bie föefignation entfage id) allem. $>iefe ©emegung 



Digitized by Google 



- 40 - 

madje idj in eignet ®raft, unb roenn idj ba§ nicf)t tt)ue, fo ^at e§ 
feinen ©runb barin, bog idj feige unb roeidjlidj unb oljne SBe* 
getfterung bin unb nirfjt bie ©ebeutung be§ Ijofjen SBerteS füljle, 
toelcfjcr einem ieben ÜJtenfdjen barin beigelegt ift, baf$ er fein eigner 
Senfor fein fott — ein roeit Ijöljerer SRang, at§ ©enerak3enfor ber 
ganjen römifdjen föepublif ju fein. 3Mefe ©eroegung macf)e id) in 
eigner ^roft unb jielje barauS als ©eroinn micf) felbft in meinem 
eroigen 93erou|tfein , in fetigem (Sinoerftänbntö mit meiner Siebe 
ju bem ewigen Sßefen. $urcf) ben ©lauben entfagenb oerliere id} 
nidjtS, im ©egenteil, burd) ben ©lauben geroinne id) alleS, eben in 
bem<Sinne, in meinem e§ Reifet, bafj ber, meiner ©lauben Ijat al8 
( ein ©enfforn, 33crge oerfefcen fann. (58 gehört ein rein menfdj* 
lieber ÜKut baju, allem 3eitlidjen }u entfagen, um bog ©roige $u 
geroinnen; bod) biefe§ geroinne id) audj unb fann iljm für alle 
©roigfeit nidjt entfagen: ba8 roäre ©elbftroiberfprudfc) ; aber e$ ge« 
fjört ein pniaboyer unb bemütiger SJhit baju, nun bie ganje 
geitlidjfeit fraft be8 SIbfurben ju ergreifen, unb baS ift ber Sflut 
be§ ©laubenS. 3)urd) ben ©lauben gab $lbrat)am ben Sfaaf nidjt 
auf; fonbern burd) ben ©lauben geroann er it)n. — 

ßtaft ber SRefignation roürbe jener reidje Jüngling alleS l)in* 
gegeben Ijaben; aber nadjbem er bieö über fid) getoonnen, roürbe ber 
bitter be§ ©lauben« ju it)m gefagt fjaben: „®raft be§ Slbfurben 
foflft bu jeben fetter roieber befommen, roenn bu eS glauben fannft". 
Unb biefe Söorte bürfen bem früfjer reichen Jüngling feineSrocgS 
gleichgültig fein; benn roenn er au§ Ueberbrufj fein ©ut Ijingab, fo 
ftanb e§ fd)Iedjt um feine SRefignation. 

3)ie «Beitltdjfeit, bie ©nblidjfeit ift e8, um bie fidj aHeg breljt. 
$cf) fann burdj eigne ®raft auf oHeS refignieren unb bann ^rieben uxti> 
9hit)e im ©cfjmerj finben; idt) fann mid) in aHeS finben, felbft roenn 
jener graufige 3)ämon, entfefclidjer als baS ©enfengerippe mit feinem 
©djreden, felbft roenn ber SSaljnfinn mir bie Sftarrentradjt bor bie 
Slugen fjielte unb burdj feine äfliene ju oerftefjen gäbe, bajj id) fie an* 
legen foHte: nodj fann idj meine (Seele erretten, roenn anberS mir 
metjr baran liegt, bafc bie Siebe ju ©ott in mir fiege, aI8 mein 
irbifdjeS ©lüd. ©in SWenfct) fann nod) in bem legten Slugenblicf 
feine gange ©eele fammeln, in einem einzigen ölief ju bem Gimmel 
emporfenben, bon bem alle gute ©abe fommt, unb biefer S3licf roirb 
itjm felbft unb bem, ben er fudjt, berftänblidj fein: er roirb be* 



Digitized by Google 

4 



— 41 



fagen, bafc bcr SRenfdj bodj feiner ßiebe treu blieb. $ann foll er 
rur)ig bie Xradjt anlegen. 3)er, beffen ©eele nictjt biefe Stomantif 
befifct, ber fjat feine ©eele berfauft, mag er nun ein SPönigreidj 
ober elenbe ©ilberlinge bafür befommen Ijaben. $)od) burdj eigne j 
$raft fann id) rttcr)t baS 2Äinbefte bon bem geminnen, mag ber ' 
(5nblid)feit angehört; benn idj gebrauche beftänbig meine ®raft, um | 
auf aUeS ju reftgnieren. $urdj eigne ffraft fann idj bie ^ßrinjeffin 
aufgeben, unb id) merbe fein SRurrfopf werben, fonbern greube 
unb triebe unb Sftufje in meinem ©djmerje finben. ^3L6er burdj 
eigne $roft fann id) fte nicfjt toieber erlangen, benn idj gebraute 
eben meine $raft, um ju refignieren. Slber burd) ben ©lauben, 
fagt jener munberbare Sftittcr , burdj ben ©lauben foUft bu fte er* 
galten fraft be8 3lbfurben. 

©efjt, biefe 93emegung fann idj nicr)t machen, ©obaü) id)'S 
berfuetjen toitt, brefjt [ich aUeS um, unb idj flüchte miefj $urüd in 
ben ©c^merj ber ^Refignation. fann fdjroimmen im Seben; 
aber für biefeS müftifdje ©duueben bin idj }ii ferner. ©o ju eri* 
frieren, bafj mein ©egenfafc jur Crjiftenj in jebem Slugenblidf fidj al§ 
bie f<f)önfte unb fic^erfte Harmonie mit berfelben auSbvütfe, — ba§ 
fann idj nicr)t. Unb bodj mufj e8 r)err(tcr) fein, bie Sßnnjcffin ju 
geminnen. S)a8 fage idj mir jeben Slugenblitf, unb ber 9iitter ber 
Siefignation, ber fid) ba8 nict)t fagt, ift ein ©etrüger, er Ijat nicr)t 
einen einigen SEBunfcr) gehabt, unb er Ijat ben SQSunfcr) nict)t frifdj 
erhalten in feinem ©djmerg. 

93teHeid)t gäbe e8 einen, ber e8 rccr)t bequem fänbe, roenn ber 
Söunfd) rtictjt mefjr lebenbig, bem Pfeile be8 ©c^mer^eg bie ©pifce 
abgebrochen märe ; aber ein foldjer ift fein bitter. (£in freier (Sfjarafter, 
melier fid) barauf ertappte, mürbe fid) felbft beradjten, mieber bon 
borne anfangen unb bor allem e8 feiner ©eele nicr)t nadjfefjen, bafj 
fte burd) fidj felbft betrogen morben. Unb bodj mufj e8 rjcrrlicr) 
fein, bie Sßrinjeffin ju geminnen, unb boer) ift ber Stüter be3 ©lau* 
ben3 ber einjige ©lütflidje, ber ©tammljerr ber (Snblidjfeit, mäfj* 
renb ber Stüter ber Stagnation ein grembling unb SluSlänber ift. 
2)ie Sßrinjeffin ju geminnen, Xag aug Sag ein fror) unb glütffidj 
mit ifjr ju leben (benn aud) ba8 liefje fid) ja benfen, bafe ber Stüter 
ber Steftgnation fie gemömte, aber er burd)fdjaute bie Unmöglidjfeü 
ifjreS jufünftigen ©lücfcS) — alfo jeben Slugenblicf traft be§ %b> . 
furben fror) unb glüdlidj ju leben , jeben 5lugcnblicf baS ©djmert 



Digitized by Google 



42 - 



über ber ©eliebten fd)toeben $u fefjen, unb bodj feine 9tulje im 
©cfjmerje ber Sfteftgnation — fonbern 5«ube, fraft be§ Slbfurben, 
ju finben — ba§ ift ba3 SBunberbare: ber, toelcfjer ba§ erreicht, ber 
ift grofj, ber einjige ©rofee, — ber ©ebanfe baran bemegt meine 
©eele, meiere niemals geijte, toenn eS baS ©rofje ju betoun* 
bern galt. 

gallS nun bon meinen ßeitgenoffen , bie ntdt)t beim ©lauben 
ftejjen bleiben motten, jeber toirflid) ein HRann ift, ber ben furcht* 
baren ßrnft beS Sebent erfaßt Ijat, ber berftanben Ijat, toaS 3)aub 
meint, toenn er fagt, bafj einem ©olbaten, ber bei finfterer 9?act)t 
in einem Ungemitter einfam mit fdjarf gelabenem ©etoefjr bor einem 
^ßulberturme ftefjt, ganj eigen ju Sttute mirb; toenn toirfltdj jeber, 
ber nicf)t beim ©lauben fteljen bleiben miß, ein üttann toäre, ber 
bie ©eifteSfraft bejahe, ben ©ebanfen an bie UnerfuHbarfeit be3 
SßunfdjeS ju faffen, unb fief) bann 3eit liefce, einfam btefen ©eban* 
fen nadjjugefjen ; toenn jeber, ber ntdjt beim ©lauben fielen blei; 
ben toitt, ein 2ftann ift, ber im Sdunerj unb burdj ben ©c&merj 
berföfjnt toorben ift; toenn ein jeber, ber nid)t beim ©luuben fielen 
bleiben toitl, ber barnaef) (unb toenn er nidfjt all ba§ öorljergefagte 
getljan Ijat, fo fott er nur fdjtoeigen, toenn bon bem ©lauben bie 
9lebe ift) ba8 SBunberbare bollfüljrte, ba§ ganje ©afein fraft beS 
Hbfurben ergriffe, — fo ift ba8, toaS idj fcfjreibe, bie Ijödjfte Sob* 
rebe auf mein 3eitalter, berfafjt bon bem ©eringften ber in bem* 
felben Sebenben, toeil er nur bie Semegung ber föefignation ju 
mad)en berftanb. Slber toarum toiH man nidjt babei ftefjen 
bleiben, toarum fjört man biStoeilen, baj$ bie ßeute fidj 
freuen ju befennen, bafe fie ©lauben Ijaben? 2)a8 fann idj nid)t 
faffen. gallg id) e8 jemals fo toeit bringen fottte, biefe Bewegung 
5u machen, fo faljre idj nur nodj mit Bieren. 

Sft e§ toirfliefj an bem, ift baä (Spießbürgertum be8 täglidjen ' 
SebenS, ba§ idj nidjt burdj SBorte, fonbern buref) mein $ljun ritzte, 
ift ba3 toirfücb: nic^t ba§, toa8 e8 ju fein fdjeint, ift bicS ©piefc 
bürgertum ba8 SBunber? ©8 ließe fid) ja benfen; benn jener 
©laubenSfjelb jeigte ja eine auffattenbe Steljnlidjfeit mit biefer Se* 
benSart; benn jener ©laubenS^elb mar nidjt einmal Sronifer 
ober §umorift, toofjl aber ettoaS nod) §öfjere3. @8 toirb in unfrer 
3eit biel bon Ironie unb $umor gefprodjen, befonberä bon ßeuten, 
meiere in beiben nie ju braftifieren berftanben, gleid)rooI)l aber 



Digitized by Google 



- 43 - 

aflcS $u erffären roiffen. gdj bin nid^t böllig unbefnnnt mit biefcn 
beiben ßeibenfdjaften , idf) meifj ein wenig mefjr »on iljnen ju er* ; 
jaulen al§ beutle nnb beutfd)bänifcfje ®ompenbien. mei| beu 
Ijer, baft biefe beiben ßeibenfdjaften tocfentlic^ oerfdjieben finb Don 
ber Seibenfdjaft be8 ©laubeng. Ironie unb Junior refleftieren audj I 
auf fidj fetbft unb gehören beStjatb $u £>aufe in ber Sphäre ber/ 
unenbttdjen föefignation, it)re (Slaftijttät befielt barin, baf$ bag 3n* \ 
bioibuum infommenfurabet für bie SOßirfticfyfeit ift. 

3)ie lefcte Semegung, bie paraboje Scmegung be8 ©taubeng 
ift mir fc^lect)tt)in unmöglich ju Dolljiefjen, e$ fei Sßflidjt ober nidjt, 
obfcfjon id) fie mefjr alg gern üoü^öge. Ob ein ättenfd) berechtigt 
ift, bag ju gefielen , bag mufj if>m überlaffen bleiben; eg bleibt 
eine ©acfje jmifdjen ifjm unb bem emigen SBefen, roetcfjeg ber ©e* 
genftanb beg ©laubeng ift, ob er in biefer Angelegenheit eine güt* 
ücf)e Uebereinfunft treffen !ann. 

Sßag ein jeber äftenfdj oermag, bag ift: bie Seme* 
gung ber unenblidjen SRef ignati on bolljieljen, unb idf) 
meinerfeitg mürbe fein Söebenfen tragen, einen jeben für feig ju 
erflären, ber firf) einbilbet, Ijierju nidjt im ftanbe ju fein. 9ftit bem 
©tauben Ijat eg freiließ eine anbere Setpanbtnig. §1 ber moju 
niemanb ein Sflcct) t Ijat, bag ift: anbern einjubilben, ber 
©taube fei etmag ©eringf ügi geg ober eg fei ein Sc ict) = 
t e d um iljn, ba er oielmet)r bag ©röfjte unbSdjmerfte ift. 

SOtan fafct bie (Srgätjlung bon Abraham auf eine anbre SBeife 
auf. 2Jcan preift ©otteg ©nabe, bajj er ifjm Sfaaf mieberfcfjenfte; 
bag ©anje mar nur eine Prüfung. — (Sine Prüfung, bieg Sßort 
!ann oie! unb roenig befagen, unb bodj ift bag ©anje fo rofet) üor* 
bei, als eg gefagt ift. — 2Ran befteigt ein geftügelteg SRofj; in bem* 
felben 9?u ift man auf bem Serge aKorija; in bemfelben 9hi er* 
Micft man ben SBibber. 2Ran bergifct, bafc Abraham nur auf einem 
©fei ritt, meldjer langfam feineg Sßegeg einjjerfd&reitet, bafc er bret 
Sage untermegg mar, bafc er einige $eit gebrauste, um bag §otj 
ju fpalten, Sfaaf gu binben unb bag Keffer ju mefcen. 

Unb bod) fpenbet man Abraham ljof)eg ßob. 2öer über it)n 
prebigen fott, lann feljr motjt fötafen big jum legten Viertel öor 
Seginn ber Sßrebtgt, beim alles geljt jcr>r glatt ab, toon feiner ©eite 
merft man irgenb melcfje Unbequemlid)feit. Söäre jemanb jugegen, 
ber an ©d)lafloftgfeit litte: er ginge oieUeidjt nad) §aufe, fefcte fidj 



/ 



i 



Digitized by Google 



44 - 



in einen SBinfel nnb bädjte: ba§ ©anje ift bie ©adje eine8 Äugen* 
bticfeS, nur eine SDfinute unb bu fieljft ben SSibber — unb bie 
Prüfung ift borbei. £räfe ber Sßrebiger bon borljin iljn bei biefer 
(Srmägung, fo benfe idj, er würbe in aß' feiner SSürbe bor ifjn 
Eintreten unb jagen: „(SIenber, bafe bu in beinern $erjen auf fold^e 
Xfjorljeit berfaßen fannft; e§ gefct)iel)t fein SSunber unb baS gange 
Seben ift eine Prüfung! - $e toeiter ber töebner fortfct)ritt in fei* 
nem ©rguffe, befto meljr geriet er in &ffeft, mürbe immer 
meljr mit fidj felbft jufrieben, unb mäfjrenb er feine Sötutf Piigcftio- 
nen bemerft fmtte, al§ er üb>r &brafjam prebigte, füllte er nun, 
mie iljm bie 5lber an ber Stinte fdjmoß. 93iefleid)t mürbe er ÜJcafe 
unb 27cunb berlieren, menn ber ©ünber rufjig unb mürbig nntmor* 
tete: „3)u t)aft e8 un8 ja am borigen ©onntage fo borgeprebigt." 
2Bir maßen alfo einfad) einen ©trief) über Slbraljam ,yel)cn ober 
erfcfjrecfen lernen über ba8 gemaltige ^ßaraboj, ba8 ber £$nfjalt feineS 
SebenS ift, bamit mir berfteljen, bafc unfre &t\t, mie eine jebe 3eit, 
frofj fein fann, menn fie ben ©lauben befifct. ÜEBenn $lbraljam feine 
SRuflität ift, ein Sßfjantom, ein ßujuS, ben man gum ßeitbertreib 
gebraust: fo fann ber Segler niemals barin liegen, bafj ber ©ün* 
ber ifjm nadjaljmen moßte, fonbern e8 Ijanbelt fidj barum, ju erfens 
nen, mie grofj ba8 mar, ma8 2lbra(jam tljnt, bamit jener üftann 
felbft urteilen fönne, ob er Seruf unb äRut Ijabe, fid) in folgen 
fingen ju berfudjen. 

$)er fomifcfje SGBiberfprudj im S3erfjalten be$ ^rebigerS lag 
barin, bafj berfelbe SlbraljamS Zfyat ju einer unbebeutenben ftem* 
pelte, unb bem anbern bodj mehren moßte, ebenfo ju fjanbeln. 

©oßte man benn nidjt über Sbraljam rebenbürfen? %<fy benfe 
bodj. SBenn idj über ifjn reben fottte, mürbe icfj juerft ben ©djmerj 
ber Prüfung fdjilbern. 3$ mürbe mie ein »(utegel äße Hngft unb 
ÜRot unb Dual au8 bem Seib eineS SßaterS auSfaugen, um befdjrei* 
ben ju fönnen, ma8 2lbrafjam litt, mäljrenb er boer) bei aßem ßeibe 
glaubte. 3d> mürbe baran erinnern, bafj bieföeife brei Sage unb 
nodj ein gut Seil bom bierten bauerte, ja biefe biertetjalb Sage 
foßten unenblid) biel länger merben, als bie paar taufenb Safyre, 
bie mid) bon Äbrafjam trennen. $ann mürbe idj baran erinnern 
— e$ ift mein bößiger ©rnft — bafj ein ieber IDIcnfcr) notf) um« 
fefjren barf, elje er fo etroaS beginnt, bafc er jeben Wugenblitf reuig 
jurücffeljren fann. £§ut man baö, fo befürchte tdj feine ©efatjr, audj 



Digitized by Google 



45 



fürchte tdj nic^t, idj mödjte ben Seutenßuft machen, ftdj auf Sleljn* 
, IidjeS tt)ie 5lbraljam ju beifügen. 

SBitt man bagegen eine billige SBoIfSauSgabe Don Slbraljam an* 
bieten, unb bodj jeben Ijinbern, ebenfo ju Ijanbeln, fo ift baS 
tädjerlic§. — 

©8 ift nun meine 2tbftcfjt, ba8 SMaleftiföe, toeldjeS in ber 
jäljlung bon 2Ibra§am liegt, in gorm toon Sßroblemata IjerauSjus 
jiefjen, um ju fefjen, meldt)' ungeheures Sßarabog ber ©laube ift; 
ein Sßaraboy, meld)e§ einen SJlorb ju einer fjeiligen, ©Ott mof)lge* 
fälligen Xljat machen fann; ein Sßaraboj, meldjeS Sfaaf bem 3lbra* 
§am gurüefgiebt; ein Sßaraboj, bejfen fiel) fein 3)enfen bemächtigen | 
fann, meil ber ©laube eben ba anfängt, roo ba8 Kenten aufhört. 



9 



Digitized by Google 



fßrafclema I 



C&irbt es eine teleologifdje jSuapenfum bee (Ktlnfdjen? 

$ag ©tf)ifd)e ift alg foldjeg bog Atigemeine, unb alg bag AH* 
gemeine bag, mag für äße gültig ift; bon einer anbern Seite aug* 
gebrüeft: wag in [ebem Augenblicf gültig ift. (£g ruljt immanent 
in fid) felbft, fjnt nichts aufjer fid), mag fein r&loc märe, fonbern 
ift felbft viXog für alleS, waS eg aufjer fid) h at > wenn eg bieg in 
fid) aufgenommen, hat eg fein 3iel erreicht. Unmittelbar ftnnlid) 
unb feelifdj beftimmt hat ber ©injelne alg fold)er fein tilog in 
bem Allgemeinen, unb feine ettjifche Aufgabe befielt barin, beftänbig 
ftd) felbft augjubrücfen in biefem Allgemeinen, feine (Sinjelljeit auf* 
gugeben, um bag Allgemeine ju werben, ©obalb ber (Singeine fid) 
in feiner (Singelljeit bem Altgemeinen gegenüber geltenb machen Witt, 
fünbigt er unb fann nur baburd), bog er bieg anerfennt, fid) wie* 
ber mit bem Allgemeinen toerföfjnen. Schmal Wenn ber ©injelne, 
nad)bem er in bag Allgemeine eingetreten ift, ben £rieb fühlt, fid^ 
als (Sinjelnen geltenb ju machen, ift er in Anfechtung unb fann fid) 
auS biefer nur fo herausarbeiten, bafc er reumütig fid) felbft alg ben 
©ingeinen in bag Allgemeine aufgehen lägt. 3ft bieg bag ^öchfte, 
wa« fid) Don bem SJlenfdjen unb feinem fcafein augfagen läfjt, fo 
hat bag ©tfjifdje btefelbe SBebeutung wie bie ewige ©eligfnt, welche 
in alle ©wigfeit unb in jebem Augenblicf bag tikog beg 9Benfchen 
ift 2)enn eg wäre ein SBiberfprudj, bafe bie ewige ©eligfeit follte 
aufgegeben, b. h- teleologifd) fugpenbiert werben fönnen, ba fie, fo* 
balb fie fugpenbiert wirb, bamit auch berfdjergt wirb, währenb bag, 
Wag fugpenbiert wirb, nicht öcrfdt)cr$t ift, fonbern grabe in bem 
§öf)ern, meldjeg fein tilog ift, bewahrt wirb. 

SSerhält eg fid) fo, bann hat §egel recht , wenn er ben SOTenfdjen 
im ©uten unb im ©emiffen nur alg ben (Singeinen beftimmt fein 
lägt; er hat recht, biefe Sefiimmtheit alg eine „moralifche gorm 



Digitized by 



- 47 - 



be§ ©öfen" ju betrachten, (cfr. befonberS bie 9ied(jt§pl)ilofopfjie), 
meiere in bie Ideologie be§ Sittlichen erfjoben »erben foll, fo 
bafc ber ©inline, melier in jenem ©tabium bleibt, entroeber fün? 
bigt ober in Anfechtung ift. $)arin ober hat £>egel nicht recht, bafc 
er bon bem ©lauben rebet, — unrecht barin, bafj er ntcr)t laut 
unb mächtig bagegen proteftiert, bajj Abraham @t)re unb Anfehen 
geniest al§ ein SSater be§ ©laubenS, mäfjrenb er al§ ein ÜJtöiber 
auSgcftofjen unb berbannt merben rnüfete. 

$er ©laube ift nämlich baS Sßaraboy, bafj ber (Sinjelne t)öt)er 
ift ald ba$ Allgemeine, boc§ inofjl ju merfen, in bem Sinuc, bau bie - 
SBetoegnng fidj miebertjolt, baft er alfo, nadjbem er in bem Allge* 
meinen geroefen ift, ftd) nun a(3 ben ©ingeinen ifoliert, ber t)öt)er 
ftef)t al§ ba§ Allgemeine. SBenn ba8 nicht ba§ SSefen bc8 ©lau* 
beng ift, fo ift Abraham berloren, fo h°t ber ©taube niemals eji* 
ftiert in ber Sßelt, eben tocil er attjeit ejiftiert ^at. 2)enn menn 
baS ©tfjifche, b. t). ba$ (Sittliche ba8 &öchfte ift, unb nichts 3nfom= 
menfurableS auf anbre SSeife im SDfcttföen jurücf bleibt, al§ bafj 
biefe8 Snfommenfurable ba8 33öfe ift, b. fj- ba§ (Sinjelne, roelcheS 
im Sittgemeinen auSgebrücft werben fott: fo bebarf man feiner an* 
bem ®ategorieen als ber jenigen, beren fid) bie griednfehe $f)ilofo- 
pt)ic bebiente, ober foldjer, bie fid) burdj ein fonfequente£ $)enfen 
auS biefen ableiten laffen. $>a§ §ätte £egel nicht beriefen folien, 
ba er boer) in ber griecfjifdjen $t)ilofop^ie bemanbert mar. 

ÜWcnfchen, meiere anftatt fich in ©tubien ju berlieren, fich in 
$t)rafen bertiefen, §ött man nicht feiten erjagen, bafj über ber 
djriftlicfjen SBelt ein bellet Sid)t fcheint, mät}renD tiefe ginfternifj 
baS ^eibentum bebeeft. ©ola^e 9tebe t)at ftetS auf mid) einen ganj 
eigentümlichen ©inbruef gemacht, ba bi8 jefct nodj jeber grünblidjere 
Genfer, jeber ernftere ß'ünftler fict) berjüngt an be§ griec^ifc^en 33ol* 
feS emiger ^ugenb. $« AuSfprud) läfjt ftet) nur barauS erflären, 
bafj man nicht meifj, mag man fagen foll, fonbern nur, bafj man 
etmaS fagen foll. @§ ift in ber Orbnung, bafj man fagt, baS 
§eibentum ^atte feinen ©lauben; aber menn man bannt irgenb 
ettoaS gefagt haben foll, fo mufj man fich fdjon ein menig flarer 
barüber fein, ma3 man unter ©lauben berftefjt; fonft läuft alleS 
au8 in berartige $t)rafen. $)aS ganje 3)afein, aud} ben ©lauben, 
ju erflären, ojjne eine SSorftettung babon ju ^aben, ma§ ©laube 
ift, ba« ift fetyt, unb ber falfuliert nic^t am fc^lec^teften im Seben, 



Digitized by Google 



< 



- 48 - 

welcher auf Söetounberung rechnet, toenn et eine foldje ©rftärung 
giebt; benn e8 ift toie SBoileau fagt: „un sot trouve toujours un 
plus sot. qui l'admire. 

r$er ©taube ift eben biefeS ^araboj, bafj ber ©injelne als ber 
©injelne §ö§er fteljt al& ba8 Allgemeine, biefem gegenüber berechtigt 
ift, nicht fuborbiniert, fonbern übergeorbnet, bodj mofjl ju merfen 
. in ber SBeife, bafj nur ber (£in$elne, welcher, nachbem er al8 (Sinjel* 
ner bem Allgemeinen untergeorbnet gewefen ift, nun burdj ba§ AUge* 
meine ber (Sinjelne wirb, bofj nur bief er ©injelne bem Allgemeinen 
übergeorbnet ift; bog ber ©injelne als (Sinjelner in einem obfoluten 
Verhältnis jum Obfoluten ftet)t. tiefer ©tanbpunft lägt ftcfj nicht 
Vermitteln, benn alle äJlebiation gefc§iet)t eben fraft beS Allgemeinen, 
| (£3 ift unb bleibt in ©migfeit ein Sßaraboj, bem Genien unju- 
I gänglich. Unb bocti i ft ber ©taube biefeS Sßarabor. ober auch (ba§ 
finb bie Äonfequenjen, roetdje idt) ben Sefer bitten möchte, auf jebem 
fünfte in mente $u t)aben, Wenn e8 mir auch 511 weitläufig fein 
mürbe, fte überall nieber^ufc^reiben) ober auch ber ©laube t)at nie 
ejiftiert, eben meil er immer ejiftiert hat, ober auch Abraham ift 
berloren. 

SDafj ba8 Sßarabor. für ben (Einzelnen I eidjt mit einer Anfechtung 
öenuedjfelt werben fann, ift wofjl Wa(jr, aber ba§ ift fein ©runb, 
eS ju berbergen. 2)afj manches ©tiftem eine abftofjenbe SSir* 
lung übt, gebe ich gern §u; aber beSwegen barf man ben ©lauben 
nicht ju etWaS anberm machen, um auch tljit ^aben ju fönnen, 
fonbern ba foU man lieber gugefte^en, bafj man Ü)n nidjt f) a t. 
dagegen füllten bieienigen, welche ben ©lauben t)aben, wot)l barauf 
bebaut fein, einige SRerfmale beSfelben anzugeben, bamit man baS 
^arabor. toon einer Anfechtung unterfc^eiben fönnte. 

3)ie ©rjählung oon Abraham enthält nun eine folche teleolo* 
] gifdje ©uSpenfion beS ©tfjifchen. (SS §at nict)t an i Ii irf finnigen 
köpfen unb grünblichen gorfchern gefegt, welche Analogieen baju 
gefunben (jaben. Sh rc 2Bei§t)eit läuft auf ben frönen ©afc ^ naug » 
bafjim©runbe alleS gleich ifc SBennman etwas näher jufteht, 
jweifle ich fehr, bafj man in ber ganjen SBelt eine einzige Analogie 
finbet, eine fpätere auggenommen, bie aber nichts beweift, wenn 
eS feftfteht, bafj Abraham ben ©lauben repräfentiert unb bafj ber* 
felbe normal auSgebrücft ift in ihm, beffen ßeben nicht nur baS 
benfbar t)öc^fte ^araboj ift — nein fo paraboj, bafj" eS fich über* 



Digitized by Google 



- 49 - 

fjaupt nicht benfcn täjjt. (£r ^anbett fraft be8 Slbfurben, benn ba8 
ift eben ba8 Sbfurbe, bcift er als ber ©injetne hö*h cr fteljt al§ ba8 
Slttgemcine. 2)tc3 ^arabor. Iäjjt fidt) nietjt bermitteln, beim fobalb er 
bieg betfudjt, mufj er geftefjen, bafj er in einer Anfechtung mar, 
unb wenn bieS ber gafl ift, fo fommt er nie ba$u, %\aal ju opfern, 
ober, menn er 3faa! geopfert ^at , mufj er reueboll ju bem SlUge* 
meinen gurürffe^ren. ®raft beS Slbfurben erhält er 3faaf jurücf. 
Abraham ift baljer in feinem Slugenblicf ein tragifdjer §elb, fon* 
bem etmaS ganj anbreS, entmeber ein ÜKörber ober ein@lauben* 
ber. 2>a3, ma8 baamijchen liegt unb ben tragifcfjen gelben rettet, 
ift auf Abraham nierjt anmenbbar. $at)er fann ich einen tragifcf)en 
Reiben berftehen: Abraham fann ich nic^t berftet)en, menn ich it)n 
auch in einem gemiffen — ich möchte fogen, mahnfinnigen ©inne 
mehr als alle anbern berounbere. 

Abrahams Jßer^ältniS gu %\aat ift, ct^ifet) auSgebrücft, ganj 
einfach biefeS, baj? ber SBater ben ©ofjn met)r tieben foll als fidt) 
felbft. $ocf) ba8 ©tljifche ^at innerhalb feines eignen UmfangeS 
berfchiebene Abftufungen. SBir tooßen fefjen, ob fid^ in biefer ©r* 
jä^lung irgenburie ein foldjer tytyxzx AuSbrucf für ba8 ©tl)ifdje 
finbet, ber fein %f)iin etfnfcf) erflären, ihn ethifd) berechtigen fann, 
bie etf)ifcf)e Pflicht gegen feinen (soljn ju fuSpenbieren , ohne bodj 
beSljafö über bie Seteotogte be8 (£tt)ifcr)eit hinaufgehen. 

äöenn einSBorhaben, melcheS einem ganzen SSolfe am fterjen liegt, 
berljinbert mirb; menn ein Unternehmen burdj be§ §immel&Ungnabe 
gehemmt mirb , toenn bie jürnenbe ©otttjeit eine SGStnbftiüe fdjtcft, 
bie aller Anftrengungen fpottet; — menn ber SBaljrfager feine 
fehlere Pflicht erfüllt unb berfünbet, bafj ber ©ott ein junges ÜRäb* 
djen jum Opfer forbert, — ba foll ber SSater helbenmütig biefeS 
Opfer bringen. $ochherjig foll er feinen ©chmerj berbergen, wenn 
er auch toünfdjen fönnte, „ber geringe -IRann ju fein, ber meinen 
barf", nicht ber ®8nig, melier föniglich h an beln nuijj. Unb bringt 
ber ©chmerj auch einfam ^inein in feine 33ruft, h Qt ct aut $ nur 
brei SDlitmiffer im JBolfe: balb toirb baS gan&e Solf üJlitroiffer feines 
©chmerjeS, aber auch SRittoiffer feiner Xt) 0 * f e ^ n 5 & a *b n) * t0 cg 
erfahren, bajj er bem SBo^te beS SSolfeS fie opfern wollte, bie 
Softer, bie garte blüfjenbe Jungfrau. „O SSufen, ihr lieblichen 
SBangen, o golblocfigeS $oar!" (v.687). Unb bie Xochter mirb ihn 
rühren burch ihre Sfjränen, unb ber SSater mirb fein Slntlifc 

Äi erlcgaotb, S«rc6t unb 3ittttn. 4 



Digitized by Google 



I 



- 50 - 

toegtoenben, aber betreib toirb baS SJleffer ergeben. — 
SBenn bann bic 9cadt)richt bon biefer Stjat bic bätertiche §eimat er* 
reicht, ba toerben ©riechenlanbS Jungfrauen erröten bor ©egei* 
fterung unb, toar bic Softer eine ©taut, ber SBcrtobtc wirb nicht 
jürnen, (onbern ftotj barauf fein, £eil ju haben an be8 33ater8 
Z^at, »eil noch jartere ©anbe baS ÜRäbdjen an iljn fnüpften, ai$ 
an ben SSater. 

SBenn ber füt)ne fftit^tcr , welker Jfrael in ber ©tunbe ber 
Sßot errettete, in einem Sltem ®ott unb fic§ felbft burdj ein 
unb baSfelbe ©elübbe binbet, ba wirb er Ijelbenmütig ben Jubel 
be8 jungen ÜJläbc^cnS, bie greube ber geliebten Softer in Trauer 
bertoanbeln, unb gonj Jfrael toirb ihre jungfräuliche Jugenb 
betrauern; aber jeber freie 9Jknn toirb 3ept)ta berftehen, jebeS be* 
herjte SBeib toirb ihn betounbern, unb jebe Jungfrau in Jfrael 
toirb toünfdjen, bem SBeifpiel feiner £ochter nachzufolgen. 2)enn 
toa8 ^alf e8, bafj Jepf)ta burch fein ©elübbe ftegte, toenn er e$ 
nic^t mufjte bann ber ©ieg feinem SSolfe nicht toieber entjogen 
toerben? 

SBenn ein ©oljn feine Pflicht berget, toenn ber ©taat bem 
SSater ba8 SRichterfchtoert anvertraut, toenn bie ©efefee bie ©träfe 
toon ber #anb beö SkterS forbern, ba toirb ber SSater helbenmütig 
bergeffen, bafc ber ©djulbige fein ©ofjn \\t, er toirb helbenmütig 
feinen ©chmerg verbergen; aber fein einziger im SSolfe, felbft ber 
©otjn nicht, toirb umhin fönnen, ben Sßater ju betounbern ; unb fo 
oft man bie ©efefoe SRomS auslegt, toirb beffen gebaut toerben, bajj 
manche fie gelehrter, bodj niemanb fie tyxxüfytx auglegte als 
SBrutuS. — 

SBenn bagegen ein günftiger SBinb bie flotte mit boHen ©egeln 
ihrem Btelc entgegengeführt hätte, als Agamemnon jenen SJoten 
nach oc * SPhiß* 1 " 0 abfanbte, um fte ju opfern; toenn fein ©elübbe, 
ba8 über baö ©cf)icffal be8 SSolfeS entfehieb, ben Jephta gebunben 
hätte, al8 er ju feiner £od)ter fagte: „ ©etraure jefct jtoeiSRonate beine 
furje Jugenb, bann toerbe ich bich opfern" ; toenn ©rutuS ben ßif* 
toren befohlen hätte, feinen unfdjulbigen ©oljn hin&uridjten — 
toer toürbe fie berftanben haben? SBenn biefe brei üftänner auf bie 
Srage, toarum fte foIdtjcS tt)äten, geanttoortet hätten: „(58 ift eine 
Prüfung, bie un$ auferlegt ift", toürbe man fie bann beffer berftan* 
ben haben? 



Digitized by Google 



- 51 - 

SBenn Agamemnon, ^cp^ta f SBrutuS in bem entfdjeibenben 
Augenbltcf fjelbenmütig bcn ©djmerj überminben, ^elbenmütig baB 
beliebte berieten geben unb bie £ljat aud) nur nadj aufcen fun 
boflfü^ren — ba roirb gemifc feine eble ©eele bte Xljräne jurücf* 
galten, welche ^erborquiUt au§ 9Jiitleib mit iljrem ©cf)mer$e, au8 
Söemunberung für ifjre £Ijat. SBenn bagegen biefe brei SWänner in 
bem entfdjeibenben 'Hugenblicf 5U bem §elbenmut, mit meldjem fie 
ben @cf)mer$ ertrügen, ba§ Heine SBort: „©8 gefdjieljt boer) nic^t" — 
hinzufügten, fo mürbe niemanb fie oerftefjen. SSenn fie alS eine 
©rflärung jjinjufügteu: „3)a§ glauben mir traft be8 Abfurben," 
fo mürbe trofcbem niemanb fte berfteljen. 3)enn mer mürbe nidjt 
leicht berfteljen, bajg eS abfurb märe, bicö 511 glauben, aber mer 
mürbe berfteljen, bafj man e§ bann glauben fönnte? 

3)er Unterfdjieb jmifdjen bem tragifdjen gelben unb Abraham 
füllt leicht in bie klugen. SDer tragifdje $elb bleibt und) in ben 
©renzen be8 <5tt)ifcr)en. ©r läfjt einen $lu§brud be$ ©tljtfdjen fein 
xiloq in einem Ijöljeren SluSbrucf be§ ©tfjifdjen finben ; er fejjt ba8 
etfjifdje 33erljältni$ jroifdjen Söater unb ©oljn, ober Xodjter unb \ 
SSater ju einem ©efüljl Ijerab, meldjeS feine S)ialeftif in feinem l 
83erl)ältni8 jur ©ittltdjfettSibee fjat. — ©8 fann fyier alfo nidjt bie 
Siebe fein Don einer teleologifdjen ©uSpenfion beS ©tljifd&en 
als folgen. 

2Rit Abraham behält e8 ft$ anberS. ©r überfdjritt mit feiner 
£ljat bie ©renjen be8 ganjen etljifdjen ©ebieteS. ©ein tilog lag 
IjiJfjer, aufjerljaib be8 ©tljifdjen; im §inblitf auf biefeS ithig fuSs 
penbierte er baS ©tfjifdje. 2)enn id) möchte miffen, mie man 2tbra* 
Ijam'a Xljat in ein SSer^ältniS jum Allgemeinen bringen mill; ob 
fid) jroifdjen bem, ma8 Abraham tt)at, unb bem Allgemeinen irgenb 
ein anbrer SBerüfjrungSpunft auffinben läfjt, als bafc er e8 über* 
trat. SRidjt um ein SSolf ju retten, iticrjt um bie 3}bee beS ©taateS 
gu behaupten, nidjt um erzürnte ©ötter ju berföljnen, übertritt 
Abraham ba8 Allgemeine, könnte babon bie SRebe fein, bafc bie 
©ottljeit erjürnt mar, fo märe fie e8 eben nur auf Abraham ge* 
roefen unb Abrafjam'S ganjeS £lmn ftönbe in feinem S3erl)ältni3 
ju bem Allgemeinen, märe ein rein toribateS $orl)aben. äöäljrenb 
alfo ber tragifdje $elb grofj ift burdj feine ftttlidje Sugenb, ift 
Abraham grofj burdj eine rein berfönlidje Sugenb. ©8 giebt feinen 
Pieren Au8brud für ba8 ©tljifdje in Abrafjam8 Seben, al§ ben, 

4* 



Digitized by Google 



- 52 - 



bafj bet Söater bcn ©oljn lieben fott. SSon bem (Stljifchen in ber 
SSebeutung beg „Sittlichen" fann gar nidjt bietRebe fein, Snfofem 
bag Allgemeine borljanben mar, ^atte e§ fict) in %\aat fon$entriert, 
lag gfeic^fam betborgen in 3faaf8 Senben unb Ijätte burcc) feinen 
SJcunb rufen muffen: „$h uc eg nicht, bu bernichteft atteg". 

SBarum t^ut Abraham eg benn? Um ©otteg mitten unb — 
bamit burchaug ibentifch — um feiner felbft mitten. Um ©otteg 
mitten tf)ut er eg, meil ®ott biefen SBemeig feineg ©laubeng for* 
bert; um feiner felbft mitten tljut er eg, bamit er biefen Semeig 
liefern fann. 2)ie (Sinheit biefeg Soppelberhältniffeg ift burdjaug 
richtig in berjenigen ^Bezeichnung auggebrücft, bie man ftetS bafür 
angemenbet $at: (£g ift eine Prüfung, eine SSerfuc^ung, — aber 
mal mitt bag befagcn? 35ag, mag fonft einen SRenfdjen in SScr* 
fudjung füb.rt, ift ja bag, mag iljn Ijinbern mitt an ber ©rfüttung 
feiner Pflicht, aber §ier ift bie SSerfudjung bag (Sthifctje felbft, roel= 
td)e§ if;n ^inbern mitt, ©otteg SSttten $u tfjnn. Aber mag ift benn 
pie Pflicht? $>ie Pflicht ift ja eben ber Augbrucf für ©otteg SBitten. 

§ier jeigt fidj bie 9cotmenbigfeit, eine neue Sfategorie anju= 
raenben, menn man Abraham berftefjen mitt. ©in foldjeg SSerhä'ltnig 
jur ©ottljeit rannte bag öeibenrum nicht, ©er tragtfctje $elb tritt 
in fein pribateg S3err)öltnid jur ©ottheit, fonbern bag irtbn.: e ift 
bag ©ältliche, unb bafjer Iäfet bag Sßaraboje, meiere« barin liegt, 
fid) bermitteln ju bem Allgemeinen. 

Sei Abraham ift fein Sftaum für 33ermittelung ; anberg auSge- 
br üeft; Abraham !ann nicht reben. ©obalb id) rebe, brüde id) bag 
Allgemeine aug; menn id) bag nid}t tr)ue , fo berfte^t mich nie« 
manb. ©obalb alfo Abraham fiel) in bem Allgemeinen augbrüden 
mitt, mufe er fagen, bog feine Situation eine Anfechtung ift, benn 
er §at feinen ^ö^eren Augbrud für bag Allgemeine, feinen, ber über 
bem Allgemeinen ftünbe, meldjeg er übertritt. 

SSäfjrenb bafjer Abraham meine SSemunberung meeft, erft^redt 
er mic^ sugteic^. $)er, melier fidj felbft berleugnet unb fid) auf* 
opfert für bie Sßflidjt, ber giebt bag (Snbliche auf, um bag Unenblidje 
ju ergreifen; er get)t ganj fieser. $er tragifdje &elb giebt bag @e* 
miffe auf für bag nod) ©emiffere, unb bag Auge beg 3ufd)auerg ruljt 
unbeforgt auf ihm. Aber ber, meltf)er bag Allgemeine aufgiebt, um 
etroag noch $öh crcg ä u ergreifen, meldjeg nicht bag Allgemeine ift: 
mag ttjut ber? Sft eg anberg möglich, alg bafj bieg eine Anfechtung 



Digitized by Google 



- 53 - 

ift ? Unb toenn e8 möglich ift, ber (Sinjefne griffe ober feljl, — meldje 
Rettung gäbe e8 für iljn? <Sr leibet ben ganjen ©cljmerj be8 tra* 
giften gelben, er bernidjtet feine greube in biefer SBelt, er entfagt 
allem, unb DieHeidjt raubt er fidj in bemfelben SlugenMicf bie er* 
Ijabene fjreube, meldje iljm fo f oftbar mar, bafc er fie um jeben 
<ßrei8 etfaufen wollte. Sfön fann ber 8ufd>auer f$Iedjterbing8 nic^t 
berfteljen, autfj nietjt unbeforgt fein Suge auf iljm rufjen faffen. 
SBielleidjt läßt e8 fidj gar nid)t ausführen, ma8 ber ©läubige in* 
tenbiert, ba e8 ja unbenfbar ift. €ber menn e8 ftdt> autf> ausführen 
tiefje, unb ber ©ingelne Ijätte bie ©ottljeit mifcberftanben , meldje 
{Rettung gäbe e8 bann für Ujn? 2)er tragifdje §elb bebarf 
ber £$ränen unb f orber t Sfjränen, unb mo märe ba8 neibifdje 
Sluge, meld)e8 fo unfrudjtbar märe, bafc e8 nidjt mit Agamemnon 
meinen fönnte? 316er meffen ©eele märe fo irregeleitet, bofc er 
fidj bermeffen motlte, über 5lbra!jam ju meinen? S)er tragifdje 
$elb botlfüljrt feine £fjat in einem beftimmten 3eitmoment, aöer 
in feiner Xljat le6t er fort unb roirft nodj fegen8reidj in fpäten 
®efd)led)tern. 2öo Kummer unb ®ram an einer ©eele nagen, mo 
eine beengte 93ruft ifjrer quälenben &ngft burdj ©eufjen nidjt Suft 
berfdjaffen fann, mo trübe ©ebanfen Meifdjroer Taften auf ©inn 
unb §er$: ba tritt bcr £elb fjequ mit tröftlidjem $ufprudj, er 
bricht ben Söann be8 S?ummer8, er löft bie beengenben Seffetn, lorft 
bie £!jräne Ijerbor, unb ber Seibenbe berget feine Seiben in ben 
Seiben be8 gelben. Ueber öbraijam fann man nidjt meinen. 3Kan 
nähert ftd) iljm mit einem horror religiosus, mie 3frael bem SBerge 
(Sinai nafjte. 

SSenn nun ber einfnme ÜJlann, melier ben Söerg SKorija be* 
fteigt, beffen ©ipfel bie ©bene bon 2luli8 tjimmelljodj überragt — 
menn er fein SRadjtmanbfer ift, ber forg(o8 über bem Slbgrunbe 
fdjmebt, mäfjrenb ber ^reunb am 8u& e be8 93erge8 ifjm jitternb 
nadjblicft unb in feiner Slngft unb SBerjroeiftung ifjm nidjt einmal 
jurufen barf, menn fein ©eift fidj oermirrte, menn er fid) geirrt 
§ätte! — ®anf! 2>anf fei bem 9Ranne, meldjer bem Unglücf* 
liefen, ben bie ©orgen biefeS Seben8 überfallen unb noeft unb Moft 
jurürfgelaffen Ijaben, ben 3lu8brucf, ba8 99Iatt be8 2Sorte8 barrcid)t, 
mit bem er bie SBIÖfje feine» (5(enb8 bertyüUen fann. 5)anf fei bir, 
grojjer ©fjafefpeare, bir, ber bu atte8 fagen fannft, aHe8, aHe8 ge* 
rabe fo, mie e8 ift — unb bodj, meSIjatb fpradrft bu nie biefe Cual 



Digitized by Google 



auS? 93e$tetteft bu ftc ötetteid^t bir felber bot? tote bie ©eliebte, 
beren dornen mon nicht einmal ertragen lann bor ber SBelt genannt 
ju hören? fcenn ber dichter erlauft biefe SKad^t beSSBorteS, bie 
fdjtoeren ©ehehnniffe aller anbern aussprechen , für ein HeineS 
©efjeimniS, toelcfjeS er nicht auSfpredjen lann, unb ein dichter ift 
!cin Slpoftel, er treibt nur bie Seufel auS burdj bie 2Racf)t beS 
Teufel«. 

Aber toenn nun ba« ©thifdje auf biefe SBeife teleologifch fu8* 
penbiert ift, tote erjftiert ba ber (Sinjelne, in bem e§ fuSpenbiert ift? 
@r ejifttert als ber (Sinjelne im ©egenfafc ju bem Allgemeinen, 
©ünbigt er bamit? $enn ba& ift bie gorm ber ©ünbe, in ber 
3bee gefet)en. SOSenn 5. SB. ba8 S?inb auch nicht fünbigt , toeil eS 
ftch feiner ©jiftenj nicht als einer folgen betou&t ift, fo ift feine 
©rjftenj, in ber 3bee gefe^en, bodj @ünbe, unb baS etfjifche forbert 
ftch felbft jeben Augenblidf bon bemfelben. SBitt man leugnen, bafj 
biefe Sorm ftch fo toieberfjolen lägt, bafc fte feine ©ünbe ift, fo ift 
baS Urteil über Abraham gefprodfjen. 

SBie ejiftierte Abraham benn? <£r glaubte. S)ieS ift ba§ $a* 
raboj, burdt) toeldjeS er fich oben hält, deinem anbern lann er eS 
berbeutlichen, benn ba8 ift baS Sßaraboj, bafj er als ber (Sinjelne 
fidt) in ein abfoluteS SerhältniS ju bem Abfoluten fefct. 3ft er 
baju berechtigt? ©eine ^Berechtigung ift toieber baS^araboj; benn 
toenn er berechtigt ift, fo ift er eS nicht Iraft beffen, ba| er ein 
Allgemeines ift, fonbern traft beffen, bafj er ber ©injelne ift. 

SBie überzeugt fidt> benn ber ©injelne babon, bafj er berechtigt 
ift? (SS ift red^t bequem , baS gange 3)afein bon ber 3bee beS 
(Staates ober einer ©efettfdjaft auS ju nibettieren. 83on biefem 
©tanbpunft auS lann man feljr leicht bermitteln. 2>enn man tommt 
gar nicht ju bem Sßaraboj, bafj ber (Sinjelne als fotdt)er t)öc)er ftet)t 
als baS Allgemeine, toaS ich auch bejeidjnenb in bem @afc beS Sßt^ 
tfjagoraS auSbrücfen lann, baft bie ungerabe 3 a h* bollfommner ift 
als bie gerabe. ©otoeit man in unfrer 3«it gelegentlich eine Ant* 
toort in SBegug auf DaS $arabo£ fyöxt, fo pflegt fie ju lauten: $)aS 
mufc man nach bem AuS gang beurteilen. (£in$elb, welcher feiner 
ßeitgenoffen (TxdvdaXov getoorben ift, ruft in bem SBetoufjtfein, ein 
Sßaraboj ju fein, baS fich nicht berftänblich machen lann, ruhig ber 
ÜRittoelt gu: S)er Ausgang toirb fchon betoeifen, ba| ich berechtigt 
toar. 3n unfrer 3cit hört man feltener biefen SRuf; benn toie fie 



Digitized by C 



55 - 



feine Reiben Ijeröorbringt, — maS eben t^rc ©djroädje ift — fo 
§at fte ba8 ©ute, bafc fte audj menig $arifaturen (jerborbringt. 
Söenn man alfo in unfrer Qnt bie SBorre Ijört: bag fott nacf) bem 
Ausgang beurteilt merben, fo ift man ftdj fogleidj tiax barüber, mit 
mem man bie @t}re t)at ju reben. ©8 finb it)rer totele, meiere fo 
reben, wnb idj miß fie mit einem gemeinfamen tarnen bie „$ojen* 
ten" nennen, ©ie fdjreiten beruhigt in ifjren- ©ebanfen burcf)'3 2)as 
fein Ijin; fte tjaben eine fefte Stellung unb fidlere SluSfidjten 
in einem roofjlorganifierten (Staate, fie Ijaben Sat)rfjunberte ober 
tt? o t) 1 gar ^a^rtaufenbe jmifdjen ftd) unb ben @rfcf)ütterungen beS 
$)afein£; fie befürchten nidjt, bafj berg leidjen fidt) mieberljolen fönne: 
ma8 mürbe aud) bie Sßolijei unb bie treffe baju fagen? 3t)r 2e* 
benSberuf beftetjt barin, bie großen 2ftänner ju beurteilen, unb 
jmar fte und) bem SluSgang ju beurteilen. 2)a§ ©rofje fo $u be* 
Ijanbeln, berrät eine merfmürbige üftifcfjung bon $odjmut unb %äm* 
merlicfjfeit: §odjmut, roeil man ftdj ju rieten berufen glaubt; 
3ammerlidjfeit, meil man fein Seben aud) nicfjt im entfernteren 
mit bem ber ©ro&en bermanbt fütjlt. Seber, roeldjer audj nur ein 
bifcdjen erectioris ingenii ift, ift boer) nidjt ein gang unb gar faltet 
feuchtes SBeidjtier getoorben , unb menn er fidj bem ©rofjen nähert, 
mirb er boer) nie bergeffen , bog eS feit ber (Srfdjaffung ber SSelt 
Söraudj unb Ufu8 mar, bafc ber SluSgang jule^t fommt, unb bajj 
man gerabe bert Einfang be§ ©rofjen tn'S 2luge faffen mufj, teenn 
man in Söa^eit etmaS babon lernen miß. SBenn ber, melier 
(janbeln fott, fid) nadj bem Erfolge beurteilen toill; fo fommt er 
niemals baju, anzufangen. SBenn ber ©rfolg audj bie ganje Sßelt 1 
erfreuen mag, bem gelben nüfct bieS nidjtS ; benn ber ©rfolg mürbe I 
ifjm erft befannt, als ba§ ©anje borüber mar, unb baburd) mürbe 
et nidjt jum gelben, fontern er mar e$ baburdj, ba§ er anfing. I 

UeberbieS ift ber SluSfatt (infomeit er bie Antmort ber ©nb* 
lidjfeit auf bie unenbltdje Örage ift) in feiner $)ialeftif burdt)au8 
anberS geartet als bie (Sjiftenj beS gelben. Ober mirb ber Ilms 
ftanb, bafj Abraham burdj ein SBunber %]aat erhielt, bie SBcrecr)^ 
tigung beSfelben, fidj mie ber (Sinjelne ju bem Allgemeinen ju ber= 
galten, bemeifen fönnen? SBenn er ^faat mirflidj geopfert fyä'tte, 
mürbe er beSr)alb minber berechtigt gemefen fein? 

Slber auf ben SluSgang ift man gefpannt, mie auf ben 5luSgang 
eines föomanS: bon ber Slngft, ber SRot, bem gJaraboj mitt man 




Digitized by Google 



nichts toiffen. 3Rit bem HuSgang liebäugelt man äfthetifch; er 
fommt ebenfo unermarter, ober auch ebenfo leicht, mie ein ßotterie* 
geminn; unb menn man ben Ausgang gehört $at, fo $at man ftdj 
erbaut. Unb boch ift fein Xembelräuber, tocterjer mit Jammer nnb 
©ifen arbeitet, ein fo niebriget Verbrecher mie jener SRenfch, ber 
fo baS ^eilige plünbert; ein SubaS, ber feinen $errn für breifcig 
©ilberttnge berfaufte, ift nic^t üerä'dfjtlidjer als ber, meldjer fo 
baS ©rofje berfauft. 

@§ ift meiner €>eele jumiber, gleidjfam nicht menfdjlitfj bon 
bem ©rojjen ju reben, eS auS unenblidjer gerne in unf larer ©eftalt 
herüberbämmern ju laffen, e8 groft fein ju laffen, ot)ne baft boef) 
baS 5Dienfd)lidjc barin jum 95orfct)ein fommt, rooburdj e§ bann auf- 
hört, groft ju fein. 2)enn nicht baS macht mich grofj, maS mir be* 
J gegnet, fonbern baS, toaS ich tljue; unb e$ mirb hoffentlich niemanb 
meinen, bog ein ÜJlann grofj mürbe, meil er baS grofee SooS in ber 
Sotterie gemann. SJlag auch ein SRenfch in geringen 93ert)ä(tniffcn 
geboren fein, bennodj berlange ich bon iljm nach feiner SERenfdjens 
mürbe, bafc er fid) bie ÄönigSburg anberS benfen fönne als in 
meiter Seme, fid) ihre ©röfce anberS borftellen fönne als in un* 
beftimmter Träumerei; ich berlange, bajj er ihre ©röjje unb (Sr* 
habenheit nicht in niebriger unb gemeiner SBeife erfaffe; ich ber* 
lange bon ihm, bafj er ben SDhit habe, auch bort juberftchtlich unb 
mürbig aufzutreten. (£r fott feine SRenfdjenmürbe nicht fomeit auS 
ben Stugen berlieren, baft er mit ßtänfung jeglidjen WnftanbeS unb 
jeglicher ©fjrerbietung im ftanbe märe, bireft bon ber (Strafte in 
ben $önig$faat 5U ftürmen. $)aburdj mürbe er mehr berlieren, 
aI8 ber $önig. %m ©egenteil, er fott feine greube barin finben, 
jebeS ©efefc beS ©chicflidjen mit froher bertrauenSbotter Eingebung 
$u beobachten. 2)a8 mirb ihm gerabe 9Wut unb Sicherheit ber* 
leihen. 3)iefe8 ift nur ein SBilb, benn jener Unterfdjieb ift nur ein 
fet)r unbottfommener SuSbrucf für ben geiftigen Slbftanb. 

3dj berlange bon jebem fo biet ©efüfjl feiner SWenfchentoürbe, 
baft er eS magt, einzutreten in jene Sßafäfte, mo nicht bloft baS ©e* 
bädjtnis ber SluSerfomen mofjnt, fonbern mo fie fetbft mohnen. 
(5r fott ftdj nicht unberfchämt borbrängen unb ihnen feine SSer* 
toanbtfchaft auf$mingen, er fott fid) befeligt fügten über jebe SSer* 
neigung, in ber er feiner (Sljrerbtetung 2lu8brucf giebt, aber er 
fott freimutig unb juberfichtlidj auftreten unb ftetS etmaS mehr fein 



Digitized by C 



- 57 - 



alg eine Botenfrau. SBenn er nidjt met)r fein mitt, fo fommt et 
überhaupt niemals $inein. SBag iljm baju Reifen foü, ift gerabe 
bic 2tngft unb SRot, moritt bie ©rofjen berfudfjt »erben, ©onfi 
mürben biefe, — Wenn anberS et ein menig üftarf in feinen ®no* 
djen ^at — nur feine geredete ÜJlifegunft meefen. Unb ba8, ma8 
nut grofj fein fann auf 2lbftanb, ma8 man bermittelft leerer unb 
Ijoljter ^tjrafen ju etmaS ©tofjem macfjen mifl, ba8 oernidjtet man 
fclbft. 

2Ber mar fo grofj in bet SBelt tote Jene ©ebenebeiete, bie aflutter 
©otte8, bie Jungfrau SRaria ? Unb boct), mie tebet man bon ifjr? 
2)afc fie bie ©ebenebeiete untet ben SBeibetn mar, macf)t fte nict)t 
grofc, unb menn nicf)t burd) einen fonberbaren ^ufaU Diejenigen, 
toeld^e $9ren, ebenfo menfdjenmibrig benfen fönnten, at8 bie, meldje 
reben, fo möchte moljl jebcS junge SÄäbcfjen fragen: „SBarum mürbe 
nidjt audj id) bie 33egnabigte? w Unb fjätte idj tjier nid)t anbreS ju 
beljanbeln, fo mürbe id) eine fotdje grage burcfjauS nict)t als bumm 
abmetfen; benn, abftraft angefetjen, ift ieber ÜJlenfct) einer Segünfti* v 
gung gegenüber gleichberechtigt. üftan läßt eben bie üftot, bie Slngft, 
ba§ Sßaraboj au8. SDcein ©ebanfe ift rein, mie e£ nur einer fein 
fann, unb toer foIdjeS benfen fann, beffen ©ebanfe mirb fd>on rein, 
unb er Ijat aud) ba§ ^urdjtbarfte ju erwarten , menn eS rticr)t fo 
märe. S)enn ber, metdjer einmal biefe Silber Ijeroorgerufen, fann 
fidj nietjt mieber bon iljnen IoSmadjen, unb fünbigt er gegen fie, fo 
rä'djen fte fidj fdtjredtHdt) burdj ftitten Born, fdjrerflidjer o(8 jefjn grofc 
maulige föejenfenten in it)rem ©rintm. SQ3ot)t gebar Wlaxia ba§ 
ßinb munberbar, abet eS erging Ujt bennoefj mie allen SKüttern. 
£ie borangefjenbe ßeit ift bie #eit ber 9tngft, ber Mot unb be§ 
Sßarabojeä. $er (Sngel mar mot)t ein bienftbarer ©eift, aber er 
mar fein bienftmilliger ©eift, meldjer ju ben anbern Jungfrauen 
in Sfrael ging unb fagte: „2*eracf)tet 2Jcaria nidjt, ir)r gefcr>iet)t 
ba§ SUifjerorbentlidje." ©onbern ber (Sngel fam nur ju äRaria, 
unb niemanb fonnte fie toerftetjen. SScIct)cS SBeib mürbe bod) ge* 
fränft mie SRaria? Unb boefj, ift e8 nietjt audj l)ier mafjr, bafe 
©ott in einem 9ltem5uge benfelben SRenfdjen fegnet unb berfludjt? 
©o mittSJcaria geifttg aufgefaßt fein, unb fte tft feineSmegä — eS 
empört mid) fd^on, ba§ SBort aug5ufprec^en, mefjr aber nod^, baf? 
man gebanfentoS blaftert fte fo aufgefaßt ^at — fie ift fetneämegS 
eine 3)ame, meldte 5ur Slugenmeibe bafi^t unb mit einem ©3tter* 



Digitized by Google 



- 58 - 

finbe fpielt. SBenn fie nun gleidjwofjl fpridjt: „©iefje tdj bin beS 
$errn 2Hagb", fo ift fte gtofj, unb icf> benfe, e8 wirb nidjt fäwierig 
fein $u erflären, warum fic bie ÜÄutter ©otteS würbe, ©ie be* 
barf feiner irbtfd)en Semunberung, ebenfowenig wie Sbraljam ber 
fcfjränen bebarf, benn fic war feine §elbin unb er fein §elb ; ober 
beibe würben fie gröfjer al§ biefe — nidjt baburc§, bafj iljnen bie 
SRot, bie Dual, baS ^araboj erfpart würbe, nein, fte würben e$ 
eben burd) biefe. 

<£§ ift etwas ©rofjeS, Wenn ber 2)i(f|ter, inbem er feinen tra* 
giften gelben jur SeWunberung ber SKenfcfjen borfüfjrt, wenn er 
ba fagen barf: „SBetnt über iljn, benn er berbient eS." SDenn eS 
ift grofc, bie fcljrärien berer ju berbienen, welche e3 berbienen, 
frönen ju bergiefeen, eS ift grojj, bafe ber ©idjter ber SJlenge 
ben 3"get anlegen, bie SRenfdjen jüdjtigen barf, bafc jeber ftdj 
felbft prüfe, ob er würbig fei, über ben gelben ju Weinen, benn 
Xfjränen au$ beut Sluge eines llnwürbigen ftnb nict)t mefjr Wert 
al§ ©pülmaffer unb eine $erabwürbtgung beS Jpeiligen. — 3)odj 
gröfjer als alles bie« ift eS, ba§ ber Stüter be8 ©laubenS felbft 
ju bem eblen 2Renfcf)en, welcher über il)n weinen Witt, fagen barf: 
„SBeine nidjt über mi<f), fonbern weine über bidj felbft". 

Sftan wirb gerührt, man fucf>t jene frönen 3eiten jurücfju* 
rufen, man läfjt fidj in füfjer träumenber <Set)nfu(r)t an ba§ 3iel 
feiner SBünfdje tragen, Welche ben $eüanb manbeln fet)en mödjten 
im gelobten Sanbe. SDcan berget bie Slngft, bie Mot, baS Sßaraboj. 
SBar e8 eine fo leiste @ad)e, fict) nidjt ju täufdjen? SBar e8 nict)t 
etwa» gurdjtbareS, bafc biefer Sftenfd), welker unter ben anbern 
umherging, ©ott war, War e8 nicr)t fdjrecf lu$ , mit ifjm ju 5£ifct)c 
ju fifcen? 

SBar e8 einefo leiste ©adje, ein Slpoftel $u werben? Slberber 
Ausgang, 1800 Safjre — baS fjilft, baS berfjilft ju jenem elen* 
ben betrüge, mit bem man fid) felbft unb anbre betrügt. 
füljle itterjt ben 2Rut, ju münfd&en, ßeitgenoffe folcfjer ^Begebenheiten 
5u fein. Slbcr beSmegen urteile icf) nietjt Ijart über biejenigen, 
welche fiel) irrten, nict)t gering über biejenigen, welche baS föedjte 
trafen. 

35odj ict) fctjre jurücf ju Slbrafjam. 3n ber #eit bor bem 
Ausgang war $bra§am entWeber ju jeber üttinute ein Sttörbcr ober 



Digitized by Google 



- 59 - 

mir fielen bor bcm Sßaraboj, tt>etcr)e8 höt)er ift at$ alle Sermit* 
tetungen. 

»braljam'S ©efdjidfjte enthält alfo eine teleologifcr)e ©uSpenfion \ 

beS @tt)ifcf)en. (£r ift als ber ©injelne emporgehoben toorben über 
baä SWgemeine. $)a3 ift ba« Sßaraboj, metcr)e$ fiel) nic^t bermitteln 
läjjt. ($3 ift ebenfo unerf tärlicr) , roie er in baäfelbe eintrat, als 
e8 unerflärlidj ift, auf roeldje SBeife er in bemfelben bleibt. SBerfjält 
eS fiefj nic^t fo mit Slbratjam, fo ift er nidjt einmal ein tragifd^cr 
$elb, fonbetn ein SRörber. gortjufaljren, il)n ben S3ater beS ©lau* 
benS JU nennen, babon ju reben bor 2Jienfct)en, meiere fict) um 
nichts anbreS als um SBotte f Ummern, ift gebanfenloS. ©in tra* ^ 
gifdjer §elb fann ein SKenfch butet) eigne ®raft merben, aber ein 
bittet be8 ©faubenS niefct. SBenn ein SRenfcr) ben in geroiffem 
(Sinne ferneren SBeg be8 tragifc^en Reiben betritt, fo werben manage 
it)m ratenb jur ©eite ftet)en fönnen; berienige, melier ben föma* 
len Sßfab be8 ©laubenS get)t, §at niemanb, ber i|m raten, nie* 
manb, ber it)n berfteljen fönnte. SDer ©laube ift ein SBunber, 
unb bod) ift fein 3Kenfdj babon au8 gef et) l offen; benn ba&, morin 
olleS 2Kenfcf)enteben fiel) einigt, ift bie Seibenfdjaft, unb ber ©laube 
ift eine Seibenfcrjaft *). 

•) Sefftng ^at trgenbmo öon einem rein fiftyetifd&en ©tantyunfte 2le&n- 
Itdjeö gefiufjert. (5r tritt bort eigentlich bemeifen, bafj ber ©djmcrj ft$ aua> 
auf rotzige ©eife Sutern fann. <£r fü^rt alö Seifpiel bafür eine Hntmort an, 
meldje in einer gemiffen Situation oon bem unglüeflidben Äbnig @buarb II. 
gegeben mürbe. 21 lö ©egenfafc baju fü$rt er, naö) ©iberot, eine (Srjfihlung 
oon einet Bauernfrau unb eine 2lntmort berfelben an. $)ann fährt er fort: 
ftucfc baß mar SBife unb nod> baju 2Bifc bon einer 33 Buer in; aber bie Um* 
fianbe matten i$n unoermeiblia). Unb folglia) mu{j man aud) bie (SnU 
fdjulbigung ber mifctgen MuöbrücTe be$ ©djmerjeö unb ber ©etrfibni« nidjt 
barin fud)en, bafj bie $erfon, melc&e fie fagt, eine oome^me, mohlerjogene, 
»erftfinbige unb aud) fonft rotfeige $erfon fei; benn btefieibenft&aften 
machen alle SDienfcgen roteber gletd): fonbem barin, bafi mabrfd)ein= 
lid)ermeife ein jeber SWenfdj o^ne Unterfd)teb in ben n5mliä)en UmftSnbcn baä 
9iSmUd)e fagen mürbe. SDen ©ebanfen ber Bauerin hätte eine Äönigtn haben 
fönnen unb habm muffen: forme baö, ma« bort ber ftönig fagt, auch ein 
Bauer r>ättc fogen fönnen unb o§ne 3meifel mürbe gefagt haben. Cfr. 
@5mmfflc$e ©etfe 30. 93b. pag. 223. 



Digitized by Google 



gJroblcmo II. 
(Siebt (9 eine abfolute JJfltdjt gegm (Sott? 

5)qS ©tfjifcbe ift ba8 allgemeine unb als foIdjeS tuieber ba3 
©örtliche. 2Ran ^at bat)er recht ju fagen, ba§ iebe Pflicht im 
©runbe eine Pflicht gegen ©ott ift; aber ttenn man nicht met)r 
fagen fann, fo fagt man jugfeiefj, bafc man eigentlich feine ^flidjt 
^ gegen (Sott t)<*be. 5)ie s j>[üd)t roirb ^flidjt baburdj , bafj id) fie 
auf ©ott bejietje; aber bureb bie Pflicht felbft trete id) in fein 
SSerljältniS ju ©Ott. ©o ift e8 j. 95. Pflicht, feinen 9^äct)ften ju 
lieben. @8 ift Sßflicht baburdj , bafc e§ auf ©Ott belogen ruirb, 
aber in ber Pflicht trete idj in fein 93er^ättntä ju ©ott, fonbern 
ju bem SRädtjftcn, »eichen ich liebe, ©age idt) alfo in biefem 3« 5 
fammentjang, bafj eS meine Pflicht ift, ©ott ju lieben, fo ift bicS 
eigentlich nur eine Tautologie, infomeit „©ott" fjier in einem ganj 
abftraften ©inne al8 baS „©örtliche" b. t). ba8 „Snigemeine" b. t). 
bie „^ßfCidtjt" genommen toirb. S)a8 ganje 2)afein be8 3Jcenfdjens 
gc)"djlcdjt» runbet fid) auf biefe Söeife bollfommen fugeiförmig in 
fid) felbft ab, unb ba8 @tt)ifct)e ift jugleid) bog ©egrenjenbe unb 
ba8 WuSfulIenbe. ©ott tuirb ju einem unfidjtbaren berfebtoinbenben 
$unft, ju einem ohnmächtigen ©ebanfen; feine SDcadjt liegt nur in 
bem ©thifchen, toelcheS ba8 3)afein auSfüflt. 

Snfofern alfo jemanb auf ben ©ebanfen fommen foüte, ©ott 
auf irgenb eine anbre, aU bie hier angegebene SBeife 511 lieben, ift 
er überfpannt. ©r liebt ein 5ßh anrom i melcbeB, menn e8 nur fo 
btel ®raft befäjje, bafc e8 reben fönnte, ju ihm fpredjen mürbe: 
„Sch berlange nicht beine Siebe, bleibe nur ba, mobin bu gebörft." 
Snfotueit jemanb auf ben (Einfall fommen foflte, ©ott anberS ju 
lieben, mürbe biefe Siebe berbäcbtig merben, ebenfo mie bie Siebe, 
bon ber föouffeau rebet: bie Siebe, mit ber ein SWenfch bie Gaffern 
liebt, anftatt feinen 9cäct}ften gu lieben. 



Digitized by Google 



- 61 - 

Söenn nun ba8 l)ier (SnttuidCcItc rid&Hg tft r toenn nichts S« 5 
fommenfurabteS in einem 2Jcenfcf)enleben ift, fonbern ba§ 2fnfom* 
menfurabte, tpclc^cö borhanben ift, e8 nur burdj einen ßufatt ift, 
auS bem feine ftotgerungen fiefj ergeben, inforoeit baS ganje ©ein 
bon ber Sbee auS betrachtet toirb, fo §at §eget recht; aber barin 
^at er nicht recr)t, ba& er bon ©tauben rebet ober bafj er Abra* 
harn aI8 SSater be§ ©faubenS gelten laffen mitl, benn mit bem 
Obigen hat er ben ©tab gebrochen fotoor)t über Abraham atS über 
ben ©tauben. 3n ber ftegerfchen ^ß^i(ofo)>r)ie fte^t ba§ Aeufjere 
(bie ©ntäu&erung) hö(jer als baS innere. 2)ie8 wirb öfter» buref) 
ein ©eifpiel flar gemalt. ®a8 £inb ift ba§ innere, ber üttann 
ba§ Aeufjere; bat)cr fommt eS, ba& ba8 $inb gerabe burdj ba& 
Sleufjere, unb umgefetjrt ber üftann, atS ba§ Aeufjere, gerabe burch 
ba§ Sfanere beftimmt ift. S)er ©taube hingegen ift baSjenige Sßa« 
raboj, bafj baS Snnere fytyex als baS Aeufcere ift, ober um un$ 
mieber eineS frühem AuSbrucfS gu bebienen, bafc bie ungerabe Batjt 
hd§er ift als bie gerabe. 

Sur bie ett)ifct)e Betrachtung beS SebenS ift e8 bemnach bie 
Aufgabe beS (Sinjetnen , fich ber 93eftimmung burch baS innere ju * 
entfteiben unb biefe in einem Aeujjern auöjubrücfen. ©o oft ber 
(Sinjetne fich babor fcheut, fo oft er in ber Söeftimmung ber 3n* 
nerlichfeit, in Oefütjt, ©timmung u. f. to. beharren ober fich toie* 
ber in biefelbe hineinfehteidjen tbitt, fo oft berfünbigt er fich, fo oft 
befinbet er fich in " n *r Anfechtung. $)a& Sßaraboj beS ©taubenS 
ift biefeS, bafj e8 ein inneres giebt, toetcheS bon bem Aeufjcren aus 
infommenfurabel ift; ein inneres, toetcheS, tooht $u merfen, nicht 
mit jenem erften ibentifcf), fonbern ein neueS SnnereS ift. $)a8 
barf nicht überfehen toerben. 2)ie neuere ^3r)ttofopt)ie hat fich er? 
Iaubt, ohne weiteres für „©taube" baS „Unmittelbare" $u fubfti* 
tuieren. Xfyut man baS, fo ift eS eine Säct)crlict)fcit, p leugnen, 
bafj ber ©taube ju allen ßciten cjifticrt habe. 

S)er ©taube fommt nun auf biefe SBeife in eine jiemtich or* 
binäre ©efeflfdwft mit ©efuht, ©timmung, Sbioftonfrafie, Saunen 
u. f. m. ^nfomeit mag bie ^ßtjilofop^ie recht haben, bajj man nicht 
. babei freien bleiben barf. Aber nichts berechtigt bie ^3t)itofopt)ic 
$u biefem Sprachgebrauch- S)em ©tauben borauS geht eine 93e= 
toegung ber Unenblichfeit : erft bann tritt, nec opinate, — fraft 
beS Abfurben ber ©taube ein. $a§ fann ich fdjon berftehen, ohne 



Digitized by Google 



- 62 - 

beSljalb ju behaupten, bafj tdj ben ©lauben $abe. SBetm ber 
©laube nichts anbreS ift al8 baS, toofür iljn bic $§tfofopfjic au8* 
giebt, fo ift fdjon ©ofrateS „toeiter gegangen", biet meiter, ma^renb 
e$ ft$ umgefe^rt berljält, bafj er nidjt bis ba§in gelangt ift. ©r 
l)at in inteHeftueiler $inftdjt bie ^Bewegung bcr Unenblidjfeit ge* 
J madjt. ©eine Unmiffenljeit ift bie unenbtidje föeftgnation. 2>iefe 
Aufgabe ift fd)on eine paffenbe für menfdjlidje Gräfte, menn man 
fie aud) in wnfrer #eit berfömäfjt; aber erft, ttenn fie gelöft ift, 
erft wenn ber ©injelne ft<$ felbft in bem Unenblidjen erfäöpft Ijat, 
erft bann ift ber Moment gefommen, bafc ber ©laube Ijinburdj* 
bredfjen fann. 

2)a8 Sßaraboj be8 @lauben8 ift alfo biefeg, baf3 ber (Sinjelne 
työfjer flcljt al8 ba8 allgemeine, bafj ber ßinjelne, um an eine jefct 
feltener geworbene bogmatifdje 3)iftinftion ju erinnern, fein 93er* 
f;ältniä jum Allgemeinen burcfj fein 33erljültni8 jum 51b(o(uten, 
nid)t fein SBerfjftltniS $um Slbfoluten burdj fein 8$erljältnt8 jum 
/^Jlllgemeinen beftimmt. S)a8 Sßaraboj fann aud} fo auSgebrücft teer* 
ben, bafj e8 eine abfolute Sßflidjt gegen ©ott giebt; benn in biefem 
Sßflidjtberljältniffe berljält ber (Stnjelne al8 ber ©injelne fid) abfolut 
ju bem Slbfotuten. Söenn e8 alfo in biefem 3ufammenfjange Ijeifjt, 
bafj e8 SPflidjt ift, ©ott $u lieben, fo toirb bamit ettoaS anbred 
gefagt al8 in bem öorfjergeljenben ; benn toenn biefe Sßflidji abfolut 
ift, fo ift ba8 ©tfjifdje Ijerabgefefct ju einem Kelatiben. $ierau8 
folgt jebodj nic^t, ba| Iefctere8 bernidjtet toerben foH, aber e8 be* 
fommt einen ganj anbern Siusbrucf, ben parab orcn ÄuSbrud, fo 
ba| j. ©. bie ßiebe gu (Sott ben bitter be8 @lauben8 beranlaffen 
fann, feine Siebe jum SRädjften in ganj entgegengcfefctcr SBeife ju 
äugern, al8 mie e8, etfjifö gefprodjen, bie $flidjt forbert. 

äöenn e8 fid) nic^t fo bereit, fo $at ber ©laube feinen $lafc 
im 2>afein, fonbern er ift eine Slnfedjtung, unb Abraham ift ber* 
loren, »eil er bem ©lauben nachgab. 

S)iefe8 Sßaraboj läfjt fidj nidt)t bermitteln, benn e8 beruht eben 
barauf, ba& ber ©tnjelne nur ber (Einzelne ift. ©obalb biefer 
©injelne feine abfolute Sßflidjt in bem ungemeinen auSbrücfen, ftdt) 
berfelben in biefem betoufjt toerben mitt, erfennt er, bafc er in 5ln« 
fecfjtung liegt, unb gelangt bann, menn er anberS SBiberftanb leiftet, 
nid^t baju, bie fogenannte abfolute $fli(^t ju erfüllen, unb menn 



Digitized by Google 



- 63 - 

er iljit ntdjt teiftet, fo fünbigt er, tmdj wenn fein fcljun realiter 
fo bcfäaffen wäre, tote feine abfohlte tßfCtd^t e8 forbert. 

SBaS fottte bemnadj Abraham tljun? SBenn er ju einem an* 
betn 2J?enfdjen gefaßt Ijätte: „Sfaaf liebe idj über atteS in ber 
Sßelt; baljer wirb e8 mir fofdjwer, iljn ju opfern", fo würbe toot)I 
ber anbre fopffdjüttelnb gefagt Ijaben: f ,2Be§l)at6 Wtttft bn t^n 
benn opfern?" Ober wenn ber anbre ein pfiffiger Stopf gewefen 
Wäre, fo würbe er Woljl gar Abraham burcf)fdjaut fjaben, Wie er 
©efüfjle jur ©d)au trüge, welche in Ijimmelfdjreienbem SBiberfprudj 
mit feinen £fjaten ftanben. 

Sn ber (Srjäfjtung Oon Abraham finben wir ein folc^eS 5ßa* 
raboj. ©ein S3erljältni8 $u 3faaf ift, etf)if(f) auggebrüeft, biefeS, J 
bafj ber 33ater ben ©oljn lieben fofl. $)iefe$ etljifdje SBerljältniS 
Wirb $u einem Slelatiüen Ijerabgefefct, al8 e$ in ©egenfafc tritt 
ju bem abfoluten 33erf)ältniS ju ©ott. Sluf bie Srage warum? 
ljat Abraham feine anbre Antwort, als bafj e£ eine Prüfung ift, 
eine SBerfud)ung, alfo, wie oben bemerft, bie ©infjeit baoon, bafe 
e8 um ©otteg willen unb um feiner felbft Witten gefcf)iefjt. $>iefe 
beiben ©eftimmungen entfpredjen etnanber aud) im ©ptacfygebraudj. 
SBenn man j. 33. einen ÜRenfdjen etwa« tljun fiefjt, mag nidjt in 
bem Sittgemeinen aufgebt, fo fagt man, ba8 tfjat er Wo^I faum um 
©otteS Witten, unb bebeutet bamit, bog er e$ um feiner felbft 
Witten tfjat. 

2)a8 Sßarabor, be8 ©laubeng ljat ba8 ^ajwifc^enliegenbe, b. f). 
ba8 Allgemeine Oerloren. @S liegt in bem ©lauben auf ber einen 
©eite ber AuSbrucf für ben Ijödjften (Sgoi8mu8 (bafc er ba8 ©djrecf= 
lidje, mag er Oottbringt, um feiner felbft Witten oottbringt), auf 
ber anbern ©eite ber AuSbrucf für bie abfolutefte Eingebung, bafj er 
e8 tljut um ©otteg willen. 2)er ©taube felbft fann nidjt fjtnein* ^ 
Oermittelt werben in bag Allgemeine, benn baburet) wirb er aufge= 
Ijoben. S5er ©laube ift eben bieg Sßaraboj, unb ber (£in$clne fann 
f i et) fdjledjterbingg feinem berftänblicr) machen, äftan bilbet fid) Wofjl 
ein , bafj ber ©i^elne fid) einem anbern ©injelnen Oerftänblidj 
madjen fönne, welcher in berfelben Sage ift. ©ine foldje Anfdjau* 
ung wäre unbenfbar, Wenn man in unfrer $eit tticr)t auf fo mandje 
SCÖeifc fid] Ijinterliftig in bag ©rofje tjüicinjufd^eidjcn berfudjte. 
5)er eine föitter be8 ©laubeng fann burdjmeg bem anbern nidjt 



Digitized by Google 



- 64 - 

* Reifen. (Sntmeber mirb ber ©injelne felbft ein bitter beS ©lau* 
benS baburdj, bafj er baS Sßaraboj auf fidj nimmt, ober er toirb 
eS niemals. Kompanie in biefen Stegionen ift ganj unbenfbar. 
Seglidje nähere SluSeinanberjefcung barüber, toaS man unter 3faaf 
ju »erftet)en b,at, fann ber (Sinjelne immerfort nur ftd> fclbft geben, 
llnb toenu man aud) nad) getoöfjnlidjem SerftänbniS nodj fo genau 
beftimmen fönnte, toaS unter Sfaaf $u berftet)en fei (im übrigen 
atlerbingS ber lädjerlidjfte Sßiberfprudj , ben ©in$elnen, ber eben 
aufcerljalb beS Allgemeinen ftefjt, ba unter allgemeine 93eftimmungen 
ju bringen, too er gerabe als ber ©injelne, ber aufjerfjalb beS 
gemeinen ftetjt, Ijanbeln foll), fo toirb ber ©injelne ftct) bodj nie* 
malS burd) anbre baoon überzeugen fönnen, fonbern nur burdj 
ftd) felbft als einzelnen. 23enn batjer audj ein SHenfdj bie gcig^cit 
unb ©rbärmlidjfeit befäjje, auf frembe SSerantmortung Ijin ein 
©laubenS«9titter toerben ju motten: er mürbe eS bod) nidjt. $enn 
nur ber einzelne toirb eS als ber ©tngelne, unb bieS ift eben baS 
©ro&e, meines id) tooljl oerjteljen, aber nidjt erreichen fann, ba 
eS mir an 2Rut fefjlt; aber bieS ift audj baS (5ntfefclid)e, toaS idj 
nod) beffer faffen fann. 

(£8 mirb befanntlidj Suc. XIV, 26 eine merfroürbige ßefyre 
über bie abfolute ^flidjt gegen ©Ott aufgeteilt: „©o icmanb ju 
mir fommt unb Raffet nid)t feinen öater, SRutter, SBeib, ßinber, 
©rüber, ©djtoeftern, aud) bagu fein eigenes ßeben, ber fann nidjt 
mein jünger fein." S)a3 ift eine Ijarte 9tebe; toer fann eS ertra* 
gen, fic anjufjören? SeSfjalb t)ört man fie aud) fe$r feiten, »ber 
bieS ©djtoeigen ift nur eine SluSfludjt, meldte nichts Ijilft. $er 
£t)eologieftubierenbe erfährt inbeffen, bafc biefe SBorte im neuen 
Xeftamente Oorfommen, unb burdj baS eine ober anbre ejegetifdje 
§ülfSmittel gelangt er ju ber fhmbe, bafj piffeTp in biefec unb an 
einigen anbern ©teilen per peluviv bebeutet minus diligo, post- 
habeo, non colo, nihili facio. 5)er Bufammenljang , in bem biefe 
SBorte borfommen, fdjeint biefe gefdjmadoolle (Srflärung bodj nidjt 
ju begünftigen. 3n bem jtoeitfolgenben SBerfe finbet fidj nämlidj 
eine ©rgäljlung, mie jemanb, ber einen £urm bauen toiH, jutoor 
bie Soften überfdjlägt, „ob er eS Ijabe tjinauSaufüfjren", bamit man 
feiner nidjt fpotte. $ie enge Serfnüpfung biefer ©rjäfjlung mit 
bem citierten SBerfe fdjeint gerabe barauf fjinjubeuten bafc bie SBorte 
in fo furchtbarem (Srnfte genommen toerben fotten, als eS möglidj 



Digitized by Google 



- 65 



ift, bamit ein jeber fich fclbft prüfen möge, ob er baS ©ebäube 
aufführen fann. 

SSenn jenem frommen liebenSmürbigen ©jegeten, ber gern efc 
waS ab^anbeln möchte, um ouf biefe SBeife baS ©^riftentum in bie 
SBelt ju fcfmtuggeln, baS ©lud Ijolb märe unb eS ihm gelänge, 
einen Sföenfdjen ju überzeugen, bafc bieg fomot)I grammatifalifch, 
linguiftifct) als auch xcct' ävaXoylav bie 33ebeutung jener ©teile 
fei, f o wirb er hoffentlich auch baS ©lücf haben, in bemfelben klugen- 
Mief benfelben SDcenfdjen babon gu überzeugen, bog eS faum etwas 
(Erbärmlicheres in ber SBelt gtebt als baS ©hriftentum. S)enn bie 
Sehre, meiere in einem it)rer im t)öchften@rabe Ityrifchen Ausbrüche, Wo 
fich baS Söewufjtfein ihrer ewigen ©ültigfeit am ftärfften regt, nichts 
anbreS ju fagen $at als lärmenbe SSorte, meiere feine Skbeutung 
haben, fonbern nur bezeichnen, baft man weniger mohlwollenb, we* 
niger aufmerffam, mehr gleichgültig fein foflj bie Set)re, welche in 
bem Slugenblicf, ba fie SDßiene macht, baS (Sntfefcliche ju fagen, ba* 
mit enbigt, bafj fie einlullt anftatt entfefct — für eine folche Sehre 
ift eS mahrlich nicht ber 2flüt)e wert fich inS .Beug S u werfen. 

SDic Sßorte finb ent fefclicf), boer) glaube ich mo ^ 1 > Da & man ft c 
Oerftehen fann, woraus jeboch nicht folgt, bafj berjenige, welcher fie 
Oerftanben t}at P auch beStjalb ben :Utut befifct, barnach Z u tjauöclit. 
2Ran follte boer) wenigftenS fo reblich fein, anjuerfennen, WaS bafteht, 
ju§ugc flehen, bafj bieS baS ©rofje ift, wenn man auch f e l°ft luci ) t 
ben ÜJcut hat, es auszuführen, derjenige, welcher fo ^anbett, wirb 
fich auSfchliefjen Oon ber greube an jener frönen (Stählung, 
benn fie enthält ja bodj gewiffermafjen einen Xroft für ben, welcher 
nicht ben üJlut hatte, mit ber Aufführung beS XurmeS gu beginnen. 
5lber ehrlich foll er fein unb biefen Langel an HRut nicht für STes 
mut erflären, ba er im ©egenteil (Stolz ift, mät}renb ber äJtut beS 
©laubenS ber einzig bemütige Sftut ift. 

3Ran fieht alfo leicht ein, bog biefer ©prudj wörtlich Derftan* 
ben fein Witt, wenn überhaupt ein «Sinn barin liegen foH. ©ort 
forbert eine abfolute Siebe, derjenige nun, welcher bie 2Jceinung 
h^gt, bafj bie Siebe eineS 9Jcenfcf)en, bie er forbert, zugleich fich 
barin beweift, bafj ber SKenfct) gleichgültig wirb gegen atleS, WaS 
ihm fonft lieb war — ber ift nicht nur ein ©goift, fonbern er ift 
3ugeicf) bumm; unb wer eine folche Siebe f orbern würbe, ber un« 
terfchriebe in bemfelben 5lugenblicf fein eigenes £obeäurteü, info* 

«terlegaorb , gur^t unb 3itt«n. 5 



Digitized by Google 



- 66 - 

fern {ein Seben in jener erfetjnten Siebe mu^elte. (gm SDhmt for* 
bert 3. bafc fein 2Beib Sater unb ÜHutter berlaffen foU, aber 
toenn er e8 als einen 23emei8 ifjrer aufeerorbentlidjen Siebe ju 
ifjm anfetjen moHte, bafj fte feinetmegen eine mürrifdje unb gteidt)* 
gültige Xodjter warb, fo mürbe er ber fcümmfte unter ben $um* 
tuen fein. SSenn er eine SHjnung botion Ijätte, mag Siebe ift r fo 
würbe er nichts feljnlidjer münfcfjen als ju entbeefen, bafe feine 
grau alg £odjter unb ©djmefter »oüfommen in ber Siebe fei, unb 
würbe barin bie fidjerfte 93ürgfcf)aft ftnben, bafe fie iljn liebt tote 
feinen anbern. SSaS man alfo bei einem SKenfdjen als äeidjen 
Oon (£goi£mu§ unb ©ummfjett anfefjen mürbe, baS fott man mit 
Jpülfe eineS ©jegeten für eine ber ©ottfjeit mürbige gorberung 
galten! 

$lber mie benn fte Raffen? mill Ijier rtic^t an bie menfd)* 
lüfje 2)iftinftion erinnern: entmeber Raffen ober Heben, — nidjt als 
ob id) grabe biet bagegen einjumenben Ijätte, benn fie ift bodj me= 
nigftenS letbenfdjaftlidj ; fonbern meil fie egoiftifd) ift unb nict)t 
luerfjer pafjt. 39etracf)te id) bagegen bie Aufgabe al§ ein Sßaraboj, 

* fo Oerftefje idj fie fo, mie man ein ^ßaraboj berftefjen fann. 25ie 
abfofute $ftid)t fann unö alfo Oeranlaffen, etma8 5u tfjun, mag bie 
(5t§if berbieten mürbe, aber fte fann feincg§roeg§ ben Sftitter be8 
©laubenS baju bemegen, nidjt ju lieben. $)a$ bemeift Slbraljam. 
3>n bem Slugenblicf, ba er Sfaaf opfern mitt, ift ber etl)tfcf)e 2lu3* 
brud für ba8, mag er t§ut, biefer: ©r §a$t Sfaaf. Slber menn 
er mirflidj Sfaaf Ijafjt, fo fann er fidjer fein, bafj ©ott e8 nict)t 
bon ifjrn Oerlangt; benn ®ain unb Slbraljam finb nid)t tbentifcfj. 
Sfaaf mufj er lieben Oon ganaer ©eele. ^nbem ©ott ifjn forbert, 
mufi er ifjn mo mögtict) in nod) f)öfjerem Sftafce lieben, erft bann 
fann er ifjn opfern. $emt biefe Sieäe ju Sfaaf ift e$ ja, meiere 
burdj ifjren parabojen ©egenfafc mit feiner Siebe ju ©ott feine 

>i $l)at ju einem Opfer mad)t. Slber ba§ ift bie SRot unb Slngft im 
Sßaraboj, bafj er, menfdjlid) gerebet, fid) fctjled^terbingS nid)t Oer* 
ftänbltdj machen fann. (Srft in bem 9lugenbltcf, ba feine £ljat in 
abfotutem SBtberfprudj mit feinem ©efüf)le fteljt, erft ba opfert er 
Sfaaf ; aber bie ^Realität feiner Efjat ift ba3, moburdj er bem 2111* 
gemeinen angehört, unb ba ift unb bleibt er ein üJlörber. 

2lu8 ber ©teile bei SucaS erfteljt man nadj richtiger ©rf lärung 

4 ferner, bafj baä Allgemeine (al8 baS (£t§tfc§e) burdj ben ©lauben 



Digitized by Google 



- 67 - 

nidjt einen irgenbtoie ersten AuSbrucf erhält, fo bog ber ©tau^ 
benSritter fid^ barin retten fönnte. SBenn man $. SB. bie S?ircr)e 
biefeS Opfer bon einem iljrer SWitgtiebcr forbern liefee, fo fjätten 
wir nur einen tragifd)en Jpelben. $ie %bet ber $ird)e ift nämlidj 
qualitativ nidjt berfcfjieben toon ber beS ©taateg, fobatb ber ©in* 
5elne burd) eine einfache Söermittelung jur 2Jlitgliebfd)aft an berfel* 
ben gelangen fann. ©obalb ber (Sinjelne 5um Sßaraboj gefommen 
ift, fommt er nid)t $ur Sbee ber Stirct)e; er fommt nid)t auS bem 
Sßaraboj IjerauS, fonbern rnufc in biefent entroeber feine ©eligfeit 
ober feine SerbammniS finben. ©in fold)er fird)lid)er $elb brüeft 
burd) fein £(jun baS Allgemeine auS, unb eS »irb nientanb geben 
in ber ®ird)e, feinen Sßater unb feine HRutter nid)t ausgenommen, ber 
ü)n nidjt berftänbe. (Sin bitter beS ©laubenS ift er bagegen nid)t, 
er giebt aud) eine anbre Antmort als Abrafjam, er fagt nid)t, bafj bie 
gorberung für ifjn eine Sßrüfung ober eine 33erfud)ung fei. 

Sftan enthält fid) im allgemeinen, ©teilen wie bie bei ßucaS 
anjufüfjren. SJlan fürd)tet, bie 2Kenfd)en $u entfeffeln, man fürdjtet, 
bafj baS ©d)limmfte gefdjefje, »enn ber ©injelne erft ©efaden baran 
ftnbet, fid) als (Jinjelnen ju gerieren. ferner glaubt man, bafj eS 
nichts ScidjtereS giebt benn als ©inj ein er ju ejiftieren; ba§er foll 
man eben bie Seute jtoingen, baS Allgemeine ju »erben, 3d) 
fann »eber jene gurd)t, noct) biefe Meinung teilen, unb j»ar beibeS 
auS gleichem ©runbe. SBer gelernt f)at, bafj eS nid)t8 @ntfe|jlid)ereS 
giebt benn als ber ©injelne ju eyiftieren, ber »irb fid) nid)t fürd)s 
ten, ju fagen, bafj bieS baS ©röfjte fei, aber er »irb eS aud) fo 
fagen, bafj fein SBort, anftatt ein gaüftrief für einen Verirrten ju 
»erben, biefem vielmehr in baS Allgemeine berljilft, »enn fein 
SSort bem ©rofjen aud) ein »enig Sßlafc mad)t. SB er nid)t fold)e 
©teilen nennen barf, ber barf aud) Abraham nid)t nennen, unb ju 
meinen, bafj eS red)t bequem fei als ber ©injelne ju ejiftieren, 
enthält eine feljr bebenflid)e inbirefte ßonjeffion in $infiä)t auf 
fid) felbft; benn Derjenige, »eld)er »irflid) Ad)tung bor fid) felbft 
fjat unb ©orge trägt um baS $eil feiner ©eele, ift überjeugt, 
bafj einer, ber unter feiner eignen Auffid)t allein in ber ganjen 
SBelt lebt, ftrenger unb eingebogener lebt als eine Üftonne in iljrer 
Belle. 3)afj eS foldje geben fann, »eld)e beS ßroangeS bebürfen, 
fold)e, »eld)e, auf freien gufj gefefct, »ie unbänbige Xiere ftd) in 
felbftifdjer Suft tummeln »ürben, ift fd)on »at;r; aber bafj man 

5* 



Digitized by Google 



» 



- 68 - 

nidjt ju benen gehört, fott man eben baburdj aeigen, bafc man mit 
Angft unb Betern jn reben tocig — unb reben foll man au8 ©l)r* 
erbietung gegen ba§ ©rofee, bamit e8 nidjt bergeffen metbe au§ 
gurdjt bor bem ©d)aben, ber fdjon ausbleiben Wirb, toenn fo ge* 
rebet mtrb, bafj man meifj: ba3 ift ba$ ©rofje, meiß bon beffen 
©d)recfniffen; unb oljne bieg meifj man aucf) nichts bon beffcn 
©röfje. 

Sßir motten alfo bie Slot unb Angft, bie in bem Sßaraboj be8 
©laubenS liegt, etmag näljer ermögen. £er tragtfct)c §elb reftgniert 
in 93ejug auf ftdj felbft, um bnS Allgemeine auS^ubrütlen, ber 
bitter be8 ©laubenS in 93ejug auf ba8 Allgemeine, um ber Sin« 
jelne §u toerben. Sßie gefagt, e8 Ijängt aUeS babon ab, feie man 
geftedt ift. $er, melier glaubt, eB fei redjt bequem, ber ©injelne 
ju fein, ber fann fidj fletS barauf berlaffen, bafj er titelt ein SRitter 
be8 ©laubenS ift. £enn lofe Sögel unb lanbftreicfjenbe ®enie8, 
ba3 finb nidjt bie SWänner be8 ©laubeng. — 2)e8 ©laubeng bitter 
toeijj im ©egenteil, bafj e§ ^etrlict) ift, bem Allgemeinen anjuge* 
l|ören. (£r toeifj, bafj eS fct)ön unb mohltfjuenb ift, ber ©injelne 
5u fein, ber fid) felbft in ba8 Allgemeine überfefct, ber, melier fo 
ju fagen felbft eine faubere, jierlidje unb fotoeit möglich fehlerfreie 
Aufgabe bon fid) felbft beforgt, leferlidj für alle; er toei§, bafj e8 
erquiefenb ift, fief) felbft berftänblid) ju »erben in bem ungemeinen, 
unb jtbar fo, bog er biefeS berfteljt, unb bog jeber ©in je lue, ber 
ifjn berftef)t, in il)m toieber ba8 Allgemeine berfteljt, unb beibe fidj 
freuen über bie Söerufjigung, bie bog Allgemeine getoäfjrt. ©r meifj, 
bafj e8 fd)ön ift, alg ein foldjer ©injelner geboren ju toerben, ber in 
bem Allgemeinen feine §eimat Ijat, feine freunblict)e SSleibeftätte, 
meiere ü)n fofort mit offenen Armen aufnimmt, toenn er in U)r 
bleiben miK. — Aber er raeife jugleicrj, bafj über bem Allgemeinen 
fiel) ein einfamer Sßfab toinbet, eng unb fteil; er toeifj, ttrie entfefcs 
lid) e$ ift, einfam aug bem Allgemeinen Ijeraug geboren ju ©erben, 
5U geljen, ofjne einem einjigen SSanberer ju begegnen, ©r toeifj 
fefjr toofjl, wo er ift unb in meinem 33erl)üitnig er ju ben SKens 
; fdtjen fteljt. ÜDcenfdjlidj gerebet ift er bon ©innen unb fann fid) 
jniemanb berftftnblicf) machen. Unb bod) ift „bon ©innen fein" ber 
milbefte Augbrud. 215 i II man ü)n nidjt alg folgen betrachten , fo 
ift er ein §eutf)ler unb ie Ijöljer er ben Sßfab Ijinanfteigt , ein um 
fo fdjrectlidjerer §eudjler. 



Digitized by Google 



- 69 - 



®er föitter beS ©lauben» metfj, bafj e8 begeifternb tfl, ftdj 
felbft aufzugeben für ba» Atigemeine, bafj üttut bazu gehört, aber 
aud) ba§ eine 93erufjigung barin liegt, eben meil e» für ba» 5111* 
gemeine gefdjiefjt. ©r meifc, bafc e» tjerrlict) ift, bon jebem eblen 
üDJenfdjen berftanben 311 merben, unb jmar fo, bafj biefer burdj ben 
SScrfe^r an Slbct gewinnt. $)ie» meifi er unb er füfjlt ftdj gleicr)- 
fam gebunben; er roünfc^t, bafc bie» bie Aufgabe fein möchte, welche 
if)tn geftetlt ift. ®o fonnte Abrafjam moljl ^ie unb ba münfdjen, 
bafj feine Aufgabe barin beftefjen möchte , Sfaa! ju lieben / mic e» 
für einen SSater fidj fdjtcft unb jiemt, allen berftänblidj, unbergefjlidi) 
für immer ; er fonnte münfdjen, bog e» feine Aufgabe märe, Sfaaf 
für ba» Allgemeine ju opfern, um SSäter 5U rüfjmlicfjer £Ijat ju 
begeiftern — unb er entfette fidj fester bei bem ©ebanfen, baft 
f olcfje Söünfdje für ifyn nur Anfechtungen mären unb at» f 0 1 cf? e be- 
Ijanbelt merben müßten; benn er meifj, bafc e§ ein einfamer 2Beg 
ift, melden er betritt, unb bafj er nichts für ba» Allgemeine au»* 
richtet, fonbern nur felbft berfudtjt unb geprüft mirb. Ober ma» 
richtete Abraham au» für ba» Allgemeine? 3$ möchte menfdjtid) 
baoon reben, redjt menfdjlid)! 6* gebraust fiebjig %af)tt, um ben 
<Sot)n feine» Alter» $u befommen. 2Ba» anbre früt) befommen, 
moran fte lange il)rc greube Ijaben: ba» erlangt er erft naef) fiebjig 
Sat)ren unb marum? meit er geprüft unb berfudjt mirb. 3ft ba» 
nicr)t SBat)nfinn! ©od) Abrät) am glaubte, unb nur ©ara 
fdjmanfte unb bemog it)n, $agar jum ®eb»n>eib ju nehmen; aber 
bafür mufete er fie fortjagen. Sfaaf mirb iljm gefc^enft — ba fott 
er »ieber geprüft merben. @r roujjte, baß e» Ijerrlidj fei, ba» 
Allgemeine auSjubrücfen, t)crrlicr) , mit Sfaaf 5U leben. Aber ba» 
ift nicr)t bie Aufgabe, ©r mufjte, e» fei föniglidt), einen folgen 
©ot)n für ba» Allgemeine 5U opfern, (giner folgen £f)at mürbe 
er ftdj felbft fte» mit Ijödtfter öefriebigung erinnert t)aben; bie 
SRadjfommen mürben feine rüljmlidje $$at nie bergeffen fjaben. 
Aber ba» ift nietjt bie Aufgabe — er mirb geprüft. Sener römifdje 
gelbt)err, melier berühmt ift burdj feinen Bunamen ©unetator, 
^ielt ben geinb auf burd) fein Baubern — mag ift nidjt Abraham 
für ein 3<mberer im Vergleich mit üjm : — aber er rettet nidjt ben 
(Staat. $a» ift ber ^nljalt bon Ijunbertunbbrei&ig Sauren. SGBer 
fann'» aushalten? üftufcten itictjt feine Beitgenoffen, menn bon fol* 
djen bie SHebc fein fönnte, fagen: w $a» ift bodj etoige» Baubern 



Digitized by Google 



- 70 - 

mit Sibrafjam: enblidj befam er einen ©ofjn — e8 feierte fdfjon 
lange genug — jefct roill er iljn opfern — ift er nidjt berrüeft? 
Unb roenn er nodj erflären fönnte, warum er'S roill! — aber im* 
mer Ijeifjt eg nur: e8 ift eine Prüfung." 

SDtefjr fonnte Slbraljam audt) nicr)t erflären; benn fein ßeben 
ift rote ein 39udj, roeldjeg mit göttlidjem 5Öefct)Iag belegt ift unb 
nidjt publici juris roirb. 

£ag ift bag gurdjtbare. 28er bag ntdjt ftctjt, ber fann fktg 
fidjer fein, ba§ er nidjt ju ben Gittern beg ©taubeng gehört. 2Ber 
aber bieg fiefjt, ber foQ nietjt leugnen motten, ba§ felbft ber 
am meiften toerfudjte tragifcfje $elb toie im Xanje eintyergeljt im 
SBcrgleict) mit bem töitter beg ©laubeng, ber nur langfam unb frie* 
dtjenb borroättg fommt. Unb roenn er bag eingefeljen unb fidj über* 
jeugt t)at, bafc er nietjt ben 2ftut befifct, eg ju öerftefjen, ba wirb 
er roofjt bie rounberbare $errltcf)feit afjnen, bie Jener bitter bamlt 
erlangt, ba§ er ©otteg SSertrauter, ber greunb beg $errn wirb, 
ober baf$ er — um redjt menfdjlidj $u reben — $u $um lieben 
©ott fagt, roäl)renb felbft ber tragifdje ©elb ifjn in ber britten 
$erfon anrebet. — 

2)er tragifdje $elb ift balb fertig unb Ijat balb auggeftritten, 
er bottjiefjt bie unenblidje SBeroegung unb ift nun beruhigt in ber 
SWgemeinjjeit. 2)em SRitter beg ©laubeng fommt fein <Scf)laf in 
bie Augen; benn er roirb beftänbig geprüft, unb in jebem klugen* 
Mief ejtftiert für it)n eine ERöglidjfeit , reuig in bag Allgemeine 
juxütfjufe^ren , unb biefe SDtöglidjfeit fann eben fo gut eine 21ns 
fcdjtung alg Sßaljrf)eit fein. Aufflärung barüber fann er fid) bei 
feinem üttenfdtjen Ijolen, benn bamit fteljt er außerhalb beg $ara* 
bojeg. — 

2)en Stüter beg ©laubeng treibt nun junädjft unb borneljms 
lidt) bie Seibenfdjaft baju, in einen einzigen ättoment bie ganje ftüfle 
beg ©tljifcfjen, roeldjeg er burdjbridt)t, ju fonjenrrieren, bamit er 
fidj felbft bie ©eroijfteit liefern fann, bafe er Sfaaf roirflict) bon 
ganzer «Seele liebt *). 



♦) $en Unterzieh atoifc^en ber tfofliflon, toie fte für ben tragifdjen $el* 
ben unb für ben JRitter be3 ©lauben« befielt, Witt ia) noa) einmal bc* 



Digitized by Google 



- 71 - 



®ann et bieg nidjt, fo ift er in Anfechtung, ©obann 
trautet er in feiner Seibenfcfjaft, biefe ®ett)ipeit in ifjrem 
ga^en Umfange jeben Augenbltcf bereit ju Ijaben, fte in einem 
9hi »ollftänbig auSbrücfen 5n fönnen, unb jtoar fo, bafc fie ebenfo 
toollgüttig ift al$ im erften Augenblicf. Kamt er bieS nidjt, fo 
fommt er nidjt Don ber ©teile; benn er mufj bann beftänbig oon 
born anfangen. $er tragifdje §elb lonjentriert audj baS (Stfjifdje, 
über ba3 er teleologifd) Ijinaugging, in einen üfloment, aber er Ijat 
in biefer ©infic^t einen föücffjalt an bem Allgemeinen. £er Ütitter 
be8 ©laubenä ift einjig unb allein auf fidj felbft augemiefen, unb 
barin liegt baS ©ntfefcltci}e. 

$)ie meiften 2flenfdjcn leben in einem etljifdjen Sßflidjtberljiitt* 
niffe in bem ©inne, bafc fte jeben Sag feine eigene Sßtage Ijaben 
laffen; aber fte ergeben fidj bann audj niemals §u jener leiben* 
fdjaftlidjen Konzentration, ju jenem energifdjen S5emu§tfein. Um 
baljin ju gelangen, fann gemiffermafien ba8 Allgemeine bem tra* 
giften Stitter beljülflidj fein, ber (SHaubenSritter bagegen fiefjt eins 
fam oljne Jpülfe ba. 3)er tragifcfje $elb Ijanbelt unb finbet Stulje 
in bem Allgemeinen , ber fltttter be§ ©laubenS nrirb Beftänbig in 
(Spannung erhalten. Agamemnon giebt SpfliQenia auf unb Ijat 



leuc&ten. 3nbem ber tragtfe^e £elb bic etyifdje 83erpfli$tung in einen 2Bunf<§ 
oettoanbelt, oergetoiffert er fid) barüber, bafi biefelbe naa) i^rer SotalttSt 
in i&m liegt. Agamemnon fann j. 93. jagen: „SDafj idj meine Steter* 
pfliajt nt$t fränfe, bafür bient mir ber Umftanb als Eewei«, bafj mein 
einjiger ffiunfa) auf ba* gerietet tfl, toa« augleia) bic «Pflicht oon mir forberl". 
Söir $aben $i«r alfo 3öunfc$ unb $ffi$t in tbrem gegenfeittgen 93er$5ltni«. 
ÜDaö ©Ifldllaje im Seben ift biefe«, baf? fie jufammenfaHen, baf mein 2Bunf<& 
meine $flia)t ift unb umgefefcrt; unb ben meiften ÜRenfd&en toirb eben al« 
fiebenSaufgabe geftefft, bei tyrer 5ßflic§t ju bleiben unb fie buraj tyre 93egeiße= 
rung in ibren ©unfdj ju oerwanbeln. ©er tragifa)e #elb giebt feinen 3Bunfc§ 
auf, um feine spfüdjt ju erfüllen. güi ben bitter bed ©lauben« ftnb SSunfa) 
unb $Pflia)t ebenfalls ibentifd); aber e8 toirb geforbert, bafj er beibe aufgebe. 
SBenn er nun babutdj refignieren toitl, bafj et feinen 2Bunfc$ aufgiebt, fo 
finbet er feine 9tu§e; benn baö ift ja feine ^fliajt. 2BtU er in feiner «Pflicht 
unb in feinem SBunftfe oerbarren, fo toirb er ntdjt ber 3KMer be« ©laubenS ; 
benn bie abfolute $flia)t forberte eben, baß er fte aufgeben fottte. $em tra» 
gifajen gelben tourbe ein $ö>rer ©rab ber SßfUajt auferlegt, aber feine ab= 
folute «Pflicht. 



Digitized by Google 



- 72 - 



baburdj föufje gefunben in bcm Allgemeinen, bann fdjreitet et baju, 
ftc ju opfern. §at Agamemnon bie Söetoegung nicht gemalt, ift 
in bem entfdjeibenben Augenblicf feine ©eele, anstatt in leiben* 
fdjaftlidje Konzentration, in gewöhnliches ©efafet berfunfen ber* 
loren geroefen, etwa barüber, ba& er noch mehrere Töchter %abt, 
nnb bofj bietteicht noch baS Aufcerorbentliche gefdjehen fönne — 
fo ift er natürlich fein $elb, fonbern reif füYS SrrenljauS. $ie 
Konzentration beS gelben ftnbet fich auch i« Abraham, toemt fte 
in ihm auch »eit fchmieriger ju bollziehen mar, ba er gar leinen % 
föücfhalt f)at in bem Allgemeinen; aber er macht noch eine S5e* 
megung, burch bie er feine Seele jurücf auf baS SSunber rietet 

• $at Abraham baS nicht gethan, fo ift er nur ein Agamemnon, 
menn anberS man überhaupt erflären fann, mie e& ftdt) berant* 
toorten lägt, Sfaaf opfern ju motten, ohne bafj man baburdj baS 
Allgemeine förbert. 

Cb ber (Sinzeine nun toirflich in einer Anfechtung liegt, ober 
ob er ein föitter beS ©laubenS ift, baS fann nur ber ©injelne 
felbft aufmachen, ^nbeffen liegen fich toohl auS bem $araboj 
einige Kennzeichen f onftruieren , toelche auch einer berftehen fann, 
#3 ber fich wicht in bemfetben befinbet. $er mahre ©laubenS s bitter 
ift immer bie abfolute Sfolation, ber unechte ift gefetfig. ßefcs 

V tereS ift ein ÜBerfmh, bon bem engen Sßfabe beS SßarabojeS abju* 
biegen unb auf billige Sßeife ein tragifct)er $elb §u merben. $)er 
tragifdje &elb repräfentiert baS Allgemeine unb opfert fich biefem. 
(Statt beffen h ot gefellige SRetfter Sacfel ein ipriöatt^eater, 
einige gute 3tounbe unb Kameraben, melche baS Allgemeine unge* 
fähr eben fo gut repräfentieren , mie bie „©toefmännchen in ber 
©olbbofe" bie ©eredjtigfeit repräfentieren. 

®er Sftitter beS ©laubenS hingegen ift baS Sßaraboj, er ift 
ber (Sinjelne, abfotut nur ber (Sinzeine, ohne alle Konnexionen 
unb Sßeitläuftgfeiten. 3)a8 ift baS (Sntfejjliche , meldjeS ber ge* 
fellige ©djtoächling nicht bertragen fann. Anftatt nämlich barauS 
5u lernen, bafc er nicht im ftanbe ift, baS ©rofje auszuführen, 
unb bteS frei ju geftehen, — toaS ich natürlich nur billigen 
fann, ba ich e $ gerabe fo mache, — meint ber ©tümper, bafc er 
eS mirb ausführen fönnen, menn er fich m ^ einigen anbern ©tum* 
pern Oerbinbet. Aber baS geht burcfjauS nicht; in ber SBelt beS 
©eifteS gilt fein SRogeln. @in fcufcenb ©efettigfeitSjäger ftoljie* 

- 

t \ 



Digitized by Google 



- 73 



ren 2lrm in 2lrm einher, ob>e aud£j nur bem tarnen nach jene 
einfamen Anfechtungen ju fennen, melche ben ®laubenSritter er* 
märten, unb melche er nicht fliegen barf, eben »eil eS noch fct)recf* 
lieber fein mürbe, menn er ftdt) bermeffen borbrängte. 2)ie Herren 
übertäuben fid) gegenfeittg burdj 2ärm unb ©peftafel, mehren bie 
Angft ab burdt) ihr ©efchrei, unb eine foldje iot)tenbe SBanbe meint 
ben Gimmel ju ftürmen, meint benfelben Sßeg ju manbeln, toic 
ber föitter beS ©laubenS, ber in ber ©infamfeit beS UniberfumS 
niemals eine menfdjlidje ©ttmme hört, fonbern einfam unb allein 
mit feiner furchtbaren SSerantmortung burdj'S Seben ge^t. 

S)er bitter beS (Glaubens ift allein auf ftet) felbft angemiefen; v 
e§ fdjmerjt it)n , bafj er fid) anbern nicht berftänblich machen !ann ; 
aber ihn reijt nicr)t bie eitle Suft, anbere füt)ren $u moHen. 5)er 
©chmerj giebt it)m ©emif$b>it; bie eitle Suft fennt er nicht, baju 
ift feine (Seele ju ernfi geftimmt. 

$er unechte bitter berröt fidt) leidet burdt) biefe 2Ketfterfchaft, * 
bie er in einem Augenfclicf ermorben hat. @r fafct gar nicht, mo; 
bon bie SRebe ift, bafc nämlich ein anbrer (Sinjelner menn er ben* 
felben SBeg gehen fott, auf ganj gleiche SBeife ber ©injelne »er* 
ben mufj unb nicht ber güt)rung eineS anbern bebarf, am menigften 
eines üftenfcfjen, ber ftch aufbrängen roitt. 

£>ter biegt man mteber ab. 2Kan fann baS 3ftartt)riuin beS 
SRichtberftanbenmerbenS nicht aushalten unb \tatt beffen mahlt man 
recht bequem bie irbifcfje 93emunberung ber SReifterfchaft. 55er 

mahre ©laubenSritter ift ftetS ßeuj0 e » n * cm ?J?J^?5l^ * un ^ Dar i n 
liegt baS tief Rumäne , um baS eS etroaS mehr ift als um jene 
lumpige Teilnahme an anbrer ßeute Sßohl unb 2Bef), bie man uns 
ter bem üftamen ber ©tjmpathie fo feljr rühmt unb bie boch nichts 
anbreS ift als ©Helfe it. $)er, meldjer nur Beuge fein miß, 
legt baburch baS ©eftänbniS ab , bafj fein ÜKenfrf) , auch ntct)t ber 
geringste, ber Teilnahme eines anbern SKenfdjen bebarf, burch bie 
er nur emiebrigt mirb, bamit ber anbre fteigen fann. Aber ba 
er felber baS, maS er gewann, nicht um billigen SßreiS gemann, 
fo berfauft er eS auch nicht um billigen SßreiS; er h°t ju biel 
@elbftgefüf)l, als bafj er bie SBemunberung ber Sftenfdjen hinneh= 
men unb ihnen als (Srfafc feine ftille Verachtung jaulen follte; 
er tneig, bafe baS mahrhaft ©rofje allen gleich äugängtich ift. 



Digitized by Google 



- 74 - 

(Snttucber gtebt e8 al\o eine obfolute ^fltcfjt gegen Gbott, 
nnb giebt e§ eine foldje, fo ift fie ba8 befdjriebene Sßarabox. , bafj 
ber ©injetne al$ (Sinjelner Ü6er ba8 Allgemeine JjinauSgefjt unb al§ 
ber ©injelne in einem abfohlten öer^ältniS ju bem Sofoluten ftef)t; 
ober e8 (jat nie (Stauben gegeben, eben toeü e§ itjn immer ge- 
geben fjat; ober aurf) e8 ift Slbrafjam toerloren, ober aud) man 
mu| bie ©teile SufaS XIV erltären mie jener geiftreidje ©jeget, 
«nb ebenfo alle entfpredjenben ©teilen unb äl)nltcf}e. 

> 




Digitized by Google 



qjroHcmo III. 



War rs rtljifd) ju üfrantnmrten, baß ?lbral)am fein Horfjabnt 
nerftymeg tior #ara, cor (Slitfnr, r>or Sfaak? 

S)a8 Gtfjifdje ift al8 folcheS ba§ Allgemeine, atft ba8 3XCCqc^ y 
meine ift e8 toieber ba8 Offenbare. $)er ©injelne ift al8 un* 
mittelbar finnlich unb feelifch beftimmt ber Verborgene, ©eine 
etfjifche Aufgabe 6eftct)t alfo barin, ftdt) au8 feiner Verborgenheit 
ju entroicfeln unb im Sittgemeinen offenbar ju roerben. <3o oft er 
beim: Lid) in bem Verborgenen berbleiben tutll, fünbigt er unb liegt 
in Anfechtung, morau8 er fidj nur baburdj befreien fann, ba| er 
fid) offenbart. 

$ier ftefjen mir toieber an bemfetben Sßunft. ©tebt e8 nicht 
eine Verborgenheit, meiere ihren ©runb barin r)at , bafc ber ©in? 
jelne al8 ber ©injelne über bem Allgemeinen ftefjt, fo lägt 9U>ra* 
ham8 Verhalten fidj nicht Oerantmorten ; benn er überfab, bie et^i* 
|cfjen Btoif^eninftanjen. ©iebt e8 ^ngegen eine foldje Verborgenheit, 
fo ftetjen mir bor bem $araboj, toelche8 fich nicht Oermitteln läfjt, 
ba e8 eben barauf beruht, bafj ber (Sinjelne al8 ber (Sinjelne ljöh ec 
fleht al8 ba8 Allgemeine; aber ba8 Allgemeine ift eben bie üttebia* ^ 
tion. 2)ie §egelfcf)e ^ß^ttofop^ie nimmt feine berechtigte Verborgen* A 
heit an, feine berechtigte ^nfornmenfurabilität. ©ie t)anbelt alfo 
in ffrmfequenj mit fich felbft, toenn fie Offenbarung forbert, aber 
ftc ift nicht im reinen mit fiel) felbft, menn fie Abraham al8 
ben Vater be8 ,,©lauben8" anfehen unb bon „©lauben* reben miß. 
S5er ©laube ift nämlich nicht ba8 erfte Unmittelbare, fonbern ein ' 
fpätereä. $a8 erfte Unmittelbare ift ba8 93left^ctifcr)e r unb hier mag 
bie §egelfche ^^ifofop^ic toor)t recht f)abtn t Aber ber ©laube ift 
nicht ba8 Aeftt)etifche , ober auch W ber ©laube nie ejiftiert, toeit 
er immer ejiftiert ^at. 



Digitized by Google 



- 76 - 

(SS roirb baS SBefte fein, bie ganje ©acf)e §ier rein äfthetifcrj 
ju betrauten unb bem Bmecfe eine äftt)etifche (Srmägung einju* 
gehen, in bie ich ben freunblicfjen ßefer bitten möchte, fich momentan 
ganj jn berfenfen, mofür ich, um baS SDceinige beizutragen, meine 
SDarfteHung mobileren unb ben ©egenfiänben anpaffen merbe. 

%\i Kategorie, roeldje ich etmaS näher betrauten mitt, ^ei^t: 
5)aS Sntereffante, eine Kategorie, meldte befonberS in unfrer 
Seit, eben meil biefe lebt in discrimine rerum, große 93ebeutung 
erlangt b>t; beim fie ift recht eigentlich bie Äategorie beS SBenbe* 
punfteS. 2Ran foHte be^atb nicht, mie eS jefrt gebräuchlich ift, 
nacf)bem man felber biefe Kategorie pro virili geliebt b>t, biefetbe 
berhötjnen, toeil fie einem über ben ®opf gemachten ift; aber man 
joüte auch nic^t mit attju großer ©ier nach *h r h Q tö cn > Dcnn xn * 
tereffant ju roerben ober ein Seben ju führen, baS intereffont ift, 
ift mat)rlich feine Aufgabe für ben Shmftfieiß, fonbern ein ber= 
hängniSbütleS, folgenfchmereS Sßribilegium , melcrjeS roie jcbeS $ri* 
bilegium in ber SSelt beS ©eifteS, nur in tiefem ©chmerje erfauft 
toirb. ©o mar j. 93. ©ofrateS ber intereffantefte SRenfcf), ber ge> 
lebt hat, fein ßeben baS intereffantefte, melcheS je geführt morben 
ift, aber biefe ©jiftenj mar ihm bon ber Gottheit jugemiefen mors 
ben, unb fomeit er fie felbft ermerben mußte, ift üftühe unb ©dt)mer$ 
ihm auch nicht unbefannt geblieben. @ine folche ©jiftenj ju be? 
lächeln, jiemt fich für feinen, ber ernfthafter über baS ßeben nach* 
benft; unb boch fann man in unfrer 3«* nidt)t feiten ©eifpiele 
foldjen ©trebenS fehen. — 

5)aS ^ntereffante ift übrigens eine ©renjf ategorie , ein (£on* 
finium jmifcfjen bem Slefthetifchen unb ©ttjifchen. ^nfofem mu§ 
unfre Unterfuchung beftänbig baS ©ebiet ber ©ttjif ftreifen, mäljrenb 
fie, um SSebeutung ju gewinnen, mit äfttjetifcher ^nn^l^h 1 "* unb 
©oncupiScenj baS Problem erfaffen muß. 2luf derartiges läßt 
fich w unfrer $eit bie (Stljif feltener ein. S)er ©runb fotl barin 
liegen, baß man für biefen Sßunft feinen Sßlafc im ©rjftem finbet. 
©o fönnte man eS ja in Sonographien thun — unb überbieS, 
menn man fich nicht weitläufig barüber berbreiten nritt, fann man 
eS ja furj abmachen, unb boch baSfelbe erreichen, falls man nämlich 
baS Sßräbifat in feiner Üttacrjt r) Q t; benn ein ober jmei Sßräbifate 
fönnen eine gange SBelt berraten. ©oUte im ©toftem auch hin 
$lafc fein für folche furjen SBorte ? 



Digitized by Google 



- 77 - 

Slriftoteleg fagt in feiner unfterbtichen Sßoctif : dvo fiiv ovv 
xov pv&ov piQti tibqI %av% iffu, neQiniteta xal ävayvwQHTig 
(cfr. cap. 11). Natürlich befcfjäftigt mich fytx nur bag jtoeite 
SDcoment: ävafymqm^g bag SBiebererfennen. tteberatt, too bie 
föebe fein fann bon einem SBiebererfennen, ba ift eo ipso bie SRebe 
ton einem r»orherget)enbeu S3erborgeufein. SSie bemnadj ba8 2Bieber= 
erfennen in bem bramatifchen ßeben bog ßöfenbe, bog Socfembe 
ift , fo ift bag SSerborgenfein bag ©pannenbe. Sßag Slriftotefeg in 
bem öorfjergefjenben 9lbfct)nitt be^felben Kapitels entmicfelt in ©e$ug 
auf ben becfajiebenen SBert ber Sragöbie ie nach bem Sßafje, roie 
neQinizeia unb äi>ayi>uQi(Ti$ faramboüeren, fo roie über bag ein« 
fache unb bog boppelte SBiebererfennen: barauf fann ich §ier ntct)t 
eingeben, toie feljr eg auch burdj feine Snnerüchfeit unb fein ftilleg 
3nsfich 5 felbft:berfunfen=fein befonberg benienigen ju einer Erörterung 
einlabet, ber lange genug gequält mürbe mit ber oberflächlichen 
2ltttt)iffenl)eit trocEener Söüct)erge(er)rten. 

(Sine allgemeinere Söemerfung mag fjier ihren Sßtafe finben. 
Sn ber griedjifdjen Xragöbte ift bag S3erborgenfein (unb aI8 eine 
golge baOon bag SBiebererfennen) ein epifcher föeft, bem ein gatum 
äu ©runbe liegt, in meinem bie bramatifdje ftanblung berfchioinbet, 
aug toelchem fie itjren bunflen rätfclr)aften Urfprung herleitet. 
3)aljer fommt cg, bafj bie SBirfung, welche eine griedhifcr)e £ragöbie 
fjerborbringt, Slehntichfeit mit bem (Stnbrucf einer SJcarmorftatue 
hat, ber bie Stacht beg 2lugeg fehlt. S5ie griect)ifc^e £ragöbie ift 
bünb. £aljer gehört eine gemiffe 5lbftraftion baju, fie recht auf 
fich einmirfen ju (äffen, ©in @ohn morbet feinen Sßater, aber erft 
nachher erfährt er, bafe eg fein SBater toar. ©ine ©chroefter miß 
ihren trüber opfern, aber in bem entfeheibenben Slugenblicf erhält 
fie Sfunbe baöon. f^ür bag £ragifdf)e in biefem (Sinne §at unfre 
refleftierenbe $*it weniger SSerftänbnig. $ag neuere 2)rama 
hat bag Sdjicffnl aufgegeben, t;at fiefj bramatifch emanzipiert, ift 
fet)enb , fetjaut in fich fctbft hinein, nimmt bag ©cfn'cffal in fein 
bramatifcheg Söeroufitfein auf. 5)ag SSerborgenfein unb bag Offen* 
bartoerben finb baher beg Reiben freie Xfjat, für bie er berant* 
»örtlich ift. 

Sludfcj in bem neueren $)rama t)at bag SBiebererlennen unb bag 
SBerborgenfein feinen Sßlafc aI8 ein roefentlicheg Clement, ©in» 
fchlägige öeifpiele anzuführen, toürbe ju toeitläufig fein. 3<h bin 



Digitized by Google 



fo Ijöflidj, anjuneljmen, bafj in unfrer Beit, meldte fo äft^ettfd^ unb 
toottufttg ift, fo potent unb feurig, bafj fte eben fo leidjt empfängt 
alä baB föebtjuljn, bem nadj Slriftotelcö SluSfprudj e8 genügt, bic 
©timme ober ben glug be$ üRänndjenS über feinem tfopfe 
Ijüren — id> fage, idj bin fo Ijöflid), anjuneljmen, bafj jeber, fobalb 
er nur ba§ SBort „ Serborgenf ein" fjört, leicht ein t)atb «Stieg 8to* 
mane unb $omöbten au$ bem Herme! Rütteln fann. 3$ fann 
mid) baljer turj faffen unb fofort eine allgemeinere SBemerfung bloS 
anbeuteu. SBenn einer, ber SBerftccf fpielt, unb baburdj bie bra* 
matifdie ©äljrung tn'8 ©tüd bringt, irgenb einen ÜRonfen8 berbirgt, 
fo Ijaben mir eine $omöbte; ftellt er fidr> bngegen in ein S3ert)äUniS 
jur 3bee, fo fann er annä^ernD ben 9tang eineS tragifetjen gelben 
^ef leiben. $ier nur ein SBeifpiel für ba8 ffomifdje. (Sin §err 
fdmttnft ftdt} unb fteigt einher in $erüde. ©elbtger §err möchte 
fein ©lud machen bei bem frönen ©efdjtedjt; mit §ülfe bon 
©djminfe unb SßerücFe ifi er be8 ©tegeS bötttg getotfc ; jene Sßaffen 
machen Ujn abfolut untotberfteljltdj. ©r bett)drt ein S3acffifd)ct)cH 

unb ftct)t Quf ber ßinne be3 ©Iüd8. 3 c fet fommt ber 

grofje Shtgenblid: menn er e8 jugefteljen fann, berliert er baburdj 
nicr)t feine ganje betljörenbe üfladjt, menn er fic$ als ein fd)lid)te8, 
einfaches, ja fogar fafjlföpftgeS 9ftenfd)enftnb jetgt, berliert er baburd) 
ntcr)t mteber bie ©eliebte? — $)a8 SSerborgenfein ift feine freie 
§anblung, für meiere ifjn audj bie öeftljetil betantroortlidj madjt. 
3)tefe Sßtffenfdjaft liebt nidjt faljlföpftge ipeudjler, fte giebt tljn bem 
©elädjter Sßrei8. 3)ie8 mag genügen, um bloS anjubeuten, toaS 
idj meine; baS ®omifdje fann nidjt ©egenftanb für ba8 Sntereffe 
unfrer Unterfudjung fein. 

$er SBeg, ben td) 511 geljen jjabe, ift ber, ba8 Serborgenfetn 
bialeftifcr) burdfoufüljren burd) bie Sleftljettf unb ©tfjü; benn e8 
Ijanbett ftd) barum, bafc bie äftljettfdje Verborgenheit unb ba8 Sßa* 
raboj fidr) in ttjrer abfoluten $erfd)iebenljeit jeigen. 

©in paar SBeifptele. (Sin SIRäbdjen ift r)eimlict) berltebt, oljne 
bafj jebod) bon einer ©eite bie befinitibe ßtebegerflärung erfolgt 
ift 3)ie (SItern jmingen fie, einen anbern ju heiraten (überbieg 
mag eine SßtetätS ^föüdfidjt fte beftimmen), fte get)orcr)t ben eitern, 
fte berbirgt ü)re Siebe, „um ben anbern nict)t unglücflidj ju madjen, 
unb nie foH jemanb erfahren, toaS fte leibet". — ©tu Jüngling 
fann burd) ein etngigeS SBort bie ©eliebte gemimten, mela)e ©egen* 



Digitized by Googl 



- 79 - 

ftanb feiner feigen ©ehnfucfjt, feiner unruhigen träume ift. 3)ie8 
f leine Söörtdjen mürbe inbcS eine ganje gamilie f ompromittieren ; 
ja bielleicht (»er meifc?) ruinieren; er fafet ben ^oc^^erjigen (£nt- 
fdjlufe, in feinem Jöerfiecf ju bleiben. „$a§ SWäbc^en fod e8 nie* 
matS erfahren , bamit e$ bietteidjt glüdlidj merben !ann burd) bie 
§anb eineS anbern". ©djabe, bafj bie§ 3ttenfchenpaar, bie alle 
jmei bor ben refpeftiben beliebten Perborgen finb, auch bor einan= 
ber »erborgen finb; §ter tiefte fid) fonft eine merfroürbige (jöfjere 
(linfjeit jutoege bringen. — 

3j)re 93erborgen^eit ift eine freie £fjat, für bie fie auch ber 
Sleftfjettf berantmortlid) finb. 3)ie Slejtfjetif ift inbeffen eine höf 5 
lidje unb jartfü^lenbe SBiffenfdjaft, meiere mehr SluSroege fennt, 
al8 je ein ßeifjauS * Sermalter. 2Ba§ mad)t fie alfo? ©ie macht 
ben ßiebenben alles möglich- SCRit .vuilfe eine$ ßnfaUsi befommen 
bie refpeftioen Jpälften in ber projeftierten @he einen Sßinf oon 
bem fjod^erjigen ©ntfchlufj be8 unbern £eile8; eS fommt jur ©r* 
flörung, fie friegen fid) unb merben jugleich in bie föangflaffe 
roirflicher gelben erhoben; benn obgleich fie nicht einmal $eit be« 
fommen haben, auf it)ren heroifdjen ©ntfchlujj $u fdjlafcn, fo fiet)t 
bie Sleftljetif e§ bod) fo an, al3 ob fte jahrelange kämpfe für ihren 
SBorfajj mutig burebgemacht haben. Sic Sleftfjetif fümmert fidj näm? 1/ 
lidj nicht Diel um bie $e\t, meber im ©d)er$ noch im (Srnft, it)r 
geljt fie ftetS gleich fc^neß. 

$ber bie (Stfjif fennt meber jenen ßufatt nod) jene$ $art= 
gefüfjl, noch h at fie einen fo „fchneflen" ©egriff oon ber 3eit. 
Saburch befommt bie ©adje ein anbreS 2lu8fet)en. -äfttt ber (£tt)if 
Ia'fjt fid) nict)t gut Disputieren, benn fie ljat reine $ategoricen. ©ie 
beruft fid) nicht auf bie (Erfahrung, toeldje benn auch bon allen 
läct)erltcr)en fingen fo $iemlidj ba8 lädjerlichfte ift, unb meit ent* 
fernt, einen SKann flug ju machen, macht fie ifm eher tott, menn 
er nichts §öhcre$ fennt als fie. S)ie 6tt)if fennt feinen &u\aU, 
alfo fommt eS ntct)t ju einer ©rflärung; fie fdjerjt nidt)t mit 
SBürben, fie legt eine ungeheure SSerantmortung auf bie ©djultern 
ber fdjmächtigen gelben ; fie berbammt eS als Sermeffenheit, burefj 
fein $h un bie 93orfec)ung fpiclen ju moHen ; aber fie Oerbammt c§ 
auc^, Durch ßeiben ju motten. ©ie gebietet, an bie SBirflichfeit 
ju glauben unb SRut ju haben, mit allen S)rangfalen ber SSirflich* 
feit ju fämpfen anftatt mit jenen faft* unb fraftlofen Seiben, meldte 



» 



Digitized by Google 



- 80 - 



man auf eigne Serantraortung übernommen hat; fic warnt Dagegen, 
be8 JöerftanbeS flauen Beregnungen $u glauben, meiere treulofer 
finb als bie Orafel im Altertum. (Sie toarnt bor atter ftochherjtg* 
feit jur Unjeit; bie SBirflichfeit mag eingreifen, bann ift e8 3eit, 
2Rut ju betoeifen, aber ba bietet bie (Stljif felbft allen möglichen 
Seiftanb. 

SBar e8 inbeffen etroaS £iefere8, ma$ ftet) in biefen beiben 
regte; mar ber (Srnft ba, bie Aufgabe in§ Sluge $u f äffen, ber 
Gruft, öanb anS SBerf ju legen: fo roirb fcfjon ettuad au8 ihnen 
toerben, aber bie @tr)if fann it)nen nicht Reifen, fie ift beleibigt; 
benn fte ^aben ein ©eheimniS bor ihr, ein ©e^eimniS, toelcheS fie 
auf eigne S3erantmortung befommen t)oben. 

£ ic Sleft^etif forberte alfo ba» Verbergen unb 
belohnte e8, bie @tt)if forberte ba8 Offenbaren unb 
beftrafte ba$ Serbergen. 

©iSmeilen forbert jebodj bie Sleft^etif felbft bag Offenbaren. 
SBenn ber §elb, in ber äftcjetifdjen Söufion befangen, burdj fein 
(Sdjmeigen einen anbern 2Jccnfcf)en ju retten raeint, ba forbert fie 
(Schweigen unb belohnt biefeS. SBenn bagegen ber $elb burch fein 
£>anbeln ftörenb in ba8 Seben eine8 anbern eingreift, ba forbert 
fie baS Offenbaren. 

SBir ftet)en f)iet bei bem tragifdjen Reiben. Will einen 
Äugenblicf ©uripibeS' ^p^igenia in SluliS betrachten. Agamemnon 
fott SP^igcnia opfern. 5)ie 2Ieftt)etif forbert nun infofern (Schweigen 
bon Agamemnon, als e8 eines gelben unrourbig fein mürbe, £roft 
bei irgenb einem anbern ÜJtenfdjen ju fuc|en, mie er e8 auch au8 
SKitleib mit ben grauen fo (ange als möglich oor it)nen oerbergen 
muß. Sluf ber anbern (Seite mufe ber $etb, eben um ein £>elb ju 
fein, auch in bie furchtbare Anfechtung geraten, meiere bie Z$ränen 
einer Älrjtamneftra unb ^phtgenia it)m bereiten »erben. SBaS tt)ut 
bie ÄefHjeti!? ©ie ^at einen SluSmeg, fie ^at einen alten Liener 
in SBereitfdjaft, melier Ält>tämneftra aHe$ offenbart, 3efct ift atteS 
in Orbnung. 

S)ie CStljif hingegen t)at feinen Bufall unb feinen alten Liener 
bei ber §anb. 3)ie äfttjetifche 3bee miberfpricht fidt) felbft, fobalb 
fie in ber SBirflichfeit ausgeführt merben foÄ. 3)ie ®t$if forbert 
bat)er Offenbarung. $er tragiferje §elb jeigt eben feinen ett)ifchen 
SKut barin, bajj er, nicht befangen in irgenb einer äftfjetifchen 



Digitized by Google 



- 81 - 



Sttufion, fe!6ft berjenigc i|t, welcher ^p^tflcnia i^r ©djtcffat ber* 
fünbigt. £l)ut er bie3, fo ift et al3 tragifcher £>elb bcr ©tljif ge* 
Hebtet ©ofjn, an bem fie SBofjlgefatten hat. «Schweigt er, fo fann 
bieS einmal be8§alb gefcfjehen, weil er baburch anbern it)r ©chicffal 
ju erleichtern glaubt; aber e8 fann auch be8t)alb gefc^c^en, »eil er 
eS ftch felbft baburch erleichtert. $och bon le^tercr 8l6ftdt)t toeig 
er fidj frei. (Schweigt er, fo übernimmt er als ber ©injelne eine 
Verantwortung, infoweit er ein Argument überfielt, roeldjeS oon 
aufjen fommen fann. 3)a8 fann er als tragifdjer §elb nicr)t; benn 
eben tefyalb liebt it)n bie ©thif, Weil er beftänbig ba8 SlUgemeine 
auSbrücft. @eine $elbenthat forbert 2Rut; aber ju biefem 2Rut 
gehört auch bie-3, bafe er ftd) feiner Argumentation entzieht. 

■iJcun ift geWifj, bafe £f) ranen c ^ n gewaltiges argumentum ad 
hominem finb: e§ gab wohl ßeute, welche nichts rührte, aber 
X^ränett bewegten fie bod). ©tücf barf Slp^igenia wei« 

nen, in ber SBirftidjfeit müffen it)r, wie ^ephtha§ Tochter, jwei 
SJconate geflattet werben, nicht in ber ©infamfeit, fonbern ju ben 
üüjjen it)re3 83ater8 51t meinen, unb alle it)re Siunft aufjuwenben, 
„bie nur in £t)ränen beftc^t", unb fid) felbft ftatt eines OeljWeigeS 
um feine Änie ju winben (cfr. o. 1224). , 

S)ie Aefthetif forberte ba8 Offenbaren, aber Ijalf ^ 
fich mit einem Bufall; bie ©tljif forberte baS Offene 
baren unb fanb in bem tragifetjen Reiben ihre 93e* 
friebigung. 

£ro|j ber ©trenge, mit welcher bie (Sthtf Offenbarung forbert, 
läfct ftd) bodj nic^t leugnen, ba§ Söert)cimlicf;eu unb Schweigen ba$ 
©rofje auS bem 2ßenfchen machen, eben weil fie bie Söeftimmungen 
ber J^nnerlichfett finb. 2113 2lmor bie Sßftydje berläfet, fagt er $u 
ihr: ff $)a8 $inb, Welches bon bir geboren wirb, fott ein ©ötterfinb 
fein, wenn bu fchweigft, aber ein ÜJtenfch, wenn bu baS ©etjeimniS 
berrätft". 2)er tragifche §elb, ber Liebling ber @tt)if, ift ber reine 
SKenfch, i§n fann ich auch berftet)en, unb aU fein Vornehmen liegt 
auch au f ocm ©eöiete beS Offenbaren, ©ehe ich weiter, fo fto|e 
ich beftänbig auf baS $araboj, auf baS göttliche unb auf baS bä* 
monifche; benn (Schweigen finb beibe. (Schweigen ift bie Jpinterlifi I 
beS DämonS, unb je mehr gefcf)Wiegen wirb, befto fdjrecflicher wirb I 
ber Dämon, aber Schweigen ift auch *>cr ©ottljeit ßeugniS in bem 
(Einzelnen. 

Äletl ig oarb, $ut<$t unb ^ittetn. ß 



Digitized by Google 



- 82 - 

Söebor tcr) jebodj übergebe ju ber ©rjfitjlung bon 2lbrac)am, 
mitt idj einige poetifdje ^nbibibuolitäten fjeranjiefiett. 2)utdj bie 
üttadjt ber SDialeftif ljalte idj fie auf ber ©pifce, unb inbem idj 
bie ©ei|et ber SScrjweiftung übet ifjncn fdjröinge, werbe idj fte fetjon 
barem fjinbetn, ftiUe ju ftefjen, um in iljter $lngft too möglict) baS 
eine ober anbre ju entbeefen*). 

SlriftoteleS erjäljlt in feiner $oIitif eine ©efdjidjte bon poli* 
tifdjen Unruhen in 2)elplji, meldt)e iljten ®tunb in einer ©fjeanges 
legentjeit Ratten. 2)er SBtäutigam, bem bie Slugurn pro« 
p^ejeien, bog biefe (5{je iljm bie Duelle eines UngtücfS 
toerbe, önbert plöfelicfj feinen ©ntfdjlufj in bem ent* 
fcfjeibenben Slugenbiicf, aI8 er fommt, bieSöraut ljeim- 
äufjolen — er tnitt nietjt Jpocrjgeit feiern. äKeljt bebatf ici) 
nic§t**). 3n S)«^i Jat fU§ biefcS (SteigniS färoerticr) o$ne 



• ) Sief« ©eroegungen unb Stellungen tonnten fdjoit nodj ©egenßanb 
5|lt)ctifd)er Söc^ an bluiu] »erben ; wie melt hingegen ber ©laube unb baö gange 
©laubenöleben btee? roerben fönnen, Iaffe ich ^ict unentfebieben. 9*ur teil! ich, 
toeil es mir immer eine greube ifi, bem ju bauten, bem id> etwa« fdjulbig 
bin, fieffing banfen für bie einjelnen SBinfe über ein cbrtfilicheö S>rama, melcbe 
fich in feiner hamburgtfeben Dramaturgie ftnben. (Sr bat inbeffen ben ©lief 
auf bie rein göttliche «Seite biefe« fieben« gerietet (ben ootlenbeten Sieg), barum 
bat er bie Ausführung bejmeifelt. S3teUeia)t mürbe er anberö geurteilt haben, toenn 
er mehr aufmerffam auf bie rein menfölic&e Seite geroefen roctre. (Theologia 
viatorum). SDa3, ma$ er fagt, ifi. unleugbar fet)r furj, teilroeife auflmeicbenb ; 
aber ba ict) immer fehr fror) bin, roenn idj bei Gelegenheit fieffing anführen 
fann, fo tfjue idj e6 ^temit. fieffing mar nicht nur einer ber umfaffenbflen 
Äityfe, über bie ©eutfcblanb je oerfügte; er mar nicht nur im Sefifc einer 
g an j feltenen ^romptbeit bcö SBiffen«, mad ben 5ß orteil gemährt, bafj man 
fleh fiajer auf Ü)n unb feine Slutopfte terlaffen fann, otjne befürchten ju muffen, 
man merbe bureb tofe Gitate, toeld)e nirgenb« hinget)3ren, burefc halboerftan* 
bene $tyrafen, melcbe unjuoerlSffigen Äompenbten entnommen finb, hinter« 
Siebt geführt, ober man »erbe irregeleitet buret) ein bummeö HuSpofaunen 
oon Sfleuigfetten, meiere bie Alten öiel beffer aufgejeic$net haben — fonbern 
er hatte ju gleich eine Iiödjft uiigeujobnlichc ©abe, baö ju erfrören, toa« er 
felbfl oerfianben hat. Dabei blieb er flehen ; in unfrer 3«i „geht man weitet" 
unb erftärt mehr al« maö man f elber oerfianben hat! 

**) Die hiflorifche ^ataftropr)e mar nach Slrifioteleö folgenbe: Um fia) 
ju t5d)en, mei| bie gamilie ein XempelgefSj} unter fein .£>auflgerSt $u bringen, 
unb er mirb al* Icmpelrüuber t erurteilt. SDocb baö ifi gleichgültig; benn eö 
fragt ftch nicht, ob bie gamilie fleh Wfou ober bumm bei bem 8fiachea!t be* 



Digitized by Google 



- 83 - 

£fjräiten abgclütdfclt; menn ein dichter e8 bearbeiten toottte, bürftc 
er tooljl auf Teilnahme rennen. Sft eS nicht fdjrecflich, bafc bie 
ßiebe, meiere oft genug im Seben lanbftüchtig mar, nun auch be& 
himmlifchen »eiftanbeä beraubt ift? SBirb bn§ alte 2Bort, ba§ 
bie (Sfje im §tmmel gefdjloffen mirb, hier nicht &u fcljanben? Sonft 
ftnb e8 immer bie $rangfale unb Unbtlben ber ©nblichfeit, feeldje 
als böfe ©eifter bie ßiebenben trennen motten, toährenb bie Siebe 
ben Gimmel auf ihrer Seite hat unb mit ihm in ^eiliger $HUan$ 
bereint alle geinbe befiegt. #ier ift eS ber Gimmel felbft, welker 
trennt, toaS ber Gimmel felbft ja bodj bereint t)at. SSer ptte baS 
auch geahnt? 3lm wemgften moljf bie junge SBraut. S'Zoct) bor 
einem Slugenbltcf fafc fte in ifjrem ©emach in alt ihrer Schönheit; 
it)re greunbinnen Rotten fie mit foleber peinlichen Sorgfalt gefdjmücft, 
bafc alle SBelt it)re ßunft bemunbern mufjte; fte felbft freuten ftd} 
ni<f>t nur über bie SBraut, fonbern beneibeten auch iljr ©lücf unb 
ihre Schönheit, ja freuten ftdj barüber, ba| e8 ihnen unmöglich 
mar, noc^ " te h r neibifdj ju roerben, meil e$ ber 23raut unmöglich 
mar, noch fepner ju fein. Sie fajj einfam auf ihrem 3immer, 
umfloffen bom ftauber ber Sngenb unb ber Schönheit. 9ltte8, mag 
weibliche ®unft Oermochte, mar aufgemanbt, um mürbig bie Sßür* 
bige ju fcbmücfen, aber e§ fehlte boefj noch (5in3, Oon bem ftdt) bie 
jungen Räbchen nicht hatten träumen loffen: ein Schleier, feiner, 
leichter unb bodt) bichter berrjüttenb als ber, mit bem bie jungen 
äftäbcbeii fte berhüttt hatten; ein ©ra.utgemanb , baS fein junges 
3Käbchen ihr anlegen ober anlegen halfen fonnte, ja bie SBraut 
felber Oerftanb nicht, e§ anzulegen. Sine unfidhtbare, eine freunb* 
liehe üftacht, melche ihre Sreube baron hat, eine S3raut ju fchmücfen, 
hüllte fte in biefen Schleier, ohne bafj fie e§ merfte — benn fie 
fat) nur, toie ber 93räutigam borüberging, mie er bem Tempel ju* 
fdjritt. Sie fah bie Zfyiix ftdt) hinter ihm fchliefjen; eS jog eine 
noch größere Üiüt) e unb Seligfeit ein in ihr §erj, benn fte mufetc, 
bafj er ihr nun mehr als je gehöre. — 2)ie %i)üx beS £empel8 

na&m. ©ie Familie er$filt nur ibeale SBebeutung, fo toeit fie in bie SMalettif 
beö gelben ^incingejogen teirb. Uebrigenö ifi es öerbfingniSöoU genug, bafj 
er, ba er ber ©efa^r baburdj entrinnen njitt, bafj er fia) nicht »erheiratet, 
gerabe ^ineinfiürjt, fo tele, bafj fein fieben in einer boppelten 2Bei[e in S3e* 
rü^rung mit bem ©Bttliajen fommt; auerft bei bec ^rophejeiung ber Hugurn, 
bann bura) feine Verurteilung al* Xempelrfiubcr. 

6* 



Digitized by Google 



-er- 
öffnete ftdj, er trat heraus ; aber fte fc^Iug in jungfräulicher (Scham 
bie Slugen nieber. (Sie fal) bafjer ntd)t, bafj fein SIntlifc bermirrt 
mar; aber er falj, bafe ber Stimmet bo(( neibifdj fein fonnte anf 
bie (Schönheit ber Sraut nnb auf fein ©tüd. $ie fcfjür be3 Tem- 
pels öffnete fich, bie jungen 2Jcäbchen fat)en ben ^Bräutigam ^erouSs 
treten; ober fie fafjen nicr)t, bafj fein Äntlifc bermirrt mar, benn 

fie beeilten fid>, bie S3raut ju fjofen. 2>a trat fie 

Ijertoor in ihrer ganjen jungfräulichen (Schüchternheit, unb bodj wie 
eine Königin, inmitten ber (Sd)aar ihrer 9Jtäbd)en, bie mie ein 
(Stab bie £crrfd)erin umringten unb fidt) bor it)r neigten, mie ba8 
junge 3Räbdjen fid) immer neigt bor einer SBraut. So ftanb fie 
an ber <Sptfce ber fcfjönen (Schaar unb kartete — eS mar nur ein 
Stugenblid; benn ber Tempel mar bidjt bancbcn — unb ber SBräus 
tigam fam — aber er ging an ihrer Xfyüx borbei. 

Tod) ich breche Ijieu ab; ich bin fein dichter unb gehe nur 
biateftifct) 5U Sßerfe. miis erfte ift ju bemerfen, bafj ber §elb 
gerabe in bem entf djeibenben Äugen blicE jenetfunbe erhält, 
er ift alfo rein unb braucht fich feine SSormürfe $u machen, l)at fict) 
nidjt leidjtftnnig an bie ©eliebte gebunben. 

3)emnächft t)at er einen göttlichen Äu8fprud) für f i dt) r 
ober richtiger gegen fidj; er laftt fict) alfo nicht, mie alte jene 
jimperlidjcn ÄmorSjünger unb - jünger innen Hon feinem eignen 
$opfe leiten. ©3 ift ferner eine ©elbftfolge, bafj jener 2lu8fprudj 
Ujn ebenfo urtgtücflicr) macht als bie 23raut, ja nodj ein menig mehr, ^ 
ba er bodj bie S3eranlaffung ift. ©8 ift nämlich mot)t maljr, bafj 
bie Slugurn nur ihm ein Unglücf prophezeiten; aber e8 ift bodj bie 
Srage, ob bieS Unglücf nid)t fo befchaffen ift, bafj e3, inbem e8 i(jn 
tnfft, augteid) it)r et)etidt)eS ©lüd trifft. 

SQSaS fott er tt}un? 

1) (Sott er fdjroeigen unb bie$och$ett feiern, inbem er benft: 
bag Ungliicf fommt oieüeidjt nicfjt fogteich, auf jeben %aU tjabe idt) 
ber Siebe itjr 9ied)t gegeben unb mich 11 ic^t gefürchtet, mich felbft 
unglüdlich gu machen ; aber fdjmeigen mu| ich, Denn f on f* W f e ^f^ Dcr 
furje Äugenblid oerloren. S)a8 fetjeint ptaufibel, ift e8 aber feinet 
meg§; benn, menn er fo ^anbelt, beleibigt er ba8 Stäbchen. (Er 
labt burch fein ©djmeigen bem 2Räbd)en gemiffermaffen bie <5dt)ulb 
auf; benn, menn fte e8 müfjte, mürbe fte moht nie it)re 3uftimmung 
ju einer fotehen Jöerbinbung geben. @r mirb atfo in ber ©tunbe 



Digitized by Google 



- 85 - 



bcr Sftot nicht nur baS Unglücf, fonbern auch bie SSerantmortung 
ju tragen haben, bafc er gefcfjtoiegcn §at, it)ren berechtigten Qoxn 
ju tragen hoben, bafj er gefchroiegen t)at. 

2) €>ott er fdjmeigen unb e8 unterlaffen, bie ^odjjeit feiern? 
£t)ut er baS, fo mufj er eine SJftjjrififation eingehen, buref) bie er 
fidj felbft in feinem S3erfjä(tni§ ju bem 3J?äbd^en tocrnictjtet. S)aS 
mürbe t>ielletcr)t bie 9lcftl;ctif billigen. 3)ie iiataftropfje fönnte fidt) 
bann bilben roie bie mirfliche, nur bafj e§ im legten SJugenblicf ju 
einer (Srflä'rung fäme, niefdje boefj ju fpüt fäme, ba e8, äftljetifch 
gebaut, unumgänglich notroenbig ift, iljn fterben gu laffen, e8 müfjte 
benn fein, bafj biefe SEÖtffenfcr)aft fidr) im ftanbe fäfje, Jene untjetts 
fdjn>angere Sßroptjejeitjung aufgufjeben. ^nbeffen mürbe immer biefeS 
^Betragen, roie ebelmutig eS auch f*ta ma 9r m ^ z™** SSeleibigung 
gegen baS üJläbdjen unb bie 2Sirflicf)feU it)rer Siebe oerfnüpft fein. 

3) <3otl er reben? SDtan barf natürlich nicht bergeffen, bafj 
unfer Jpelb boer) ju poetifet) ift, al§ bafj baä Aufgeben feiner ßiebe 
für ihn nur bie töebcutung einer mifjglücften £>anbel§fpefulation 
haben foHte. 9tebet er, fo wirb ba§ ©anje eine unglücf liehe SiebeS* 
gefliehte im gleichen (Stil roie #jel unb SSatborg *). ®S ttirb 



*) Uebrigenö fönnte man öon biefem ^ßunft au« eine anbre DtWjtuug 
blaleftifdjer ^Bewegungen oerfolgen. $)er Gimmel broöfyejeit ifym ein Unglütf, 
bafl aufl fetner (5be entfortngen fofl: ba fönnte er ja unterlaffen, Jpocbjcit ]u 
machen, aber bennod) bafl 2R5bd}en ntdjt aufgeben, fonbern mit xbi in einer 
romanttfajen 93erbinbnng leben, welüje für bie Siebenben öoUfi&nbige 3tdjer= 
tjeit böte, ©tefl tnoolotert jeboa) eine SBelcibigung gegen bafl 'Difibajen, ba er 
in feiner Siebe ju u)r nid)t bafl allgemeine auflbrücft. Snbeffen w5re biefl 
eine Hufgabe, fowobl für einen SDia)ter, alfl für einen (Steifer, ber bic (Sbe 
öertetbtgen wollte. Ueber^auot würben bcr ^oefte, wenn fie it)rc Hufmerffam* 
fett bem SteligiSfen unb ber 3nnerlic§feit ber Snbioibualitä't jnwenben woüte, 
biet wichtigere unb bebeutungflooflere Aufgaben 3UfaHen, als bie, mit benen 
fte fieb gegenwärtig abgiebt. SBieber unb wieber Ijört man ja in ber ^ßoeftc 
biefe ®efa)ia)te: (Sin üftann ift an ein 5Diäba)en gebunben, weldjefl er einmal 
geliebt ober otelleiä)t niemals reefct geliebt bat, benn nun bot er ein anbrefl 
9JtSbd)en gefe^en, unb bie« ift ba« 3beal. (Sin Wann Ijat ftdj oerfe^en: bie 
©trafjc war richtig, aber er gerSt in ein oerfef>rtefl £aufl, benn gerabe gegen= 
über im jweiten ©toef wotynt bafl 3beal — bafl b^lt man für eine Aufgabe 
ber ?Poefie. (Sin fiteb^aber ^at Jfä geirrt: er $at bie Oeliebte bei 2ia)t ge* 
fe^en unb glaubte, fte ^fitte bunHcfl ^>aar; aber nein! bei genauerem 3u* 
flauen war efl blonb — aber bie eajwefter ifi bafl 3beal. SDafl $5lt man 



Digitized by Google 



- 86 - 

r 

ein $aar, roelcfjeS ber §immel felbft trennt. $odj mirb biefe 
Trennung im gegenfcärtigen gall ettt>a3 anberä gu benfen fein, ba 
fte jugleicfj auS ber freien Sfjat ber Snbibibuen refultiert. 3)a8 
9 feljr ©djtoierige, toeldjeS in ber $taleftif biefer ©ad&e liegt, ift 
nämlidj bie$, bag bo§ Ungtücf nur ifjn treffen foU. ©3 mirb 
nidjt ein gemeinfameS Seib über fie berfjängt, wie über Stjret unb 
SBatborg, toetcfje ber ftimmel gleidt) weit trennt, »eil fte einanber 
gteidfc) nalje finb. SSöre baS Ijier ber Satt, fo liege ficr) ein 2lu8; 
toeg benfen. $a ber §immel fidt> nämüdj feiner fidjtbaren ÜKadjt 
bebient, um fie ju trennen, fonbern eS Üjnen fetbft überlägt, fo 
liege eS ftet) ja benfen, bog fie befdjlöffen , bem Gimmel mitfamt 
feinem Unglücf bereint gu trogen. — 

2)ie (Sttjif ttrirb inbeS oon ifjm forbern, bog er berlieren fott- 
@ein §etbenmut mirb begfjafb rocfentlict) barin ju fefcen fein, bog 
er ben äftljetifcfjen (Sbelmut aufgiebt, melier iebodj in casn nicfjt 
motjl mit einem 3ufafc oon berjenigen (Sitetfeit, ber ba§ SBerborgenfein 
93orfcr)u6 leiftet, behaftet fidj benfen lägt, bQ ber 2Rann fict) ja barüber 
flar fein mug, bag er ba§ SRäbdjen bodj unglücfüd) macfjt. Sie 
Realität bicfeS .<gcfbcnmute§ beruht inbeffen barauf, bag berfelbe 
feine SSorauSfe^ung gehabt unb aufgehoben Ijat; benn fonft fönnte 
man, jumal in unfrer $eit, gelben genug fjaben, in unfrer «Seit, 
meiere e$ ju einer beifpiettofen S3irtuofität in einer ^alfc^münjerei 
gebraut Ijat, bie ba§ $öcf)fte baburdj erreicht, bog man baS 2)a* 
jmifc^entiegenbe überfpringt. 
i Slbcr moju benn biefe ©fi$je, ba icf) boct) nicfjt roeiter fommc 
als bi8 ju bem tragifcfjen gelben? SBeit e8 boc^ möglich toäre, 
bag fie einSidjt auf baS ^aroboy geioorfen ljätte. SXUeS fjängt alfo | 
babon ab, in meinem Sßcrtjältni» ber Bräutigam ju bem 21us»ipnicfj j 
ber Slugurn fteljt, melier auf bie eine ober anbre Sßeife entfcfjeibenb ? 



für eine Kufgabe ber spoefie. iftadj meiner üftelnung ift ein folcfcer ÜRenfdj 
ein Schuft, ber fdjon unertrSglid) genug im fieben fein fonn, ber ober äugen« 
blicflidj ausgepfiffen »erben mug, fobalb er fidj in ber $oefie mistig macben 
toitt. 9lur fieibenföaft gegen 2etbenfa)aft giebt eine pocttfdje tfotlifion, ni$t 
bie« {Rumoren mit <5injel$eiten innerhalb einer unb betfelben fieibenföaft. 
SBenn 3. ©. im üMttelalter ein SOMbften u)re trbifd)e Siebe oufgiebt unb bie 
bimmliicbe uniblt, toeil fte ju ber Ueberjeugung gelangt, bog irbiföe Siebe eine 
<5ünbe ifl, fo $aben toir eine poetifdje tfoHifion, unb ba« STOc^en ift poetifefc, 
benn i$t ßeben fie&t unter ber 3bee. 



Digitized by Google 



- 87 - 



rotrb für (ein Seben. $fi biefer Slugfpruct) publici juris ober ift 
eS ein Privatissimum ? 3)ie ©jene ift in ©riedjenlanb; ber SluS* 
fpmd) eineg SlugurS ift berftänblidj für alle; ict) meine nict)t blojj, 
bafc ber (Sinjefae lerjfatifd) ben Snfjatt berfteljen fann, fonbern ber 
©injelne fann berftefjen, bafj ein Slugur bem (Sinjelnen ben (£nr 5 
fdt)(u^ beS Rimmels anfünbigt. S)er SluSfprudj be§ 5tugur8 ift 
alfo nidjt nur berftänbtidj für ben §ett>en, fonbern für alle, unb 
e§ entfielt fein pribateä S3erpltni8 jur ©ottfjeit barauS. @r mag 
tljun, mag er roill: maS propljejeit ift, wirb gefcfiefjen, unb er 
fommt roeber buref) Xfjun nodj burd) Soffen in ein engeres 33er* 
IjältniS jur ©ottljeit, rotrb roeber ©egenftanb iljrer ©nabe, nodj 
iljreS 3orne8. 2>en StuSgang roirb jeber ©injelne eben fo gut ber* 
fte^en fönnen a(8 ber £elb, unb eS entftetjt feine geheime ©crjrift, 
roeldtje nur für ben gelben leferttdj ift. 

(Sofern er alfo reben roitt, fiefjt burdt)au3 nichts im SBege, benn 
er fonn fidfj berftänblidj machen; fofern er fdjroeigen miß, gefd)icf)t e8 
beSfjalb, roeü er ein (Sinjclner fein unb a(§ foldfjerpfjer fielen roitt als 
ba§ Allgemeine, roeil er ftdt} fetöft atterfjanb ptjantaftifdje ©ebanfen, roie 
balb fie biefe ©adje bergeffen roirb u. f. ro., borgnufcln tritt. Sßenn 
bogegen itjm ber SBitte beS Rimmels nicfjt burd(j einen Slugur ber* 
fünbigt roorben märe, roenn iljm berfelbe auf burdfjauS pribatem 
SBege jur Kenntnis gelangt märe; ioenn berfelbe ftdt) in ein ganj 
pribateS S3erfjältni§ ju i$m gefegt hätte, fo fielen mir bor bem 
Sßaraboy, toenn e§ anberS ejiftiert (benn meine ©rroägung ift bilem* 
matifdt)), bann fönnte er nicf)t reben, roenn er auef) nodj fo gern 
rooHte. — ©ein ©djrocigen mürbe iljm ntctjt 5ur ©elbftergöfeung 
bienen, fonbern er mürbe ©djmerä ju leiben haben, aber biefer 
mürbe ihm gerabe bie ©emiftheit geben, bofe er berechtigt märe, 
©ein ©chroeigen mürbe bnnn nicht feinen ©runb barin hoben, bafc i 
er als ber ©ingelne fich in ein abfolute« SSer^ältniS ju bem 5111* \ 
gemeinen fteHen rooüte; fonbern barin, bafj er aU ber ©injelne 
in ein abfoluteä öerfjäftniS ju bem 5lbfotutcn gefegt mar. 

(5r mürbe bann audj SRuljc finben fönnen, fomeit idt) mir bie 
©abläge borfteEen fann, mä^renb fein ebchnütigcS ©d)roeigcn be* 
ftänbig bon ben etfjifcfjen gorberungen mürbe beunruhigt merben. 
©8 märe überhaupt ju roünfdjen, baß bie 3leftfjctif einmat berfudjen 
rooHte, ba ju beginnen, mo fie in fo bielen %a1)xe\\ geeubet f)at, 
nämiith bei bem iHuforiföen (gbelmut. ©obatb fte baS tljäte, mürbe 



Digitized by Google 



- 88 - 

ftc gerabeju bcm IReltgiöfen in bie$änbe ar6ettett ; beim biefeSföadjt 
ift bic einzige, melctje baS Sleft^eiifdje au3 feinem Kampfe mit bem 
(Stfjifdjen retten !ann. $ie Königin (SlifabetI) opfert bem ©taate 
it)re Siebe jn ©ffej, inbem fie fein XobeSurteil untertreibt. $a§ 
mar eine £elbentfjat, menn auctj perfbntidje Seteibigung etmaS mit 
im ©piele mar. @r t)attc itjr nämlict) ben föing nid)t gefanbt. 
Sefanntlicr} (jatte er tfjn abgefanbtj ober burdj bie 23o8f>eit einer 
£ofbame toor er jurüdgeljatten roorben. ©lifabety erhielt, fo toirb 
erjä^It, ni fallor, Ihmbe babon. darauf fefcte fie fid) 5e$n Sage 
r)in mit einem ginger im SJhmbe, foute on bem, ojjne ein SBort ju 
fagen, unb ftarb bonn. 2)a8 märe ein £fjema für einen SHdjter, 
ber e8 berftünbe, ben 9Kunb aufaureifjen; fonft ift e8* fjödtftenS 
brauchbar für einen SBattetmeiftcr, mit bem fidj ja in unfrer £eit ber 
Dieter redjt oft felber bermedfjfelt. 

Sefct »iß tef) eine ©fi^e in ber SRictjtung be3 fcämonifdjen 
folgen laffen. 2)afür fann mir bie ©age »on Signete unb bem 
Söaffemijen bienen. S)er Sftir, ift ein Söerfütjrer, ber plöfclid) empor* 
taucht au3 ber berborgenen Xiefe be3 SIbgrunbeS, in toitber Suft bie 
unfcrjulbtge Shtme ergreift unb bricht, meiere in all iljrer iiicbit dfj f ei t 
am Ufer ftanb unb gebanfenboU il)r $aupt toiegte nad) bem 93rau* 
fen ber SBogen. 

3)a8 ift btöljer bie Meinung ber ^icrjter gemefen. SSir moflen 
eine SSeränberung bornefjmen. 2)er 9?ij mar ein S3erfü§rer. Sr 
bat Signete gerufen, er l)at burefj feine glatte 9tebe ba3 in ü)r 
©djlummcrnbe getoeeft; fie t)at in bcm -ftijen gefunben, toa§ fte 
fudjjte, roornadf) fie unbertoanbt ljinunterfct)aute auf ben 9Keere8* 
grunb. Signete miß iljm folgen. $)er üftir. (jat fie auf feinen SIrm 
genommen, Signete fdjmiegt fiel) an iljn unb fdjlingt it)rc Sirme um 
feinen ^at8; fie giebt ficr) juberficrjtlidf) bon ganger ©eele bem ©tär* 
feren t)in; er ftct)t fdfjon am Ufer, er beugt fiefj Ijinauä über ba§ 
ütteer, um fidt} mit feiner Söentc ^inabjuftürjen — ba fieljt Signete 
ifjn n od} einmal an, nict)t furdjtfam , nirfjt jtoeifelnb , nierjt ftolj auf 
ifjr ©lücf, nutjt in ßuft beraufdjt, fonbern abfolut glaubenb, ab= 
folut bemütig, mie bie geringe 33Iume, meiere fie felbft ju fein 
glaubt, abfolut jutjerftcljtlicr} Oertraut fie ifjm mit biefem SÜIicf iljr 
ganjeS ©djicffal an. — Unb fiel}! 2)a§ SKeer brauft nidfjt meljr, 
fein milbeS £ofen berftummt, bie Scibenfdjaft ber Sftatur, in ber 
bie ©tärte be8 SWjen liegt, lägt il)n im ©ticfje, e8 mirb eine tiefe 



Digitized by Google 



- 89 - 



©title — unb nodj blicft ifjn Signete an. — $a ftnft ber SJcij 
jufamraen, er fann ber SWacfjt ber Unfdjulb nidjt miberfteljen, fein 
(Siemen t ttnrb ifjm untreu, er fann Signete nicfjt oerfüljren. (5t 
fü^rt fie mieber fjeim — er erflärte ir)r , bafe er ifjr nur fjätte jei* 
gen tr-oHen, mie fcr)ön ba8 ÜJieer märe, toenn feine fttödje ftitt unb 
rufjig baläge, unb Signete glaubt i§m. — 2)ann fe§rt er einfam 
juruef, unb ba8 9fteer tof)t nrilb, aber in ber 93ru[t be8 SRiren tobt 
nodj toilber ber ©türm ber 93ergmeiflung. (£r fann Signete berfüfjren, 
er fann fjunbert Signeten »erführen, er fann ein jebeS SRäbdjen 
betören — aber Signete fjat gefiegt, unb ber Sftij t)at fie bertoren. 
9cur als SBeute fann fie bie feine werben; in Xreue fann er fei= 
nem 2Käbdjen angehören, benn er ift ja nur ein 9li$. 3<$ fjabe 
mir eine f leine SBeränberung *) mit bem SWjen erlaubt ; im ©runbe 
Ijabe idj auet) Signete ein menig beränbert; benn in ber @age ift 
Signete nit^t gang ofjne ©crjulb , roie e8 überhaupt ein SRonfen8 unb 

♦) Slud) auf eine anbre SBetfe fbnnte man jene Sage be^anbeln. ©er 
Wir »itt Signete nid)t »erführen, wenn et auä) früher üielc aRSbdjen öerffi&rt 
$at. gr ift fein Wir meljr, ober er ift, wenn man »iH, ein armer Wir, ber 
fd)on lange brunten auf bem 2Jteere*grunbe gefeffen $at, um ju trauern, ©od) er 
»etf?, »ie es ja in ber Sage gelehrt wirb, bafj er befreit »erben fann butä) 
bie ßiebe eined unfdjulbigen ÜR5bä)en$. Slber er $at ein bojes <3e»iffen in 
Sejug auf bie SWfibdjen unb »agt nidjt, fta) i$nen }u uSJjern. ©a fte§t 
er Signete. ©d)on oft tyat er, im <5d)ilfe oerßedft, fte am Ufer u>anbeln fe^en. 
3bre Sajßntyeit, ibre fülle 23efd)Sftigung mit fi$ felbfi feffelt Um; aber alleö 
in feinet (Seele ift ©ebmut, feine »Übe fiufi regt ftd) brinnen. Unb »enn 
bann ber Wir feine ©eufjer mit bem ©eflüfter beö 6d)tlfeö oermifd)t, ba »enbet 
fie tyr D§r bortbin, ba fkbt fte fiia unb »erfinft in fcrfiumerei, lieblicher 
als irgenb ein SBeib, unb bod) febbn toie ein rettenber (Sngel, »eld)er bem 
Wiren Vertrauen eiuflb'fjt. ©er Wir fofjt 2Rut, er nfi^ett ftd) Signete, er ge* 
»innt i$re Siebe, er ^offt auf Befreiung. Slber Signete »ar fein fhÜeaSWa'bs 
d)en, fte liebte ba« S3raufen be« 2ReereS, unb baö »etymütige ©eufjen am 
6ee gefiel tyr nur, »eil e$ bann fifirfer in i^rem 3nnern braufte. Sie »iU 
fort , fort , »ilb »ifl fte binauSflürmen in ba« Unenblid)e mit bem Wiren, 
»eld)tn fte liebt — ba reijt Pe bie ßuft be6 Wiren. ©ie berfdjma'ljte feine 
©emut , nun ertvaebt ber ©tolj. Unb baö SReer brauft unb bie Soge fa)5umt 
unb ber Wir utnfajjt Signete unb flürjt ftd) mit i^r in ben Slbgrunb. Wie 
»ar er fo »ilb ge»efen, nie fo leibenfd)aftlid) ; benn oon biefem SW5bä)en l)atte 
er feine Wettung gehofft, ©alb »urbe er Signeten'« mübe; boO) fanb man 
nie ibren £eia)nam, benn fk »urbe eine Wire, »eld)e bie SWfinner mit tyrem 
®efangc »erführt . 



Digitized by Google 



- 90 - 

eine beleibtgenbe Siebäugelei mit bem toeiblidfjen ©efdjted§t ift, 
ftd& eine Söerfüfjrung ju benfen, too ba8 2Räbd&en burd[jau8 feine, 
feine, feine ©djulb $at. Signete ift in ber Sage, toenn icf) 
meinen StuSbrucf ettoaS mobernifieren foll, ein SBeib, toeldjeS nadj 
bem „^ntereffanten" berlangt, unb eine foldje fonn immer ftdjer (ein, 
bafj ein «Rir. in ber Sftafje ift; benn bergleicljeu entbcefen bie SRiren 
mit falbem Sluge unb barouf fteuern fie gu toie ber §aiftfdj auf 
feine Seute. @§ ift bafjer fefjr bumm, toiett'.idjt audj ein ©e* 
rüdjt, meines ein SRir. f)at berbreiten (äffen, bafj bie fogenannte 
»ilbung ein SRäbdjen gegen 8erfirt)rung föüfrt. ««ein, ba8 2>a* 
fein ift gerechter unb billiger: cS giebt nur ein SRittel, baS ift bie 
ttnfdjulb. SBir motten nun bem SRijen ein menfdjlidje$ Söettmfjts 
fein geben unb bie £fjatfacfje, bafj er ein 9ftj ift, eine menfdjlicfje 
Sßräejiftenj bejeidjnen (offen, in beren ®onfequenjen fein Seben ber* 
roicfelt mar. SRidjtS fn'nbert, bafj er ju einem gelben wirb; benn 
ber @d>ritt, ben er jefct tfjut, ift berföljnenb. (Sr ift befreit burdj 
Signete, ber 33erfüljrer ift bernidjtet, er Ijat fic§ gebeugt unter bie 
SRadjt ber Unfcfjulb, er fonn nie meljr »erführen. Slbcr in bem? 
felben Slugenblicf ftreiten jtoei 2Räd)te um ifjn: bie SReue, unb Signete 
unb bie JReue. SÖefommt bie SReue allein ifjn in ifjre ©eWalt, fo 
ift er berborgen, gewinnt ifjn bagegen Signete unb bie 9teue, fo ift 
er offenbar. 

©ofem nun bie 9teue ben SRtjen ergreift unb er oer&orgen 
bleibt, fjat er jwar Signete ungtüdflict) gemacht; benn Signete liebte 
ifjn in all ifjrer Unfdjjulb, fie Ijielt e§ für SBafjrfjeit, bafj er in 
jenem Slugenblicf, ba er felbft ü)r beränbert erfcfjien, wie gut er eS 
audj toerbarg, ifjr nur be§ 2Reere§ fepne ©ttlle geigen wollte, ^n* 
beffen wirb ber üRij felbft in S3ejug auf bie ßeibenfdjaft nod(j mefjr 
unglucflidj; benn er liebte Signete mit einer 93ielljeit bon Seiben* 
fdjaften unb fjatte aufjerbem eine neue ©dfjulb ju tragen. $a8 
$)ämonifcfje in ber SReue wirb ifjm nun Wofjl erflärcn, bajj bicö 
eben feine ©träfe ift, unb je meljr fie ifjn martert, befto beffer. 

©ibt er fid^ biefem $)ä'momfdjen fjin, fo madjt er btetteidjt 
nodj einen SSerfucfj, Signete %u retten, wie man in geroiffem ©inne 
einen üRenfcfjen mit £iUfe be§ 338[cn retten fann. — ©r weijj, bafj 
Signete ifjn liebt, könnte er Signete bie je Siebe rauben, fo märe 
fie gewiffermaffen gerettet. Slber wie? darauf ju rennen, bafj 
ein offenherziges SöefenntniS ifjren Slbfdjeu weefen fottte, ba$u ift 



"* Digitized by Google 



91 - 



ber Sftij 511 berftänbig. So toirb er bcnn bielleidjt alle bunflen Seiben* 
fcljaften in ifjr ju erregen fudjen, fie berljöljnen, jte berfpotten, ftd^ 
über ifjrc Siebe luftig machen, too tnöglict) ifjrcn Stöfs; beleibigen. 
©r wirb ben eignen ©djnterj wnb bie eigne Dual nidfjt freuen; 
benn ba£ ift ber tiefe SBiberfpruct) in bem 3)ämonifd}en, unb e$ 
liegt in getoiffem ©inne unenbtidj biet mefjr ©uteS in einem 2)ä* 
monifdfjen, als in ben tribialen 9ttenfd()en. $e egoiftifdjer Signete 
ift, befto leichter toirb fie betrogen toerben; (benn nur fefjr uner* 
fafjrne Seute meinen, bafj eS leidet fei, bie Unfdjutb ju betrügen; 
ba8 5)afein ift gar fefjr tiefftnnig, unb für ben ftlugen ift eS am 
leidjteften , ben Klugen ju täufcfjen) aber befto fdjredfüdjer toerben 
bie ßeiben be§ ÜRijcn fein. 3e fdjlauer fein SBetrug angelegt ift, 
um fo toeniger toirb Signete berfdjä'mt it)r Seib bor ifjm ber* 
bergen; fie toirb jebeS üftittel aufroenben, unb bieg toirb benn audj 
feine Sßirfung nidjt berfeljfen, b. fj. iebeS Littel, nidjjt um ifjn 
in feinem Jöorfafc 51t crfcf)üttern ( fonbern um itjn 311 martern. 

OJlit §ülfe be$ $ämonifd)en toürbe alfo ber Sftir. ber (Sinjelne s/ 
fein, toela^er o(S ber (Sinjelne über bem Slllgemeincn ftänbe. 3)a§ 
2)ämonifdfje tjat biefelbe ©igenfd)aft toie ba£ ©öttlicfje, bofj nämlidj 
ber ©injelne in ein abfoluteB 93erl)ältni§ gu bemfelben treten fann. 
J)a8 ift bie Sinologie, ba§ ©egenftücf ju jenem Sßaraboj, bon bem 
toir fpredjen. (58 f)ot beSfjalb eine getoiffe Sleljniidjfeit, bie tauften 
fann. @o Ijat ber Sßir. ftfjeinbar ben SBetoeiS für bie Sered^tigung 
feinet ©d^toeigcnS barin, bafe er um beS ©djtoeigenS toitten feinen 
ganjen ©d)mer$ leibet. Snbeffen ift unjroeifelljaft, bofj er reben 
fann. ©in tragifcfjer $>elb fann er alfo toerben, meiner 2ln* 
ftcfjt nad) ein granbiofer tragifcr)er §etb, toenn er rebet. -iftur toe* 
nige toerben bießeicfjt faffen, toorin ba& ©ranbiofe liegt*). (Sr 



*) $)ic Heftyetif bebanbett jutoetlen ein 5öntiä)e3 X$ema mit t^rer be« 
fannten ßiebSugclei. Der 9iir toirb befreit bnrdb eignete, unb ba$ ©ante 
fttfi.\t mit einer glücflidjen <J§e. (Sine glücfUdje Gb>! föedjt bequem! ©ott 
bagegen bie @tljif bie Xraurebe galten, toirb, benf iä), ettoaö ganj anbreö 
brau«. $)ie 9lcfl^ctif toirft ben kantet ber Siebe über ben fliiren, bamit ift 
alle« üergeffen. ©ie ift jugteid) letc^tftnnig genug, ju meinen, bajj eö bei 
einer betrat jugeb>, tote bei einer Huftion, too alle« in bem ©tanbe »erlauft 
toirb, in toeldjem eö beim #ammerfd)lage befunben toirb. ©ie fotgt nur ba= 
für, bafj bie Siebenben ,,fid) friegen", ber föefi fümmett fie niöjt. 2öenn fte 
toüjjte, toaö $ integer gefa)5$el «ber baau b>t fie feine 3eit, fie ift gleia) 



Digitized by Google 



- 92 - 

toirb ben 2Kut ho&en, fid) felbft jegti^en ©elbftbetrug ju nehmen, 
als fönne er burd) feilte Stimmt eignete glüeflich machen, et toirb, 
menfchlidj gerebet, ben Sftut haben, Signete ju jermalmen. Uebri* 
genS möchte ich ^ter eine pftjdjologifche Vemerfung eintrieben. 
3e ^3^cr bie @elbfud)t bei Signete entroicfelt getoefen ift, befto 
blenbenber toirb ber Selbstbetrug fein; ja, eS ift nicht unbentbar, 
bog eS in Sßirflichfeit paffieren fönnte, bog ein Sftir. burd) feine 
beimonifche <Sdjlauheit, menfdjlich gerebet, nitfjt nur Signete gerettet, 
fonbern fogat ettoaS SlußerorbcntlidjeS auS einer Signete gemacht 
hätte. Denn ein Dämon Oerftet)t eS, felbft au« bem ftf)toächften 
SDtenfdjcn Gräfte herauSjupreffen, unb er fann eS auf feine Slrt 
feljr gut mit einem SJlcnfcfjen meinen. 

Der SRij fteljt auf einer bialeftifdjen ©pifce. SSenn er burdj 
bie Sfteue auS ber 2Rad)t beS Dttmonifchen erlöft toirb, fo ftnb jtoei 
SSege möglich. (Sr fann fid) jurüdijalten/ im Verborgenen bleiben, 
aber fid) nicht auf feine S?lugt)eit Oertaffen. toirb bann als ber 
(Stn^elne nidjt in ein abfoluteS Verhältnis ju bem Dämonifdjen ge- 
fefct, fonbern finbet SRufje in bem ©egenparabor , baß bie ©ottljett 
Signete retten toirb. (@o toürbe toofjt baS SDtittelatter bie Ve* 
toegung bottjiefjen; benn ber Sfty. ift nach beffen gegriffen offenbar 
bem Sflofter Oerfallen). Ober er fann burd} Signete gerettet toer* 
ben. DaS barf nun nicht fo Oerftanben toerben, als toenn er burdt) 
SlgnetenS Siebe in bem <Sinne erlöft toürbe, baß er für bie $ufunft 
feine Verfüljrerfünfte unterließe (bieS toäre ein äfttjetifcher SftettungS* 
oerfudj, toeldjer ftetS um bie ^auptfadje herumgeht, nämlich um bie 
Kontinuität im ßeben beS SRijen); benn in biefer $infidjt ift 
er erlöft; er wirb erlöft, in fo toeit er offenbar toirb. @r fjeiratet 
alfo Signete. 3nbeffen muß er feine 3ufludjt 5U bem Sßarabor. 
nehmen. SBenn nämlidj ber ©injelne burd) feine ©djulb auS bem 
Sittgemeinen herausgetreten ift, fo fann er nur baburdj jurüdfehren, 
baß er als ©injelner in ein abfoluteS Verhältnis ju bem Slbfo* 
luten tritt. £>ier toitt ich nun eine Vemerfung machen, burd) toelcrje 
ich mc Ü* f a 8 e » flÖ auf irgenb einem fünfte in bem Vorhergehen* 



hiebet in oottem 3uflc, ein neue« ßie&eSpaar aufammen$utrommcln. $)ie 
Bejtyetif ifi bie treulojefie aller 5öiflenf<fcaften. <5in jeber, toelcfcer ßc tea)t ge; 
liebt hat, toirb in 8*totff«m ©inne unglücklich; aber ber, »elcfcer jie nie geliebt 
hat, er iß unb bleibt ein pecus. 



Digitized by Google 



- 93 - 

ben gefagt roorben ift *). 5Me ©ünbe ift nidjt ba8 erfte Unmittek 
bare, bic ©mibe ift ein fpätereS Unmittelbare. 3n ber ©ünbe 
jtcljt ber (Sinjelne, infofern ndmlidj Ijier ba8 bä'monifdje Sßaraboj 
borliegt, fcfmn fjafjer ot§ baS Allgemeine, meü e3 ein SSiberfprud) 
bon bem ungemeinen märe, fid) felbft bon bemjenigen forbern ju 
toollen, bem bie conditio sine qua non feljlt. SBenn bie Sßfjilos 
fopljie unter anberm aud) baron backte, bafe e8 einem Sttenfdjen 
einfallen fönnte, nad) itjren Sefjren ju fjanbeln, — bog mürbe eine 
fonberbare ßomöbie geben! (Sine ©t^if, meiere bie ©ünbe ignoriert, 
ift eine burdjauS müffige Söiifenfdjaft, aber madjt fie bie ©ünbe 
geltenb, fo geljt fie eo ipso über fidj felbft Ijinaug. $ie 
lofop^ie leljrt, bafe ba8 Unmittelbare aufgehoben merben fott. 3)a8 * 
ift fdjon ma§r; — nia^t toaf)r aber ift, bafc bie ©ünbe oljne toet* 
tereS baä Unmittelbare fei, eben fo menig, als ber ©laube oljne 
weiteres baS Unmittelbare ift. 

©obalb id> mic§ in tiefen ©paaren bemege, geljt alleS leicht ; 
aber toa8 Ijier gefagt ift, füljrt nodj ju feinem VerftänbniS oon 
Slbraljam ; beim Slbra^ am mar nidjt burdj bie ©ünbe ber (Sinjelne 
getoorben, er mar im ©egenteil ber ©ered&te, melier ©otteS 2tu8* 
ertoaljlter ift. S)ie Analogie mit Abraham mirb fidj alfo erft jeu 
gen, menn ber ©injelne inftanbgefefct ift, ba8 Allgemeine ju t^un, 
unb nun ba8 $araboy fidj roieberljolt. 

$ie 93emegungen beS SRijen fann idj baljer berfteljen, roäfjrenb 
idt> Abraham nidjt berfteljen fann; benn ber SRij mirb eben burdj 
ba8 $araboj ba$u geführt, baS ungemeine realifieren ju rooHen. 
SBleibt er nämlidj im Verborgenen unb meiljt fidj allen Gualen ber 
föeue, fo mirb er ein $ämon, unb ift als foldjer bernidjtet. ©leibt 
er im Verborgenen, glaubt aber ni$t, burdj eigne Uebernafjme ber 
marternben unb quä'tenben SReue, auf fdjlaue SSeife eignete frei 
machen ju fömten, fo erlangt er mofjl ^rieben; aber er ift für 
biefe Söelt bertoren. Söirb er offenbar, lägt er fidj retten burc§ 



•) 3n bem S3or$era,e$enben §abe idj mit glei| Jebc ©erüdtfidjtiaung ber 
grage naa) ber ©ünbe unb tyrer SRcalit&t unterlajfen. ©a« ©anje ift auf 
abrogant gerietet, unb tyn fann i# nod) in unmittelbaren Äategorien er* 
r ei dien, b. b, fotoeit idj Um berfte^en fann. ©obalb bie ©ünbe jum ©or* 
jdjein femmt, gebt bie (St^if ju ©runbe, eben an ber Bleue: benn bie fteue 
ijt ber $3ö)fle etyifaje 2lu«brutf , aber gerabe als folget ber tiefte et^ifaje 
©elbftoiberfprua). 



Digitized by Google 



- 94 - 

Signete, fo ift er b er größte SDlenfdt), ben idj mir benf en fann ; benn 
nur bie Steftyetif glaubt Icic^tfinntg, bie 2Radjt ber Siebe ju preifen, 
toenn [ic ben Verlornen bon einem unfdjulbigen SKäbdjen geliebt 
unb buref) biefeS gerettet werben lägt; nur bie Slejtfjetif fteljt f et) t 
unb glaubt, ba$ SOJäbctjen fei bie Jpclbin r toäljrenb ber e8 ift. 
S)er 5Rir. fann alfo Signete nict)t angehören, ofjne bafj er nad) ber 
unenblidjen SBetoegung ber föeue noefj eine ^Bewegung boöjie^t, bie 
©etoegung traft be8 Slbfurben. Durdj eigne Straft fann er bie 
SSetoegung ber Sfteue ausführen, aber er gebraucht baju auefj ab* 
folut feine ganje $raft, unb baljer fann er unmöglich mieber burdj 
eigne Äraft jurücffeljren uub bie SBirttidjfeit ergreifen. SEBenn man 
, ntdjt ßeibenfebaft genug Ijat, roeber bie eine noct) bie anbre Söetoe* 
gung ju machen; menn man forgloS ba8 Seben burdjfcfjlenbert, Ijin 
unb toieber eine flehte Stntoanblung bon Steue fpürt unb im übrt* 
gen aUeS geljen läfjt, feie e8 roifl, fo (at man ein für allemal bar* 
auf berjicbtet, in ber $bee $u leben, unb fo fann man fet)r leicht 
ba8 $öcf)fte erreichen unb anbern bagu berljelfen, b. fidt) felbft 
unb anbre in bem 2Bal)ne betören, als ob e8 in ber SBelt be8 
©eifteS Ijergelje, toie beim föamfdj, too atteS auf3 mogeln anfommt. 
Da fann man benn jum Slmüfement ^Betrachtungen barüber an* 
fteHen, mie e8 bodj merfnmrbig ift, bafe gerabe in einer $eit, too 
|eber ba8 §öcf)fte ju erreichen im ftanbe ift, ber ^weifet an bie Un* 
fterblic^feit ber ©eele fo Verbreitet fein fann; benn »er toirflidj 
auefj nur bie SBetoegung ber Unenblicbfeit gemalt Ijat, ber jtoeifelt 
fct)irjerlic§. Die ©cfclüffe ber öeibenferjaft finb bie einjig anbcrläf* 
ftgen, b. bie einjig überjeugenben. ©lücflichertbetfe ift bie SBelt 
Ijier liebeboller, treuer, als bie SBeifen behaupten, benn fte fcfjliefjt 
feinen einzigen au3, audj rtict)t ben ©eringften; fte täufetjt niemanb, 
benn in ber SBelt beS ©eifteS mirb nur ber getäufdEjt, ber fict) 
felber läufst. 

Darüber finb alle einberftanben, unb fotoeit idj mir erlauben 
barf, barüber ju urteilen, bin audj idt) bamit einberftanben, ba§ eS 
ntdjt ba8 $>ödjfte ift, tn'8 Softer ju geljen; aber beßmegen bin idj 
burdjauS nict)t bamit einberftanben , bafj in unfrer .Seit, mo fein 
SWenfdj in'« Softer getjt, iebermann größer ift als bie tiefen unb 
ernften «Seelen, toeldje 9tube in einem $f öfter fanben. S33ie biele 
befifcen in unfrer äeit nodj Setbenfcf)aft genug, barüber nadjjuben* 
fen unb bann aufrichtig per) felbft ju beurteilen, ©djon ber ©e* 



Digitized by Google 



- 95 - 

banle, fo bic 8«t auf fein ©eroiffen 31t ttefjmen, fid) bie 3«t gu 
geben, um in fdjlaflofer Unermüblicfjfeit {eben geheimen ©ebanfen 
au8juforfd)en, fo bafj man, mettn man fict) nid^t jeben 5IugenMic! 
burdj ba8 ©belfte unb fteiligfie, roa§ im 2Renfdjen liegt, treiben 
Iäfct, mit Slngft unb ©rauen bie bunfie Regung entbeefen — ober 
roenn ntd)t auf anbre Sßeife, fo burcr)$ngft rjerbododen — fann*), 
bie Regung, roeldje boct) in jebem 2TCenfcr)enleben fdjtummert, roät> 
renb man in bem bunten treiben ber ©efettfd^aft bicS fo leidjt ber* 
gi&t, iljm fo teicfjt entgeht, fid) mit fo oielem onbern $u befetjäftigen 
t)at, ftetS ©elcgenfjeit ftnbet, einen frifetjen ©ebanfen ju fpinnen — 
ict) fage, fcfjon biefer ©ebanfe, mit gebüfjrenber (Stjrerbietung crfafjt, 
badete ict), mürbe mannen unfrer 3eitgenoffen, ber fetjon ba8 Jpöctjfte 
erreicht ju tjaben glaubt, crnftlict) süchtigen fönnen. 2)oct) barum 
fümmert man ftdt) roenig in unfrer Bett, roelctje ju bem §öd)ften 
gefangt ift, roäljrenb boct) feine Seit, roie gerabe fie, bem ftomifetjen 
toerfaflen gemefen ift. Unb unbegreiflich) ift e8, bafc ba3 (Srroartete 
itid^t fetjon eingetreten ift, bafj bic Beit fetbft noct) nidjt burd) eine 
generatio aequivoca ifjren §elben ou§ fict) t)erau8geboren l)at, ben 
3)ämon, ber fct)onung§to§ ba§ fc^rcef (idt)c ©ctjaufpiel aufführen roirb, 
baS bie ganje $eit jum Sact)cn briugen unb fie jugteiet) Oergeffen 
(äffen roirb, bafj fie über fict) felbft laetjt. Ober mag Oerbtent ba3 
2)afein meljr, als auggelactjt $u roerben, roenn man fetjon mit jtoanjig 
3al)ren ba§ £>öctjfte erreicht t)at! 

Unb boct) — meldt) tjötjere SBeroegung t)at bie Seit erfunben 
feit jenem Slugenblicf, ba man aufhörte in'8 Softer ju getjen? 3ft 
e3 nietjt eine jämmerlictje ßebenSroeiStjeit, ÄUtgljeit, SKutlojigfeit, 
meiere ba§ grofje SBort füt)rt, meiere feig ben üftenferjen einbilbet, 
baü fie bag Jpücrjfie ooUbractjt ^aben, unb tjeimtücfifct) fie tjinbert, 
felbft ba§ ©eringere ju berfuetjen? SBer bie SMofterberoegung au8* 
geführt f;at, bem bleibt nur noctj eine 23eioegung übrig, ba3 ift bie 
beS Slbfurben. 2öie tiefe oerfteljen in unfrer 3cit, roaS ba8 2lb* 
furbe ift, mie oiele leben in unfrer Bett fo, bog fie auf aUe$ Oer* 

*) SDaran glaubt man niä)t in unfrer ernfien 3eit, unb boa) ift eö reajt 
merfwürbig, baf? felbft in bem, feinem SBcfen naa) me$r leic^tftnntgen unb 
weniger burdjrefleftierten #eibentum bie jraei eigentlichen 9leprfifentanten ber 
gticajifajen SBeltanfdjauung ba« yvdi&i occvtov, febtr in feiner SEBeife, angebeutet 
$aben, baf} man bie $i«pofttton jum ©Öfen aunfiajjt unb t>omfimUöj babura) 
entbedft, bafc man fia) in fia) felbft fcertieft. 



Digitized by Google 



- 96 - 

jidjtet ober qUcS geroonnen fjaoett; roie biete finb audj nur fo reb* 
lief), bofj fie miffen, ma8 fie f önnen unb roaS fte nid;t f ünnen ? Unb 
ift e8 nidji fo, bafj man foldje, fotoeit man fie überhaupt ftnbet, 
am e^eften unter ben meniger ©cMlbctcn unb teilmeife unter ben 
grauen ftnbet? 3n einer %xt §ettfeljerei offenbart bie $ett it)r 
©ebredjen, fo tote ein 3)ömonifdje$ fidj immer felbft offenbart, ofjnc 
fidj felbft §u bcrftcfjcn; benn fte forbert immer mieber baS $o* 
mifcf)e. ©ollte e3 mirllid) bieg fein, mag bie 3eit bebarf, follte 
ba8 itfjeater vielleicht eineS neuen ©tücfeS bebürfen, mo cö lädjer* 
lidj gemalt mürbe, bajs jemanb aus Siebe ftirbt, — ober foUte 
c8 ntct)t bielmeljr befreienb auf bie 3eü mirfen, menn bteS un* 
ter uns gefdjät)e, menn bie 3«t ßeuge einer folgen ©egeben* 
I)cit mürbe, bamit fie einmal 2Rut faffen fönnte, an bie SKadjt be8 
©eifteS ju glauben, SRut, nbjutnffcn bon bem ©ntfe^ttct)en, bafj fie 
ba& SSeffere in fidj felbft auS Seigtjeit, bei anbern au« SGetb, er* 
ftieft burdj — ©elädjter. ©ollte bie 3eit mirlücfj ber lächerlichen 
©rfdjeinung eines ©rmeeften bebürfen, um etmaS juni Sachen ju 
haben, ober foUte fie nicht bietmefjr bebürfen, bon einer foldjenbes 
geifterten ©rfdjeinung an ba8 erinnert ju merben, roa8 ber* 
geffen ift? 

SBoUte man eine Anlage ähnlichen ©tileS fyahtn, meiere jebodfj 
mehr rüljrenb mürbe , meil bie Seibenfehaft ber Sfteue nicht in S3e* 
megung gefegt ijit, fo fönnte man bafür eine (Stählung benufcen, 
meiere im 83udje Xobiä borfommt. $)er junge £obia8 mitt ©ara, 
bie Softer beS Sftegue! unb ber $anna heiraten. 2Jcit biefem SJcäb* 
djen Jjat e8 eine traurige SBemanbtniS. ©ie ift mit fieben 3TCäns 
nern berlobt gemefen, meiere alle bei ber §ocr)jeit if)ren $ob gefun* 
ben hoben. 3)iefer Umftanb ift, roaS meine Anlage betrifft, ein 
menig unpaffenb in ber (Srjä'htung; benn bie fomifcfje SBirfung ift 
faft unbermeiblicfj, menn man beberift, mie ein Stäbchen ben Ser* 
fudj, berljeiratet ju merben, ftebenmal $inter einanber erfolglog 
macht, obgleich fie ganj nalje brau mar, eben fo nat)e als jener 
©tubent, ber ftebenmal burdj'S ©jamen fiel. 

3n bem Suche £obiä liegt ber «ccent auf einem anbern fünfte; 
ba^er ift bie ljo$e 3<>hl »on Sßichtigfeit unb in gemiffem ©inne 
tragifch mitmirfenb; benn um fo gröfjer ift bie §o$t)eraigfeit beS 
jungen £obia8, teil» meil er feiner ©Item einziger ©oljn ift 
(6, 15), teil» meil baS Slbfdjrecfenbe ftärfer tjerborfbringt. 2>ie Sin* 



Digitized by Google 



— 97 — 

gelegenljeit mit ber $af)i laffen ttJtr atfo fallen. ©ara ift ein 
HRäbcfjen, toeldjcS nie geliebt §Qt, toeldjeS nodj bie ©eligfeit eines 
jungen SRäbdjenS im §er$en birgt, feine ungeheure !ßtiorttätS* 
Obligation im 35afein, feinen „SBolImadjtSbrief jum ©lüde" — 
einen Sftann Don ganzem Jperjen 511 lieben. Unb Dodj ift niemanb 
unglüdlidjer als fie, benn fie toeifj, baft bet böfe 5)a'mon, ber fte 
liebt, ben SBräuttgam in ber $od>jeitSnad)t töten toirb. 34 5 a6c 
Don oielem Seib gelefen, ober icf) bejmeifle, bafj fid) ie ein fo tiefet 
Scib finbet, mit baS, toeldjeS in bem ßcben bicfeS 9RäbdjenS liegt. 
SSenn baS Unglücf nod) Don aufjeu fommt, fo ift bodj nodj £roft 
ju finben. SBenn baS Unfein einem ÜJcenfdjen md)t baS braute, 
hmS iljn Ijätte glüdlid) machen fönnen, fo ift eS bodj ein £roft, 
bafj er eS t)ättc empfangen fönnen. Slber baS unergrünbli^e Seib, 
toel^eS feine Beit §eben, feine 3^it feilen fann, 3U toiffen, bag cS 
nidjtS Reifen toürbe, menn aud) baS 2>afein aUcS aufböte! (Sin 
griedjifdjer ©djriftftetter Oerbirgt in feiner einfachen 9caioität fo 
unenblidj biel, toenn er fagt : ndvtwg yaQ ovdtlq 'Eqwtu tyvyev 
ij yev&iai (JityQi xdXXog j xai 6(f>&aXfiol ßXinmaiv *). 
©S gab mandjeS 2Räbd)en, melajeS unglücflitf) in ber ßiebe tourbe, 
aber biefeS tourbe eS bodj, Sara mar eS, elje fte eS tourbe. ©3 
ift ferner, nicr)t ben ju finben, bem man fidj Eingeben fann, aber 
eS ift unau8fpred)tidj ferner, fidj nid)t Eingeben 5U fönnen. 

©in junges 9ftäbd)en giebt fidtj $in, unb ba fagt man: „9cun 
ift fie nidjt mel>r frei"; aber <Sara toar niemals frei, unb bodj 
fmtte fie fidt) niemals Eingegeben. ©8 toare ferner, toenn ein 
junges 9Jtäbdjen fidj Eingäbe unb betrogen mürbe; aber <Sara toar 
betrogen, elje fie fidj f)ingab. 

Siegt nidr)t baS Seib einer ganzen SBelt in bem golgenben, too 
ersäht toirb, bag SobiaS fte trofc allem heiraten toiU? SBclcr)c 
ipo^eitSjeremonieen, meiere Vorbereitungen! $cin üttä'bdjcn ift 
betrogen toorben mie ©ara; beim fte tourbe betrogen um baS fe= 
•Iigfte ©ut, um ben abfoluten föeidjtum, melden felbft baS ärmfte 
2Räbtf)en beftfct, betrogen um bie fixere, unbegrenjte, ungebunbene, 
jügellofe SBonne ber ©elbft^ingebung ; benn eS foHte ja erft 
geräubert merben, inbem baS §erj unb bie ßeber eines SifdjeS 



*) SMemanb ifl je bem Stebeögott entronnen ober toirb u)m entrinnen, 
fo lange SajBnljeit beliebt unb Shtgett fc^en. 
JtUrtegaatb, fiuttfct unb gittern. 7 



Digitized by Google 



1 



- 98 - 

auf glüfjenbe £ot)len gelegt mürben. Unb hrie muß bie ÜJtotter nid^t 
2lbfdt)ieb nehmen Don ber £od)ter, meldje mie ftc felbft um atteS 
betrogen motten ift, nun infofgebeffen bie SRutter um ba8 <Sd)önfte 
betrügen mufj! 

3ftan lefe nur bie (Srjäljfang. $anna bereitete bie Cammer, 
führte ©ara hinein unb meinte, unb bie Sodjter meinte an ifjrem 
§affe. Unb fic fpradj gu iljr: „©ei getroft, mein $inb, ber Jperr 
Rimmels unb ber ©eben DermanMe biefeS bein ßeib in greube. 
©ei nur getroft, meine £od)ter." Unb nun ber SlugenOlitf ber 
§odjjcit, man Icfe, menn anberä man fann bor Sljränen: „TO 
aber bie beiben in ber Cammer maren, erfjob fict) Dobias unb fagte: 
„©tetj auf, ©dtjmefter! 2Bir motten ben £>errn bitten, bafc er fidj 
über unS erbarme" (8, 4). 

Sßenn ein $idt)ter btefe ©r$äl)lung läfe, menn er fie benufcen 
»ottte, fo mette id> ljunbert gegen eins, bafj er ben jungen £obia8 
als Hauptfigur be§anbeln mürbe, tiefer ©elbenmut, fein Seben 
einjufe^en bei einer fo augenfdjetnlidjen ©efaljr, moran bie (£r* 
jäfjlung nodj einmal erinnert, — benn töaguel fagt am 2Eorgen 
nadj ber §odt)jeit ju Jpanna: „@enbe eins ber Süläbc^cn Ijin, um 
ju feljen, ob er lebt, menn nid)t, auf baß idj ifjn begrabe unb nie* 
manb eS erfahre." (8, 13)— biefer ©elbenmut mürbe at8 £>aupt> 
aufgäbe beljanbett merben. 

erlaube mir, eine anbre borjufchlagen. (£8 ift ferf, e$ ift 
betjerjt, e8 ift ritterlich Don SobiaS ßejjanbelt morben; aber jeber 
SDcann, ber nicljt benSWut $at, ebenfo ju Ijanbetn, ber ift ein alteS 
SBafdjmeib unb meiß meber, ma§ Siebe ift, nodj, maS eS Ijeißt: 
ein 0ttann ju fein, nodj maS ber2Küt)e lotjnt, baß man bafür lebe; 
er ljat nidjt einmal ba3 Keine SKljftcrium erfaßt, baß ©eben fetiger 
ift at8 92efjmen, unb ljat feine Sl^nung Don bem großen: ÜReljmen 
ift fernerer als ©eben, b. Ij. menn man anberS ättut gehabt $at, 
ju entbehren, unb in ber ©tunbe ber SRot fein Feigling mürbe. 
3?etn, ©ara ift bie ©elbin! mitt idj nafjen, mie idj nodj fei* 
nem 2fläbdjen genagt bin, mie idj nodj nie midj Dcrfudtjt gefügt 
^abe, einem 2Jtäbdjen, Don bem idj gelefen, ju na§en. $enn meldje 
Siebe ju ©ott gehört bodj nidjt baju, fidj ijeuen laffen ju motten, 
menn man fo Don Anfang an oljne eigne ©djutb berpfufdjt ift, Don 
Anfang an ein DerunglüdteS ßjemplar eincS 2ttenfdt)enl Sßcldje 
etfjifdje Steife, bie 83erantmortung bafür auf fidj ju nehmen, baß fte 



Digitized by 



- 09 - 

bem ©etiebten ein fotdjcS SSageftüd ertaubt! SBe^e fcemut einem 
anbern SRenfdjen gegenüber! SBeldjeS ©ottbertrauen , baj? ftc im 
nädjften 5lngenblid nidjt ben SRann Raffen würbe, bem fie atteS 
berbanfte! 

SBäre ©ara ein SKann, fo mürbe baS $)ämonifdje Hör auf ber 
§anb liegen. S)ie ftolje, eble ÜRatur fann atteS ertragen, aber ein3 
fann fie nidjt ertragen, fie fann fein SJiitleib ertragen. (£$ liegt 
barin eine ®ränfung, meldje iljr nur bon einer fjöljem SÖ?ad)t gu= 
gefügt merben fann; benn burdj fid) felbft fann fie nie ©egenftanb 
bc§ Üttitleib3 merben. $at fie gefünbigr, fo fann fie bie ©träfe tra* 
gen, oljne $u berjmcifeln ; aber oljne ©dmlb bon 27cutterletb an au§s 
erfefjen fein jum Opfer bc§ SSRitleibS — biefem 511 einem fü^cn ©erudj 
— baS fann fie nid)t aushalten. 2)as> üftitleib fjat eine befonbre 
S)ialeftif : eS forbert in bem einen Slugenblicf ©djulb, im nädjften 
miH e8 fie nid)t fjabeu, unb bafjer mirb ba§ ©cfdjid, $um SJtitleib 
präbeftiniert ju fein, fdjredlidjer unb fdjrecflidjer, je mefjr ba§ Uns 
glücf be§ ^nbibibuum§ geiftiger 5lrt ift. 5lber ©ara Ijat feine 
©dmlb, fie ift allen Seiben als 9ftaub borgetuorfen unb JoE baju 
nodj bon bem ÜRitleib ber Sftenfdjcn gemartert merben; benn felbft 
id), ber idj fie bod) meljr bemunbere, aU £obia3 fie liebte, felbft idj 
fann nidjt ifjren tarnen nennen, oljne ju fagen: „2>a8 arme Tl'dbs 
djen!" ©efefct, ein ÜJlann ftünbe an ©ara'3 ©teile, gefegt, ermüde, 
bafc, fobalb er ein SKäbdjcn liebt, ein $8Uengeift fommt unb in 
ber Sörautnadjt bie beliebte morbet: e§ märe mofjl mögltdj, bafj er 
ba§ 5)ämonifdje mäfjlte; er berfdjlöffe fidj in fid) felbft unb fagte, 
mie eine bämonifdje Statur im ©crimen fprid)t: „5)anfe, id) bin 
fein S^ennb bon ßeremonien unb SBeitläufigfeiten , id) bertange 
burdjauS feine ßiebcSIuft, id) fann ja ein Sölaubart merben, ber 
feine gmibe baran Ijat, bie SJcäbdjen in ber 93rautnad)t bafjinfters 
ben ju fefjen." 2Han erfährt im allgemeinen fefjr menig bon bem 
3)ämonifdjen, obgleidj bieS ©ebiet gerabe in unfrer 3eit gültigen 
2lnfprudj barauf Ijat, entbedt ju merben, unb obgleich ber S3eob* 
adjter, menn anberS er berfieljt, fidj ein menig mit bem 3)ä'mon in 
{Rapport 5U fefcen, faft einen jeben SDfenfdjen gebrauten fann, me* 
nigftenS momentan. 

©fjafeSpeare ift unb bleibt in biefer $infidjt ftefS ein §ero3. 
Sener entfefclid)e $)ämon, bie bämonifdje Sigur, meldje ©l)afe3* 
fpeare gefdulbert $at, aber audj unberg(eidjlid) gefdjitbert §at: 

7* 



Digitized by Google 



- 100 - 

©lofter (fpfiter töidjarb HL), toag machte ihn jum $ämon? Of* 
fenbar bicS , bafe er baS SDcirteib nic§t tragen fonnte, bcm et 
ton $tnbt)eit an preisgegeben mar. ©ein 2ttonolog im etften Aft 
bon SHicrjarb III. ift mehr n>ert at8 ganje ÜJcoralfyfteme, metche 
!eine At)nung Ijaben bon ben ©cfjrecfen be8 $afein$ ober oon 
ihrer (Srflärung. 

. ... 34, roh geptSgt, unb aller JHeijc baar, 
SÖor Ieid)t ftd) bre&'nben Sfympljen mid) ju brüflen ; 
3dj>, fo öerlftrjt um fdjöneö (Sbcmnafj, 
©efdjänbet Don bec tüdfifdjen SRatur, 
ßntfteKt, tocrtea^rlofl, toor bcr &nt gefanbt 
3n biefe SEßelt beö atmend, ^alb faum fettig 
©emadjt, unb 3 mar fo Iaftm unb ungejiemenb, 
$>afj $unbe bellen, \inV ic§ xoo Vorbei. 

©olche Naturen mie ©(öfter fann man nicht bamit retten, bafj 
man fte burcr) Sßermittclung unter eine £$bee ber ©efetlfchaft ftettt. 
2)ie (Stfjif Ija'lt fte eigentlich nurjum Marren, mie'eS ja §olm an ©ara 
fein mürbe, menn fie $u iljr fagen moüte: „meS^alb brücfft bu nicr)t baS 
Allgemeine auS unb oert)eirateft bich?" ©olche Naturen fietjen oon 
©runb au§ im Sßaroboj:, unb fie finb feineSmegS unDottfommner als 
atte anbern üttenfchen, nur bafj fie entmeber berloren gehen in bembä* 
monifcfjcn $araboj ober erlöft merben in bem göttlichen. äJiau Ijat fidj 
alt$eit unb immer barüber gefreut, bafj $>ernt, SRijcn, ßobolbe u.f.to. 
Sftifjgeftatten mareu, unb eS ift nicht ju leugnen, bafj jeber üftenfdt) 
Neigung hat, menn er eine 27Jifjgeftalt fteljt, fofort baran bie S3or# 
ftettung moralifcher 2)epraoation 511 fnüpfen. SBelcfj ungeheure Uuge= 
geredjtigfeit, ba bie ©acfje f i cf> oielmeljr umge!ct)rt behält, bafj ba8 
$afein felbft fie oerborben lt)at, mie eine (Stiefmutter bie ®inber 
entartet. Urfprünglict) burcf) natürliche ober gerichtliche SSer^ätt* 
niffe außerhalb beS Allgemeinen geftelXt fein, baS ift ber Anfang 
beS $>ämonifchcn, moran jebocfj ba8 Snbioibuum fclbft feine 
©djulb trägt. ßumberlanbS Sube ift j. 93. auch ^ n 3>8mon, ob* 
fdjon fein Sjanbeln ein gutes ift. ©0 fann ba§ $ämonifche fich 
auch 2Wenfchen0erachtung äufjern, eine Serachtung, toelche aller* 
bingS, mohl an merfen, ben ©ämonifchen nicht baju führt, felbft 
öerächtlich ju fjanbeln; im ©egenteil fühlt er fich gerabe ftarf in 
bem SBemufjtfein, bafj er beffer ift als alfe, toelche ihn Oerurteilen. 



Digitized by Google 



- 101 - 



3n 93cjug auf ott bergleidjen (Sachen fottte junächft ber $icfj* 
ter Sllarm btafen. ©ott meifj, ma§ für ©Triften bie iefct lebenben 
jüngern S3erfefdjmtebe lefen! (Stubium mirb moijl barin be* 
fielen, Keime auSmenbig ju lernen, ©ott meifj, meldje Sebeutung 
fie haben im Unfein! Slugenb lief lief) mü&te ich nicht, bafe fic anbern 
9?ufcen brauten, atö bafc fie einen erbaulichen 93emet§ für bic Un* 
fterblicfjfeit ber (Seele fütjren, inbem man bon ifjnen getroft fidj 
jagen fann, ma8 Saggefen bon bem <Stabtbid)ter ftHlbebatte fagt: 
„SBirb er unfterMich , fo merben mir e8 aHe." 

2Ba3 t)ter in betreff ber <Sara junächft mit SRücfftdjt auf eine 
bicfjterifdje Sßrobuftton unb bat)er mit einer bljantaftifchen SorcmS* 
fefcung gefagt morben ift, ba§ edjäft feine botle 93ebeutung, menn 
man mit pfüchotogifdjem ^ntereffe fidj in bie ©ebeuiung be§ alten 
<Safce3 bertieft: nullum magnum ingenium sine mixtura tlementiae. 
3)enn biefe dementia ift baS Seiben beS ©enicä im SDafein, ift ber 
SluSbrucf , toenn id> fo fagen barf, für bie göttliche (Siferfucht, mät> 
renb ba§ ©eniale ber Sluäbrucf ber Vorliebe ift. <So ift baS ©enie 
bon Anfang an beSorientiert im ©erhältniS ju bem 2Wgemeineu, 
unb in ein SSerpItniS ju bem Sßarabor. gebracht, mag eS nun in 
SBerjmeiftung über feine ©djranfe, meiere in feinen Slugen feine 
SWmacht gur 0$mnad)t bermanbett, eine bämonifdtje ©eruljigung 
fuc^en unb feine Sage batjer meber bor ©ott noch 95?enfc§en ge* 
flehen mollen, ober mag e§ ftdj religiös beruhigen in ber Siebe 
5ur ©ott^eit. $ier liegen pftidjotogifcfje Aufgaben, meieren man 
mit greube, nrie mir fcfieint, ein ganjeS Seben opfern fönnte, unb 
boefj l^rt man fo feiten ein SSort barüber. 3« welchem ©erhalt* 
niS ftefjt bie ©eiftcSfc^ma^eit jur ©enialität? Äann man bie 
eine au§ ber aubern fonftruieren? $n meldjcm (Sinne unb in roie 
meit ift ba§ ©enie Jperr über feine ©eifteSfc§mad)t)eit? 2)enn e$ ift 
eine ©elbftfolge, baft e3 bis $u einem gemiffen ©rabe £err barüber 
ift, ba e§ ja fonft mirflid} geiftegfehmaef) fein mürbe, ©oldje ©eob* 
Ortungen erforbern inbeS einen b>h en ©rab bon £üd)tigfeit unb 
Siebe; benn ben Ueberlegenen ju beobachten, ift fet}r fcfjnmrig. 
SBenn man baraufljin mit 5lufmerffamfeit einzelne ber genialften 
(SchriftfteUer burdjftubterte , fo mürbe eS bodj bicHeicfjt, menn auch 
mit >31ufmanb größter SRühe, möglich fein, ganj bercinjelt einmal 
ein Hein meni^ju entbeefen. 

9*odj einen gatl mitt ich m ™ borftellen, bafc ein (Sinjelner ba= 



Digitized by Google 



- 102 - 

burdt), bog er Verborgen ift unb burdj fein ©djtoeigen baS Ä 
gemeine retten ttritf. $ajn fonn id) bie Sage bon g n u ft gebrauten. 
Sauft ift ein Btoeifter*), ein Slpoftat be8 ©eifteS, ber ben ©ang 

*) 9Mte man feinen 3 n>eif tcr atö Seiltet benufcen, fo fönnte man 
eine &t)nlid;e gigur wallen, etwa einen Sronifer, beffen fa;ar[er ©lief üon 
©runb au« bie Mdjerlidjfeit beö fcafeinö entbeeft b,at, bem ein geheime« 
©inoerftfinbniö mit ben Gräften, bie baö geben burdjwalten, ju wiffen giebt, 
loa« ber Patient wünfd)t. <5c weife, bafe er baö £ad>en in feiner ©ewatt t)at, 
bafe er eö b>rüorrufen fann, fobalb er will; er ift feineö Siege« gewife, ja, 
waö nod) me§r ift, feine« ©lücfto. Gr weif», bafe fi$ oercinjclt eine 'Stimme 
ergeben wirb, um baö Saasen jurütf juljatten, aber er weife, bafe er ftfirfer ift ; 
er weife, bafe man bie üftemner bewegen fann, nod) einen 9tugenblicf ernflt)aft 
ju fdjeinen , aber er Wf ife aud) , bafe ftc im ©tiHen fid) bamad) fernen , mit 
il)m ju lachen; er weife, bafe man nod) einen Slugenblid* bie $)amen baju 
bewegen fann, ben ftüdjer öor bie Slugen ju galten-, wfibjenb er rebet, aber 
er weif, bafj fie hinter bem ga'djer lachen; er weife, bafe ber gSdjer ntd)t ab« 
folut unburd)ftd)tig ift, er weife, bafe man mit unftdjtbarer <Sd)rift barauf 
fdjreiben fann; er weife, bafe, wenn eine $)amt mit bem gfidjer nad) it)m 
fd)I5gt, eö ein 3eid)en ift, bafe fic it)n oerflanben $at; er weife mit untrüg* 
liier ©ewifet)cit, wie baö fiadjen fid) tyeimlid) einfdjleidjt in einen ÜJtenfd)en 
unb Oerborgen in i&m Wofynt, unb wenn eö einmal feine 2Sot)nung bort auf; 
gefdjlagen $at, auf ber Sauer fi t?t unb wartet. 95Mr wollen unö einen folgen 
2lriflopt)aneö , einen folgen Voltaire etwa« oerSubert benfen; benn er ift jus 
gteid) eine famfcatljtfdje Statur, er liebt baö £>afein, er liebt bie 3Renfdjen unb 
weife, bafe, wenn aud) bie Verurteilung beö fiadjenö otetletd)t ein befreite« 
tunge« ©efd)lcd)t erjie^en Würbe, bod) in bem gleichseitigen eine Spenge ütten» 
fdjen $u ©runbe geb,en würben, ©o fajweigt er benn unb oergifet, fo weit 
eö mBglid) ift, felber ju lachen. Slber barf er fc$weigen? Vielleicht giebt eö 
oerfdjiebene , welche biefe ©djwt'erigfeit, oon ber idj rebe, gar nid)t oerjteb,en. 
(Sie meinen wof)l, eö beweife bewunbernöwerten (Sbelmut, ju fetyweigen. $)aö 
ft burdjauö nidjt meine 2lnfidjt ( benn id) meine, bafe jeber berartige Gtjarafter, 
wenn er nid)t ben (Sbelmut gehabt l)at, ju fdjweigen, ein Verräter am S)a» 
fein Ht- 3$ forbre alfo biefen (Jbelmut oon it)m; aber wenn er it)n benn 
beftfct, batf er bann fd)Weigen? 5)ie <5tb,if ift eine gefährliche ©iffenfehaft, 
unb eö W5re fdjon mßglid), bafe 8riftopt)aneö , rein et^ifdj befiimmt, fid) ent= 
fdjloffen ^at, baö Sachen jene oerwilberte 3eit oerurteilen au laffen. «efi^e« 
tifdjer ßbelmut fann nid)t Reifen; benn auf foldjeö ßonto wagt man ber* 
gleiten nidjt. ©oll er fa^weigen, fo mufe er hinein in« ^arabor. — 

IRod) eine 3KBglld)feit Witt id) anbeuten: e« fennt j. ©. jemanb ben 
wirflid;en Serlauf be« fieben« eine« $ero«, woburd) biefe« ßcben auf eine 
traurige Seife erflfirt wirb, unb bod; rub,t ein ganjeö mitTcbenbe« ®efc§led)t 
ftdjer in biefem ^>eroö, ofyne etwaö berartigeö ju ab,nen. 



Digitized by Google 



- 103 — 

M gteifdjeS geljt. $a§ ift bie Meinung ber $>i#ter, unb 
immer unb immer toirb toieberljolt, bajj jebe 8eit itjren gaufi Ijat ; 
gefjt bodfj ber eine ©tc^ter naefj bem anbern unberbroffen auf ber 
einmal betretenen ©trafje toeiter. SSir toollen eine Heine SSer* 
änberung bornef)tnen. Sauft ift ber ßroeifler xar tifaxfa °& er cr 
ift eine fompattjetifdjc Statur. ©elbft in ©ötjjeS Sluffaffung bom 
Sauft bermiffe idj einen tieferen pfedjologifcben (Sinblitf in bie ge* 
Ijeimen 3toiegefprädje be§ 3tt>eifetS mit fid) felbft. 3n unfrer ßeit, 
too ja alle ben 3tocifcl burcrjteOt fjoben, Ijat noefj fein $idjter einen 
©djritt in biefer föidjtung getf)an. ÜRun, idj glaube aucj), bafj idfj 
ifjnen gern fönigtielje Obligationen borlegen fönnte, ifjre bieten @r* 
faljrungen, bie fie in biefer §inficf)t au8 ifjrem Seben gcfammelt 
fjafcen, barauf nieber^ufc^reiben — fie mürben faum mefjr fdjreiben, 
als toa§ auf bem erften ©patium Sßlafc fjätte. 

SRur toenn man fo ben Sauft fidt> in fiefj felbft berfenfen läfjt, 
nur bann fann ber 3roeifel fidj poetifdj ausnehmen, nur bann ents 
beeft eigentlich ber £elb audj felbft alle Dualen beS ßmcifclS in ber 
Sßirfüdjfeit. ©r toeijj bann, bajj e3 ber ©eift ift, melier baS 
$)afein trägt; aber er toeifj audfj, bafj bie ©idjerfjeit unb greube, 
in ber bie ÜDfenfrfjen leben, fidj nicfjt auf bie Sfladjt be§ ©eifteS 
grünbet, fonbern leicht erflärlidjj ift als eine unrefteftierte ©lücf* 
feligfeit. 2113 Qtottfteic, al§ ber Broeifler, ftefjt er über bem allem, 
unb toenn jemanb ir)n baburd) tauften tooHte, bafj er ifjm ein* 
bitbete, er fjabe ben 3ujeifel burcfjgemacljt, fo burd)fdjaut er bte3 
leicht; benn ber, toeldjer eine Söetoegung in ber SSelt be§ ©eifteS 
gemalt tjat, alfo eine unenblidfje SBetoegung, ber fjürt au& bem 
SBorte fofort fjeraug, 0 & cr m it einem geprüften Spanne rebet, ober 
mit einem SJiündjljaufen. Sauft toeifj, bajj er biefelben Stjaten 
burdj feinen Seifet ju botlbringen bermag, bie Samerlan mit 
feinen Jpunnen ausführte : — bie SÖfenfdjen entfefct auffdjreden, 
baS ganje 3)afein unter tljren Süfeen toanfen machen, Sftenfdjen 
auSeinanbertreiben unb überall Stngft* unb 9?otgefcf)rei erregen. 
Unb toenn er bie§ ttjut, fo ift er bodj fein £amerlan; er Ijat in 
getoiffem ©inne bie SBollmacljt, fo ju fjanbeln, unb jtoar bie Sßott* 
madjt be§ ©ebanfenä. SIber Souft ift eine fgmpatljetifdje Statur, er 
liebt ba§ $>afein, feine «Seele fennt feine aJtijjgunft; er fieljt ein, 
bafj er bog föafen nict)t toieber tjemmen fann, toenn er e& getoeeft 
Ijat; er begehrt feine Ijeroftratifdfje (Sfjre, — er fätoeigt, er berbirgt 



Digitized by Google 



- 104 - 

ben 3toeifct angftlidjer in feiner (Seele, als ba« 2K8bdjen, meldte« 
bie grucht einer fünbigen Siebe unter it)rem $>erjen berbirgt; er 
fnc^t fo gut tote möglich Sritt ju galten mit anbern 2Renf<f)en, 
aber toa3 in it)m borgeht, ba8 bergest er in fich felbft, unb auf 
biefe SBeife 6ringt er fid) felbft bat at8 ein Opfer für baS HEU 
gemeine. 

SKan ^ört aufteilen bie Seute f tagen, menn ein eyjentrifcher 
S?opf ben SSirbel be§ Bmeifetä erregt; fte fagen: „§ätte er bodj 
gefdjtDiegen!" Eiefe Sbee realifiert gauft. 

2Ber eine Söorftellung babon hat, ma& eS ^ifet: ein attenfdt) 
lebt bon ©eift, ber meijjauch, n>a§ ber junger beS BmeifelS bebeu« 
tet, unb bafc ber gtoeifler eben fo fcljr nach bem täglichen 23rob beS 
SebenS hungert, al8 nadt) ber Bohrung be8 ©cifteS. Obgleich ba- 
hcr all ber ©c^merj, ben gauft leibet, ein recht guteS Argument 
bafiir fein fann, bafe c3 nidjt ©tolj ift, ber (ich feiner bemächtigt 
r)at, fo roerbe idt) bodj eine flehte Söorfichtämajjregel treffen, bie 
idj leidet entbeefe; benn toie ©regoriuS töimini tortor infantium 
genannt mürbe, meil er bie 33erbammni8 ber ungetauften SHnber an* 
nal}m, fo fönnte ich mich berfucht füllen, mich felbft tortor heroum 
ju nennen; benn ich bin feljr erfinberifer) , menn e3 gilt, Reiben ju 
quälen, gauft fielet ©retten, nicht nacfjbem er bie ßuft gemäht 
hat; benn mein ^ouft mä§lt garniert bie Suft; er fieljt ©retchen 
nicht im ^ofjlfpiegel be8 2ttept)iftopfjele$ , foubern in ihrer ganjen 
lieblichen Unfchulb, unb ba feine (Seele bie Siebe $u SRenfdjen be* 
ma^rt hat, fann er fich auch f e h E 111 °¥ m fte bcrlieben. Slber er 
ift 3roeiflcr, fein Bmeifel §at it)m bie SSirflichfeit bemühtet; benn 
fo ibeal ift mein Sauft, bafc er nicht 51t jenen toiffenfchaftlichen 
Btoeiflern gehört, melche eine ©tunbe in jebem ©emefter auf bem 
$atr)eber jmeifeln, im übrigen aber atteS anbre betreiben fönnen, 
mie benn auch bie§ roeber im ©eifte noch fraft bc3 ©eifteS. @r 
ift ein .ßroeifler, unb ber $iüeifler hungert eben fo fet)r nach bem 
täglichen 95rob ber Sreube, Wie nach ber Sftatjrung be8 ©eifteS. 
S?och bleibt er feinem (Sntfdtjluffe treu unb fdjmeigt, unb rebet $u 
feinem ÜJlenfdjen bon feinem ßroeifel, unb ju ©retchen ebenfalls 
nicht bon feiner Siebe. 

@S iji eine (Selbftfolge , bafe gauft eine ju ibeale gigur ift, 
um fich für fein (Schweigen mit bem lächerlichen ©runbe begnügen 
ju laffen, bajj er burch fein Sieben eine allgemeine $i8fu[fian er* 



Digitized by Google 



- 105 - 

regen mürbe, ober bafe ba8 ©anje ohne (Srfolg ablaufen mürbe, 

ober btefletdjt, ober DieUeicht (§ier Plummer t, mie 

jeber ©idjter leicht einten toirb, baS ßomifche in ber Anlage, 
wenn man itäinlic^ Sauft in ein ironifdjeS aSerfjältmS ju biefen 
niebrtgsfomifdjen ©eefen bringt, »eiche in unfrer ßeit bem fttoeifel 
nachlaufen, ein äufjereä Argument beibringen, bafj fte toirflich ge* 
jtoeifert haben, j. 93. ein $oftor*SItteft, ober baranf fcfnoören, bafj 
fte an allem gesmeifclt haben, ober e8 borauS bemeifen, bafj fte 
auf it)rer Sfictfc mit einem 8fceifler jufammentrafen — biefe (Sil* 
boten unb ©cfmelHäufer in ber SBelt be8 ®eifte§, meiere in größter 
Gile bei bem einen 2Renfd)en eine flehte «Heuigfeit über ben Btoeifet 
erfahren, bei einem anbern über ben ©lauben, unb nun lo8* 
mirtfehaften, toie e8 am beften get)t, ie nachbem bie ©emeinbe 
feinen ober groben ©anb münfeht). gauft ift eine gu ibeale gigur, 
um in Pantoffeln ju gehen. SBer nidt)t eine unenblidje Seibenfdjaft 
hat, ber ift nicht ibeal, unb mer eine unenblidje fieibenfdjaft §at, 
ber Ijat feine <3eele längft bon foldjcm bummen 3eug befreit. 

@r fdjtoeigt, um fidj felbft ju opfern — ober er 
rebet mit bem Semujjtf ein, bafj er alles oermirren 
m irb. 

©djtoeigt er, fo oerurteilt il)n bie ©tfjif , benn fic fagt: „$u 
follft ba§ Mgemeine anerfennen, unb bieS anerfennft S)u eben ba* 
burdj, bafj $u rebeft, unb 3)u barfft fein ÜJlitleib mit bem 
gemeinen h fl ben." $i e fe 93etrad)tung8tt)eife füllte man nidjt ber- 
geffen, roenn man bisweilen einen ßroeifler ftrenge beurteilt, »eil 
er rebet. 3d> bin nicht geneigt, ein fotctjeS Verfahren milbe ju 
beurteilen; aber l)ier mic aHertoärtS gilt e£, bafc bie 99emegungen 
normal ausgeführt merben. Sßenn'S benn fein muj?, fo ift ein 
ßmeifler, menn er aud) burdj fein 5Heben alle8 mögliche Unglücf 
über bie Söelt brächte , bodfc) biefen elcnben ßecfermäulern roett bor« 
jujtehen, meldje überall nafdjen, alles foften tooflen, meiere ben 
Bmeifcl feilen möchten, oljne bafj fie it)n fennen, unb baljer im 
allgemeinen bem Steifet ben nächften Slnlafj geben, milb unb un* 
bänbig herborjubredjen. — 

SRcbct er, fo bermirrt er atleS, benn toenn bieS audt) nicht ge* 
flehen follte, fo erfährt er e3 erft hinterher, unb ber SluSgang 
fann einem nictjtS nüfcen, toeber im Slugenblicf be3§anbeln§, noch 
in SRücfftcht auf bie S3erantt»ortung. — 



Digitized by Google 



- 106 - 

©cfjtoeigt er auf eigne ©efa§r unb SBeranttoortung, fo mag 
fein $anbeln immerhin ein fjo^fjerjigeä fein; aber er Wirb feinem 
übrigen ©d§merje eine Keine STnfeajtung fjinjufügen; benn ba§ 
Allgemeine toirb ifm beftä'nbig quälen unb fagen: .$u fjätteft "reben 
foüen, tote tüiaft $u Sir bie ©emipett berfcfjnffen , bajj e§ im 
©runbe nidjt bodj berborgener $otf)mut mar, ber deinen ©ntfdjlufj 
beftimmte ?* 

Sfann ber Bioeifter hingegen ber (Sinjehte werben, loefcfjer at3 
fot$er in einem abfotuten SSer^ältniS $u bem SIbfoluten ftefjt, fo 
fann er eine SBoflmacfjt für fein ©drtoeigen erhalten, %n biefem 
gälte mufs er feinen Bmeifet jur ©cfjutb macfjen. Somit ift er im 
Sßaraboj, aber bamit ift fein Bmeifel gereift r wenn quo) ein anbrer 
3tt>eifel ftdj in tfjm ergeben fann. 

©elbft ba3 9Jeue £eftament mürbe ein folcfjeS ©djtoeigen an« 
erfennen. fommen fogar ©teilen bor im SGeuen Xeftament, 
welche bie ^fronte empfehlen, nur bofj fie gebrannt roirb , um ba§ 
33effere ju berbergen. Stefc Sßeroegung ift inbeffen @ad)e ber Sronie 
Wie jebe anbre, meldte it)ren ©runb barin fjat, bafj bie ©ubjef* 
tibität ^öf^er fteljt als bie SBirflidjfeit. Sabon will man in unfrer 
3eit nicf)t8 Wiffen ; man will überhaupt bon ber Ironie nidjt meljr 
Wiffen, al£ Wa§ Jpegel gefagt fjat, ber fonberbar genug ficlj nidjt 
fefjr auf Ironie berftanb unb einen ©roll wiber fie Ijegte, ben 
unfreßeit guten ©runb fjat nicf)t aufzugeben; benn fie fott fief) nur 
fjuten bor ber Ironie! 

©3 fjeifjt in ber 93ergprebigt : „SBenn Su fafteft, fo falbe Sein 
$aupt, unb Wafdje Sein Angeficfjt, auf baji Su nid)t fdjeineft bor 
ben Seuten mit Seinem Soften." Siefe ©teile bejeugt gerabeju, 
bafc bie ©ubjef tibität infommenfurabel ift für bie 2Birf(icf)feit, ja 
bafj fie ein föecfjt fjat, ju betrügen. SSenn nur bie Seute, wefdje 
in unfrer $eit mit fofem ©efdjmäfc bon ber „Sfbee ber ©emeinbe" im 
Sanbe umfjcrtrotlen, ba§ SReue £eftament lefen wollten, fo Würben 
fie bielletcfjt auf anbre ©ebanfen fommen! 



Digitized by Google 



- 107 - 

2)o(§ nun ju Sbraljam, tote Ijanbelte er? — $)enn idj fjabe nid§t 
bergeffen, unb ber geneigte Sefer motte fidj jefct beffen erinnert!, 
bog id) midj auf bie ganje bortiegenbe 8lu§einanberfefcung nur 
einlief um ju Slbrafjam§ JpanbtungSroeife borjubringen; nidjt als 
ob biefe baburd) berftänblidjer mürbe, fonbern bamit bie Uns 
oerftänbltcf)feit fid) beflo ftörfer abfjeben fö'nnte; benn, rote 
gejagt, 2lbraf>am fann id) nidjt berftefjen, ifjn fann idj nur be* 
munbern. 6§ mürbe audj bemerft, bafc feines bon ben betriebenen 
©tabien eine Sinologie 5U Slbrafjam enthielte; fie foflten nur — mit 
ber 5lbfid)t Ijabe idj fte entrotdett, — mätjrenb fte innerhalb ifjrer 
eignen «Sphäre aufgeroiefen mürben, im Slugcnblicf ber ÜJtifjmeifung 
gteid)fam bie ©renjen be8 unbefannten Sanbe§ anbeuten. ©omeit 
bon einer Sinologie bie Sftebe fein fann, müfjte e§ ba3 Sßarabor 
ber ©ünbc fein; ober baS liegt mieber in einer anbern ©plja're, 
unb fann 5lbrafjam nic^t erftären , unb ift felbft biet leichter ju 
erftären als 2lbratjam. 

Stbraljam rebete alfo nidjt, er rebete nidjt mit ©ara, nidjt mit 
(Sliefer, nid)t mit %\aat; er überging bie brei etfjifdjett ^nftanjen; 
benn ber fjödjfte Slugbrucf be§ ©tfjifdjen lag für Sibrafjam in bem 
Familienleben. 

$)ie Steftljetif erlaubte, ja forberte ba3 ©djroeigen be§ (£ingel= 
nen, toenn biefer burdj ©djroeigen einen anbern retten fonnte. 
©djon bieS seigt fjintängtidj, bafj 3lbraljatn nidjt innerhalb 
ber ©renjen ber Sleftljetif liegt. (Sr fdjroeigt feine8roeg3, j 
um Sfaaf jn retten, toie überhaupt feine ganje Aufgabe, Sfaof um 
feiner felbft unb um ®otte3 roiUen ju opfern, ber 2leftt)etif ein 
SlergerniS ift; benn biefe fann roofjt berftefjen, bafj id) mid) felbft 
opfre, aber nidjt, bafj idtj einen anbern opfre um meiner felbft roiUen. 

$er äftfjetifdje #etb fdjroieg. 3)ie (Stfjif aber berurteilte ifjn, 
roeil er färoieg fraft feiner jufäUigen (Singelfjeit. ©ein menfd)lidje§ 
83orau§roiffen mar e8, ma§ itjn bemog, $u fdjroeigen. 3)a§ fann 
bie ©tf)if nidjt beraeifjen, foIct)eg menfc^ltct)c SSiffen ift immer nur 
eine ^ßufion. $ie ©tfjif forbert eine unenbtidje Söemegung , fie 
forbert Offenbarung. $er äftfjetifdje $elb fann alfo reben, aber 
er mill nidjt. 

$er eigentliche tragifdje §elb opfert ftdj felbft unb alT baS 
©eine für ba8 2lü*gemeine. ©ein $fjun, jebe Regung feines §er* 
jen§ gehört bem SWgemeinen, er ift offenbar, unb in biefem Offen* 



Digitized by Google 



- 108 - 

barfein ber ©tfjif lieber ©otjn. 2)a8 bagt nidjt auf Abraljam, 
er t^ut nichts für ba8 Allgemeine, unb er ift berborgen. 

Sefct fielen wir alfo bor bem Sßaraboj. (Snttoeber fann ber 
©injelne al8 ber einzelne in einem abfoluten 33erfjältni§ jum §16* 
fohlten fielen, — unb bann ift ba8 ©tfjifdje nidjt ba8 §öd)fie — 
ober Abraham ift berloren, er ift Weber ein tragifdjer nodj ein 
äfttljetiföer £eü>. 

Snfofem fann e§ foieber fdjeinen, baß e8 nichts SeidjtereS 
unb Sinfad&ereS giebt al3 bog Sßaraboj. SnbeS mufe idt> mieber* 
Ijolen, bafj ber, melier fidj babon überzeugt Ijält, nidjt ber föitter 
be8 ©laubenä ift, benn bie 9?ot unb bie Angft geben bie einzige 
Sered)tigung, bie ftdj benfen läfet, menngleidj fte inSgemein ftdj 
iücr)t benfen lä&t, benn bamit würbe bn§ ^araboj aufgeljo* 
ben fein. 

Abrafjam fdjmeigt — aber er fann nidjt reben: barin liegt bie 
9?ot unb bie Angft. SBenn id) nämlid) burefj mein Sieben midj nidjt 
berftänblidj machen fann, fo rebe idj nidjt, Wenn idj audj unauS* 
gefegt Xag unb SRad^t rebete. 3n biefer Sage ift Abrafjam. @r 
fann aHe§ fagen; aber ein« fann er nidjt fagen, unb wenn er bieS 
nid)t fagen fann, b. fj. nidjt fo fagen fann, bafj ein anbrer e8 ber* 
fteljt, fo rebet er bodj nidjt. 3)a8 finberttbe Moment in ber »lebe 
ift bieS, baß fte mtdj in ba§ Allgemeine berfefct. Abraham fann 
über bie ©röfee fetner Siebe ju Sfaaf in ben fdjönften SSorten 
reben, bie eine ©bradje auftreiben fann. Aber bie» ift e$ nidjt, 
waS fein§erj bewegt; e& ift ba3 liefere, bafj er ifjn opfern will, 
weil e8 eine Prüfung ift. SefctereS fann ntemanb berfteljen, unb 
be«|alb fann jeber ba8 etftere nur mifcberftefjeu. $tefe 9cot fennt 
ber tragtfdje §elb nidjt. ©r Ijat für'0 erfte ben £roft, bafj iebem 
Gegenargument fein Sftedjt geworben ift, bafj er ber $lt)tämneftra, 
Sbijigenia, bem Achilleus, bem (Sfjor, iebem lebenben 2Befen, Jeber 
©timme au8 bem ^erjen ber Sftenfdjfjeit, iebem fdjlauen, iebem be* 
ängfttgenben , iebem anflagenben, jebem mttleibigen ©ebanfen bie 
©elegen^eit Ijat geben fönnen, gegen ifjn aufgutreten. @r fann ftdj 
barauf berlaffen, bafj afleS, Wa8 ftdt) gegen ifjn fagen liefe, gefagt 
Worben ift, fdjonung81o8, unbarmherzig , — unb gegen bie ganje 
SSelt ju ftreiten ift ein tröftlidjer ©ebanfe, aber gegen fidj fetbft ju 
ftreiten, ift entfefclid) : — er braudjt nidjt ju fürdjten, bafj er etwaä 
überfein fjat, fo bafc er bielleidjt fpäter einmal aufrufen follte, 



Digitized by Google 



- 109 - 



tote Ifönig (Sbuarb ber Vierte bei ber Nachricht toon ©larenceä ©r* 
morbung : ' 

„30er Bat für tyn? 908er fuiet' in meinem ©rimm 

3u güfen mir unb bat midi überlegen? 

©et foratfc t>on ©mbcrtfUc^t? SBöet fpra<$ öon Siebe?"*) 

$er tragtfdje §elb fennt nid^t bie furchtbare JBeranttoortung ber v 
(Sutfamfeit. 2)aju t)at er ben fcroft, bog er »einen unb Hagen 
!ann mit ®tytämneftra unb SP^igcnia — unb grünen unb laute 
Imlage linbern, aber ein fjcimlidjeä, uuauSgefprocheneS ©eufeen mar* 
tert unb quält. Agamemnon fann rafdj feine ©eete fammetn in 
ber ©ctoifjheit, bafc er haubeln toirb, unb fo t)at er noct) Beit ju 
tröften unb ju ermuntern. $a0 fann 2Ibraf)am nicht. SBemt fein 
§er$ betoegt ift, toenn feine SBorte einen feiigen £roft für bie ganje 
Sßelt in ftdj tragen toürben, bennoch barf er nidtjt tröften, benn toürbe 
nid)t @ara, toürbe nitr)t (Slicfer, toürbe nidjt 3faaf ju iljm fagen: 
„SBarum toillft bu e8 benn tljun? 2)u fannft e& ja Iaffen!" Unb 
toenn er bann in feiner 9*ot ftdt> Suft machen , alleS, toaS ihm lieb 
unb teuer ift, umarmen toürbe, beüor er ju bem ßefcten fchritte, 
ba toürbe er bieUeictjt ba8 ©chretfttche erleben, bog ©ara, ©tiefer, 
ba| 3faa! ftdj an it)m ärgerten unb glaubten, er toäre ein #eudjler. 
SReben fann er nicht; er rebet feine menfdjtidje ©pradje. SBenn* 
er felbft bie ©prägen ber ganzen SBelt berftänbe, er fann boct) 
nicht reben — er rebet in einer göttlichen ©pradje, er rebet mit 
Bungen. 

$iefe 9tot fann id) tooljl toerfietjen; ich fann Abraham bc* 
tounbem; ict) befürchte nicht, baf$ irgenb einer burefj biefe ©rjät)= 
Iung ftdj »erfudtjt füt)len toirb, leict)tfinnig ber (Sinjelne fein $u 
tooQen; aber id) geftct)e auch, *> Q & i<h n ^t ben 9Dhit baju habe, 
unb baß ich mit ^reuben QU f j c fc c 5Ju§ficht, „toeiter $u fommen", Der* 
pichte, toenn e§ mir nur möglich toäre, jemals, toenn auch no£ h 1° 
fpät, bid bah in ju gelangen, ^n jebem ^lugeublid fann Abraham 
abbrechen ; er fann ba3 ©anje bereuen al8 eine ttnfedjtung : bann 
fann er reben, bann fönnten alle it)n berftehen — aber bann ift er 
nicht mehr Abraham. 

Abraham fann nicht reben; benn ba8 Söort, toeldjeS alleS 



•) Cfr. atoetter m, erfic 6jenc. 



Digitized by Google 



- HO - 



erflären mürbe, farnt er nid)t fagen, (b. t). fo, bafc e8 berftanblidt) 
ift); er fann namüd) nic^t fagen, bog e3 eine Sßrüfung ift, unü 
jmar, mot)I ju merfen, eine foldje Prüfung, roo ba§ (£tljifcf)e bag 
SSerfudjenbe ift. 28er fo gefieHt ift, ber ift ein Emigrant auS ber 
@pt)äre be§ Stttgcmeinen. Slber bog 9?äd)fte fann er nod) meniger 
fagen. Slbraljam öottjie^t nämlidj, mic frütjer genügenb auSeinan* 



bergefe&t ift, jmei Söemegungen. @r boUjieht bie nnenbüc^e Söe^ 



megung ber Slefignotion nnb gie6t Sfaaf auf: biefc fann niemanb 
berftetjen, »eil eS eine pribate $anblung ift. $ber baju tootljie^t 
er in jebem Slugen&ticf bie ©emegung be§ ©lau&enS. 2)a8 ift fein 
fcroft. ©r fagt nämliä): „$ennodj mirb e8 nid)t gejdjeljen, ober, 
falls e8 gefcf)ict)t, fo mirb ber §err mir einen nenen 3|aaf geben, 
nämlich traft be8 Abfärben." 

2)er tragifdje #etb fommt bocu fd^Ue^ridt) ju (Snbe mit feiner 
©efd)i(6te. Spljigenia beugt fid) unter ben @ut[tf)Iu& M SBaterS, 
ftc macht feI6ft bie unenblidje SBemegung ber föefignation, unb fte 
ftnb nun im ©inberftänbni« mit einanber. <8ie fann Slgamemnon 
berftetjen, mcü feine §anb(ung baS StÖgemeine auSbrücft. Söürbe 
bagegen Agamemnon ju it)r fagen: „Obgleich bie ©otttjeit bid^ alö 
Opfer forbert, fo märe e§ bod) möglich, ba& fie c§ nidjt forberte, 
nämlich fraft be3 Slbfurben;" fo mürbe er in bemfet&en Slugenblicf 
-Spfjigenia unberftänbtuh mtrben. Könnte er bic8 auf ©runb meitfd)* 
lieber S3eredjnung fagen, fo mürbe Spfjigenia it)n mot)! berftetjen; 
aber barauS mürbe folgen, bajj Agamemnon nicht bie SBemegung 
ber unenblidjen töefignation gemalt ^ätte, unb bann ift er tein 
Jpetb, bann ift bcS SßahrfagerS SluSfpruch ein ©ajiffermärdjen, unb 
bie ganje ^Begebenheit ein ©tücf fiirS SSaubebifle. 

SIbrahäm rebete alfö nicht. ÜRur ein SBort bon ihm ift auf* 
bematyrt, bie einjige Slntmort, bie er Sfaaf gab; aber fte bemeift 
auc^ t)in! änglid; , bog er uidjt bor^er gerebet Ijattc. ^faa! rietet 
an feinen SSater bie ^tage, mo ba8 ©djaf jum Sranbopfer fei. 
Unb 3lbra§am fpradt) : „2Jcein ©o§n, ©ott mirb ihm erfeljen ein 
©d)af jum 33ranbopfer." 

2luf biefeS lejjte SBort 3Ibrat)am§ merbe id) hier etroaS nät)er 
eingeben. Söenn biefeS SBort nicht märe, fo mürbe ber ganzen 
SBegebentjeit etma8 fet)Ien; menn e8 anberS märe, fo mürbe fid) 
bielleicht aHe8 in 33ermirrung auflöfen. — 

(58 ift oft ©egenftanb meiner ©rmägung geroefen, mie meit 



Digitized by Google | 



- 111 - 

einem tragifdjen gelben, mag er nun in einem Seiben ober in 
einem §anbeln futminieren, eine lefcte föeplif 5u$ugeftefjen fei. 
(§8 fommt naef) meinem 2)afürfjalten barauf an, melier Sebent 
fpf)äre er angehört, inmiemeit fein Seben inteHeftuefle Söebeutung 
fjat, inmiemeit fein Seiben ober §anbeln im SBerljältmS junt ©eifte 

@8 ift eine ©elbftfolge, baft ber tragifdje $elb auf bem §öf)e* 
punfte ber (Situation, mie jeber anbre 3Jienfd), ber nidjt ber ©pradje 
beraubt ift, ein paar SBorte fogen fann, bielteidjt ein paar paffenbe 
Sßorte, aber bie grage i% inmiemeit e3 für ifjn paffenb ift, fie $u 
fagen. Siegt bie Söebeutung feines SebenS in einer äußern £§at, 
fo Ijat er ntct)t§ 5U fagen, fo ift aUc3, ma3 er fagt, mefeutlid) ®e* 
fdjmäfc, moburd) er nur beu (Sinbru* feiner Sßcrfon abfctjtoäcrjt. 
3n biefem gaUe gebietet ba§ tragiferje BeremonieH oielmeljr, bafj er 
fcf)toeigenb feine Aufgabe löfe, mag biefe in §anbeln obet Seiben De* 
flehen. Um nidjt ju meit ju ge^cn, miHidj nur ba§ 2lflernäd)ftliegenbe 
anführen. $ätte Agamemnon felber, nict)t $ald)a£, ba§ Keffer gegen 
Spfjigenia jücfen f ollen, fo mürbe er nur fid) felbft erniebrigt Im* 
ben, fatl§ er im lefcten Slugenblicf einige SBorte gefagt fjätte, benn 
bie öebeutung feiner $anblung mar ja allen funb;, bie ^ßrojebur 
berSßietät, bc8 SRitleibS, beS ©efüp, ber Sfjränen'mar öoüenbet, 
unb im übrigen ftanb fein Seben in feinem 33erl)ältni3 jum ©eifte, 
b. Ij. er mar nid)t Sefjrer ober Beuge be3 ©eifteS. Siegt bie 23e* 
beutung be8 Sebent eine§ gelben hingegen auf ber (Seite beS ©ei* 
fteS, fo mürbe ba8 Sefjlen einer SReplif ben (Sinbrucf Oon bem gelben 
abfd>mädjen. 2)a3, mag er in biefem gaße ju fegen Ijat, ftnb nidjt 
ein paar paffenbe SBorte, ein fleineS 2)eflamation§ftücf ; fonbern 
bie Skbeutung ber töeplif liegt barin, bajj ber $elb in bem ent« 
Reiben Slugenblid fid) felbft burcjjfüljri. ©in foldjer intefleltuett 
tragifdjer $etb mufe baä lefcte SSort tjaben unb behalten. SOtau 
forbert bon ifjm biefelbe erflärte Haltung, mic fie einem jeben tra* 
giften gelben anfielt, aber barauf forbert man nodj ein SBort. 
€>ofem benn ein folctjcr inteHeftuetUtragifdjer §elb in einem Seiben 
(bem £obc) futminiert, mirb er in biefem legten SSort unfterblidj, 
elje er ftirbt, mäfjrenb hingegen ber gemöfjnlidje tragifdjc ^>ctb erft 
nad) feinem Xobe unfterblict) mirb. — 

©ofrate8 fann man als Söcifpicl benujjen. 6r mar ein in» J 
teUeftuetUtragifdjer $elb. ©ein £obe8urteil mirb ifjm berfünbigt. 



Digitized by Google 



- 112 - 

2fn biefem Hugenblidf fiirbt er; benn ber, toctd^cr nidjt toerftel)t, 
bog e8 bcr »ollen ©eifteäfraft bebarf, um ju fterben, unb bog ber 
©clb alljeit ftirbt, elje er ftirbt, ber wirb nict)t befonberS roeit foms 
men in feiner $luffaffuug be§ Sebent. Snfofcrn er $elb ift, roirb 
nun toon ©ofrateS geforbert, bog er unbewegt in fiel) felbft rulje, 
ober infofern er ein intetteftueCUtragifdjer §elb ift # roirb toon iljm 
geforbert, bafe er in biefem lefoten Slugenblicf ©cifteSftärfe genug 
befifce, fidE) felbft burdjgufüljren. (Sr barf fict) bemnac§ nic^t, toie 
ber geroör)nlicr)e tragifdje §elb, borouf fonjentriercn , bofj er bem 
Xobe gegenüber ftanbtyaft bleibt, foubern er mufe biefe Scroegung 
fo rafdt) bollgieljen, bog er in bemfelben SRomcnt mit feinem 93c* 
roufjtfein über biefen (Streit $mau8 ift unb fiel) felbft behauptet. 
gaHS alfo ©ofrateS in ber $rifi8 beS £obe8 toerftummt märe, fo 
mürbe er bie SBirfung feine« SebenS abgefcf)mä$t unb ba8 üftifc 
trauen ermeeft §abcn, aT§ fei bie eiaftijität bcr Sronie in il)m 
feine elementare STCaturfraft, fonbern nur ein äujjercr $ebel geroefen, 
beffen Energie in bem entf a^eibenben Slugenblicf in tocrboppeltemüHafje 
gebraust werben mufete, «m Um pat^cttfdt) aufregt ju erhalten *). 

SßaS Ijier furj angebeutet ift, fann groar infofern nidjt auf Wbra* 
Ijam angeroenbet roerben, a!3 man buret) irgenb eine Analogie ein 
paffenbeS SSort ju finben meint, mit bem Äbra^am enben fönnte; 
toojjl aber infofern, alg man bie STCotroenbigfeit einfielt, bog Slbraljam 
im legten Slugenblicf fic§ fetbft burdjfüfjren mug, nic$t fcr)roeigenb ba$ 
SKeffer gießen, fonbern ein SBort ju fagen $aben mu&, ba er als 
SSater be$ '©laubeng abfolute ©ebeutung nadj ©eite be8 ©eifteS 
jat. SBaS er fagen fott, barüber fann idj mir im OorauS feine 
SSorfteflung machen; nadjbem er e8 gefagt §at, fann ie§ Sibraljam 
in bem ©efagten roocjl toerftefjen, roofjl in einem geroiffen ©inne 



*) 2öeld)e töeplif beö ©ofrate« für bie entfd)eibenbc angefefcen toerben 
mufj , barüber fönnen bie Hnfiä)ten geteilt fein, ba €oTratee burd) Sßlato auf 
fo ciclerlei Söeifc l>oetifä) r»erflüd)tigt ift. 3a) Imlage bie folgenbe öor: J)a« 
'Icbecuirteil unrb it>m öerfünbigt, in bemfelben 9lug entlief [iirbt er, in bem* 
leiten Slugenblicf übertoinbet er ben 'Job unb fübrt fid) burd) in ber berühmten 
Antwort : es unmbere iljn, ba| er mit einer Majori tät r>on brei ©timtnen »er* 
urteilt fei. lieber fein lofed unb leered aRarftgefd)ro8&, über feine einfältige 
©emerfung eines ^bieten batte er mebr ironijd) fpa^en rönnen, ald über ba« 
Stobedurteil, toeld)e« ir>n felbft jum 2obe verurteilt. 



Digitized by Google 



- 113 - 



berfteljen, ofjne jebodj baburd) iljm näfjer gerücft ju fein, atg idj 
eg borfjer war. SBenn feine tefcte Sfteplif bon ©ofrateg ejiftiert 
Ijätte, fo würbe idj midj in i§n Ijaben Ifineinbenfen, mir eine foldje 
Jaben bilben tonnen; fjätte icf) bieg ni$t gefonnt, fo würbe ein 
£ict)ter eg bermodjt (jaben, ober ben Slbrafwm erreicht fein fcidjter. 

@lje ict) boju übergebe, Slbraljamg lefcte SBorte etwag nätjer 
gu betrauten, mu& idj bor allem barauf aufmerffam machen, mit 
meldet ©duoierigfeit ^braljam jn fämpfen fjotte, um überhaupt 
baju ju fommen, etwag ju fagen. 2)ie 9^ot unb Slngft beg Sßaras 
bojeg tag, wie borljer entwidelt worben ift, gerabe in bem ©djwei* 
gen; 2lbraf|am fonn nidjt reben*). 

Snfofern ift eg alfo ein Söiberfprudj, 5U forbern, bog er reben 
foü; eg mü&te benn fein, bafc man ifjn wieber aug bem ^araboj 
heraus Ijaben will, in bet SBeife, baf$ er in bem entjdjeibenben 
2lugenblicf biefeg fugpenbiert, womit er fretlidj aufhört, Slbrafjam 
ju fein, unb bie ganje 33orgefd»'djte annulliert. SBenn jum SÖeifpiel 
2lbraf)am in bem entfdjeibenben 5lugenblid ju Sfaaf fagte: „3)ir 
gilt eg", fo mürbe bieg nur eine ©djmadjfjeit berraten. $>enn fonnte 
er überhaupt reben, fo mufjte er e§ ftfjon längft tljun; unb bie 
<Sdjmact)Ijeit toürbe barin liegen, baft er nidjt bie geiftige Steife unb 
$onjentration jeigte, um ben ganjen ©djmerj im boraug ju ben* 
fen, fonbern etroag bon fidj fdiob, fo baf$ ber wirflidje (Sdjmerj 
größer mar alg ber gebaute. Ueberbieg mürbe er bind) ein foldjeg 
SSort aug bem ^ßarabor. fallen unb mü|te, Wenn er wirf lief; mit 
Sfaaf reben wollte, feinen .ßuftanb in eine 5lnfedjtung berwanbetn; 
benn fonft fönnte er boct) ntdjtg fagen; tljut er aber bag, fo ift 
er nidjt einmal ein tragifdjer £>elb. 

Snbeffen ift bennodj ein lefcteg SBort bon 2lbraljam aufbe* 
Waljrt, unb foweit idj bag Sßarabor. berfteljen fann, fann idj ancfi 
Slbraljam'g totale ©egenwart in biefem Söorte berftet>en. ©r fagt 
juerft unb bornämlidj nidjtg, unb in biefer gorm fagt er, Wag er 
ju fagen |ai ©eine Antwort an %\aal trägt bie gorm ber %xon\e, 



*) 3«fotoeit öon irgenb einer Sinologie bie 9lebe fein fann, bietet bie 
5EobeSfttuatten beö ^tottjagora« eine fot$e, benn baö öon ibm ftets behauptete 
Sd&toeigen mujj t e et in feinem legten 2lugenblicf b urc$ führen, unb b aber fagte 
er: „<S3 iß beffet getötet ju »erben, aW ju reben (cfr. Siogencö 8. ©uö) 
§. 39.) 

Älerfeflaarb , 3ur$t unb .Sutern. g 



Digitized by Google 



— 114 - 



bcnn eS ift eine Ironie, wenn idfj etwa» fage unb bod^ nidjtS jage. 
Sfaaf fragt Hbraljam in ber 2Jceinung, ba& er eS wiffe. $ätte 
abrogant nun geantwortet: „3$ weife nichts \ fo würbe er eine 
\ llnkDQ^r^ett gefagt Ijaben. ©twaS fagen fann er nidjt; benn, waS 
er Weig, fann er nidjt fagen. 6r antwortet alfo: „®ott Wirb ftdj 
ein ©$af jum Söranbopfer auSerfeljen, mein ©oljn!" 2Ran fieljt 
ljierauS bie hoppelte Bewegung in ber ©eele SlbraljamS, Wie fte im 
83orljergeljenbcn betrieben ift. §ätte Slbraljam nur auf %\aal re-- 
ftgniert unb nidjt me§r getfjan, fo Ijat er eine Unwaljrljeit gefagt; 
benn er weifj ja, bajj ©ott %\acit als Opfer forbert, unb er Weifj, 
bafc er felbft gerabe in biefem Slugenblid bereit ift, ifjn ju opfern. 
ISr Ijat alfo in jebem $ugenblid, nadjbem er biefe ^Bewegung üoü- 
; jogen Ijat, bie nädjfle gemalt, bie Bewegung beS ©laubenS ge= 
imadjt — traft beS Äbfurben. ^nfotueit fagt er feine Unwaljrljeit; 
benn fraft beS Sl&furben ift eS ja möglich, bafj 6)0 tt etwas gang 
anbreS tljun wirb, ßr fagt alfo feine Unwaljrljeit, aber er fagt 
a u di nidjt irgenb etWaS; benn er rebet in einer fremben ©pradje. 
5£)teS 5c igt fidj nod> ebibenter, wenn mir bebenfen, bafj Slbraljam 
felbft berjenigc mar, ber Sfaat opfern follte. SBäre bie Aufgabe 
eine anbre gemefen, ptte ber §err befohlen, %\aat auf ben SBerg 
ÜJlorija fjinauSgufüljren, wo er felbft feinen Slifc iljn treffen laffen 
unb ifjn f 0 als Opfer nehmen werbe, fo fonnte $lbraljam in bollern 
(Sinne red)t fjnbcn, fo rätfelljaft ju fpredjen Wie er eS tljnt; benn 
ba fonnte er ja felbft md)t wiffen, waS gefdjeljen mürbe. Slber mie 
bie Aufgabe ttbraljam gefteßt ift, foH er ja felber fjanbeht, er ntufj 
alfo in bem entfdjeitenben Slugenblicf wiffen, WaS er felbft tljun 
Will, unb alfo muß er wiffen, bafj Sfaaf geopfert werben foE. §at 
er baS nidjt mit ^Beftimmt^eit gemußt, fo Ijat er nidjt bie unenb« 
lidje Bewegung ber SReftgnation gemalt, fo finb feine SSorte jwar 
nidjt untoafjr, aber er ift gugleidj Weit baoon entfernt, Slbrnljam ju 
fein; er ift unbebeutenber als ein tragifdjer £elb, ja er ift ein un* 
entfdjloffener SJlann, ber fidj Weber 5U bem einen nodj gu bem an* 
bem enifdjliefjen fann, unb infolgebeffen immer in SRätfeln fpredjen 
wirb. Slber ein foldjer Sauberer ift gerabe eine Sßarobie auf ben 
Witter beS ©laubenS. 

©0 jetgt ftd) benn Ijier wieber, bafj man 9Ibraljam Woljl ber* 
fielen fann, aber iljn nur fo oerfteljen fann, wie man baS Jßarabo; 
toerfte^t. SBaS midj betrifft, fo fann idj ^braljam fdjon oerfte^en, 



Digitized by Google 



- 115 - 



aber ju gfeidjer Qtit fc^c idj ein, bafj idj nic^t ben 9Kut Ijabe, ju 
tjanbetn tote Sbrafjam; aber beSfjalb faa,e idj feineSmegS, bafj e8 
etroaS ©eringeS fei, ba eS im ©egenteil baS einzige Sßunber* 
bare ift. 

Unb toie urteilte nun bie SRittoelt über ben tragifdjen gelben? 
(£r fei grojj, nnb fie benmnberte iljn. Unb jene ehrenwerte 83er* 
fammlung öon (SMen, bie „3urt)\ roetdje iebeS ©efd)(edjt fonftituiert, 
um ba8 toergangene ©efdjtedjt ju beurteüen, fie urteilte ebenfo. — 
Stber e3 gab feinen SRenfdjen, ber Slbrafjam öerftanb. Unb boct) r 
wag erreichte er? 3)aji er feiner Siebe treu blieb. &ber ber, 
welcher ©ott liebt, bebarf feiner SJjrä'nen, fetner ©etounberung; 
er öergifjt ba3 Seib in ber Siebe, ja, fo bööig Ijat er e§ üergeffen, 
bajj hinterher niemanb aud) nur bie gcringfte $l(jnung bon feinem 
@djmerje fjaben würbe, wenn ©ott fetber fid) beffen nidjt erinnerte; 
benn er ftefjt in T 3 Verborgene, unb fennt bie 9cot unb jäljjlt bie 
Sfjränen unb berget nidjtS. 

©ntweber giebt e3 alfo ein folcfyeS Sparaboj, bafj 
ber ©injelne in einem abfohlten SöerfjältntS $u bem 
Slbfoluten ftefjt, — ober 2lbraljam ift berloren. 



8 



* Digitized by Google 



£ V i t o 9. 

3U§ in §ottanb einmal bic ©emürapreife fanfen, ließen bie 
$aufleute einige ©djiffSlabungen in'S ÜÄeer berfenfen, um ben 
^SreiS hinaufjufdjrauben. $)a§ mar ein ücrjei^Iic^er, bietleicht ein 
notmenbiger SBetrug. 3ft e8 etmaS 5lehnlicf)e$, beffen mir in ber 
SBelt beS ©eifteS bebürfen? ©inb mir in bem ©rabc überzeugt, bis 
auf ben l)üd)ftcn ©ipfel gelangt 311 fein, baß nichts anbreS übrig 
bleibt, als fromm unS felbft borjufpiegeln, baß mir nierjt fo Ijodj 
gelangt finb, nur um bodj etmaS gu (jaben, mit bem mir bie 3eit 
ausfüllen fönnen? ©ebarf baS gegenmärtige ©efchlecht eines fol* 
d)en ©elbftbetrugeS? Verlangt eS ju einer SSirtuofität hierin auS* 
gebilbet ju merben? Ober ift eS nicht bielmehr hinlänglich perfef* 
tioniert in ber ®unft, ftch fetbft ju betrügen? Ober bebarf eS 
nid)t bietmehr eines reblichen ©rnfteS, meldjer unerfajrocfen unb 
unbeftec^Iicr) auf bie Aufgaben §intt>eift ; eines reblichen ©rnfteS, 
melier liebenb bie Aufgaben umhegt, melier nicht bie 2Kenfchen 
berleitet, ftet) ängftlich in ben haften fingen ju übereilen, fonbern 
bie Aufgaben jung unb fct)5n unb herrlich an3ufchaucn unb locfenb 
für alle, aber babei bodj fdjnnerig unb für ©bie begeifternb bes 
mahrt? 3)enn bie eble Üßatur mirb nur burch baS (Schmierige be* 
geiftert. 2SaS auch 0 * e e i nc ©eneration bon ber anbern lernt, baS 
eigentlich Rumäne lernt feine ©eneration bon ber borhergehenben. 
3n biefer £>inftcf)t beginnt iebeS ©efchlecht primittb, fyat feine anbre 
Aufgabe als jebeS borhergehenbe ©efchlecht, fommt auch nicht roeiter, 
infofern baS borhergehenbe nicht feiner Aufgabe untreu mürbe unb 
fidt) felbft betrog. $iefeS eigentlich Rumäne ift bie ßeibenfehaft, 
in melier auch baS eine ©efchlecht bottfommen baS anbre ©efdjlecht 
unb fich felbft berfteht. @o \)at feine ©eneration bon ber anbern 
gelernt ju lieben, feine fann anfangen auf einem anbern fünfte 
als am Anfang; feine fpätere ©eneration hat eine fiirjere Aufgabe 



Digitized by Google 



- 117 - 



als bie borige, unb menn man Ijier nicht, mie bie borhergehenben 
Generationen, babet fielen bleiben mitt ju Heben, fonbern „weiter 
gehen" xo\U, fo ift bog bloS ein müffigeS unb tl)öricr)tc8 ©erebe. 

916er bie fjödjfte ßcibenfct)aft in einem Sftenfcfjen ift ber ©laube, 
unb teilt ©efchledjt beginnt ^ier an einem anbern fünfte als baS 
oorfjergefjenbe; jebeS ©efdjlecht fängt bon Dorne an; ba8 folgenbe 
©efcfjlec^t (ommt nict)t meiter al§ ba8 borige , infofern biefeS feiner 
Aufgabe treu blieb unb fie nicht im ©tid)e liefe. 2)af$ bie§ etmaS 
SangroeiligeS unb (SrmübenbeS fei, fann ba§ ©efd)led)t natürlich 
nicht behaupten, benn e§ ^at eben bieje Aufgabe unb §at bamit 
nichts 5U tljun, bafe ba8 borige ©efchledjt biefelbe Aufgabe hatte; 
e8 müjjtc benn fein, bafj baS einzelne ©efdjledjt ober bie ©injelnen 
in bem ©efchledjt fid) bermeffen mollten, ben Sßlafc einjunefjmen, 
metc^er nur bem ©eifte gebührt, ber bie SBelt regiert unb bie ®e* 
bulb befifct, nidjt mübe ju merben. Verfällt ein ©efcf)(edjt auf ber* 
gleichen @adjen, fo ift e£ berrüdt, unb toaS SSunber, menn ba8 
ganje 2)afein it)m berrüdt erfd)eint! 3)enn e§ giebt gemifi feinen, 
ber ba§ 2)afein met)r berrüeft gefunben Ijnt, al§ jener ©djneiber, 
ber nach bem Abenteuer bei Iebenbigem Seibe gen Gimmel fuljr 
unb bon biefem ©tanbpunfte aus bie Seit betrachtete. @obalb ba§ ! 
©efdjledjt fid) nur um feine Aufgabe befümmert, maS feine oberfte 
^flidjt ift, fo fann e3 rtidt)t mübe werben, benn bie Aufgabe reicht 
immer au§ für ein SDlenfd) enteben. 

SBenn bie ®inber an einem freien £age fetjon bor jroölf Uljr 
alle ©piele burdjgefpielt haben unb nun ungebulbig fragen: „$ann 
benn niemanb ein neues (Spiel etftnben?" ift b enn baS ein Söc^ 
toeiS, bafe biefe ®inber entmief elter unb geförberter finb als bie 
Äinber in bem gleichjeitigen ober bergangenen ©efdjledjt, meiere e8 
berftanben, bie befannten Spiele für ben gangen £ag ausreichen 
ju laffen? Ober bemeift e3 nidt)t bielmehr, bafj eS Jenen erften 
SHnbern an bem fehlt, toaS ich ben liebenben ©rnft nennen möchte, 
ber jum (Spielen gehört. 

$er ©laube ift bie ^öc^ftc Seibenfehaft in einem 2Renfdjen. 
©8 giebt bielleicht in jeber Generation biele, toelche nicht einmal 
bi§ ju biejem gelangen, weiter gelangt {ebenfalls niemanb. Ob 
auch in "nfrer Seit beren biele ftnb, bie ihn nicht entbeefen, ba8 
toitt ich nicht entfdjeiben; ich barf mich ™r auf ben Unterzeichneten 
berufen, ber nicht berbirgt, ba& e3 mit ihm noch gute SBeile hat, 



Digitized by Google 



oljtfe baf$ er jebodj beö5at6 toünfdjt, ftdj felbft ober ba§ ©rofce 
baburdj ju betrügen, bafc er e8 $u einer Unbebeutenljeit ober ju 
einer SHnberfranfljeit ftempelt, bie man fo fdjneU als möglich über* 
ftanben ju Ijaben münfdjen mufj. 9lber audj einem, ber nidjt ein* 
mal jum ©rauben fommt, ftettt ba§ Seben Aufgaben genug, unb 
/menn er biefe reblidj liebt, fo wirb fein ßeben audj nid)t toergeblidj 
jgemefen fein, menn e8 audj niemals bem Seben berer gleidj toirb, 
rottet baS $o*djfte bemannten unb ergriffen. 5lber ber, nieder 
! jum ©lauben tarn (mag er ein auSgejeidjnet begabter ober ein ein« 
faltiger ÜRenfdj fein, ba§ tfjut nidjtS jur ©adje), ber bleibt nidjt 
fteljen beim ©tauben; ja, er mürbe empört merbcn, menn jemanb 
bie8 ju ib,m fagte, ebenfo mie ber Siebenbe jürncn mürbe, menn 
man fagte: er bliebe fielen bei ber Siebe; benn, mürbe er ant* 
morten, idj bleibe feineSmegS fteljen, meil idj barin lebe, ^ebodj 
fommt er audj nidjt meiter, ntct)t ju etmaS anberm; benn menn er 
bie$ entbedt, ba f;o t er eine anbre (Srflärung. 

„SJcan mu§ meiter gefjen; man muf3 meiter geljen." tiefer $rang, 
„ meiter ju gefjen", ift alt in ber Sßelt. $)er bunfle §eraflit, melier 
©ebanfen nieberlegte in feinen ©djriften unb feine ©djrtften in 
bem Xempel ber 2)iana, (benn feine ©ebanfen maren feine Lüftung 
im ßeben gemefen, unb bafjer fjing er fie auf im Xempel ber ©öttin), 
ber bunfle #eraflit Ijat gefagt: „3Jcan fann nidjt jmeimal burdj 
benfelben ftlufj gefjen." S)er bunfle Jpcraflit fjatte einen ©djufer, 
ber blieb nidjt babet ftefjen, er ging meiter unb fügte ffinju: „ja, 
man fann'8 felbft nidjt einmal" *). Slrmer ^eraflit, einen fol* 
djen (Scpler ju fjaben! £er fjeraflitifdje (Safo mürbe burc^ biefe 
SJerbeffernng toerbeffert ju einem eleatifdjen <Safc, melier bie 93e* 
megung ableugnet, unb bodj münfdjte jener ©d)üler nur ein ©djüler 
$eraflit8 ju fein, melier meiter*, nidjt ju bem jurüefging, maS 
§eraflit berlaffen fjatte. 



•) cfr. fcennetnann, @e|<$. b. $&ifof. I 220. 

r 

t 
> 

r 
*« 



Digitized by Googl : 



m 



4t 



THE BORROWER WILL BE CHARGED 
AN OVERDUE FEE IFTHIS BOOK IS NOT 
RETURNED TO THE LIBRARY ON OR 

BEFORE THE LAST DATE STAMPED 
BELOW. NON-RECEIPT OF OVFRDUE 
NOTICES DOES NOT EXEMPT THE 
BORROWER FROM OVERDUE FEES